Noch WDRlicher: Nach „Umweltsau“ ist die Oma jetzt auch „Nazisau“

WDR-Mitarbeiter Hollek twitterte in vollendetem Jugendspeech: „Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.“

Screenprint: WDR Mediathek

„Oma ist ne Umweltsau“, gesungen vom Dortmunder Kinder- bzw. Mädchenchor des WDR – der Sender entschuldigt sich irgendwie halbherzig, nimmt jedenfalls den Beitrag vom Netz und Intendant Tom Buhrow meldet sich im Radio zu Wort, nicht etwa offiziell, sondern so als Überraschungsanrufer einer Sondersendung bei WDR2, nachdem eine fünfstellige Zahl an Facebook-Kommentaren den Auftritt der Mädchen mit ihrem Oma-Hasslied negativ besprachen.

Ja, sogar die Politik mischte sich ein, wenn der unvermeidbare Armin Laschet aus NRW sich ebenfalls negativ über die Oma-Beleidigungen äußerte. Die, die es eigentlich bestellt haben, zucken also pro forma zurück. Ach so: Tom Buhrows Vater ist keine Umweltsau, betonte der beim Anruf in der Sondersendung des WDR2, aber die Opas wurden auch gar nicht besungen von dem kleinen Kinderchor des WDR.

WDR, how dare you?
WDRlich: Für Greta-Kaderschmiede beim ÖRR ist die Oma eine „alte Umweltsau“
Aber das sind Details, ebenso wie die vorgeschobene Reumütigkeit des WDR-Programmchefs Jochen Rausch, der bildgewaltig davon sprach, man hätte mit einem zu großen Hammer auf einen zu kleinen Nagel geschlagen, der also in etwa sagte, dass die Sache an sich schon in Ordnung ginge, aber irgendwie anders.

Damit allerdings war Rausch näher an der Wahrheit, als ihm lieb sein kann, wenn seine singenden Mini-Gretas keineswegs übers Ziel hinausgeschossen waren, sondern von WDR-Leuten exakt da hingestellt wurden, wo der Shitstorm über das Geschehen hereinbrach. Rausch und Buhrow leisteten also so etwas wie Abbitte für das Wie, nicht das Was, aber da wo sie und die Arbeit ihres Sender eigentlich politisch wirkt, wurde selbstverständlich weiter geschossen, wenn neben den Mädchen weiterer Nachwuchs des WDR in Gestalt des Mitarbeiters Danny Hollek macht, was er eben gelernt hat beim WDR: keinen Millimeter zurückweichen, vorwärts immer, rückwärts nimmer! WDR-Mitarbeiter Hollek twitterte in vollendeten WDR-Jugendspeech:

„Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.“

Von der Umwelt- zur Nazisau: vom WDR zum WDR. Mal davon ab, dass selbst noch die Omas von heute, die 85 Jahre alte sind, schwerlich Nazis gewesen sein konnten, wenn sie 1945 noch keine zehn Jahre alt waren, aber so genau nehmen es WDR und WDR-Mitarbeiter nicht, Hauptsache, man befindet sich auf dem vorgegeben WDR-Kurs. Dieser Sender und seine Formate sind ja nicht erst seit gestern Speerspitze der öffentlich-rechtlichen Politeinflussnahme. Hier ist beispielsweise Moderator Georg Restle mit seinen schwarzen Kanal namens Monitor zu Hause, hier wird der Politik der Bundesregierung und der Bundeskanzlerin fleißig das Wasser voran getragen auch auf die Gefahr hin, sich einmal übel zu verkleckern – dann ruft der Intendant eben mal im Radio an, lässt sich durchstellen und weiter geht’s.

Weiter geht’s mit Danny Hollek, der eben vom WDR in den Shitstorm gestellt wird und dafür schon irgendwann seine Lorbeeren abholen darf, wenn nicht heute, dann morgen oder übermorgen. Leute wie Georg Restle von Monitor werden auch älter und Hollek ist kaum über 20, seine Zeit wird kommen und der WDR wird sich erinnern an den jungen Mann, der 2019 zwar über das Ziel hinausschoss, der aber schon damals wusste, wohin geschossen wird: Auf „Nazi-“ und auf „Umweltsäue“, auf ältere Menschen, die zu nichts weiter taugen, als den Jüngeren, die nichts mehr produzieren, sich stattdessen nur selbst produzieren, die Rente aus der Tasche zu ziehen. Und wer kritisiert – Sie ahnen es:

Die Zusammenarbeit zwischen Hollek und WDR wird vom WDR nicht bestritten. Aber noch ziert man sich ein bisschen, klar zu äußern, wen man da an öffentlich-rechtlicher Brust säugt, wenn schon Stunden nach seinem „#nazissau“ die noch junge Vita von Hollek einige ziemlich düstere Flecken aufzuweisen scheint, wenn der WDR-Mitarbeiter sich in Antifa-Kreisen betätigt haben soll, also aus der ersten Reihe auf alles ballert, was Merkel-Politik kritisert. Aber dazu später und nach gründlicher Recherche.

