Düsseldorf, Köln und Bonn an Kanzlerin: Wir schaffen noch mehr!

Auch die Rheinische Post wollte es genau wissen und fragte konkret nach in den Rathäusern. Schnell kam die Entwarnung: Kommando zurück. Alles nur PR, nur bürgermeisterliche Lippenbekenntnisse.

Bild: Düsseldorf Tourismus
Die Oberbürgermeister Thomas Geisel (Düsseldorf, l.), Henriette Reker (Köln) und Ashok Sridharan (Bonn)

Natürlich bin fich ür Wohlstand für alle und zwar weltweit. Ich bin für die Rettung der Umwelt, für alternative Wohnmöglichkeiten auf dem Mars und für ein Recht auf Glücklichsein für alle Erdenbewohner einschließlich Feldhamster, Ringelwurm und Sonnenblume. Wer würde hier sagen wollen, diese Forderungen wären falsch? Höchstens kann es passieren, dass mich der eine oder andere für ein bisschen bekloppt hält, aber das riskiere ich und sichere mir trotzdem den Applaus jener, die sich das auch wünschen. Die sich wünschen, was als Wunsch keinen einzigen Cent kostet.

Konkreter als meine Wunschliste waren jene, welche gerade die Städte Köln, Düsseldorf und Bonn formuliert und gemeinsam an die Bundeskanzlerin geschickt hatten. Im Wesentlichen teilte man Angela Merkel mit, dass man noch mehr „Geflüchtete­” aufzunehmen bereit sei. Drei Städte, drei Einladungen: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Nun ist es noch nicht so lange her, da schickten mehr als zweihundert Bürgermeister aus Nordrhein-Westfalen einen Brandbrief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die damalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). „Darin weisen die Verwaltungschefs darauf hin, dass praktisch alle verfügbaren Unterbringungsmöglichkeiten ausgeschöpft seien und weitere Flüchtlinge nicht mehr aufgenommen werden könnten.“ Und obwohl NRW heute, drei Jahre später, mehr Neuzuwanderer beherbergt und rundum versorgt als ganz Italien, möchten die Bürgermeister der genannten Städte jetzt noch mehr Gäste einladen.

Der General-Anzeiger wollte genauer wissen, wie das sein kann und was hinter dieser Wunschliste steht, fragte also nach. Ergebnis: Alles nur heiße Luft. Ein Sommerloch der besonderen Art, wenn es doch nur um eine Solidaritätsadresse an jene Nichtregierungsorganisationen (NGO) geht, die vor der libyschen Küste Migranten aus Schlauchbooten aufnehmen und versorgen und an größere Schiffe weiterleiten zum Transport nach Europa.

Es gibt keine Operation „EU-Seenotrettung“
Die Bonner Stadtverwaltung machte gegenüber der Zeitung klar, dass es hier nicht um zusätzliche Kontingente und neue Fakten gehe, „sondern die Zuweisung für Bonn weiterhin über den geltenden Verteilungsschlüssel ablaufen solle. Der ersten Reaktionen zu entnehmende Eindruck, die Stadt Bonn wolle kurzfristig außerplanmäßige Zusatzkapazitäten schaffen, ist somit falsch. Vielmehr vereint die drei Stadtoberhäupter offenbar das politische Ziel, „die Seenotrettung im Mittelmeer wieder zuzulassen“.

Die Bürgermeister dieser drei Städte haben sich also im Wesentlichen und in Umkehrung der Realitäten an die Bundeskanzlerin gewandt, mit der Behauptung, im Mittelmeer würden Migranten ertrinken, weil private Seenotretter bei ihrer Arbeit behindert bzw. kriminalisiert werden würden. Nun wissen auch die drei Oberbürgermeister, dass es eine intensive Diskussion darum gibt, ob diese privaten Rettungsschiffe fester Bestandteil der Schlepperaktivitäten sein könnten; also das Ertrinken eher noch befördern, als es zu verhindern. Interessiert im Oberstübchen von Düsseldorf, Bonn und Köln aber nicht, wenn die drei Bürgermeister weiter an die Bundeskanzlerin schreiben: „Unsere Städte wollen und können in Not geratene Geflüchtete aufnehmen.“

