Nicht das BAMF ist der Skandal – Merkel ist es

Kleine Ursache, große Wirkung: Der Bremer BAMF-Skandal weitet sich auf Berlin aus. Die Verfehlungen einer kleinen Amtsleiterin werden jetzt auf die Kanzlerin projiziert. Die trägt die eigentliche Verantwortung - nicht die kleine Schwindlerin, die nur ausführte, was Merkel anführte.

© SeanGallup/Getty Images

Natürlich ist die Genehmigung von 1.800 Asylanträgen an den Vorschriften vorbei ein Skandal. Aber mal ehrlich: Das nimmt sich nun wirklich sehr gering aus, gemessen an der millionenfachen Zuwanderung, die von der Bundesregierung erst erleichtert, dann gefördert und schließlich geradezu herbeigeredet wurde.

Bestechung oder Beförderung?

Die zuständige Beamtin wurde möglicherweise bestochen, hat aus ihrer inneren Überzeugung heraus bewusst das Gesetz gebrochen – aber doch nur befolgt, was erkennbar Wille und Absicht der Bundesregierung war. Eigentlich hätte sie befördert werden müssen, hat sie doch nur vollzogen, was sie als Willen der Politik und der Kanzlerin verstehen musste. Es ist verdienstvoll, wenn heute Bild am Sonntag nachweist, dass Angela Merkel sehr früh von den Missständen im BAMF gewusst habe – solche Nachweise sind wichtig; an Kleinigkeiten lässt sich zweifelsfrei das Versagen und die politische Absicht zeigen. Aber die entscheidende Feststellung bleibt: Merkel hat es so gewollt. Und die, die sich jetzt darüber aufregen, hätten es auch wissen können. Schon lange:

Seit Jahren wurde der Zuzug nach Deutschland erleichtert und wurden Anreize geschaffen, nach Deutschland einzuwandern: Sei es die Abschaffung der Essenspakete (2014) oder die Erhöhung der Asylbewerberleistungen (2012), was beides dazu geführt hat, dass immer mehr Migranten sich von Deutschland angezogen gefühlt haben.

Dieser Zuzug hat sich dann 2015 beschleunigt, weil das BAMF offensichtlich auf Anweisung des Bundesinnenministers diesen verhängnisvollen Tweet abgesetzt hat:

„#Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt von uns weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt.“

Das ist der eigentliche Wendepunkt in der Geschichte der Masseneinwanderung, und sie wird dann noch von Merkels Tweets mit lachenden Flüchtlingen beschleunigt, die eine einzige verhängnisvolle Botschaft transportieren: jeder, der sich Flüchtling nennt, gelangt in Deutschland auf goldenen Boden.

Die Folgen sind bekannt – wenig hat sich in den Folgejahren geändert.

Der Kontrollverlust setzt sich fort

In Bremen werden Asylbewerber durchgewunken – aber Bremen ist überall.

Noch zwei Jahre später, 2017, verschärfen politischer Opportunismus, Wirklichkeitsverleugnung und Überforderung der Verwaltung den Kontrollverlust. Deutschland lässt sich beschwindeln – und zwar gerne: Einrichtungen zur Identätskontrolle werden erst jetzt versuchsweise eingführt, SPD und Grüne kämpfen gegen das Auslesen von Handy-Daten. Sie wollen nicht wissen, was sie wissen könnten und sollten.

Dass Syrer angesichts dieser Situation Urlaub in dem Land machen, in dem sie angeblich so bedroht sind – ist dann nur konsequent. Man kann ja jederzeit erneut nach Deutschland einreisen und wieder Papiere beantragen – gibt es auf dem Amt.

Leitende Verwaltungsrichter schildern, wie das verfahrensverrechtlichte Asylverfahren unter dem Ansturm wegen Überlastung kollabiert und die Abschiebung abgelehnter Ayslbewerber unterläuft.

Vor dem Hintergrund ist der aktuelle BAMF-Skandal eigentlich keiner. Bremen fiel schon lange vorher durch fehlende Abschiebungen auf – die aber auch anderswo nicht erfolgten. Wie auch?

Deutschland hat bei dem großen Ansturm 2015 für drei Länder verkürzte Asylverfahren eingeführt, bei denen nur ein Fragebogen ausgefüllt werden musste, ohne persönlich vorzusprechen. Ob es sich dabei wirklich um Iraker, Eritreer oder Syrer gehandelt hat, konnte nicht überprüft werden und interessierte auch keinen.

