Wer Habeck widerspricht, ist Russenversteher und wird vom Verfassungsschutz verfolgt?

„Wenn ich meine Fachmeinung kundtue, dann besteht die Möglichkeit, dass ich in den Verdacht gerate, ‚Russenversteher‘ zu werden.“ Anscheinend müssen Beamte des Bundeswirtschaftsministeriums bei abweichender Meinung mit dem Verfassungsschutz rechnen.

IMAGO / Political-Moments
Robert Habeck, Bundeswirtschaftsminister, 25.08.2022

In einem anderen Artikel stellte ich die Frage im Zusammenhang mit Habecks Gas-Umlage, wie diese „handwerklichen Fehler“ einem Ministerium mit hochbezahlten und hochqualifizierten – sieht man von der politischen Führung ab – Fachleuten unterlaufen konnten? Die Antwort auf meine Frage liegt vor. Anscheinend müssen Beamte des Bundeswirtschaftsministeriums, wenn ihre Fachmeinung im Gegensatz zur Ideologie des Ministers und seiner Entourage steht, damit rechnen, dass der Verfassungsschutz gegen sie ermittelt. Kompetenz, Wahrhaftigkeit und Loyalität dem Land gegenüber scheinen in einem Ministerium, das von den Grünen geführt wird, inzwischen gefährliche Tugenden zu sein.

Am 1. September gab die Zeit unter der reißerischen Überschrift „Moskau sieht mit“ bekannt, dass „zwei leitende Beamte im Wirtschaftsministerium … unter Spionageverdacht“ stünden und „der Verfassungsschutz … eingeschaltet“ sei. Ob Moskau wirklich „mitsah“, wie die Zeit zumindest im Titel insinuierte, war zu diesem Zeitpunkt erstens nicht klar und zweitens bestätigte sich der Spionageverdacht nicht. Doch Habeck geriet inzwischen wegen seiner dilettantischen und ideologisch motivierten Amtsführung in der Öffentlichkeit – und nicht nur dort – unter Druck. Sätze wie den, nachdem wir kein Strom-, sondern nur ein Wärmeproblem hätten, stießen allenthalben, außer in den öffentlich-grünen Medien und bei realitätsresistenten grünen Parteifreunden, auf Erstaunen und auch auf Sorge, ob der Minister eigentlich die Folgen seines Tuns abzusehen überhaupt in der Lage sei. Man wunderte sich nicht weniger über die Beamten des Wirtschaftsministeriums, die anscheinend ihren neuen Chef so schlecht berieten. Doch bei den Beamten liegt die Schuld nicht.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Anfang des Jahres hatte Robert Habeck seinen Parteifreund Christian Maaß aus Hamburg ins Ministerium geholt und ihn zum Chef der Abteilung II „Wärme, Wasserstoff und Effizienz“ unter dem Staatsekretär Patrick Graichen gemacht. Maaß ist Jurist, hat sich auf Umweltrecht spezialisiert. Er war einmal in Hamburg Staatsrat in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und danach Partner im Hamburg-Institut, einer, wie Wikipedia schreibt, „Beratungs- und Forschungsgesellschaft im Bereich nachhaltiger Energien“. Maaß, schreibt das Handelsblatt, sei „neben dem Minister und Graichen der wichtigste Krisenmanager derzeit, seine Abteilung befasst sich mit allen Themen rund ums Gas“. Maaß’ Erfolge können die Bundesbürger derzeit an ihren Gasrechnungen, an den Preisexplosionen und an der herannahenden Mangelwirtschaft, der Deindustrialisierung bewundern.

In ihrem Artikel informierte die Zeit am 1. September, dass es „Habecks Vertraute“ waren, „die sich im Frühjahr an das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) wandten und um Amtshilfe baten. In den internen Papieren zu Nord Stream 2 und dem Füllstand der Gasspeicher sowie dem Bericht über die Versorgungssicherheit Deutschlands waren sie auf Ungereimtheiten gestoßen. Viele Unterlagen, so heißt es, hätten nur so von Verständnis für die russische Sicht getrieft, auffällig sei gewesen, dass die Argumentation oftmals nicht zur offiziellen Linie der Bundesregierung gepasst habe.

