Deutschlandfahne: Ab in den Müll

Deutschland ist widerlich und kann entsorgt werden, und ein Schweinebraten ist Nazi: ARD mit der Produktionsgesellschaft Degeto ist ganz vorne mit dabei im Kampf gegen alles, was die Regierung als "rechts" ansieht.

Screenprint: ARD/Hotel Heidelberg

In der Wiederholung nach zwei Jahren hat eine Filmproduktion im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erst so richtig für Aufregung in den sozialen Netzwerken gesorgt. Die Rede ist von einer 90-minütigen Folge der Serie „Hotel Heidelberg“ (etwa Minute 47) unter der Regie von Edzard Onneken.

Interessant wäre es zunächst einmal zu analysieren, warum der Film nicht schon 2018 für einen nachhallenden Aufschrei gesorgt hat, dem zur Folge es sich das Zwangsgebühren-Fernsehen zwei Mal überlegt hätte, diesen – wir nennen es jetzt einmal so – diesen auch handwerklich so schlecht gemachten Propaganda-Schund erneut auszustrahlen.

Im Mittelpunkt der Serie steht ein familienbetriebenes Traditionshotel. In besagter Folge muss das Hotel „den Besuch einer nationalkonservativen Anwaltsvereinigung verkraften“, wie es die Programmvorschau beschreibt. Der in Pakistan geborene Regisseur auch seichter Witz- und Werbefilme findet hier nichts dabei, auf eine Weise Propaganda-Fernsehen zu machen, dass man sich fragt, an wie vielen Regalmetern Aufarbeitungsliteratur zweier deutscher Diktaturen Onneken im Vorfeld eigentlich vorbeigegangen sein muss, sich für so etwas bezahlen zu lassen von den zwangsweise eingetriebenen Gebühren der Bürger.

In den sozialen Netzwerken kochte die Empörung nun hoch über eine Szene, in der die Hotelseniorin Hermine, gespielt von Hannelore Hoger, auf der Freiterrasse des Hauses eine kleine Deutschlandfahne vom Tisch einer Gastgruppe entfernt und im Mülleimer entsorgt. Und sie ist noch stolz darauf. Wohlgemerkt, wir sind nicht in einer Nachrichtensendung von 2013, als die Bundeskanzlerin auf der Bundestagswahl-Siegesfeier der CDU ihrem damaligen Generalsekretär Hermann Gröhe ein eigentlich ziemlich mickriges schwarz-rot-goldenes Fähnchen aus der Hand nimmt, welches dieser gerade fröhlich wedelt und es dann am Rande der Bühne entsorgt.

Ein Akt der Distanzierung der Bundeskanzlerin vom Nationalstaat, der heute nach weiteren sieben Jahren Kanzlerinnenschaft samt Energiewende, Zerstörung wesentlicher Wirtschaftsbereiche und nicht zuletzt der anhaltenden Massenzuwanderung samt neuem Einwanderungsgesetz eine besondere symbolische Rolle in der Rezeption zukommt, so es darum geht, irgendwann die Frage zu beantworten, ab welcher Stelle dieses Deutschland eigentlich unwidersprochen aufgegeben wurde und der Staat in seinen Grenzen als etwas vollkommen Unanständiges begriffen werden soll und begriffen wurde.

Da kommt dann auch diesem Film eine interessante Rolle zu: Es brauchte hier erst die Wiederholung zwei Jahre nach Erstausstrahlung, dass sich in den sozialen Netzwerken so etwas wie echte Empörung regt. Und zwar nicht nur über diese Szene angelehnt an die merkelsche Entfernung des nationalen Symbols auf der CDU-Wahlsiegfeier. Nein, diese Szene ist lange nicht die einzige in diesem mehr als seichten Lindenstrassen-Format, das wohl am wenigsten geeignet erscheint, im deutschen Fernsehen den Zuschauer propagandaartig zu politisieren – nein, das haben sich längst die Nachrichtenformate, die vier öffentlich-rechtlichen Talkshows und eine Reihe von Politsendungen wie Monitor auf die imaginären grün-roten Fahnen geschrieben.

Die filmische Fahnenentsorgung ist übrigens nicht die einzige Szene, es geht auch dem deutschen Liedgut als ekelhaftem Nazikram an den Kragen, ebenso, wie sich in der Hotelküche die Köchin über Wünsche der Gäste aufregt, die wie eine Delegation der AfD inszeniert werden und (natürlich) aus den neuen Bundesländern kommen. Diese nämlich würden in dem Traditionshotel gerne Schweinebraten und drei weitere Gerichte wie Königsberger Klöpse essen. Ein weiterer Mitarbeiter des Hotels findet gegenüber der Köchin, die sich über diese Gerichte empört, zunächst beschwichtigende Worte, schnell wird aber die Intention der Szene klar: Es geht als Botschaft an den Zuschauer darum, schon bei Schweinebraten hellhörig zu werden und aufzustehen gegen Rechts, so wie die aufmerksame Betreiberfamilie des Hotels. Von den blonden Zöpfen an braven Kindern in der Kita zieht der Propagandakarren also weiter zu Schweinebratenforderungen im Hotel: Obacht!