Bericht eines Betroffenen

Ein leitender Mitarbeiter einer süddeutschen Behörde schildert uns, wie es in ganz Deutschland ablief:

„Ziel ist und war es, damit zu prahlen, wie viele Asylentscheidungen abgewickelt wurden, „Schnelligkeit vor Gründlichkeit“ war das Motto des vorherigen Innenministers. Es spielt auch keine Rolle, ob Gefährder oder Straftäter positive
Asylbescheide bekommen haben: So konnten Straftäter wie der spätere Mörder vom Breitscheidplatz oder der Mädchenmörder von Freiburg einreisen, obwohl sie bereits wegen brutalster Verbrechen verurteilt worden waren. Aber Strafverfahren und Asylverfahren sind in Deutschland zwei Paar Schuhe und die wenigsten Abgelehnten müssen Deutschland wieder verlassen.“

So erklären sich Afghanen zu Taliban-Kämpfern, weil diese in Afghanistan bestraft würden – aber in Deutschland dafür Asyl und lebenslangen Unterhalt für sich und ihre nachzuholenden Familien erhalten. Es sind keine zahlreichen Fälle, gewiss. Aber sie zeigen den Geist, der herrscht, und der immer zu Lasten Deutschlands geht.
Zahlenmäßig relevante Themen wären Scheinsyrer, Medizintouristen oder erwachsene Männer, die hierzulande immer noch als Jugendliche eingestuft werden – oder wie der Mörder von Kandel, der nach dem weicheren Jugendstrafrecht bestraft wird, obwohl der Identiätsschwindel nach dem Mord aufgeflogen ist und der Täter in den 20ern ist statt mit 15 Jahren einreiste, wie er behauptet hat.

Einblicke in die Ämter offenbaren das gewollte Versagen:

„Auch Afrikaner die seit Jahrzehnten in Italien und Spanien gelebt haben und sogar ihre Carta identita italiana vorlegen bekommen ASYL. Afghanen die seit Jahren in Griechenland oder dem Iran gelebt haben bekommen Asyl und warten sehnsüchtig auf Familienzusammenführung. Eine Afrikanische Familie die lange in Italien gewohnt hat reist ein, die Eheleute trennen sich. Die Frau samt Kinderschar darf bleiben, der Ehemann soll aber wieder nach Italien. Völlig absurd! Wir sind es die diese Leute mit finanzieller Unterstützung quasi ansiedeln und zum Bleiben zwingen.“

Beim BAMF ist alles möglich

Für einen Asylantrag reicht ein Formular, vorgefertigt aus dem Internet, oder von den dutzenden freiwilligen Helfern zur Verfügung gestellt. Für einen BAMF- Sachbearbeiter ist es gar nicht ersichtlich, ob die Angaben stimmen oder nicht. Oft wissen wir ja nicht einmal, ob die Person wirklich aus dem angegebenen Land kommt, geschweige denn, ob sein Alter stimmt. Ob es wirklich seine Kinder sind usw. Es wird einfach alles hingenommen, die Arbeitsbelastung lässt gar keine genaue Überprüfung zu. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass nur weniger als 1% der Asylentscheidungen überprüft werden. Bestechung ist gar nicht nötig, oft reicht das Wohlwohlen des Sachbearbeiters, einfach ein positives Verfahren zu bekommen.

Da passiert es halt auch, dass eine

„BAMF-Mitarbeiterin mit Kopftuch den Asylantrag irakischer Christen ablehnt. Wenn Sie beim BAMF anrufen, haben Sie oft das Gefühl, dass sie mit Asylbewerbern sprechen. Eine Verständigung auf Deutsch ist oft reine Glückssache. Kein Wunder, dass man dann seinen Landsleuten eher einen Aufenthaltstitel unterschiebt. Aber selbst abgelehnte Asylverfahren werden, nach erfolgreichem Einspruch, anerkannt. Denn auch hier gilt, es spielt keine Rolle, ob nur noch jeder dritte Asylbewerber in Deutschland Asyl erhält oder nicht. Die anderen zwei verlassen Deutschland trotzdem nicht, bekommen trotzdem finanzielle Unterstützung und dürfen bleiben. 

Wozu noch ein Asylverfahren, wozu das BAMF? Gebt den Leuten doch einfach an der Grenze ihre Aufenthaltserlaubnis. Das spart viel Zeit und Geld. Das BAMF gehört sofort geschlossen und die Asylverfahren durch die Ausländerämter abgewickelt und rückwirkend geprüft. Die kennen die Leute genau.