TE-Exklusiv
Patrick Graichen: Zwei Prozent Energiesparen gut, zwei Prozent Atomkraft schlecht
 Bei allen großen Diskussionen des Winters, die sich um das Thema Gaslieferungen drehten, hätten die für das Thema zuständigen Ministerialbeamten eine Position eingenommen, die meilenweit von der politischen Linie ihres Ministers abgewichen sei: Bei der Entscheidung, die Gaspipeline Nord Stream 2 nicht in Betrieb zu nehmen. Bei Gazprom Germania, das im April unter treuhänderische Verwaltung gestellt wurde. Oder bei der milliardenschweren Rettung des Gasversorgers Uniper. Von „Obstruktion“ ist in der Bundesregierung die Rede. Aber aus welchem Motiv?“

Das Motiv dürfte allerdings in der Pflichterfüllung bestanden haben, darin, getreu ihrer Kompetenz, Folgen und Auswirkungen bestimmter politischer Entscheidungen in der Realität darzustellen. Da offensichtlich weder Graichen noch Maaß inhaltlich den Einwänden der beiden Ministerialbeamten etwas entgegenzusetzen hatten, scheinen Habecks Vertraute – und vielleicht auch Habeck selbst – verschwörungstheoretisch vermutet zu haben, dass die beiden widerspenstigen Beamten für die Russen spionieren würden, und zogen die Spionageabwehr des Bundesamtes für Verfassungsschutz hinzu.

Was Habeck "eigentlich sagen" wollte
Im Zweifel für Habeck: Wie Meinungsmacher einen blamierten Minister in Schutz nehmen
Weshalb Spione, die für Russland spionierten, nun ausgerechnet dadurch auf sich aufmerksam machten und sich enttarnten, indem sie öffentlich „russlandfreundliche Positionen“ „ausgerechnet bei energiepolitischen Themen“ vertraten, dürfte das Geheimnis der Spionageexperten Graichen und Maaß bleiben. Der Geheimdienstexperte der Grünen, Konstantin von Notz, hatte die Expertise seiner Parteifreunde wahrscheinlich so beeindruckt, dass er sogar forderte: „Es braucht eine entschlossene Analyse des Status quo und Neujustierung, um diese Gefahr für unsere Sicherheit besser abzuwehren.“ Und Notz weiter: „Wie dringend nötig das ist, wird immer deutlicher.“

Deutlich wurde vor allem, dass der Verdacht aus der Luft gegriffen war. Die genannten Grünen scheinen hinter jedem Widerspruch eine Verschwörung zu vermuten. Das Handelsblatt schreibt, dass aus dem Protokoll der Krisensitzung auch hervorginge, dass „es überhaupt keinen konkreten Spionageverdacht gegen die beiden in Rede stehenden Ministeriumsmitarbeiter gegeben haben soll. Der Verdacht hat sich nie erhärtet. Die beiden gelten vielmehr als hochkompetent und loyal.“

Dringend nötig wäre allerdings, dass grüne Politiker von den Gebieten, auf denen sie Verantwortung tragen, auch etwas verstünden. Falls es ihnen vor allem um Einschüchterung, so dürfte ihnen dies gelungen sein. „Selbst altgedienten Ministerialen ist kein Vorgang bekannt, dass ein Wirtschaftsminister die Dienste auf seine eigenen Leute ansetzen ließ“, schreibt das Handelsblatt, denn nach dem Bekanntwerden der Untersuchung durch die Medien fand am 2. September um 15.30 Uhr im Bundeswirtschaftsministerium eine Krisensitzung statt, deren Protokoll dem Handelsblatt vorliegt.

