Ralf Stegner will in BAMF-Affäre Persilschein für die SPD

Stegner und die SPD wussten um die Zustände im BAMF schon seit Jahren, torpedierten aber weiterhin die wirkungsvollste Maßnahme dagegen.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD wirft der Kanzlerin heute früh „Chaos und Missmanagement“ bezüglich der Vorgänge im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor. Die Schuld liege bei „Unionsinnenministern und im Kanzleramt“.

Bei den Vorgängen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird deutlich, dass Angela Merkels „Wir schaffen das“ nicht nur die von der SPD mitgetragene humanitäre Flüchtlingspolitik, sondern leider auch Chaos und Missmanagement bei Unionsinnenministern und im Kanzleramt folgte.

Im Januar 2016 klang der SPD-Vize, was die Beteiligung seiner Partei an diesem Chaos angeht, allerdings noch ganz anders, als er gegenüber Deutschlandfunk prahlte: „Frau Merkel kann doch froh sein, dass die SPD in der Bundesregierung ist, sodass sie überhaupt noch eine Unterstützung dafür hat, so schwierig wie das ist.“

Und noch früher, am 16. Okober 2015 verkündete Stegner frohen Mutes: „Ich freue mich, dass die Bundeskanzlerin dagegen in der Flüchtlingsfrage weitgehend das vertritt, was auch die SPD schon lange für richtig hält.“

Ralf Stegner ignoriert heute gerne, dass er persönlich zu denjenigen gehörte, die massiven Druck ausübten auf das BAMF und schon Anfang 2016 vehement und andauernd höhere Geschwindigkeiten einforderten: „Das Problem liegt immer noch beim Bundesamt. Sie warten in Deutschland teilweise sieben, acht Monate auf einen Anhörungstermin.“ Und das schade der Integrationsarbeit, so Stegner.

Die Verantwortung liegt im Kanzleramt
Nicht das BAMF ist der Skandal - Merkel ist es
Heute empört er sich über die Zustände im BAMF, fast so, als höre er zum ersten Mal davon. Von einer Mitverantwortung der mitregierenden SPD will er schon gar nichts wissen. Aber er wusste doch viel, wenn er schon Ende 2015 massiv Druck auf das BAMF ausübte und schneller Verfahren forderte mit der Zusatzbemerkung: „allerdings nicht durch den Abbau rechtsstaatlicher Verfahrensstandards“. Die lagen also schon damals auf dem Tisch. Der Motor hoppelte, aber Stegner wollte nicht in die Werkstatt, er wollte schneller fahren. Offensichtlich frei nach dem Motto: Back mir ein Hähnchen, aber mach den Ofen nicht an.

Dagmar Rosenfeld, stellvertretende Chefredakteurin der Welt kommentiert das heute so: „Dass aber ausgerechnet Sozialdemokraten wie Ralf Stegner dem jetzigen Bundesinnenminister die Fehler der vorherigen großen Koalition in der Flüchtlingspolitik ankreiden, ist absurd.“

Und Stegner organisierte sich schon im September 2015 prominente Fürsprecher in der Opposition für seine Hetze, bloß schnell, schnell zu machen im unionsgeführten BAMF: „Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte Schmidts Abgang ein „klassisches Bauernopfer“. Die politische Verantwortung für das Chaos im Amt liege im Bundesinnenministerium, de Maizière müsse „jetzt endlich seinen Job machen“.

Das Perfide: Stegner und die SPD wussten um die Zustände im BAMF schon seit Jahren, torpedierten aber weiterhin die wirkungsvollste Maßnahme dagegen:

„Statt das Asylrecht zu schleifen, muss de Maizière endlich die Asylverfahren beschleunigen, wie das Länder und Kommunen seit vielen Monaten fordern.“

Ralf Stegner wusste schon Ende 2015 genau Bescheid, was sich da im BAMF anbahnt, heute gibt er den Überraschten, den Empörten. Im Dezember 2015 äußerte sich Stegner gegenüber der Rheinischen Post, als er die Arbeitsweise in dem für die Registrierung von Flüchtlingen zuständigen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als »nicht tragbar« bezeichnete. Das läge aber nicht an den Mitarbeitern, so Stegner damals, sondern an der politischen Führung. Die Verantwortung dafür trage Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Wohlgemerkt, die SPD war damals wie heue in der Großen Koalition mit der Union, saß am selben Kabinettstisch. Hatte also die selben Informationen, offensichtlich auch über die Zustände im BAMF. Kritisierte diese sogar öffentlich. Geschehen indes ist in den drei Jahren bis heute nichts. Was sagt das über die Arbeit der Großen Koalition heute wie gestern? Und vor allem: Was sagt das über diese „Kabinettssitzungen“ genannten Zusammenkünfte unter Merkels Leitung? Was passierte da eigentlich, als es brannte?