WDR instrumentalisiert Kinder
„Meine Oma ist ne alte Umweltsau!“
Der WDR hat also nach seinem eigentlichen Verständnis überhaupt keinen Fehler gemacht, er ist einfach nur übers Ziel hinausgeschossen, wie die Kommentare des Intendanten, des Programmchefs und des Nachwuchses hinreichend belegen. Politfernsehen für den Moment in der Defensive? Ach was: Das Vorpreschen ist Programm. Hier wird schon ausgelotet, was die Politik der Bundesregierung am nächsten Tag tragen soll. Es ist, wie es schon in düsteren deutschen Zeiten war: Ein Medium saut vorneweg, platziert den WDRlichen Versuchsballon und die Politik schaut mal, was passiert, um gegebenenfalls dann Vorgekautes und wieder Hochgewürgtes nachzukauen. So machte man es früher, so macht man es heute. Warum? Weil es funktioniert!

Erkenntnis für die Politik und die Öffentlich-Rechtlichen: Die Omas und Opas muss man offiziell weiter umgarnen. Was übrigens schon deshalb Sinn macht, weil sie das Sehvolk der ÖRR sind und das Wahlvolk der grünen Merkelpolitik, wenn die Wahlen in 2019 gezeigt haben, dass Grüne eben besonders häufig auch von lieben Omis gewählt werden. So gesehen sind die Omis von heute die Speerspitze der grünen Bewegung der Bundeskanzlerin und des WDR. Der Sender hat sich also ins eigene Kontor geschossen.

Viel folgerichtiger wäre es doch für den WDR gewesen, die „#Umweltsau“ im Osten der Republik zu identifizieren, dort, wo sowieso schon nach öffentlich-rechtlicher Lesart die „#nazisau“ zu Hause ist. Aber so ein Sender kann ja nicht alles richtig machen – macht aber nichts, dann ruft Tom Buhrow eben wieder im Radio an und der nächste Hollek schreibt den passenden Tweet. Dafür muss man sich nicht einmal absprechen: Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 279 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

279 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Frank Reichelt
10 Monate her

Auf seiner (mittlerweile gelöschten) Facebook-Seite bekundete Danny Hollek unter anderem reges Interesse an Gruppen wie „linksjugend solid“ (überwacht vom VS), „SDAJ“ („Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend“, überwacht vom VS), „Creme Critique“ („linksradikale Gruppe aus Duisburg“, Eigenbeschreibung), „Barrikada“ („Antifaschistische / Antikapitalistische Gruppe aus Düsseldorf“, Eigenbeschreibung). Unter „Danny Marx“, „dnymrx“ oder „Danny Hollek“ (kein Anspruch auf Vollständigkeit) veröffentlichte er auch in linksradikalen bis linksextremen Pamphleten entsprechende Ergüsse. Auf Fotoplattformen finden sich Bilder von Teilnehmern konservativer, rechter oder auch rechtsextremer Demonstrationen / Kundgebungen, deren Persönlichkeitsrechte definitiv keine Priorität waren. Daß Hollek sich auch an Körperverletzungsdelikten mit linksextremistischem Hintergrund beteiligt haben soll, sei nur am Rande… Mehr

RauerMan
10 Monate her

Was WDR oder ähnlich Versaute tun oder lassen, ist mir schnurz.
Was mich ärgert sind die Zwangsgebühren fir den Nichtempfang.

Julie
10 Monate her

Was mich ehrlich gesagt noch mehr beunruhigt als die Umweltsau-Nummer: Laut lokaler Presse ist Hollek polizeibekannter Linksradikaler und „Polizistenhasser“. Er war bei der Antifa aktiv und hat einen linksextremistischen Blog betrieben. Zudem wurde gegen ihn wegen gewalttätigen Angriffs auf einen Familienvater auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt ermittelt. Was für Gestalten arbeiten beim ÖR? Mir war schon klar das die Mitarbeiter eher Links eingestellt sind aber offenbar ist es um einiges schlimmer als ich dachte.

Wolf
10 Monate her

Nazi ist, wer nicht „Die Grünen“ wählt….

mr.kruck
10 Monate her

Man sollte Schwachmaten wie diesem Hollek dankbar sein. Besser als seine Aussagen + Agitationen und den hochoffiziellen Reaktionen darauf kann man den status quo des ÖR und genau genommen der Linksgrünen Verschwörungspolitik im Lande doch gar nicht beschreiben. Wer noch einigermaßen bei klarem Verstand ist, und es jetzt immer noch nichtkapiert hat, dem ist auch später nicht mehr zu helfen….

daldner
10 Monate her
Antworten an  mr.kruck

Der Hollek hat mehr für die Demaskierung der Öffentlich-Pseudo-Korrekten getan, als jede investigative Reportage getan hätte. Der Imageschaden ist immens. Danke Danny.

