Sawsan Chebli kurzweise bei Twitter gesperrt

Sawsan Chebli (vom Berliner Senat) beschwert sich bei Twitter „immer wieder“ über „hetzerische“ Tweets und fordert deren Löschung. Nun wurde ihr eigener Tweet gesperrt. Das entbehrt nicht der Komik.

imago images / Stefan Zeitz

Man wird wohl Heiko Maas ohne Übertreibung den Dilettantismusbeauftragten der Bundesregierung nennen können. Seine Mietpreisbremse beschleunigte die Mietsteigerungen, von seinem Nein heißt Nein-Gesetz als Mitglied im Team Gina Lisa nicht zu reden, und nun fällt ihm auch noch sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) vor die allzu flotten Füße.

Maas hatte durchgesetzt, dass Dienste wie Facebook, Twitter und YouTube bestimmte Inhalte binnen 24 Stunden nach einem Hinweis löschen müssen. Welche bestimmten Inhalte? Gedacht war das so, dass die Inhalte gelöscht werden, die von Heikos Gesinnungsgenossen (m/w/d) bei Facebook und Twitter angezeigt werden.
„Immer wieder lege ich, so wie viele andere bei Twitter, Beschwerde gegen Tweets ein, die rassistisch, hetzerisch und persönlich bedrohlich sind“, brüstet sich stolz etwa die inoffizielle Twitterbeauftragte des Berliner Senats, Sawsan Chebli, über ihre Blogwart-Tätigkeit.

Nun hatte sie unfreiwillig Erfolg. Aufgrund eines ihrer Tweets wurde ihr eigener Account gesperrt. Twitter schrieb an Sawsan Chebli:

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass dieser Tweet gegen die Twitter Regeln verstößt, insbesondere: Verstoß gegen unsere Regeln zum Veröffentlichen von irreführenden Informationen zu Wahlen. Du darfst keine Inhalte veröffentlichen, in denen falsche Informationen zu Wahlen oder zur Wahlregistrierung bereitgestellt werden.“

Irgendwie fand Twitter folgenden Chebli-Tweet unangebracht, mit dem die SPD-Frau offensichtlich politische Gegner und wegen der Probleme mit der Integration besorgte Bürger provozieren wollte.

„#Servicetweet für die #AfD: Mein Vater hieß Mohammed. Ich heiße Sawsan Mohammed Chebli. Mein ältester Neffe heißt Mohammed. Meine Nichte hat ihrem Sohn den Namen ihres Opas gegeben. Kurzum: Wir werden schon dafür sorgen, dass dieser Name nie verschwindet!“

Nun wird gerätselt, wie es zur Sperrung kam. Gibt es bei Twitter Mitarbeiter mit Humor? Für Sawsan liegt die Sperrung daran, dass sich „offenbar falsch programmierte Maschinen um die Erkennung von Regelverstößen kümmern“, wie sonst sollten Tweets, die sie angezeigt hatte, nicht gesperrt werden, ihr eigener aber ja. Der Spiegel vermutet, „offenbar stecken neue interne Richtlinien dahinter.“

Deutsche Prominenz von Dunja Hayali bis Heiko Maas, derzeit Deutschlands ständig twitternder Außenminister, gaben ihre Solidaritätsadresse ab. Sawsan nahm ihrerseits den Genossen Heiko schnell in Schutz. Die Sperre habe nichts mit dessen dilettantischem NetzDG zu tun. Vielleicht denkt sie da noch mal drüber nach. Ohne das NetzDG hätte es den Sperren-Zirkus der letzten Monate mit Sicherheit nicht gegeben.

Übrigens: Jetzt zwitschert sie wieder….

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Habe auf Welt Online dazu geschrieben: „Wer anderen mit dem NetzDG eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Ich rege an: Twitter sollte jeden noch so fadenscheinigen Grund konsequent nutzen, um SPD-Politiker zu sperren. Am besten völlig willkürlich.“ Nach vier Tagen und vierhundert Likes war meine kleine Anregung plötzlich verschwunden. Man sieht, das NetzDG wirkt.