Für ungegrenzte Einwanderung
Woelki allerwege
Ein Affront gegen die Arbeit des Innenministers? Ein Anruf an die Richtlinienkompetenz der Bundeskanzlerin, sich gegen Bestrebungen des Innenministeriums zu stellen, die ungebremste Zuwanderung zumindest in geregelte Bahnen zu lenken, also eben nicht auf Gedeih und Verderb vom Arbeitsergebnis der privaten „Seenotretter” vor der libyschen Küste abhängig zu machen? Auf jeden Fall stimmt wohl Folgendes: Keine dieser Städte darf überhaupt eigeninitiativ Migranten aufnehmen. Dazu gibt es keine Rechtsgrundlage. Wozu also diese symbolische Willensbekundung aus dem Rheinland?

Und warum die Stadträte nicht befragt wurden, bevor die Bürgermeister zur Feder griffen, erklärt die Bonner Stadtsprecherin Monika Hörig auf Anfrage des General-Anzeigers: Es ging den drei Politikern darum, „ein Signal zu setzen“ und nicht um Zahlen. Da es „nicht um ein konkretes Angebot geht“, deshalb sei auch eine Beteiligung des Stadtrates bislang nicht erforderlich gewesen. Peinlicher geht´s nimmer. Und die 3 vom Amt verlangen im übrigen, dass der Bund generell ALLE Kosten für Flüchtlinge übernehmen solle. Klar, man hilft gerne auf Kosten Anderer. Reden kostet nichts.

Durchblick
Kampf um Deutungshoheit: Kleines Einmaleins der Massenzuwanderung
Unterm Strich bleibt es somit vorerst beim Appell an die Kanzlerin pro „Seenotrettung”. Nun ist es allerdings so, dass Angela Merkel nicht über eine Fortführung der Arbeit der NGO vor der libyschen Küste entscheidet. So bieten ihr die Bürgermeister lediglich Gelegenheit, ebenfalls zuzustimmen, es kostet auch die Kanzlerin vorerst nichts. Und eine nachgereichte Legitimierung der merkelschen Zuwanderungspolitik ist gleich mitverpackt in den paar Zeilen aus dem obersten Stockwerk der Rathäuser und direkt aus dem Sommerloch im Briefumschlag ans Licht empor.

ARD-Moderator Constantin Schreiber twittert dazu dennoch: „Statt „wir schaffen das“ sagen Köln, Bonn und Düsseldorf: Wir schaffen noch mehr. In einem Brief an Angela Merkel signalisieren die OB`s, mehr Flüchtlinge aufnehmen zu wollen, um ein Zeichen zu setzen.“

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) ist weniger kooperativ und flankt mitten in diese kollektive Wohlfühl-Stimmung der Stadtvorderen und öffentlich-rechtlichen Akteure hinein, wenn sie quasi zeitgleich aus dem Pott berichtet: „Das Mordkomplott eines syrischen Clans in Essen zeigt die Fehler der Asylpolitik. Es sind zu viele Menschen im Land, die hier nicht hingehören.“

Aber wie ist das zu verstehen? Sollen also doch ein paar böse Asylbewerber gehen und dafür gute kommen? Aber wer soll hier eine Auswahl treffen und wo soll sie stattfinden?

Null-Toleranz statt Bändchen
Silvester in Köln – ein Bändchen soll’s richten?
Die WAZ weiter: „Der Fall ist zudem eine bodenlose Unverschämtheit gegenüber dem Gastland, das diese so genannten Flüchtlinge aufnahm und seither in der Regel auf Kosten der Allgemeinheit versorgt. Alle Beteiligten wissen ganz genau, dass solche Verhaltensweisen in Deutschland höchst unerwünscht sind. Es kümmert sie nicht. Die Kulturen der Gewalt, vor denen sie angeblich fliehen mussten, sind mitgebracht worden und werden hier weiterhin ausgelebt – nicht von allen natürlich, aber von viel zu vielen.“

Nun hätte sich mindestens der Bürgermeister von Düsseldorf erinnern können, was die Bundeskanzlerin, der er gerade seinen Wunschzettel schickte, noch 2004 in seiner Stadt verlauten ließ: „Man muss natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Dann muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein: Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ Ist das Gesagte nun schon zu lange her? Der Düsseldorfer Bürgermeister will sich nicht erinnern, ebenso wenig, wie die Kanzlerin und beide verbindet offensichtlich die Hoffnung, dass es die Düsseldorfer auch vergessen haben. Eine spannende Frage dürfte auch sein, ob dieser offene Brief möglicherweise sogar zuvor mit dem Kanzleramt abgestimmt wurde. Vorstellbar wäre auch das.

