Ich sage JA zum Verbot der Vollverschleierung!

Burka sowie Niqab oder auch alle anderen Verhüllungen sind traditionelle, aufgezwungene Bekleidungen in manchen antidemokratischen Ländern und Gesellschaften. Verschleierung ist weder im Islam noch im Koran begründet.

Vor etwa zehn Jahren haben wir über das Kopftuch diskutiert; ein Quadratmeter Stoff. Darüber redet heute keiner mehr. Auch der Turban, über den wir danach sprachen; zwei Quadratmeter Stoff, führt heutzutage zu keinerlei Diskussionen. Aktuell reden wir über die Vollverschleierungen wie Burka oder Niqab; vier Quadratmeter Stoff. Diese Diskussion wird von manchen als Scheindebatte verharmlost. Wenn wir genauso wie das Kopftuch und den Turban nun auch die Vollverschleierung akzeptieren – was folgt als nächstes? Wird unsere Gesellschaft auch diese Wandlung hinnehmen und irgendwann gar nicht mehr über eine komplette Verhüllung diskutieren, da sie in Deutschland zum Alltag geworden ist?

Aus falsch verstandener Toleranz führen viele eine Debatte, die nur den Anschein hat, eine solche zu sein. Vollverschleierung, ein Symbol des fundamentalistischen Radikalislamismus und Fundamentalismus, wird von manchen als Scheindebatte hingestellt. Nein! Es ist keine Scheindebatte! Für mich ist es eine Demokratiedebatte. Eine Debatte über unseren Rechtsstaat. Für unsere Wertegemeinschaft dürfen wir Vollverschleierung auf keinen Fall zulassen. Wir müssen uns für unsere gesellschaftlichen und demokratischen Werte einsetzen und sie verteidigen. Wir dürfen die Diskussion über die Vollverschleierung nicht verharmlosen, sondern müssen diese ernst- und wahrnehmen als das, was sie ist: eine Debatte über das, was uns wichtig ist und uns definiert. Es dreht sich nicht um ein persönliches Empfinden, sondern betrifft uns alle gleichermaßen. Es geht um die Demokratie und ihre Bewahrung als solches. Das ist etwas, dass wir nicht kleinreden dürfen. Wir können die tolerante Gesellschaft nicht nur spielen. Damit machen wir nur die Salafisten hoffähig.

Eigene Traditionen diskriminieren, um fremde nicht zu diskriminieren?

Auch in der hochmodernen, weltoffenen Metropolregion Rhein-Main begegnet man vollverschleierten Frauen. Täglich werde ich sowie viele andere, mit der Vollverschleierung konfrontiert. Dazu muss ich keinesfalls in ein arabisches Land reisen. Vollverschleierung ist auch hier bei uns, in unseren Straßen, allgegenwärtig. Wir müssen in die Zukunft schauen und uns fragen, ob wir in einer Welt leben wollen, in der unsere Demokratie nicht mehr viel wert ist, in der Scharia-Gesetze über den Gesetzen in Deutschland stehen und die Vollverschleierung zum Alltag wird. Für mich steht fest: Das kann und darf nicht unser Ziel sein.

Übrigens: Ich bin mir nicht immer sicher, wer sich unter dieser Vollverschleierung verbirgt. Es mag zwar übertrieben klingen, aber auch ein Mann kann sich unter einer kompletten Verhüllung verbergen. Deshalb darf Vollverschleierung nicht nur unter dem Aspekt der Religionsfreiheit, sondern muss auch aus sicherheitsrelevanten Gründen diskutiert werden.

Wir müssen dafür sorgen, dass wir unsere Werte und unsere Kultur nicht vernachlässigen oder gar verlieren. Wenn man sich umschaut, stellt man fest, dass wir Deutsche mit vielen unserer Traditionen brechen. Und dies aus vermeintlicher Toleranz und falschverstandener Religionsfreiheit gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften. Als Beispiel möchte ich hier die Umbenennung des Sankt-Martin-Fests in „Sonne, Mond, Sterne“-Fest oder „Lichterfest“ erwähnen. Zahlreiche Kitas in Deutschland haben vor einiger Zeit diese Entscheidung getroffen. Die Begründung war fast immer dieselbe. Die neue Benennung sei politisch korrekter und würde Kinder anderer Kulturkreise nicht diskriminieren. Doch was viele dabei vergessen. Das Sankt-Martin-Fest ist ein tief verankerter gesellschaftlicher Brauch. Glaube und Kirche können und sollten nicht aus dem öffentlichen Leben verbannt werden, sie sind ein Teil unserer Geschichte und Traditionen. Sie machen uns und unsere Werte und Kultur aus. Sie sind ein Zeichen für unsere Herkunft und sind seit Jahrhunderten fest in unserem Leben verankert. Doch wir meinen, diese umbenennen zu müssen oder gar ganz abzuschaffen, nur um einer andersgläubigen Gruppe der Bevölkerung gerecht zu werden. Die meisten haben nicht das geringste Problem mit unseren religiösen Festen. Wir glauben, uns zurückschrauben und Rücksicht nehmen zu müssen.

