CDU-Kanzlerin und SPD-Justizministerin verharmlosen die deutsche Schulpflicht

Merkels und Barleys Verharmlosung der Schulpflicht stellt den Rechtsstaat in Frage. Aber was kümmert das die Regierungspopulisten?

Getty Images

Bringen wir es schneller auf den Punkt: Die Bundeskanzlerin und Bundesjustizministerin höchstpersönlich pfeifen indirekt auf die Schulpflicht in deutschen Landen. Angela Merkel (CDU) und Katarina Barley (SPD) unterstützen den Schülerstreik. Ja, sie werben fürs Schule schwänzen. Lernen wozu? Die Schulpflicht – 1919 in der Weimarer Verfassung einheitlich für ganz Deutschland festgeschrieben – wird von Kanzlerin und Justizministerin scheinbar ad absurdum geführt. Umerziehen von Bürgern mit Lebenserfahrung durch unmündige Kinder ist doch viel erfüllender. Eine infantile Mediengesellschaft klatscht dazu noch Beifall. Die großkoalitionären Politniks finden Schulstreiks besser als Lernen. Fürs Weltklima muss die Bildung in Deutschland zurückstehen. Da darf man schon mal die Schule schwänzen. Sieht so verantwortliche Politik aus? Nein!

Denn Merkels und Barleys Verharmlosung der Schulpflicht stellen den Rechtsstaat in Frage. Gerade mal die Vizechefin der FDP-Bundestagsfraktion Katja Suding mahnte: „In Deutschland gilt die Schulpflicht; und zwar für alle und unabhängig von der politischen Einstellung.“ Die jungen Menschen sollten besser in ihrer Freizeit auf die Straße gehen. Genauso haben es die DDR-Bürger im Herbst 1989 bei ihrer friedlichen Revolution vorgemacht. Die Montagsdemonstrationen gegen das SED-Regime fanden immer nach Feierabend gegen 18 Uhr statt. Auch das hätte die frühere FDJ-Sekretärin Angela Merkel wissen können.

Dem linken/grünen Mainstream gefallen

Warum nicht mit 14?
Wahlrecht wegen Greta erst mit 16?
Warum tun Merkel und Barley das? Ganz einfach, die Kanzlerin will sich wie 2015 bei der massenhaften Einwanderung mit dem linken/grünen Medienmainstream gemein machen. Kurz vor der EU-Wahl kann ihr „Klimarettung” nur nützen. Recht und Gesetz dürfen so mal wieder zurückstehen. „Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen“, warb die CDU-Politikerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Videopodcast für Schulstreiks. „Ich glaube, dass das eine sehr gute Initiative ist.“ Die Klimaschutzziele seien nur erreichbar, wenn es Rückhalt in der Gesellschaft gebe. Schulschwänzen inklusive.

Auch in Deutschland demonstrieren Schüler mittlerweile jeden Freitag unter dem Motto „Fridays for Future“ nach dem Vorbild der jungen schwedischen Baby-Jeanne d’Arc Greta Thunberg. Die 16-jährige Neuntklässlerin nahm am Freitag an einem Protestmarsch mit mehreren tausend Teilnehmern in Hamburg teil. „Politiker und Leute an der Macht sind schon zu lange damit durchgekommen, nichts zu tun, um die Klimakrise zu bekämpfen“, drohte die naive Jugendliche dort. „Wir werden sicherstellen, dass sie damit nicht länger durchkommen.“ Allerorten darf die Mini-Weltretterin auftreten – auf der Klimakonferenz in Katowice, dem Weltwirtschaftsforum in Davos und sogar vor einem EU-Kongress in Brüssel. Die Minderjährige weiß ja Bescheid: Kohle ist Mist, sie bringt das Weltklima in Gefahr – vor allem in Europa und Ländern mit den weltweit höchsten Umweltschutzstandards. Komisch: Nach China, Indien oder in die USA – also in die Länder mit endlos rauchenden Schornsteinen – ist Klein-Greta von ihren linksintellektuellen Eltern (ein Schauspieler und eine Opernsängerin) nicht geschickt worden.

