Eskalation bei Zuwanderungs-Studien: Daten werden einfach gefälscht

Der Staat subventioniert Studien. Die beauftragten privaten Studienmacher wissen um die gewünschten Ergebnisse, fälschen ihre Umfragen und liefern eine Interpretation, die keine kritischen Fragen mehr offen lassen soll.

© Getty Images

Kennen Sie die Keimzelle der wirkmächtigsten Fake-News? Antwort: Die Studie, bzw. Umfragen basierte Studien. Genauer: die seitenlang den eigentlichen Erhebungen vorangestellte politisch gewünschte Interpretation.

In den letzten Jahren haben wir bei TE ein paar der einflussreichsten Studien gelesen und dabei eine Reihe von fassungslos machenden Werken in Augenschein nehmen müssen: schlampig gearbeitet, wissenschaftlich zweifelhaft, politisch subventioniert, auf anrüchige Weise manipulativ, streckenweise einer politischen Agenda folgenden, die den beteiligten Soziologen, Pädagogen, Statistikern und sonstigen Akteuren eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben müsste.

Bertelsmann Stiftung, Heinrich Böll Stiftung, Otto Brenner Stiftung, Kahane Stiftung, Rosa Luxemburg Stiftung, Stiftung Mercator usw. – die Liste ist so elend lang, wie unerquicklich. Und die Medien schlucken diese politisch motivierten und meistens auch politisch beauftragten Studien regelmäßig wie Verdurstende: Spiegel und Tagesschau und wer weiß noch wer gehen Studien auf den Leim, ohne ihre Inhalte auch nur halbwegs zu prüfen: schnell verdientes „Forscher“-Geld für hingefetzte Gesinnung statt Wissenschaft. Im Gefolge dieser nicht selten von Bundesministerien mit Studien beauftragten privaten Stiftung finden sich diverse Universitäten, die willfährig zuliefern. Vorne mit dabei die Uni-Leipzig und noch öfter die aus Bielefeld.

Die Fake-News wurden bisher über die Interpretation der gesammelten Daten erzeugt. Aber wie groß die Frechheit in Wahrheit ist, wie schlimm es tatsächlich schon bei den gesammelten Daten bestellt ist, hat jetzt ausgerechnet der Spiegel kleinlaut vermelden müssen – kleinlaut, weil das Magazin bisher einer der willfährigsten Transporteure der „Ergebnisse“ diverser Fake-Studien war.

Konkret hat gerade das sozio-ökonomische Panel (SOEP) als einer der laut Spiegel „größten, wichtigsten und renommiertesten Befragungen Deutschlands“ gefälschte Umfragen zugeben müssen. Sechs Prozent der erhobenen Daten sollen nicht real sein, sondern seien von einer Mitarbeiterin nachgearbeitet worden. Ja, es geht mal wieder um Flüchtlinge: In diesem Fall hat man mal eben die beruflichen Kompetenzen der befragten Zuwanderer „verbessert“. Es ging im Wesentlichen um die Bildung der Zuwanderer, „darum, wie gut sie lesen und schreiben können, um den Familiennachzug und die Einstellung gegenüber Frauen.“ Und der Spiegel fragt zu Recht: „(W)elcher Studie kann man dann noch trauen?“

Aber jammern nutzt hier auch nichts. Es sollte doch zum Geschäft berufsethisch gefestigter Journalisten gehören, Misstrauen dort zu üben, wo es angebracht erscheint. Also anstatt die von den Studienproduzenten der Presse vorgelegten Zusammenfassungen ihrer Studien wie die zehn Gebote zu nehmen darf man sich auch in Hamburg gerne mal die Mühe machen, die nicht selten über einhundert Seiten langen Studienergebnisse durchzulesen und anschließend darüber nachzudenken, was man da eigentlich gerade für einen Mist gelesen hat.

Klar: Das sozio-ökonomische Panel (SOEP) gibt bereits Entwarnung – als man repräsentative Zahlen über Flüchtlinge in Deutschland bekommen wollte, seien zwar sechs Prozent der Erhebungen nicht korrekt (wohl eher: schlichtweg erstunken und gelogen) gewesen, aber das würde nichts machen: Denn „alle Umfragen sind aber sowieso immer mit einer Unsicherheit behaftet, die ebenfalls im Bereich mehrerer Prozentpunkte liegt.“ Konkret hatten mit den gefälschten Interviews 72 Prozent der Geflüchteten keine berufliche oder höhere Ausbildung – ohne die Fälschungen sind es nun angeblich 74 Prozent.

Sicher, die Facharbeiter von morgen sind auch mehrheitlich keine, wenn statt 74 eben nur 72 Prozent ohne vernünftige Ausbildung sind. Nicht ganz, denn wenn ich zwei, drei Prozentpunkte fälsche, dann lässt sich damit schon einen Trend vorgeben. Dann kann ich beispielsweise feststellen: Hoppla. es tut sich was, es kamen mehr ausgebildete Menschen nach Deutschland als im Vorjahr! Und die folgsamen Medien bauen sogleich die passende Schlagzeile, die beispielsweise so klingen könnte: „Immer mehr gut ausgebildete Flüchtlinge kommen nach Deutschland“. Zwar eine Fake-News, aber wen stört’s noch, wenn es so jedem Beteiligten Recht ist?