Die Beamten seien stark verunsichert, einige äußern das auch. Laut Protokoll sagte ein Beamter: „Wenn ich meine Fachmeinung kundtue, dann besteht die Möglichkeit, dass ich in den Verdacht gerate, ‚Russenversteher‘ zu werden.“ Ein anderer Beamter berichtet laut Protokoll: „Wir bekommen auch von außen viele Anrufe – zum Beispiel Anfragen vom BMF (Bundesfinanzministerium), vom Dienst – hier gibt es Zweifel, ob man noch mit uns zusammenarbeiten kann.“

Klimaextremismus
Klimaextremisten blockieren Braunkohlekraftwerk Jänschwalde
Graichen bügelte die Vorwürfe gegen die Leitung ab und warf den Beamten vor, dass das Wirtschaftsministerium „jahrelang russlandfreundliche Politik gemacht“ habe. Doch das ändere sich nun unter grüner Führung. Das Handelsblatt fasst die Stimmung im Ministerium so zusammen: „Offenbar reiche inzwischen eine fundierte abweichende Einschätzung der Lage aus, damit die Hausspitze den Verfassungsschutz einschalte, heißt es sarkastisch im Ministerium. In der Sitzung wurde dieser Aspekt laut Protokoll nicht ausgeräumt.“ Graichen hatte Habeck empfohlen, auf dem Sommerfest des Ministeriums am 5. September das Thema noch einmal anzusprechen, um es abzuräumen. Doch wieder schien es dem Roman-Schriftsteller missglückt zu sein, die Zuhörenden zu überzeugen. Denn keine Geschichte, möge sie auch noch so phantasievoll sein, kommt ohne ohne Plausibilität aus.

Das Beunruhigende an dem Skandal ist jedoch, dass anscheinend das Bundeswirtschaftsministerium in die Hände der Windkraftlobby gefallen ist und deren Wünsche erfüllt werden, was immer das auch für Deutschland, was immer das auch für den Industriestandort, was immer das auch für die Gegenwart und die Zukunft von Familien bedeutet. Diese Episode legt den Verdacht nahe, dass nunmehr Gehorsam und nicht Kompetenz unter der Leitung der Grünen im Bundeswirtschaftsministerium gefragt ist, und dass Widerspruch Repressalien nach sich ziehen wird. Und nicht zuletzt: dass eben jenes Ministerium, das einst von Ludwig Erhard geleitet wurde und einen großen Anteil am Wirtschaftswunder hat, nun die deutsche Wirtschaftskraft zerstören wird.

In ihrem Artikel vom 1. September hatte selbst die Zeit eingeräumt: „Sollte sich der Verdacht aber nicht erhärten, stünde Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) düpiert da und müsste erklären, warum er den Geheimdienst auf altgediente Ministeriale ansetzen ließ.“ Habeck erklärt nichts. Er steht mehr als düpiert da, er steht als derjenige dar, der inzwischen eine Belastung für das Ministerium und für den Wohlstand und die Sicherheit Deutschlands geworden ist, der abweichende Meinungen nicht erträgt und sich nicht scheut, den Verfassungsschutz gegen diejenigen loszuschicken, denen er offensichtlich intellektuell oder argumentativ nicht gewachsen zu sein scheint. So wirkt der Minister wie ein Trotzkopf, der, wenn es eng wird, seinen großen Bruder holt. Der Bundeskanzler müsste den Minister abberufen, um Schaden von Deutschland abzuwenden.

Staatssekretärin unter Habeck ist auch die Grüne Anja Haiduk aus Hamburg. Mit dem Sozialdemokraten Wolfgang Schmidt und dem FDP-Mann Steffen Saebisch besteht ihre Aufgabe darin, Probleme der Koalition rechtzeitig zu entdecken und aus dem Weg zu räumen, indem sie mögliche Kompromisse vorschlägt. Sie wird ihren Minister schützen. Mag er anstellen, was er will.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aufgewachter
11 Tage her

Die grüne Säuberungswelle läuft an, sie sind endlich am Ziel, kontrollieren den Geheimdienst, die Gerichte, Polizei den öffentlichen Rundfunk. Wer kann sollte versuchen das Land zu verlassen.