Aufhören mit dem Abwiegeln

Wir scheuen uns vor öffentlichen Debatten und verstecken uns. Da dürfen wir uns nicht wundern, dass der Radikalislamismus und Dschihadismus in Deutschland Anklang finden. Wir dürfen uns nicht wundern, dass Kinder und Jugendliche sich von solchen Ideologien einfangen lassen, während wir uns nicht mehr trauen auszusprechen, woran wir glauben oder was uns und unsere Werte ausmacht.
Das Problem sind nicht die vier Quadratmeter Stoffstück, sondern das Zeichen, welches damit in der Gesellschaft gesetzt wird. Denn Vollverschleierung ist ein Zeichen des Fundamentalismus und muss in der Debatte auch als solches gesehen werden. Wenn wir die Vollverschleierung so wie in früheren Jahren das Kopftuch und den Turban als ein alltägliches und gängiges Bekleidungsstück akzeptieren, machen wir nur den Salafismus und Radikalislamismus in unserer Gesellschaft salonfähig. Sie werden durch dieses Fehlverhalten weiter ermutigt, ihre fundamentalistischen Ansichten bei uns verstärkt durchzusetzen. In einem schleichenden Prozess höhlt die Scharia Schritt für Schritt unseren demokratischen Rechtsstaat, unser Grundgesetz und unsere Verfassung aus. Deswegen ist es für mich „schleierhaft“, warum Vollverschleierung aus einer mir unverständlichen Motivation als „Scheindebatte“ verharmlost wird.

Wir müssen hier in Deutschland endlich aufhören, alle Dinge, die unangenehm werden oder zu grundlegenden Diskussionen führen könnten, abzuwiegeln und als Scheindebatten zu führen. Es geht nämlich nicht nur um ein Bekleidungsstück, das nicht in unsere Modevorstellung passt, sondern es geht um vieles mehr: Es geht um uns, unser Land, unsere Zukunft und um die Demokratie, um die zahlreiche Vorfahren noch mit ihrem Leben gekämpft haben. Wir dürfen nicht klein beigeben, uns einlullen lassen und so tun, als ob die Vollverschleierung und der Radikalislamismus in keinem Zusammenhang stünden und bei uns in Deutschland nicht zugegen wären.

Kein Rabatt für religiösen Extremismus
Burka passt nicht zu Deutschland
Der Radikalislamismus ist keine Form des Extremismus mehr, der bei uns nicht existiert. Vielmehr ist er in unseren Straßen, Plätzen und auch in den Kinderzimmern wiederzufinden. Und wir sollten uns dessen bewusst sein, was der Radikalislamismus für Folgen hat, besonders für unsere Kinder und Jugendlichen. Jeder Jugendliche und jedes Kind, das nach Syrien ausreist um in den „Heiligen Krieg“ zu ziehen und sich dort noch mehr radikalisiert; jede Frau, die sich durch die Vollverschleierung entrechten und sich sogar in Imam-Ehen mit Kriegern verheiraten lässt, um die Kampfkraft des IS zu stärken, sie alle sind ein Opfer zu viel. Ein Mensch zu viel, der aus dem Leben gerissen wird, ein Mensch zu viel für Familie und Freunde, die darunter leiden und am Ende ein Mensch zu viel, verloren für unsere Gesellschaft.

Viele werden sich jetzt vielleicht fragen: Was hat das alles mit der Vollverschleierung zu tun? Doch genau hier liegt der Denkfehler vieler. Gerade die Vollverschleierung stellt eine grundlegende Debatte über unsere Werte und Kultur und über den Einzug des Radikalislamismus dar. Wir können diese Dinge nicht getrennt diskutieren. Wir müssen die Vollverschleierung endlich als das sehen und diskutieren, was sie ist: Ein Zeichen des radikalen Islamismus, Salafismus, der Unterdrückung und Entrechtung der Frauen; ein politisches Signal gegen unsere Demokratie und unsere Werte. Vollverschleierung hat weder in Deutschland noch in anderen Demokratien einen Platz. An dieser Demokratiedebatte führt kein Weg vorbei, wenn wir den Radikalislamismus verbannen und Sicherheit, Frieden und Demokratie in unserer Gesellschaft bewahren wollen.