Und letztlich sei doch sowieso die Interpretation der Daten entscheidend, meint der Vizedirektor des SOEP, Jürgen Schupp, gegenüber Spiegel. (Bitte diesen Satz zweimal lesen.) Sagt er tatsächlich. Er sagt also: Ach, sch… auf die Daten, wie interpretieren uns den erfundenen, den gefälschten Mist dann schon so, wie es politisch erwünscht ist und wie es uns weitere Folgeaufträge sichert.

„Unsere tägliche Gehirnwäsche gebt uns heute“
Nun muss man sich hier die Frage stellen, was das überhaupt für Menschen sind, die diese Umfragen machen. Annehmen könnte man, dass sich eher weniger Zuwanderungskritiker bereit erklären solche Umfragen unter Zuwanderern durchzuführen. Hier wird man auf der unteren Etage so vorgehen, wie auf der oberen: Wer die Berufswege der Leiter und Verantwortlichen solcher Studien genauer unter die Lupe nimmt, der entdeckt Reisende quer durch die genannten Stiftungen und zuliefernden Universitäten. Eine eingeschworene Gemeinschaft Studienerzeugender Geisteswissenschaftler mit Querverbindungen hinein bis in die sozialdemokratischen Ministerien – dort, wo die ganz dicken Honigtöpfe bereitgestellt sind, das alles zu finanzieren.

Und so ist es dann sicher auch dort unten, wo die Klinkenputzer der Stiftungen unterwegs sind. So passiert dann, was passiert ist: Auf der unteren Ebene wird willfährig Zuwanderung ins positive Licht gefälscht, einfach, weil auch die da unten die selbe Geisteshaltung teilen, wie die da oben, wie jene, die am Ende als Autoren der Studien ausgewiesen sind und vor den Fernsehkameras die gemeinschaftlich produzierten Fake-News verkünden – auf Basis gefälschter Erhebungen.

Ein Einzellfall? Nein, denn ausgerechnet wieder der Spiegel bestätigt die Regelmäßigkeit der Vorgehensweise: Eine weitere Recherche der Journalisten aus Hamburg machte bereits öffentlich, „dass ganze Unternehmen in der Branche zumindest teilweise unsauber arbeiten. Anweisungen für Manipulationen kommen per Mail, Geschäftsführer sind eingeweiht.“ Man kommt zu dem Schluss: „Manipulierte Umfragen sind keine Ausnahme.“

Aber was nutzt diese alarmierende Erkenntnis, wenn die Politik diese falschen Studienergebnisse einfach unwidersprochen weiter verbreitet, wie jüngst wieder Sawsan Chebli bei Anne Will, als sie eine schon bald nach Erscheinen in der Kritik stehende Studie zitierte, nur um ihre falschen Annahmen zu bewahrheiten, wo schlicht keine Wahrheit vorhanden war?

Es ist ein Dilemma: Der Staat subventioniert Studien. Und die beauftragten privaten Studienmacher aus den Stiftungen wissen um die gewünschten Ergebnisse, fälschen ihre Umfragen und liefern obendrein eine Interpretation, die über die Fälschungen hinweg keine kritischen Fragen mehr offen lassen soll.

Leider nur ist man den Machenschaften der Studienmacher jetzt auf die Schliche gekommen. Aber macht nichts: Um solche Bastionen der Wahrheitsfindung ist es wahrlich nicht schade. Wenn eine große Keimzelle der wirkmächtigsten Fake-News damit trockengelegt ist, dann wäre doch viel gewonnen. Nahe liegender allerdings wird sein, dass die Damen und Herren einfach unverdrossen so weiter machen. Die nächste Studie kommt bestimmt. Die Gelder sind schon bereitgestellt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 138 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Genau,Herr Wallasch! Und die Ergebnisse der nächsten Studien sind dann in etwa solche:
Aktuelle Studien belegen,dass es sich bei früheren Studien nicht um manipulierte Datensätze und willfährige Interpretation handelt. Anderslautende Aussagen sind Fake News.
Jetzt hat man es zwar schwarz auf weiß,doch was ist nun der nächste Schritt? Besagte Stiftungen werden sich einen feuchten Kehricht um diese Offenbarung scheren und einfach weitermachen…und die Politik die Ergebnisse weiter „glauben“…und wir weiter für …dumm verkauft werden.

Wer sitzt denn in den Chefetagen der Zeitungen und Fernsehanstalten. ….es sind SPD und CDU und Grüne, die erwarten solche Statistiken und Fake news, weil sie sie selbst in Auftrag geben an irgendwelche gesinnungstreuen think Tanks, Stiftungen und rot / grün versifften “ Journalisten „. ….