Wozu braucht es bitte einen BAMF-Untersuchungsausschuss? Zu welchem Schluss soll der kommen? Da tun sich Gräben auf, von denen man nichts wissen will.“

Soweit die Innensicht. Doch während unsere Nachbarländer mit Initiativen und
neuen Gesetzen versucht haben, das Chaos in den Griff zu bekommen, belässt man
es in Deutschland nach jeder neuen Schreckensnachricht bei der Erkenntnis, das
ist jetzt aber eine „neue Stufe“, jetzt braucht es eine „Kehrtwende“ oder wer
sich so benimmt, hat sein „Gastrecht“ verwirkt.

Aber es geschieht: nichts.

Politik und Medien ziehen an einem Strang, Kirchen und Aktivisten unterstützen jeden Bewerber und die beharrliche Weigerung der Kanzlerin, ihre Politik grundsätzlich zu ändern.

Es hätte übrigens nichts geändert, wenn die 1.800 Asylanträge in Bremen abgelehnt worden wären: die Betroffenen wäre ja trotzdem geblieben.

Denn längst ist das System ganz einfach: Wer lange klagt, der bleibt. Denn wer die Bearbeitung im Asylrecht verzögert, gewinnt. Das ist der Grund, warum Pässe weggeworfen werden, während Geld und Handy die gefahrvolle Reise in der Regel überstehen: Allein der neue Pass kann Jahre dauern. Ziel erreicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 268 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Rein rechtlich wurde das Gebot der ordnungsgemäßen Amtsführung gebrochen. Dieses Gebot ist übrigens Strafbewährt.
Die strafrechtlichen Ermittlungen hätten gegen den/die Präsidenten/in des Amtes eingeleitet werden müssen. Hätte sich herausgestellt, das die Aufsichtsbehörde (BMI und später Bundeskanzleramt ) davon Kenntnis hatten, so wären sie ebenfalls mit einzubeziehen !

Aber wenn bandenmäßiger Betrug ( Abgasskandal ) Schummelei genannt wird, wundert es mich nicht, dass die wahren Verantwortlichen noch weiter Schaden anrichten.

Jeder Bürger der in die Sozialversicherung etwas einzahlt, sollte wissen dass alle seine Ansprüche sich in Essig verwandeln, wenn der Rechtsstaat fällt.

Die Wohlfühlfraktion wird das Gegenteil erreichen, wir werden selbst die integrierten Migranten spalten. Die ersten (späten) Artikel kommen jetzt raus, die wenigen die wir haben stehen jetzt zwischen allen Stühlen.

Wir Foristen posten, posten, posten, hier und anderswo, wo man die Kommentarspalte noch offen lässt, um unserem berechtigten Ärger Luft zu verschaffen. Scheinbar sind die Einwanderungs u. Merkelgegner, aber nur eine „radikale Minderheit“: die „Rechten“ die „Pösen“, die „Abgehängten“ die „Nazis“. Solange die linken Kartellparteien und die linken Medien Merkels zerstörerische Einwanderungspolitik mit dekadentem, kulturmarxistischen Multikulti-Pathos gutheißen, solange wird dieses Land allmählich einem kollektiven Selbstmord zugeführt. Da wir eh ein „Bananenstaat“ geworden sind, sollte wie dort üblich – das Militär, also die BW, einen Putsch machen. Allerdings – die BW ist halt auch nicht mehr das wie in den 70-ern.… Mehr

In dem Fall,können sie gerne helfen.

Gemach gemach. Es tut sich was. Und zwar von außen: Österreich und Visegrad, Italien und Dänemark, selbst in Schweden dreht sich so langsam der Wind. Irgendwann fällt hier der Vorhang. Dann aber richtig. Die Akteure und Mitläufer der Migrationsindustrie, NGO, Kirchen und deren Propagandaanstalten sollen sich warm anziehen. Der Verlust von Vermögen und Pension wird das mindeste sein, was dem Gelichter blühen wird.

Warte jeden Tag auf den großen Knall,ehrlich es reicht.

Das Grundgesetz wird von Merkel schon lange mit Füßen getreten. Die Kanzlerin regiert gegen Recht, Gesetz und gegen den Bürger. Ihren Amtseid hat sie nun schon zum wiederholten Male gebrochen, ohne dass dies auch nur die kleinste Konsequenz gehabt hätte. Für was leisten wir uns überhaupt noch ein Parlament? Nur um den Schein einer Demokratie aufrecht zu erhalten? Können die Leute noch in den Spiegel schauen? Haben sie überhaupt ein Gewissen? Das Zustandekommen dieses Untersuchungsausschusses ist der Lackmustest für die Demokratie in Deutschland. Entweder er kommt und klärt auf, oder das Land ist für immer verloren.