Ist Ralf Stegner nur furchtbar bigott oder ist alles noch viel schlimmer? Regierten und regieren die Ministerien aneinander vorbei? Wo sind die entsprechenden Kabinettsprotokolle? Ach so, die werden ja aus gutem Grund und wenn überhaupt, dann erst Jahrzehnte später veröffentlicht. Dann, wenn sie nicht dauerhaft mit einer Geheimhaltungsstufe „VS geheim“ belegt wurden. Dann könnten möglicherweise später Generationen das Totalversagen auch der SPD nachlesen. Aber dann interessiert es nur noch Historiker.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Lindner muss jetzt über seinen Schatten springen („Verantwortung für das Land übernehmen“) und die Ampel ermöglichen. Der smarte Christian mit den ausladenden Handbewegungen und den schönen Haaren schafft das!

@ Hartholz: Ich bleibe dabei, das deutsche Volk wurde und wird nicht befragt. Und bitte vergessen Sie nicht die permanente Propagandaberieselung durch die Öffentlich Rechtlichen. Noch heute wird nach wie vor von „Asyl für Flüchtlinge“ gesprochen und nicht von „Migration“.

Ich finde Stegner klasse!
Egal was er anfasst, es wird zu, nun, da ist der Unterschied zu Midas, nicht zu Gold, es wirkt aber wie Dünger, wenn auch für die Alternative.
Nahles, Stegner, Schulz. Der einzige bekannte Sozi mit Format, aber ohne Amt: Sarrazin. Bei der Union: Merkel, Altmaier, AKK, Laschet, Kauder.
Es bedarf inzwischen des Ruhms der Toten. Die gesamte erste Führungsriege hat bei dem schändlichen Treiben anno ’15 aktiv mitgemacht. Das war so gewollt. Man vergleiche die Ausführungen von AKK (hier: https://www.youtube.com/watch?v=04ozgGOsHuk&t=228s )

Vor kurzem sah ich in der Phoenix-Runde Rudolph Dressler. Man, was war das ein kluger und engagierter SPD-Politiker. Solche Leute gibt es in der aktiven Politik gar nicht mehr. Da wurde ich wirklich ein wenig wehmütig.

Die Ratten versuchen, das sinkende Schiff zu verlassen.

Wir sollten sie daran hindern…

Merkel weiß schon, warum sie fleißig mit Grünen und FDP spricht. Jamaika darf nicht noch einmal scheitern. Und Jamaika kommt vielleicht nicht erst in dreieinhalb Jahren wieder. Dass das keine andere Politik bedeutet, ist leider so, die werden wir nicht bekommen. Die SPD aber ist völlig am Ende. Das Fell des Bären wird schon verteilt, die Bayernwahl wird der nächste Schritt sein. Die bürgerlichen Wechselwähler wechseln zur CDU, die sozialistisch – ökologischen Utopisten gehen zum Original – den Grünen, die Unzufriedenen, die dem Kapitalismus die Schuld an Allem geben, bleiben bei der Linken, die anderen Unzufriedenen gehen zur AfD.

Kann mich noch gut dran erringen dass die SPD es war, die auch noch den Familien nachzug für subsidär geschützte wollte.
Merkel hat uns den ganzen Mist eingebrockt, und die SPD will das Problem noch quadrieren. Sich jetzt hinstellen und so tun alles hätten sie damit nix zu tun.
Ja ne ist klar Ralle, verarschen willst Du uns auch noch. Die SPD ist ein ganz linker Haufen. Weitermachen. Ihr seid auf dem Holzweg.

Sehr guter Artikel.

Stegner ist wie ein blaßes Abbild von Wehner. Für mich stellt sich die Frage, warum die SPD in Schleswig-Holstein immer noch auf Stegner setzt bzw. wie er sich dort hält. Das wirft wieder Mal ein schlechtes Bild auf die SPD.

Wenn man die Schleswig-Holsteiner Kubicki und Stegner nebeneinander stellt, fällt auf: Beide melden sich stark mit eigener Meinung zu Wort. Kubicki ist allerdings kein falscher Moralist und moralisch kaum angreifbar. Stegner?

Deshalb muss die SPD als auch die CDU marginalisiert werden, damit endlich der Wahrheit und Klarheit wieder der Vorzug gegeben werden kann ohne befürchten zu müssen zwischen den poltischen Mahlsteinen zerrieben zu werden, und vielleicht seine Existenz zu verlieren, denn das macht man heute alles viel eleganter und geräuschloser.

Off-Topic aber auch ganz nett. Wo bleibt bei solchem hirnlosen, linken Geseiere der Aufschrei?

https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-wohnpolitik-leerstand-zu-besetzen-darf-keine-straftat-sein/22641880.html

Wenn das nicht Extremismus ist, was denn dann? Wenn da nicht die Gefahr für unsere Freiheit liegt, wo denn dann? Die Linken sind nicht nur gefährlich, dass sind vielfach gefährliche Irre. Und sowas wird noch von uns Steuerzahlern bezahlt. Also mir schwillt da der Kragen bis zum Platzen.

Aber Hauptsache bei Gauland schreit das letzte Männeken „Skandal“.