bfwied
11 Tage her

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis das Vorhaben, alle zu Staatsfeinden zu erklären, die die Wirklichkeit ausdrücken, weil sie damit, lt. Habarth und Co, diese linke Trotzkopf-Traumtänzer-Regierung „delegitimieren“, umgesetzt wird. Dann allerdings herrscht schon wieder totale Friedhofsruhe, und TE und Co werden pleite gehen bzw. aufhören müssen zu arbeiten – selbstverständlich mit Sicherheit nach Habeck, weil sie es eingesehen haben, dass sie falsch lagen!! Man muss nur in seine „Vorlesebücher“ – ich würde sagen total verfehlte Inhalte eines 10.-klassigen Autors – reinschauen, dann erkennt man seine krude Gedankenwelt, z. B. zu herrlichen Blackout-Abenteuern. Fliehe, wer kann, aus diesem… Mehr

Physis
12 Tage her

Dieser Kasper hat ungefähr so viel Ahnung von der Krümmung der Banane, wie meine Ahnung davon erzählt, dass Salatgurken unbedingt grün sein müssen! Ob es rote Gurken gibt? Naja, man darf sich ob dieser „Regierung“ natürlich immer wieder überraschen lassen. Ob ich mich GANZ PERSÖNLICH mittlerweile angepisst fühle, bleibt dem Ermessensspielraum dieser Gewählten überlassen! Ich habe mir übrigens heute ein Beil bei Amazon bestellt.  Schliesslich bekomme ich dort keine „Glock“! Und um das Beil zu entschärfen, habe ich heute ein Überlebensgepäck erhalten (Nahrung), welches ein Haltbarkeitsdatum bis 2043 hat! Was ich sagen möchte ist, dass SOLCHE Politiker mein bislang leidlich… Mehr

MfS-HN-182366
12 Tage her

Wenn die Grün-Roten Geschichte gelernt hätten, hätten Sie aus der Geschichte gelernt! Gut das ist ein Wortspiel, was „uns“ nichts bringt, aber Vieles erklärt. Die Geschichte der Neuzeit hat sich in der BRD auf die 12 Jahre Nazizeit reduziert. Man sollte meinen, dass Scholz, Habeck, Baerbock und die vielen anderen „Politiker“ im Geschichtsunterricht diese 12 Jahre reingeprügelt bekommen haben und daraus gelernt haben. Das war wohl nichts. Sie haben nichts gelernt. Zur Erinnerung: Nach der Machtergreifung 1933 wurde der Staatsapparat der Weimarer Republik von den Nazis „gesäubert“. Alte, parteilose Beamte wurden durch Nazis ersetzt, kritische Stimmen entfernt und gute Beamte,… Mehr

Andreas Bitz
12 Tage her

Nein, bitte nicht die derzeitige Gurkentruppe davonkommen lassen. Ihre eigene ideologiegetriebene Unfähigkeit wird unübersehbar, die Folgen sollen ihnen zugeordnet werden. Zwei Punkte sind wichtig: Bitte mal recherchieren wer tatsächlich wirtschaftlich von der Zerschlagung des Mittelstands und der Ausplünderung der Leistungsträger ganz konkret finanziell profitiert. Und: Nach Rüstung, Finanzkrise (2008), Migration (2015 bis heute), Pharma (ab 2019) zeichnet sich das nächste Betätigungsfeld Landwirtschaft bzw. Lebensmittelwirtschaft ab. Auch da gibt es Milliarden „abzustauben“.

Monika
12 Tage her

Klimaleugner gab es, dann die Coronaleugner und jetzt halt die Putin- bzw. Russenversteher. Mal sehen, was als nächstes kommt. Die Nazikeule steht abgenutzt in der Ecke, die kann man höchstens noch ein wenig zum Staubwedeln schwingen, da muß man natürlich immer kreativer werden, damit man Kritiker an der desaströsen Politik desavouieren kann.

H. Priess
12 Tage her
Antworten an  Monika

Nicht die Delegitimierer vergessen, die sind jetzt schon einige Millionen. Mit „du Nazi“! lockt man keinen Hund mehr hinter den Ofen hervor im Gegenteil, viele, wie auch ich, sehen das als positive Bezeichnung im Sinne von anständig, freiheitsliebend, rational denkend!