SPD hat jugendliche Wähler im Visier

Noch vor Merkel warf die sogar SPD-Spitzenkandidatin zur EU-Wahl und Bundesjustizministerin Rechtsstaat und Schulpflicht über Bord. „Dass die Jugendlichen jetzt für den Klimaschutz demonstrieren und sich so engagieren, ist doch großartig“, jubelt Barley in der „Passauer Neuen Presse“. Dabei drohen Schülern bei einer Schulverweigerung Bußgelder je nach Bundesland bis zu 1.000 Euro und mehr.

4-Tage-Woche
Politikschwänzer Angela Merkel und Katarina Barley feiern Schulschwänzer
Doch die SPD-Justizministerin will ja viel mehr: Sie hat vor der EU-Wahl auch ihre künftigen Wähler im Visier. Das gibt sie offen zu: „Wir sollten ein Wahlrecht ab 16 Jahren einführen.“ Darum geht es! Dafür kommt der SPD jetzt auch Klima-Gretas Schülerstreiks gerade recht.

Denn Jugendliche sind gerne, bevor sie durch harte Arbeit Geld verdienen und eine Familie ernähren müssen, im rot-rot-grünen Milieu zu Hause. Seit Jahren wollen SPD, Grüne und Linke liebend gern und so schnell wie möglich das Wahlrecht auf allen Ebenen schon ab 16 Jahren ermöglichen.

In dem Sinne können die Schüler unter Klein-Gretas Führung freitags schon mal die Schule schwänzen, um nach dem Protest beim Namen tanzen wieder ihre Smartphones aufzuladen. Doch im dunklen und kalten Winter, liebe Kinder, wird das überwiegend mit Atom- und Kohlestrom geschehen. Da liefern Wind und Sonne nur ein Bruchteil der nötigen Energie ins Netz.

Ein großflächiger „Black Out“ im Januar oder Februar wie jüngst in Berlin-Köpenick wäre für viele Kiddis eine heilsame Lebenserfahrung. Lasset also die Kohleenergie weiter abhandenkommen. Die Erde hat genug Zeit für den nächsten Kältewinter.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Erbärmlichkeit dieser Politdarsteller wird in ihren Konturen immer sichtbarer, selbst für die ARD/ZDF-konsumierenden, naiven Gemüter. Es sind die letzten Drehungen an der Absurditätsschraube.
Diejenigen, die unser Land, sofern es überhaupt noch eine Zukunft hat, führen werden, besuchen sowieso Privatschulen. Dort sind solche Mätzchen kein Thema. Das öffentliche Schulwesen hat fertig. Die Spaltung unserer Gesellschaft wird auch auf der Bildungsebene zementiert.

Jetzt mal ehrlich. Ob die Kinder die Schule besuchen oder nicht, ist das wirklich erheblich angesichts der Qualität des Unterrichtes?

Es ist an Erbärmlichkeit fast nicht mehr zu übertreffen, was sich die Politiker der Altparteien so einfallen lassen, nur um ander Macht zu bleiben. Spannen schon Kinder vor ihren Karren!! Ekelhaft!! Der Wähler sollte sie ins politische Nirwana katapultieren.

Es scheint mir, dass sich hier etwas an die Kulturrevolution von Mao erinnert.

Ich denke an die Viererbande.

War Früher alles Besser ? nein mit nichten.
Aber brauchen wir wirklich wieder diese geframte und mainstream Medien gehypte Berichterstattung zu diesem Thema? Nein brauchen wir nicht.
Knut der der kleine Eisbär ist nicht mehr en vogue, wir haben etwas Neues
willkommen im Takkatuka Land der rot rot grün geprägten spätrömischen Dekandenz .
Das Erwachen wird ein teurer und bitterer Weg unter vielenTränen, Heulen und Zähneklappern werden, und dann kommt die Frage aller Fragen, die uns die 2068 stellen werden, wie konnte das passieren, wie konntet ihr so etwas zulassen?!