Nachdem Chebli wieder online war … Sawsan Chebli ✔ @SawsanChebli · 5. Mai 2019 Yeah! Bin wieder da! Und ich wurde sogar vermisst ☺️ Ihr seid so süß! Danke für die Solidarität. … wurde mit der Formulierung „Ihr seid so süß!“ der Mutterinstinkt geweckt: Andrea Nahles ✔ @AndreaNahlesSPD Schön, dass du wieder da bist. @Twitter muss sich erklären und Konsequenzen ziehen. Wie könnte nun die von @AndreaNahlesSPD geforderte Erklärung von Twitter aussehen? Vielleicht so?: Sehr geehrte Frau Nahles, wir halten es bei einer Politikerin mit Migrationshintergrund für unangemessen, mit Äußerung, wie „Wir werden schon dafür sorgen …“ emotionale Reaktionen indigener… Mehr
Wen meinst sie eigentlich mit „wir“, wenn sie sich damit voller Stolz brüstet, dass der Name Mohammed schon nicht aussterben wird, was sie uns ja als obersten Wunschgedanken zu unterstellen versucht? Ist sie nicht AUCH deutsche? Oder kann man daraus bereits eine klare Abtrennung zwischen dem Verwaltungs-Deutsch-sein auf dem Papier (im Ausweisdokument) und der eigentlichen mentalen und geistigen Zugehörigkeit zu einer den Deutschen entgegen gerichteten Gesellschaft/Gruppierung heraus erkennen? „Wir“, die wir unsere Kinder auch in Zukunft Mohammed nennen (werden) und „ihr“, die das nicht so doll finden? Fr. Chebli ist ebenso wenig hier angekommen (und wird es auch nie), wie… Mehr

Seit 02.05. sehr netter, neuer Kollege in der Abteilung, Nachname Ahmed, Vornahme Moh…. ach lassen wir das jetzt besser an dieser Stelle.
Vielleicht wird jetzt ja mein account bei TE gesperrt, aber ich behaupte jetzt mal, das Länder, in denen (zu) viele Mohammeds leben, nicht so richtig „gut“ funktionieren. Es ist mir sogar zugetragen worden, dass sehr viele Mohammeds vor anderen Mohammeds in Länder fliehen, wo es (noch) nicht so viele Mohammeds gibt. Irgendwie scheinen die Mohammeds untereinander nicht so richtig gut miteinander auskommen zu wollen 😉

Der Geburten Jihad ist ausgesprochen klimaschädlich. Ich fordere eine CO2 Steuer aufden Namen Mohammed, Mohamud …

Das alles wird überbewertet. Für die Menschen in Deutschland, die jeden Tag ihr Leben über ihre Arbeit oder unternehmerische Tätigkeit finanzieren und gestalten müssen und nicht das „große Glück“ haben auf Kosten anderer zu leben – nicht wahr Herr Maaß und Frau Chebli – den gehen Ihre Befindlichkeiten gelinde gesagt sonst wo vorbei. Sie und alle anderen Politschwachk… leben so lange in ihrer Meinung- und Sprechblasenwelt, bis sie platzt. Und sie wird platzen und dann ist Schluss mit Lustig.

kurzeitig, zeitweise oder kurzweise, wer soll da noch durchblicken? Zeitzeitig wäre auch kurzweilig

Früher hätte man gesagt, kurz und fertig 😉

Aber was früher war ist heutzutage „Nazi“…

IJ
Warum wird diese Deutschen-Hasserin und Islamisten-Symphtisantin nur zeitweise gesperrt?
Warum lebt die dann in Deutschland ?

und

hoho
….. ist das alles in Ordnung und Demokratie sowohl eine offene Gesellschaft muss das aushalten können.

Warum sollen wir immer alles aushalten ?
Demokratie soll mMn nicht aushalten können und müssen sondern ganz klar die Grenzen aufzeigen !

Einfach an Aussagen erinnern:
„Wir bleiben hier, Wir gehen nicht mehr“
Oder „Deutsche raus aus Deutschland“

Ne, sie bleiben nur so lange hier bis sie nicht mehr von den Deutschen in Deutschland alimentiert werden !
Wenn, wie der Trend ja zeigt sich die Deutschen aus Deutschland verabschieden und dann ein gewisses Klientel statt beten mal arbeiten muss/sollte wird sich bald im schönen Grünlinksland zeigen wer sich am Nächsten ist.

Ups, ich glaub das wird jetzt nicht veröffentlicht, aber ich musste es schreiben.

WAS ist eigentlich ein SAWSAN … ?

Die Einheit zur Messung zwischen zwei Widersprüchen?

Mir als alten, weißen Mann viel doch, als ich hörte Chebli sei gesperrt , sofort die alte Werbung ein:
„Wenn einem also Gutes widerfährt – das ist schon einen Asbach Uralt wert.“

Aber Spaß beiseite, Genossen. Das Problem ist ernst. Der Klassenfeind hat es geschafft, Twitter zu seiner Waffe zu machen.
Chebli erkennt es: „Es kann nicht sein, dass ein Algorithmus auf einen Haufen zusammengerotteter Nazis reagiert“
Die Reichsbürger sinds! Haben nach Neuschwanstein auch Twitter in ihre Hand bekommen. BKA – durchsuchen! Reichsbürger-Schnüffel-Hunde einsetzen! Dann Volksgerichtshof.