Aber wollen die Bürger Düsseldorfs vergessen, was ihnen Merkel noch 2004 ins Stammbuch schrieb, wenn heute alleine in NRW mehr Zuwanderer leben als in ganz Italien?

Auch die Rheinische Post wollte es genau wissen und fragte ebenfalls konkret nach in den Rathäusern. Schnell kam die Entwarnung: Kommando zurück. Alles nur PR, nur bürgermeisterliche Lippenbekenntnisse. Nur eine fiktive Solidaritätsadresse an die privaten NGO-Schiffe, wenn die Post schreibt: „Auch die Bonner und Kölner Stadtverwaltungen legen sich nicht auf konkrete Zahlen fest. Auch stellten sie klar, dass es nicht um zusätzliche Kontingente und neue Fakten gehe, sondern die Zuweisung weiterhin über den geltenden Verteilungsschlüssel ablaufen solle.“

Bürger und Leser sind mündig
Was unsere Leser sagen
Aber es hat sich doch gelohnt für die Bürgermeister, wenn es ansatzlosen Applaus beispielsweise vom Präses der evangelischen Kirche im Rheinland gab, der das Angebot, das ja eigentlich gar keines war, herzlich begrüßt. Nun ist die evangelische Kirche im katholischen Rheinland eine Minderheiten-Organisation. Auch haben sich Rathaus wie Kirche und weitere Player bisher nicht vernehmbar dazu geäußert, was der Kölner Stadtanzeiger ermittelt hat und so titelt: „Überwachte Stadt: Kölner werden mit mehr als 4.000 Kameras fast dauerhaft gefilmt.“

So überwachen mittlerweile an offiziell bekannten 3.866 Standorten inklusive Züge, Busse und Bahnen Videokameras den öffentlichen Raum in Köln. Dabei sind die privaten Betreiber solcher Überwachungsanlagen nicht einmal mitgezählt. Die Kölner Polizei plant für das kommende Jahr die Installation weiterer Kameras. Die Polizei Köln folgt hier einem Bundestrend und setzt auf die Ausweitung der Videobewachung von öffentlichen Straßen und Plätzen, die sie als Kriminalitätsbrennpunkt definiert – denn nur das ist gesetzlich erlaubt.

Nun sollte man sich allerdings hüten, diese Bestrebungen in irgendeiner Weise mit der wachsenden Zahl von Zuwanderung in deutsche Großstädte in Verbindung zu bringen. Solche und andere Mutmaßung sind politisch nicht korrekt. Korrekt ist es, der Kanzlerin einen Brief zu schreiben und sie zu bitten, sich einzusetzen für eine Fortsetzung der Aufnahme von Personen aus Schlauchbooten vor der libyschen Küste durch Nichtregierungsorganisationen um diese Migranten dann in Köln, Düsseldorf und Bonn anzusiedeln. Wohl wissend, das weder die Bürgermeister noch die Kanzlerin hier direkte Entscheidungsbefugnisse hätten.

Ich bin für Wohlstand für alle und Glückseligkeit weltweit. Also sollte ich der Kanzlerin jetzt aber sofort einen offenen Brief schreiben?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 142 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Viele der in Deutschland lebenden Bürger*innen mit Migrationshintergrund kommen aus dem Staunen nicht mehr hinaus, weil sie schon lange sehen, dass wir viel zu schnell unterwegs sind; die Karre fährt noch so komfortabel und soft, dass einem die Geschwindigkeit, mit der wir unterwegs sind, noch gar nicht so richtig gewahr wird. Aber, der „point of no return“ ist bereits überschritten. Früher oder später wird der Aufprall ganz sicher kommen. Selbst eine Vollbremsung kann es nur noch hinauszögern, aber nicht mehr richten… Vor allem die Eingeborenen scheinen von den Vorgängen aber noch nix oder wenig zu merken. Scheint so, als habe… Mehr

Entschuldigung, aber offensichtlich habt ihr euch in der BRD die absolut größten verfügbaren Geistesriesen an die Spitze(n) gewählt.