Gesetzes- und Rechtsbruch ist doch bei dieser seit 13 Jahren andauernden Regentschaft Regierungsprogramm. Und ein Bundestag mit sogenannten Volksvertretern, schaut diesem Treiben ohne zu murren einfach zu, ja, da wird bei entsprechenden Schwafelrunden noch Beifall geklatscht für die Aktionistin!
Wir hatten noch nie solch erbärmliche Regierungen!

Die Schulpflicht sollte abgeschafft werden und es ein „Schulrecht“ geben. Das müssen sich die Schüler durch ordentliche Leistungen verdienen. Allerdings sollte daran auch das Kindergeld und andere „soziale Leistungen“ wie Krankenversicherung geknüpft werden.

Das Verhängnisvolle beim Schule-Schwänzen:
Wer es zu (seinen) Schulzeiten nie macht, kann es (nach seiner Schulzeit) nicht nachholen. Nie mehr!
Ich habe daher auch kein Mitleid übrig für verhärmte Individuen (wie den Autor des Artikels): Selbst schuld, auch er hatte die Möglichkeit, er hat sie aber nicht genutzt.

Was alle „mit dem Segen von oben“ machen, hat keinen Kitzel und ist nicht das Schule-Schwänzen, das Sie (mutmaßlich) meinen. Hier handelt es sich nicht um ein kleines Individual-Abenteuer, sondern eher um ein organisiertes Alternativprogramm, das demonstriert, wo die Prioriäten wirklich liegen.

Na gut; lassen wir ihnen den Spaß, mal die Schule geschwänzt zu haben, es den Lehrern, den Erwachsenen mal gezeigt zu haben, sich in der Gruppe stark gefühlt zu haben: Die Jugend soll ihre Dumme-Jungen-Streiche machen und genießen dürfen. Aber damit muß es dann auch gut sein. Nichts anderes erwarten Kinder.

Was hier gesteuert abläuft, ist keine Mutprobe aufgeweckter Schüler mehr, sondern eine moralische Selbstüberhebung über Erwachsene, die die Dinge auf den Kopf stelllt und von Parteien unterstützt wird, die davon profitieren.

Nun ja, mein Lebensgefährte und ich waren uns ziemlich schnell einig, dass unser Sohn sich schnell vom Smartphone (so er denn eins hätte), vom geheizten Kinderzimmer und vom Dasein mit elektrischem Licht hätte verabschieden müssen, sollte er auf die Idee kommen, dass Schuleschwänzen die richtigen Impulse für was auch immer setzte – nachdem wir uns darauf geeinigt hatten, dass im Garten zelten vielleicht doch zu hart wäre. Selbstverständlich hätten wir ihn mit Nahrung versorgt, gern auch mit geistiger (in Form von Büchern), aber leider ist das im Winter ab 18.30 Uhr (spätestens) nur noch bei Kerzenschein möglich. Da er aber… Mehr

An alle Eltern:
Früher in Ferien fahren. Fürs Klima.

Gute Idee! Und endlich wieder in den Genuss der billigeren Preise kommen, weil man außerhalb der Ferien Urlaub macht. Dürfte ja kein Problem sein, nach Lesart der Kanzlerin und der Justizministerin…. Schulstreik, weil die Preise in der Hauptsaison einfach unerträglich hoch sind, fast nicht zu bezahlen (für Otto-Normal-Verbraucher und Lieschen Müller) und jedes Kind sollte schließlich die Welt gezeigt bekommen. Weltanschauung kommt schließlich von Welt anschauen.

Für Otto-Normal- und Diesel-Verbraucher allemal.