GeWe
10 Monate her

Schon vor 50 Jahren hieß der WDR im Volksmund Rotfunk.
Burow und Rausch sind von der GEZ fett alimentierte Salonbolschewisten,
die genau wissen, wen sie mit Restle und Hollow beschäftigen.

Vulkan
10 Monate her

Inzwischen setzt man noch eins drauf: Die Demonstranten vor dem WDR werden als Rechtsextreme betituliert. Ich schließe mich Alexander Issajewitsch Solschenizyn an: “Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”.

Lotus
10 Monate her

Ergänzung zu meinem Kommentar von 10:08 Uhr: Habe glatt die Quelle bzgl. „Neue Deutsche Medienmacher*innen“ vergessen. Hier ist sie:

https://www.merkur.de/politik/ard-zdf-oeffentlich-rechtliche-politik-talk-hart-aber-fair-anne-will-kritik-maischberger-illner-zr-13374704.html

Lotus
10 Monate her

Hollek rudert mittlerweile zurück, fürchtet ob des Wirbels um seine Twitterei offenbar um seinen Job. Tweet von gestern, 15:25 Uhr: „Klarstellung in eigener Sache: Mir lag es fern eine ganze Generation oder gar eine bestimmte Bevölkerungsgruppe zu beleidigen. Falls dieser Eindruck entstanden sein sollte, möchte ich mich bei berechtigten Kritikern entschuldigen.“ Hat sich der WDR eigentlich immer noch nicht von dem Linksextremisten Hollek getrennt? Glaubt man beim Propaganda-Funk, man könne das aussitzen? Ein nur annähernd vergleichbarer „Spaß“, nicht gegen dt. Omas, sondern gegen „Flüchtlinge“ gerichtet, und alle Verantwortlichen wären nach max. zwei Stunden fristlos entlassen. Man kann den ÖRR übrigens… Mehr

Waehler 21
10 Monate her
Antworten an  Lotus

Er ist nicht zurückgerudert! Er wurde zurückgepfiffen und um seinen Job zu behalten, in dem er weitere Anschuldigungen vorbringen kann und ein überdurchschnittliches Salär kassieren kann, hat er widerrufen.
WDR konnte vermelden, dass er etwas unternommen habe. Habe aber in der WDR Erklärung nicht gelesen, dass sie zukünftig auf billige und unterschwellige Meinungsmache verzichten wollen, denn dann hätten sie klargestellt, dass man Kindern keine Worte in den Mund leg, weil man selbst zu feige oder hinterlistig ist.

Stefferl
10 Monate her
Antworten an  Lotus

Ich habe eher den Eindruck, dass PoCs deutlich überrepräsentiert sind. In jeder Kindersendung versucht man mit Gewalt, möglichst viele Kinder mit Migrationshintergrund unterzubringen. Hauptsache: keine blonden Kinder mit blauen Augen. Man muß sich dazu nur die Löwenzahnreihe anschauen. Hat man früher einfach ein paar geeignete Kinder genommen, wird heute streng darauf geachtet, dass möglichst viel Migrationshintergrund dabei ist. Ehrlich gesagt: mir ist es vollkommen egal, ob ein Fernsehkind urdeutsch ist oder fremde Wurzeln hat. Was mich aber stört ist diese gezielte Auswahl um eine falsche Wirklichkeit darzustellen. Besonders gut lässt sich das im Morgenmagazin erkennen. Da gilt die Devise: je… Mehr

daldner
10 Monate her
Antworten an  Lotus

Dem pickligen Bubi, der sich ansonsten hinter seiner Tastatur versteckt und unappetitliche Provokationen und Beleidigungen raushaut, geht die Düse und er wurde offenbar von seinen Beschützern (der Polizei, die er angeblich hasst) anghalten, erstmal den Ball etwas flacher zu halten bis sich der Pulverdampf gelegt hat.

Fulbert
10 Monate her

Bemerkenswert: Man bekommt jedes Jahr eine Gebühr weggenommen und darf sich im Gegenzug von diesen Gestalten beleidigen lassen. Wann kommt der Tag, an dem hunderttausende Beitragszahler gleichzeitig die Zahlung einstellen? Es wäre so einfach….wenn wir doch nur Franzosen wären….

Wolf
10 Monate her
Antworten an  Fulbert

25 Tage Streik – von Geldwesten etc. gar nicht zu sprechen… in DE wird der Streik 1 Woche vorher angekündigt, pünktlich begonnen und natürlich ebenso pünktlich beendet.