Micky Maus
12 Tage her
Antworten an  Monika

Früher hat es mich sehr verärgert, daß jeder Andersdenkende mit einem „Nazi“ gleichgestellt oder zumindest betitelt wrude. Heute kann ich darüber nur schmunzeln. Geben denn unsere Politkasper, sowie die korrupten Staatsmedien mit der „Nazi“-Betitelung nicht eigentlich zu, daß damit nur die denkenden Menschen gemeint sind, welche diese Lügenpolitik durchschaut haben und damit zur Gefahr für die Deutschland-Zerstörer und Lügenkasper werden? Hut ab vor denen, welche sich noch trauen, die Wahrheit beim Namen zu nennen!

Waldorf
12 Tage her

Habeck, Graichen und ihr nächstes Umfeld betreiben gerade eine Art „grünen Staatstreich“ wenn auch auf pseudolegalen Samtpfoten. Üble Nachrede oder Aluhüte zu angeblicher Spionage ist durch nichts gerechtfertigt, auch nicht durch grünen Idealismus oder irgendeine Stufe von Klimawahn. Dass Scholz, Lindner und Merz diese grünen Umtriebe dulden und allesamt laufen lassen, statt wenigsten sich klar dagegen zu positionieren, die Öffentlichkeit dagegen zu mobilisieren oder fleißig dagegen in Karlsruhe zu klagen, ist ebenfalls unverzeihliche Untätigkeit. Sie machen sich allesamt zu Habecks Komplizen. Aber vielleicht ist es ja genau das, was gerade läuft: eine Art Staatsstreich auf Samtpfoten, gegen Wirtschaft und Bevölkerung,… Mehr

luxlimbus
12 Tage her

Wer jetzt den Rücktritt von Habeck durchsetzt, befeuert nur hinterher die Legendenbildung. Mit aller Eindeutigkeit muss die aufgeblasene Generation der 68er-Wirkungsnachfolger scheitern! Ein Wechsel im Führerhäuschen könnte eh nichts mehr wuppen.

Karina Gleiss
12 Tage her
Antworten an  luxlimbus

Wenn der heiße Herbst ihnen kein Feuer unterm Hintern macht, werden es über kurz oder lang diejenigen sein, die ihnen die „Prokura“ für die Zerstörung Deutschlands und somit dem Rest Westeuropas erteilt haben. Sobald dieser Auftrag zur Zufriedenheit der Führung des „Wertewestens“ erfüllt sein wird, wird man sie fallen lassen, was die Schrumpfung auf ihr normales Zwergenmaß zur Folge haben dürfte. Das könnte schneller geschehen, als diesen Dilettanten bewusst ist. Es deutet nämlich einiges darauf hin, dass das WEF und seine Konsorten es jetzt ziemlich eilig haben, alles in trockene Tücher zu bekommen; das sog. Bürgergeld und der digitale Euro… Mehr

Karina Gleiss
12 Tage her

Man kann es drehen und wenden, wie und so oft man will: die grünlackierten Sozialisten sind die rechtmäßigen Erben der N***s. Sie verlieren jetzt jegliche Scham und fast alle Hemmungen, soweit jemals vorhanden. Die Geschichte hat allerdings oft genug gelehrt, dass man böse über winzigste Kieselsteinchen stolpern kann, wenn man sich in selbstgefälliger Arroganz für unantastbar hält.

Last edited 12 Tage her by Karina Gleiss
Jan
12 Tage her

„Der Bundeskanzler müsste den Minister abberufen, um Schaden von Deutschland abzuwenden.“ Erstaunlich, welche staatstragenden Erwartungen in Olaf Scholz gesetzt werden. Dieser wird den (in Umfragen) beliebtesten Politiker Deutschlands nicht vor die Tür setzen. Allein schon aus Selbstschutz. Politiker richten ihr Handeln danach aus, ob etwas ihrer Macht schadet oder nützt. Merkel konnte mindestens 12 Jahre Politik zum Schaden Deutschlands betreiben, ohne dass ihre Macht auch nur annähernd gefährdet war. Im Gegenteil hat diese schadhafte Politik Merkels Position bei den Meinungsführern des Landes noch gestärkt. Scholz wird sich daran orientieren. Als Patriot ist er sein ganzes Leben lang nicht aufgefallen und… Mehr