Und auch hier Anleihen an tatsächliche Ereignisse: Die Absagen von Hotels und Veranstaltungsorten an Politiker der AfD sind Legion. Allerdings oft weniger aus Überzeugung, dass so ein Verhalten wirklich angebracht wäre, vielmehr aus Angst vor Repressalien und Anschlägen der Antifa im Sinne der Politik der Kanzlerin. Denn auch das ist wahr: Die vergleichbar unbedeutende Geste des Entfernens der deutschen Fahne 2013 wurde so zur direkten Grußadresse an vom Verfassungsschutz beobachtete Extremisten, die auf Demonstrationen mit Bannern laufen mit der Aufschrift „Deutschland du mieses Stück Scheiße“.

Alles nur ein Ausrutscher? Leider nein. Denn die allgemeine ideologische Zwangsbeglückung hat – nach dem Vorbild zweier deutscher Diktaturen – mit einer gezielten Filmförderung längst den nächsten besonders ideologieanfälligen Bereich erobert. Man muss es so formulieren: Wir werden Zeitzeugen einer Gleichschaltung. So hat die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein gerade erst Checklisten eingeführt, welche vom Drehbuch bis zur Produktion eine „vielfältige, multikulturelle Gesellschaft modern und in allen ihren Facetten auf der Leinwand“ abbilden soll. Wer sich nicht daran hält, wird nicht gefördert. Schön, so man da wie im Falle „Hotel Heidelberg“ vorauseilend oder eben auf konkrete Bestellung schon weiß, was auch in Sachen Nation und AfD-Bashing abzuliefern ist.

Fernsehzuschauer wissen es längst: Eine Ausnahme ist dieser Film nicht. Eine Reihe von Tatort-Folgen standen bereits für derartige Propaganda zur Verfügung, die Oma als „Umweltsau“ bzw. „Nazisau“, alten Menschen als UmweltbelastungPolizisten als Rassisten, Corona-Sorge als Fake, auf dem nur die Rechte ihr Süppchen kocht, ist eine öffentlich-rechtliche Produktion, finanziert von Zwangsgebühren, in vom ÖR produzierten Filmen flüchten Europäer vor Rechten nach Afrika, um dort Asyl zu beantragen – die Liste ist lang, lang, lang – die heimliche Propagandaabteilung der Regierungspolitik eine ungemein fleißige. Man mag von dem Sarrazin-Buch „Deutschland schafft sich ab“ halten, was man will, der Titel immerhin könnte nicht besser gewählt sein für diese Entsorgung des Landes als Wertegemeinschaft in festen Grenzen via staatlich geförderter, geforderter und subventionierter Propaganda.

Die Botschaft dieses seichten Films mit seinen miesen Propaganda-Elementen jedenfalls ist klar und wurde schon 2018 von den Gastronomen richtig verstanden: Kein Bier für all jene, die für Rechts gehalten werden sollen, kein Kölsch, kein Tisch, sonst kommt der Entglasertrupp und vor der Tür noch „in die Fresse“ mit dem Kantholz.

Die Frage die bleibt: Wie kann man als Schauspieler, als Crew, als irgendwie Beteiligter, sich an so etwas überhaupt beteiligen? Aber diese Frage ist nicht neu, das elende Mitläufertum hinreichend und über zwei Diktaturen hinweg erzählt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 164 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

164 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
w.k.
2 Monate her

Die Szene ist doch nachgemacht, um der Herrscherin sich anzubiedern-alte, griesgrämige Frau entsorgt die Deutschlandfahne. In jedem anderen Land müsste ein Politiker nach einer solchen Tat, sich eine neue Unterhaltsquelle suchen. Warum in D. nicht. Was ist hier schief gelaufen?

Hemai
2 Monate her

Keiner kann aus seiner Haut, auch Merkel nicht aus ihrer. Der Konkurs des Sozialismus hat nicht das sozialistische Denken abgeschafft. Gysi und Merkel wollen es nur besser machen, das Sendungsbewusstsein haben sie. Aber sie mussten ja in der DDR auch nicht leiden und die Not der CDU muss groß gewesen sein, sich ausgerechnet einer biederen, tückischen Landpomeranze mit sozialistischer Grundausstattung ausgeliefert zu haben.
Dazu dann noch Anhängerin der evangelischen Heilslehre, mit der Forderung an andere, die zweite Backe hinzuhalten. Schon war das Gift gebraut.