Sind das etwa die selben Bürgermeister, die in ihren Städten nicht in der Lage sind, die sozialen Brennpunkte endlich wieder zu normalen Stadtteilen zu machen? Etwa die, die zulassen, das Kinder in ihren Städten durch mangelnde Bildung und Betreuung ihr ganzes weiteres Leben leiden und benachteiligt werden? Das Schwimmbäder, Jugend- und Kultureinrichtungen usw. geschlossen und Kindern und Jugendlichen damit ein wichtiger Entwicklungsschritt erschwert oder sogar entzogen wird? Bürgermeister die nicht in der Lage sind schlimme Parallelgesellschaften in ihren Städten zu verhindern? Die nicht allen Kindern und Jugendlichen endlich annähernd gleiche Möglichkeiten für ihre Eingliederung in eine moderate fortschrittliche Gesellschaft bieten… Mehr

Was erwarten diese Politiker? Positives? Oder will man absichtlich Hass schüren?

Ich erwarte eines: Die Bewaffnung der Bevölkerung wird zwangsläufig zunehmen, weil der Staat zwar den Bürger überwacht aber nicht für Sicherheit sorgt.

kenner einen guten seelenklemptner für die drei ,mit wahrnehmungsstörungen.
es ist unglaublich,hat sich mal einer den mob in ceuta angeschaut.

Die Aktion von Frau Reker und Kollegen halte ich einerseits für vollkommen verantwortungslos, aber auch für einen unsäglichen Affront gegen die „Durchschnittsbürger“ ihrer Stadt. Man muss bedenken, dass in Köln seit Jahren erhebliche Wohnungsnot herrscht, und die trifft z.B. neben Rentnern besonders Familien mit Kindern mit geringem und mittlerem Einkommen. Das was von der Mittelschicht übrig geblieben ist – nicht „bedürftig“ per Definition und folglich *nicht* wie viele in Köln rundum unterstützt durch den stark aufgeblähten Sozialapparat der Stadt – und somit nicht im Fokus der Sozialpolitiker – haben sie u.a. keinen Anspruch auf die Zuweisung einer geförderten Wohnung oder… Mehr

Düsseldorf, Köln, Bonn sidn in NRW und NRW hängt am Tropf des Länderfinanzausgleiches. Gutmenschen können nur eines wirklich gut: anderen die Zeche aufbrummen.

Da war doch noch was oder? Die Recherchen von Hern Wallasch zu den schikanierenden Aussagen der drei Bürgermeister, entlarven mal wieder den ganzen Betrug der Politiker an den hier schon länger lebenden Bürgern. Das ist alles unfassbar, unglaublich und diese Bürgermeister sind zu tiefst verabscheuungswürdig. Unser alltägliches Leben, unsere Zukunft, unsere Existenz liegt in der Hand dieser durchgeknallten Flüchtlingsliebhaber. Man hat uns sämtlicher demokratischer Mittel beraubt, wehrlos gemacht und uns als Zuschauer auf die hinterste Bank verbannt. 2016 wurden in Düsseldorf in einer Flüchtlingsunterkunft Helfer angegriffen, da den „Flüchtlingen“ das Essen nicht schmeckte. Es kam zu Randalen, Sachbeschädigungen und körperlichen… Mehr

Ich verstehe, dass ein paar (letztlich) „rot-grüne Merkel-Genossen“
bei Angela, bei gewissen Medien, u. entsprechenden NGOs „um gut Wetter betteln“. –

Drei Bürgermeister vom geistigen Zustand einer ,wohlgemerkt , einer Wassermelone !
Diese drei sind Beispiel einer totalen geistigen Gleichrichtung mit NGO ‚ s und dem unsäglichen Gutmenschengeschwurbele linksgrünen Merkelschen Weltsicht .
So viel Dämlichkeit ist einer Auszeichnung – goldenes Rhinozeros – wert .