Demokratie? Welche Demokratie? Wir dürfen alle vier respektive fünf Jahre zur Wahlurne und unser Kreuzchen machen. Das war es dann auch schon mit der Demokratie. Danach dürfen die „Erwählten“ dann auch machen was sie wollen und sie tun es auch. Wen von denen hat denn in der Vergangenheit einmal das Parteiprogramm interessiert? Den Gewählten geht es ja auch nicht darum gute Politik zu machen (was eigentlich Sinn sein sollte) sondern vielmehr einen guten Wahlkampf! abzulegen. Um halt die Stimmen an Land zu ziehen. Danach die Sintflut. Versprechen und Zusagen werden vergessen. Es wird zwar Getöse und Ablenkung in die Kameras… Mehr

Genau auf dieses „kleine(s) Licht am Tunnelende“ hoffe ich werter DK!

Die Situation in den Lager 2014 . Der Wert der Lebensmittelgutscheine vom UN Worldfoodprogramme in den Flüchtlingslagern wurde im Jahr 2014 auf ein Minimum von weniger als 20 Dollar im Monat gekürzt . Quelle :18 September 2014 http://de.wfp.org/ „In Jordanien wird ab Oktober die monatliche Hilfe für rund 440.000 Flüchtlinge, die in Städten und Dörfern leben, von 34 US-Dollar auf 16 US-Dollar gekürzt . In Ägypten werden ab Oktober nur noch die am meisten gefährdeten Menschen unterstützt und die Kapazitäten werden von 100.000 auf 43.000 Menschen halbiert. Der Wert der Nahrungsmittelgutscheine wird von 30 auf 15 US-Dollar pro Monat reduziert.… Mehr

Mit dem rot-grünen Einbürgerungsgesetz 1998 wurden ganz unauffällig die Schleusen geöffnet, nur fällt das den meisten leider nicht so auf. Mit dieser Aussage gewinne ich jetzt keine Wahl, aber den ganzen Groll auf Merkel zu projezieren, lenkt nur davon ab, dass ein Großteil ihrer jetzigen Kritiker die an Fahrt aufnehmende negative Entwicklung schlicht verschlafen haben.

Ja. Es war ja Merkel, die, nachdem sie einen Massenansturm ohnegleichen ausgelöst hatte, „deutsche Flexibilität“ statt deutscher Gründlichkeit gefordert hat. Was geschehen ist (und weiterhin tagtäglich geschieht), geht auf ihr Konto und auf das derjenigen, die sie haben gewähren lassen.

B edeuted
A ngela
M erkels
F iasko

B ackward
A nd
M oslem
F uture

Die Mehrheit im Lande findet aber offenbar immer noch alles prima und aus dem Volksempfänger tönt es: Uns geht´s so gut wie nie zuvor, die Kriminalitätsrate fällt, die Arbeitslosenquote auch, Flüchtlinge kommen quasi keine mehr. Der Rest an Problemchen – Einzelfälle. Kosten tut das auch nicht wirklich etwas, schließlich wird laut unserem Außenministerdarsteller „niemand etwas weggenommen“. Die SPD sagt konsequent widersprüchlich mal „Kein Asylmißbrauch!“, mal „Bleiberecht!“. Die GrünInnen meinen immer noch, wir würden mit Menschen beschenkt. Die CDU hat keine eigene Meinung: sie findet immer gerade das richtig, was Merkel als Parole ausgegeben hat. Die FDP will bissig sein, aber… Mehr
Aber eines werde ich trotz aller Analysen nicht verstehen: Wie konnten Politiker, allen voran Frau Merkel, im Jahr 2015 die Folgen ihrer Nichtschließung der Grenzen NICHT übersehen? Dazu benötigte man nur den Verstand eines aufgeweckten Siebenjährigen. Sind sie so dumm? Haben sie Wahnvorstellungen? Was lesen die überhaupt? Man sollte sie alle auf Intelligenz und Geisteszustand untersuchen! Wer gibt sein Land freiwillig der Zerstörung preis? Das ist einmalig in der Menschheitsgeschichte! Man möchte fast sagen, das reicht zur Entmündigung. Inzwischen schäme ich mich schon wieder, zu den Deutschen zu gehören. Das Ausland muss doch über uns lachen. Selbst vor den Flüchtlingen… Mehr

Das Ausland lacht sich hinter vorgehaltener Hand schimmelig, da bin ich mir sicher! Aber so lange das doofe Deutschland noch alle Rechnungen bezahlt, läßt man es sich selbst zerstören – ein Konkurrent weniger. Langfristig (politische Instabilität im Zentrum Europas) ist das ein gefährliches Kalkül, aber welcher Politiker denkt heute langfristig?