Eine gleichnishafte Würdigung des Grünen Meisterwerks von Annalena Baerbock

Als die am Feldrand ihre Bedenken und Argumente vorbringen wollten, da hielten sich die grünen Pflanzenzieher die Ohren zu. "Bitte keine Diskussionsorgien! Habt ihr die Zeichen der Zeit nicht erkannt? Morgen ist der Kipppunkt."

IMAGO/Arnulf Hettrich

Eines Frühlings ging „Bauer Technik“ aufs Feld und säte die gute Saat der erneuerbaren Energien aus. Schon nach einer Woche kamen kräftige Keimlinge der Photovoltaik und der Windenergie und der Speichertechnologien ans Tageslicht. „Bauer Technik“ rieb sich erfreut die Hände: „Das könnte im Herbst eine gute Ernte geben.“

Doch da kamen die Grünen, die mit breiter Brust betonten, dass nur sie die Meister der wahren Technik, der Natur und der Zukunft seien. „Wir können unmöglich bis zum Herbst warten. Das Klima steht vor katastrophalen Kipppunkten. Wir müssen jetzt handeln. Darum lasst uns auf den Acker gehen und täglich an den neuen Pflanzen ziehen, damit sie schneller wachsen können. Und wenn die Welt unsere grün-geniale Pflanzen-Zieh-Technik sieht, dann werden sie uns alle nacheifern. Und dann retten wir gemeinsam die Welt. Hört auf uns! Wir verstehen die Natur, denn wir sind die Grünen.“

Diese Rede kam beim Volk gut an. „Ja, wir wollen schneller ernten. Sonne und Wind schenkt uns der Himmel umsonst. Darum weg mit der dreckigen Kohle bis 2038. Weg mit den schmutzigen Ölheizungen. Weg mit fossilen Autos. Her mit Einspeisevergütungen und Öko-Subventionen aller Art. Jetzt endlich die große Transformation, die unsere tollen Politiker so wunderbar in ihren Politbüros geplant haben.“

Und sie strömten auf die Felder und zogen und zerrten mehr oder weniger behutsam an den Pflanzen.

Als jedoch einige Pflanzen dadurch Schaden nahmen und abstarben, meldeten sich ein Schweinezüchter, eine Völkerrechtlerin und ein bayrischer Wellenreiter zu Wort: „Wenn durch unsere weltweit höchsten Strompreise und durch unsere flatterhafte Stromerzeugung einige alte Pflanzen Schaden nehmen, so ist das überhaupt nicht schlimm. Wir können jetzt noch intensiver an den restlichen Pflanzen ziehen und ruckeln. Dann schaffen wir den Kohleausstieg sogar bis 2030.“

Die Qual*itätsmedien waren begeistert: „Sogar die CDU ist jetzt vernünftig geworden.“

Nur einige standen abseits am Feldrand und machten bei der wilden Pflanzen-Zieh-Apokalyptik nicht mit. Die Klimaselbstgerechten waren erschüttert: „Ihr Umweltsäue, ihr Klimaleugner, ihr Schlechtmenschen! Wenn ihr uns nicht unterstützt, dann seid ihr Schuld am Weltuntergang. Die Pflanzen schnell groß zu ziehen, das ist jetzt für jeden Menschen absolute Bürgerpflicht, das ist christliche Nächstenliebe, das ist gelebte Solidarität mit den zukünftigen Generationen.“

Als die am Feldrand dagegen ihre Bedenken und Argumente vorbringen wollten, da hielten sich die Pflanzenzieher die Ohren zu. „Bitte keine Diskussionsorgien! Habt ihr die Zeichen der Zeit nicht erkannt? Morgen ist der Kipppunkt. Wir haben keine Zeit mehr für Scheinargumente. Entweder ihr macht jetzt mit uns mit oder ihr habt euch selber aus der Gesellschaft ausgeschlossen; ein Drittes gibt es nicht.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MeHere
1 Monat her