Übrigens: Vollverschleierung darf auch nicht unter der Religionsfreiheit debattiert werden, denn Verschleierung ist weder im Islam, noch im Koran, noch bei den muslimischen Theologen ein absolutes Muss und hat in der Religion keine Rechtfertigung. Burka sowie Niqab oder auch alle anderen Verhüllungen sind traditionelle, aufgezwungene Bekleidungsstoffe in manchen antidemokratischen Ländern und Gesellschaften. Deswegen ist diese Verhüllungsform auch nur in wenigen Ländern eine ortsübliche Bekleidungsform, die die Frauen entrechtet und ihnen ihr Gesicht wegnimmt.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • Marianne Schulz

    „Burka als Zeichen der Selbstbestimmung der Frau“: In dem Buch 1984 hiess das Propagandaministerium auch Wahrheitsministerium und das Kriegsministerium Friedensministerium.

    Als ich in den Neunzigern dieses Buch gelesen habe, dachte ich noch, dass so ein Quatsch heutzutage völlig unmöglich und ein bisschen an den Haaren vorbeigezogen wäre.

  • Herbert West

    Denken Sie an das Prinzip „Parallelgesellschaft“. Sie können diese soziale Dynamik, deren typische Folgen ich erwähnt hatte, am Ende gar nicht mehr mit üblichen Rechtsmitteln eindämmen, weil Burkas etc. bereits ein Segregations-Signal mit Ziel einer Veränderung des sozialen Gefüges sind. Die Zwangsfälle und die Indoktrination von Minderjährigen mit Wahhabi-Gedankengut können Sie am Ende sowieso nicht mehr kontrollieren, weil das islamistisch gesinnte Umfeld solche Investigationen vollkommen abmauern wird. Das funktioniert heute schon so mit den Kopftüchern; Frauen und Mädchen, die das nicht tragen wollen, werden von den Männern und den Pro-Hidschab-Frauen hinter verschlossenen Türen massiv unter Druck gesetzt. Es geht eben mitnichten um ein Stück „individueller Freiheit“, sondern um das Durchsetzen einer sozialen Norm. Sogar die Ägypter von der Al-Azhar versuchen, Ihren „Freiheitssplunder“ zu verbieten, weil sie genau wissen, dass es bei dem Kram um eine politische Muslimbrüderschafts-Agenda geht. Insofern geht es hier um eine politische Symbolik, deren Verfassungstreue arg zu bezweifeln ist. Und so sollten Sie auch einmal versuchen, das Ganze in den Blick zu bekommen.

  • Franz Branntwein

    Ok, Sie können sich auf mich verlassen :-)!

    Im Übrigen müsste Herr Tipi nicht nur an der „Gender-Narretei“ des grünen Koapartners verzweifeln, sondern auch an der öffentlich geäußerten Einschätzung des grünen hessischen Wirtschafts- und stellv. Ministerpräsidenten Tarek al Wasir! Quelle: Frankfurter Rundschau, 13.08.2016, Zitat: “ Er (Al Wasir) schloss sich de Maizières Einschätzung an, dass man nicht alles
    verbieten kann, was man ablehnt. «Ich sehe Menschen gerne ins Gesicht.
    Ich finde Vollverschleierung falsch», betonte Al-Wazir. «Ich glaube
    übrigens auch, dass sie mit dem Islam nichts tun hat.»

    Ich werde den Eindruck nicht los, dass eine Diskussion der kontroversen Standpunkte unbedingt vermieden werden soll, um den sog. „Koalitionsfrieden“ und die damit verbundenen Pöstchen nicht zu gefährden.

  • Franz Branntwein

    Herr Tipi, steht dieses Thema auch im hessischen Landtag auf der Tagesordnung? Würden Sie Ihren zutreffenden Gastbeitrag genauso im hessischen Landtag als Redebeitrag einbringen?
    Oder würde das die „großartige“ Stimmung in Ihrer schwarz-grünen Koalition unnötig trüben?

  • Peter Frei

    Man kann alles „zurückdrehen“, zumindest aber in eine bessere Richtung wenden – wenn der politische Wille dazu da ist.