Citizen
2 Monate her

Es gab ja schon bei den 68 er eine Menge Hass auf das eigene Land bzw. Selbsthass. So richtig in Fahrt kam das alles aber durch Angela Merkel, die sich als U Boot in die CDU eingeschlichen und diese um 180 Grad gedreht hat. Jetzt bekämpft sie zusammen mit der Antifa ( SA in rot) das eigene Land, das sie wahrscheinlich immer noch als Klassenfeind wahrnimmt.

Deutscher
3 Monate her

Man denkt jeden Tag: Jetzt kann es nicht mehr grotesker werden – nur, um seines besseren belehrt zu werden:

https://apps.derstandard.de/privacywall/story/2000119590341/antirassismus-firefox-aendert-das-master-passwort-zum-hauptpasswort

Wir sollten also auch die Masterstudiengänge in Hauptstudiengänge umbenennen, am besten auch noch den Handwerksmeister in Haupthandwerker… hm… klingt irgendwie nach DDR Held der Arbeit …. besser Handwerkshäuptling vielleicht?

Jrgen D.
3 Monate her

Das ÖRR entwickelt Propaganda Filme, die in einer Linie mit Veit Harlans Jud Süß zu nennen sind, dabei scheuen sie auch keine Widersprüche, Hauptsache sie manipulieren die dummen Deutschen zur Selbstaufgabe. In einer Propagandasendung in der sie die Deutschen zur erweiterten Aufnahme von Syrern drängen, bezeichnen sie 80% der Türken als Rassisten, dies sind allerdings Türken in der Türkei, sobald die Türken in Deutschland sind, sind es lupenreine Demokraten und so edle, dass selbst Siegfried kleingeistig wirkt.

Julius Schulze-Heggenbrecht
3 Monate her

Die schwarz-rot-goldene Flagge als Abzeichen und Erkennungsmerkmal von „Naahdsiehs“? Das ist ja zum Schieflachen! Allerdings wundert es mich nicht, dass in den Öffentlich-Miserablen keinerlei Bewusstsein mehr für die deutsche Geschichte anzutreffen ist.
Die schwarz-rot-goldenen Farben wurden 1815 von der „Urburschenschaft“ erstmals getragen. Sie war ein Symbol für die damals herbeigesehnte deutsche Einheit.
1832 beim „Hambacher Fest“ wurde diese Fahne in der heutigen Form erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt und symbolisierte den Kampf um Freiheitsrechte, politische Mitbestimmung und eine deutsche REPUBLIK.
Die schwarz-rot-goldene Flagge wurde von den Nationalsozialisten im Februar 1933 verboten!
So viel zum Thema „Schwarzrotgold ist Naahdsieh!“

Udo Kemmerling
3 Monate her

„… flüchten Europäer vor Rechten nach Afrika,…“ Das könnte eine Lösung sein, wenn der Bahnhofsklatscher im „Rettungsboot“ nach Afrika unterwegs ist, könnten dem Glücksritter aus Afrika Zweifel an der vollumfänglichen Willkommenskultur kommen, und in absehbarer Zeit würde sich Deutschland renormalisieren. Ach so, bei Ausreise gibt der von schrecklichen „Rechten“ „massiv“ „verfolgte“ (das muß man sich 2020 schon mehrfach auf der Zunge zergehen lassen…) Teddywerfer natürlich seine Papiere ab. Die werden erstens beim Asylantrag nicht gebraucht (so kenn ich das aus dieser Bananenrepublik, wird dann wohl auch woanders so sein!?!), und eine Rückkehr ins „Vierte Reich“ kann ja kaum geplant sein,… Mehr

christin
3 Monate her

„…, ab welcher Stelle dieses Deutschland eigentlich unwidersprochen aufgegeben wurde und der Staat in seinen Grenzen als etwas vollkommen Unanständiges begriffen werden soll und begriffen wurde.“

Meine Antwort, mit Beginn der Kanzlerschaft von Merkel.

Schwabenwilli
3 Monate her

Ohne GEZ wäre sowas nicht möglich das muss jedem klar sein.

Karl Schmidt
3 Monate her

Mit der GEZ wird ein ideologischer Hetzfunk finanziert. Die politische Einseitigkeit und aggressive Herabwürdigung politischer Gegner auch in Unterhaltungsbeiträgen steht in der rot-braunen Tradition des Medienschaffens. ARD und ZDF sind ein dringliches Problem: Deren Reform (auch Verkleinerung) und personelle Erneuerung muss Priorität haben. Die Finanzierung muss stärker an die Nutzung gebunden werden, weil nur das eine Entkopplung von den Bürgern wirksam verhindert. Die Politiker müssen aus den Kontrollgremien verschwinden. Aus dem Staatsfunk muss ein Bürgerfunk werden. Im Moment herrscht in den Redaktionen vor allem Arroganz und Verachtung – man kann es sich leisten.