Wenn es nach den Grünlingen und anderen Genies geht, müssen wird dringend „Flüchtlinge“ aufnehmen um uns „unserer historischen Verantwortung“ zu stellen … je mehr desto besser … derzeit 150000 / Jahr … Wunschziel ist 500.000 / Jahr … das wird für einen gewaltigen Bedarf an Wohnraum sorgen und in der Folge Flächenfrass, Versiegelung, Überbevölkerung, unzureichende Infrastrukturen, etc – dh alleine wegen dieses Projektes der Linken Ideologen eine gigantische Umweltvernichtung … zzgl. dem Energiefiasko, uvm … alle 2 Jahre ein neues Stuttgart – oder man hofft, dass möglichst viele „die hier schon sehr lange leben“ Platz machen … OMG

Fatmah
1 Monat her

Die Grünen haben aber auch nicht ein einziges Thema im Repertoire das mich als Bürger, der in 12 Jahren auf Rente gehen wird, anspricht. Völlig unrealistische Klima und Energieziele, die ungesteuerte Zuwanderung in die Sozialkassen noch verstärken und alles Mögliche verbieten und regulieren das mir überhaupt noch das Leben in diesem Land lebenswert macht.Dazu die höchsten Energiekosten der Welt und die höchste Steuerqoute nochmals erhöhen und dadurch Millionen in die Armut treiben.
Die Infrastruktur des Landes? Schulkrise? Rentenarmut? Innere Sicherheit?Eingewanderte Kriminalität? Der Umgang mit der Corona Krise? Alles kein Thema für diese Partei, es sind einfach lebensferne Luftikusse.

bfwied
1 Monat her

Ich habe mich immer gefragt, weshalb unseren Vorfahren den Nazihaufen zugelassen haben. Ich fragte in meiner Jugend alle möglichen Leute danach, die diese Zeit erlebt hatten. Die einzige sinnhafte Antwort erhielt ich von einer Medizinerin, die vor denen geflohen war. Aber auch sie meinte, dass wegen der Arbeitslosigkeit die Nazis Hoffnung gebracht hätten. Das war immerhin eine Antwort, aber noch keine Erklärung, dass die Deutschen diesen braunen Haufen, der nur mit 34 % (11/32) gewählt worden war, letztlich unterstützten. Jetzt, denke ich, habe ich wenigstens eine relativ gute Ahnung davon! Ununterbrochene lautstarke Beeinflussung (Framing) von sehr selbstbewusst auftretenden Leuten, der… Mehr

Holger Wegner
1 Monat her
Antworten an  bfwied

Die Stellen im „Wissenschaftsbetrieb“ mit all den Jungakademikern, deren „Wissenschaft“ keiner braucht, sind trotzdem noch zu viele

bfwied
30 Tage her
Antworten an  Holger Wegner

In den USA und in GB z. B. existieren verschiedene Professorenebenen, unterschiedlich, aber ordentlich bezahlt. Die untere Ebene kann man ungefähr (mit Einschränkung) mit dem ehemaligen Mittelbau in D. vergleichen, der aus Assistenten, Räten und Lehrbeauftragten bestand. Die Räte wurden ordentlich bezahlt und waren in aller Regel fest angestellt. Lehrbeauftragte waren schon schlechter dran. Die Arbeit dieser Leute haben heute die Doktoranden zu erledigen und für die Vorlesungszeit nach Stunden bezahlte Vollakademiker, und das nur für meist 2 Jahre – ein Bettler auf einem beliebigen Marktplatz erhält ein Vielfaches!! Keiner von denen kann davon wirklich leben, gerade so, unter vielen… Mehr

twsan
1 Monat her
Antworten an  bfwied

Die Nazis waren sich der Möglichkeiten des neuen Mediums „Radio“ (deshalb auch „Volksempfänger“) voll bewusst…
Weshalb ja auch der ÖRR der neoSED als Manipulationsinstrument erhalten bleiben muss…

MeHere
1 Monat her
Antworten an  bfwied

Es war v.a. die Zentrumspartei und viele kleine Lobbyräder u.a. die das zugelassen haben … nicht die „Vorfahren und ihre Erbschuld“ …Parallelen zur Gegenwart sind rein zufällig …

Deutscher
1 Monat her

In 30 Jahren, wenn der Flüssigsalzreaktor in den vernünftigen Ländern Standard ist, wird man in Deutschland riesige Wälder von Windturbinen auf Steuerzahlerkosten entsorgen, die Rotorblätter gleich noch als Sondermüll. Die gewaltigen Betonfundamente wird man einfach im Boden belassen, wo sie den natürlichen Wasserkreislauf stören. Den Strom wird man im Ausland einkaufen und weil man selber keine Alternative hat, wird man jeden Preis bezahlen müssen.