Das wird alles nur die Spitze des Eisbergs sein.
Ich wage zu behaupten, dass noch viel mehr erstunken und erlogen ist.
Die Tagesschau hat mal behauptet, dass Ausländer gut für Deutschland wären, weil laut Studie (ZEW Holger Bonin Vorwort) Ausländer 3000 Euro mehr in Sozialkassen zahlen, als sie herausholen.
Dass einige Zeilen tiefer auch stand, dass Deutsche in einem Zeitraum X 76.000 Euro Steuern zahlen und Ausländer im selben Zeitraum nur 3.300 Euro, wurde natürlich nicht gemeldet.

Wer gar keine Zeit hat, gleich mehrere hundert Seiten einer „Studie“ zu lesen, für den ist auch ein Kurz-Verfahren oft ein ausreichender Behelf. Man springt per Index oder Inhaltsangabe zu den Passagen, wo die sachrelevanten Konzepte (z.B. „Bildung,….“) definiert werden, dann zur Art der Erhebung, zu den Fragen selbst (ganz wichtig), selbstverständlich zu den Angaben zur Sample-Grösse und zur Grösse der einzelnen Sub-Populationen. Dann kriegt man meist schon einen recht zuverlässigen Eindruck über die Fehlerquellen oder auch die Solidität einer Arbeit. Erst, wenn so ein „Schnell-Test“ bestanden ist, lohnt es sich überhaupt, sich mit der ganzen Arbeit zu befassen.

Es ist eine Machtdemonstration! Wir belügen und manipulieren euch, Staat, Medien, Verfassungsrichter (siehe aktuell bei Danisch!). Wir erfinden Studien und liefern sie über diverse Kanäle in jedes Haus, täglich mehrmals. Wer nicht schluckt wird sozial hingerichtet, die Menschen sind soweit, dass sie Anklage, Urteil und Strafvollstreckung selbst übernehmen. Und wenn die Erde eine Scheibe sein soll, machen wir eine Studie, verbreiten sie, … und schon morgen ist die Erde eine Scheibe. Zuerst Konformitätsdruck und dann der Kohärenzsinn (ohne den man am Sreß zugrunde geht) erledigen die Masse. 200 Genderprofessuren, Multikulti in jeder deutschen Stadt, … es gab nie eine Mehrheit… Mehr

Leichtgläubige Ungebildete glauben auch den einfachsten gefaketen Umfragen. Hauptsache sie kommen von der Regierung und den MSM. Da braucht kein Institut sich Mühe zu geben und können damit auch ein Stück vom Kuchen Steuern abhaben. Denn der Einäugige ist der König der Blinden.

Wer wissen will, welche Bildung Syrer im Schnitt haben, der schaut bei der UNO in die Länderstatistik. Dazu braucht man keine 5 Minuten, gibts Gratis. Wer in einer dysfunktionalren Demokratie wohnt, der muss eben abwarten. Erst mal kommen „Flüchtlinge“ ohne Dokumente, danach muss man erst lange Forschen, Umfragen, Integrationsangebote usw., bis sich nach einigen Jahren ideologisch gefärbte Daten ergeben . . . das Syrer eigentlich viel Gebildeter sind, als man laut UNO-Daten erwarten kann. Wenn dann in 10 Jahren immer noch 75% arbeitslos sind, liegt das an der fehlenden Willkommenskultur der Deutschen. Die Wähler der etablierten Parteien haben das kommende… Mehr

Problem ist nur, das auch die Menschen die nicht die „Etablierten“ sondern Alternative Parteien gewählt haben mit dem was da noch kommt leben werden müssen.

Ähem… je nach dem verwendeten statistischen Verfahren und Anlage der Daten können 6% gefälschte Daten ALLES verändern. Lagemaße – insb. der Mittelwert – können getrieben werden und die Verteilung ist von herausgehobener Bedeutung für Testverfahren. Die Sache ist also eher eine Reputations- Katastrophe für die Institute.

Sie leben doch in Braunschweig. Dann kennen Sie bestimmt Antenne Niedersachsen. Schauen sie mal auf die Eigentümer. Holzbrinck, Madzak (SPD), Ev.Kirche und einige andere interessante Vereine. Und wie findet Antenne Niedersachsen heraus, ob Gute Laune Gabi die beliebteste Moderatorin, Stau Steffan den besten Verkehrsbericht und Antenne Niedersachsen die schönsten Alliterationen im Programm hat? Genau, Umfragen. Für die man ca. 3,50€ pro Interview zahlt. Davon bleiben ca. 2,50 beim Interviewer. Der soll bitte ein 15minütiges Interview in weniger 10 min machen und dabei statistisch relevante Altersgruppen abdecken. Aber jetzt hört der 25jährige Kevin aus Hildesheim kaum noch Radio, hat ja Spotify,… Mehr

Die Welt regt sich über „alternative Fakten“ auf! Und was haben wir hier?

Der, der der Wissenschaft verpflichtet ist, präsentiert ein Ergebnis, das einer objektiven Überprüfung standhält!
Jetzt bekomme doch die Termini „Auftragsforschung“ und „Ergebnisoffenheit“ einen ganz anderen Stellenwert! Schließlich ist der Kunde König!

wpDiscuz