  • Franz Horste

    Sie haben sooo Recht! Warum begreifen die Grünen das nIcht? Man sollte Zivilcourage zeigen und solche Muselmänner auch auf ihre falsche „Philosophie“ hinweisen. Ich ahbe das schon oft getan. zum Beispiel mal fragen, ob seine Frau nicht schwitzt? Oder warum er sich als Mann nicht mit Stoff verhängt? Dieser gesamte Mummenschanz hat nichts mit Religion zu tun! Wer endlich einsieht, dass diese Stoffverhüllung nur Unterdrückung von Frauen ist, der denkt auch nicht mehr, dass er schließlich andere Religionen respektiert, wenn er es normal findet, dass Frauen zugedeckt und in Stoff eingekerkert werden. Mich macht das einfach nur wütend! Lesen Sie hier:
    http://wort-woche.blogspot.de/2016/08/burkiniverbot-am-strand-und-im-freibad.html

  • Hellerberger

    Herr Wruck, kommer erst jetzt dazu Ihnen zu antworten. Ich bin eigentlich näher bei Ihnen als Sie glauben. Ich bin überzeugt, daß ein gläubiger Muslim im Westen nicht leben kann. Wenn er den Westen akzeptiert und sich zum Teil der Gesellschaft macht, hört er auf Muslim zu sein. Dazu sind durch seine Religion und Kultur derartige Anpassungsleistungen notwendig, die ihn entweder seiner Identität berauben oder als desorientientiertes Wesen zurücklassen, dem der Westen mit seiner inhaltsarmen, konsum, und egozentrierten Kultur nichts als Ersatz anzubieten vermag. Schon oft hörte ich von Türken die Frage: „In was soll ich mich denn in Deutschland integrieren? Rechts fahren wir in der Türkei auch und mit Auschwitz habe ich nichts zu tun“
    Es ist also ein zweiseitiges Phänomen: Der Islam bietet ein festgefügtes, unversalistisches Weltenkonzept. Man könnte es aufgeben, wäre dann aber ein anderer Mensch.
    Die jungen Salafisten der 3.Generation zeigen uns, daß das nicht funktioniert, erst recht nicht, wenn das Prekaritat des Ghettos kein Ersatz mehr für erlebtes Elend in der Heimat ist, weil die keine mehr ist.
    Daher muß die muslimische Einwanderung nach Deutschland aufhören. Sie nutzt niemanden etwas, weder uns noch den Migranten. Wir können und werden die Muslime nicht verdeutschen, und wenn wir uns weiter so zurückziehen wie wir es demographisch und kulturell tun, wäre das Ende ein Bürgerkrieg, wenn wir die Houllebecq’sche Lösung nicht bevorzugen. Denn wäre es möglich, den Islam zu integrieren, so wäre das in den letzetn 50 Jahren gelungen. Ist es aber nicht – weil es nicht geht.
    Hinsichtlich meiner Beschreibung der Sitten des frühen 20. Jahrhunderts: Auch wir Deutschen waren mal glaubensstärker und legten weit mehr Wert auf Sitte, Anstand und Regeln als heute. Wir sollten daher nicht immer nur mit dem Finger auf die Muslime zeigen. Denn ihre Glaubensfestigkeit, mögen sie nun an etwas falsches glauben oder nicht, hält uns ja auch den Spiegel vor. Eigentlich haben wir ihnen nichts entgegenzusetzen, oder woher kommt die seltsame Faszination, die der Islam in Deutschland auf Linke und davor schon auf die Nazis ausübte?

  • Joachim Stritzelberger

    Eine Burka ist für mich eine Provokation. Ich persönlich empfinde es als eine Art optischer Umweltverschmutzung.

    Zum Thema Gesellschaft schreibt Wikipedia: „Gesellschaft (Ethnologie), eine größere menschliche Gruppe, deren Mitglieder durch gemeinsame Sprache, Werte, Überzeugungen, Traditionen und Erfahrungen miteinander verbunden sind.“

    Soll nun Integration zu einer Gesellschaft gelingen, dann muss es demnach gemeinsame Traditionen, Überzeugungen und Werte geben. Die gibt es aber nicht und ich sehe auch nicht, dass eine der Seiten so weit auf die andere zugehen würde, dass es sie je geben wird. Genau das ist der Grund, warum wir in der Vergangenheit in Deutschland eben NUR in Parallelgesellschaften halbwegs koexistieren konnten. Das öffentliche Präsentieren der Vollverschleierung ist gerade ein Beleg dafür. Darauf sollten wir uns für die Zukunft auch einstellen, denn jede Form von politisch erzwungener Preisgabe unserer gesellschaftlichen Normen wird den Konflikt weiter vergrößern. Patrioten lieben Ihre Werte und Traditionen und sind dementsprechend notfalls bereit diese offensiv auch gegen harten Widerstand zu verteidigen.
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben

  • AlfredE

    Meinten Sie damit Khomeini`s so genannte „Kamel-Fatwa“ aus dem Buch Tahrir al-Wasilah ??