Nun, bis dahin ist ja dann hauptsächlich die Generation der Freitagsschulschwänzer jene, die es zu finanzieren hat.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Peter Gramm
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

allein diese gigantischen Betonfundamente unter den Windrädern werden uns noch schwer zu schaffen machen. Grüne Logik….was ich nicht sehe gibt es auch nicht….Millionen Kubikmeter Stahlbeton einfach so in ein sehr empfindliches Ökosystem wie es der Waldboden nun mal ist zu verbuddeln und dies als Problemlösung zu verkaufen ist schon mehr als naiv. Fällt einem so etwas beim Trampolinhüpfen ein?

Johann P.
1 Monat her

Diese grünen „Erzieher“ merken gar nicht, wie sie sich selbst den Boden unter ihren Füßen wegziehen. Wer mit solch ideologisch bedingten Scheuklappen durch das Feld trampelt und dabei seine Zerstörung nicht nur in Kauf nimmt, sondern sogar aktiv betreibt, hat nichts Gutes im Sinn, sondern ist in Wahrheit ein Natur-, ja ein Menschenverächter!

bfwied
1 Monat her
Antworten an  Johann P.

Die Frage ist erstens, warum so entsetzlich viele Leute ihnen glauben und sie nicht als die Zerstörer erkennen, die sie sind, und das trotz der sichtbaren Auswirkungen, sowohl auf dem Land als auch v. a. in Berlin. Die zweite Frage, die sich ergibt, ist, warum die Vernünftigen nicht Sturm laufen gegen diese die natürlichen und staatlichen Systeme hinwegfegenden Sektierer, sondern immer noch gewähren lassen und ihnen lieber recht geben als sie massiv zu bekämpfen. Die dritte Frage lautet, warum sind die Politiker derart devot, dass sie zu allem Ja sagen, egal ob zum sinnlosen und die Natur kaputtmachenden Windkraftausbau, zum… Mehr

Soeren Haeberle
1 Monat her

Die Mission der Grünen ist vergleichbar derjenigen der kirchengeschichtlichen Kreuzzüge:
Die Erde (Jerusalem) muss aus den kapitalistischen Fängen der unbelehrbaren ewiggestrigen Kohlenstoffverbrenner (des Islam) befreit werden.
Da gehen auch Luisa, Gretl, Cheyenne, Jeanette-Victoria und Torben-Malte mit auf den Kinderkreuzzug.

elly
1 Monat her

„…oder ihr habt euch selber aus der Gesellschaft ausgeschlossen; ein Drittes gibt es nicht.““
damit lässt es sich doch wunderbar leben. Wo ist denn das Problem? Eine Herde setzt sich aus einer Mehrheit zusammen, die Klima – Ideologen sind eine Minderheit und dennoch bestimmt die Minderheit das Geschehen.

Delfina64
1 Monat her

Genauso wie an den Öko-Strom-Pflanzen gezogen wird, genauso wird jetzt an den Ungeimpften rum ge(er)zogen.

W aus der Diaspora
1 Monat her

und so ganz nebenbei trampelten die Grünen dabei die gesamte Natur kaputt!
Wer das abholzen, planieren und metertiefe betonieren der Wälder will um darauf dann zukünftigen Sondermüll hinzustellen, der Insekten kiloweise tötet und selbst geschützte Vögl schreddert, hat mit Naturschutz soviel zu tun wie Haie mit Menschenschutz.

JamesBond
1 Monat her

Sehr schön beschrieben wie die Grünen denken. Werben mit Honigbienen aber nichts dafür tun, null, null Förderung in Hessen – aber jedes Windrad wird gesponsert bis zum geht nicht mehr. Dann zieht mal weiter an den Pflanzen – das klappt bestimmt 😂