Zukunft ist jetzt!

Zu den Bundestagswahlen 2030 schlossen sich die im Bundestag vertretenen Parteien zum Proklimablock zusammen und stellten gemeinsame Landeslisten auf.

© Getty Images

Girolamo stammte aus gut-bürgerlichem Hause. Sein Studium der Medizin brach er ohne Abschluss ab, wurde, nachdem sein Vater als Bankier gescheitert war, zum Kämpfer gegen die Verschwendungssucht seiner wohlhabenden Mitbürger.
Der Eiferer hatte das Talent, seine Zuhörer mit charismatischen Reden in den Bann zu schlagen. Dabei sprach er vom Ende der Menschheit, welches unweigerlich bevorstünde, würde sie nicht ihren Lebenswandel radikal ändern. Mit seinen Ermahnungen war er bei den Eliten der Gesellschaft wohlgelitten. Einerseits vermochten es seine Reden, das einfache Volk im Zaum zu halten. Andererseits gaben sie den Eliten selbst ein Gefühl der tätigen Reue, auch wenn Verzicht nicht die ihre, sondern die Sache des Volkes war.

Im Alter von 42 Jahren gelang es Girolamo, die Herrschaft über den Staat zu erlangen. Zuvor war er an der Spitze von Scharen junger Menschen durch die Lande gezogen, die in ihrem Fanatismus alles vernichteten, was sie als wider die natürliche Vernunft gerichtet betrachteten. Vor allem der Lebensstil der Älteren, deren Lust und deren Verschwendung, war ihnen als wider die Natur gerichtet ein Dorn im Auge. Kaum an der Macht, ließ Girolamo Fegefeuer der Eitelkeiten brennen, auf denen die Bürger als Reue über ihre Missetaten selbst all das vernichteten, was an ihr früheres, ausschweifendes Leben erinnerte.

Roger Scruton rehabilitiert
Die Gesellschaft darf nicht vom Twitter-Mob regiert werden
Ein Mainstream der tätigen Reue in der Furcht vor dem Untergang hatte Girolamo an die Macht getragen. Nun schien er am Ziel seiner Vision. Er errichtete eine Gesellschaft der Selbstkasteiung, in der die bisherigen Freuden des Lebens als Schande gebrandmarkt waren. Die Menschheit – zumindest jene, über die Girolamo nun herrschte – hatte endlich zu sich selbst gefunden, sich von allen unnützen Eitelkeiten und Tand befreit und sich zu den wahren Ursprüngen ihrer Existenz zurück begeben. Um ihre Läuterung und ihre neue Haltung zu dokumentieren, übten die Menschen öffentliche Selbstanklage und Verzicht, erklärten ihre früheren Lebensgewohnheiten zur Sünde wider das Leben und die Reinheit des Geistes.

Vier Jahre, nachdem Girolamo an die Macht gekommen war, konnten die Menschen die ihnen aufgezwungene Reinheit nicht mehr ertragen. Bei den anstehenden Wahlen verfehlte Girolamos Partei die Mehrheit. Vom Diktator befreit, machten sich jene, die über die Jahre ihre eigene Bußfertigkeit gelebt hatten, auf, den verhassten Prediger eines anständigen Lebens zu quälen und genau dort auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen, wo zuvor die Fegefeuer der Eitelkeiten gebrannt hatten. Der Nachwelt sollte Girolamo als Savonarola in ewiger Erinnerung bleiben.

*

Im Spätherbst des Jahres 2020 trat der Präsident des Bundesverfassungsschutzes vor die Presse. Er teilte mit, dass die Bundestagspartei „Alternative für Deutschland“ als „gesichert rechtsextremistisch“ eingestuft werde. Diese Entscheidung beruhe insbesondere auf dem rechtsextremistischen Hintergrund einiger Aktivistinnen und Aktivisten der AfD sowie deren Anti-Asyl-Agitation im Zusammenhang mit der Migrationsbewegung.

Man habe die Partei im Februar des Jahres 2019 als Verdachtsfall in die Beobachtung genommen. Die Beobachtung der AfD habe ergeben, dass das Verdachtsstadium überschritten sei. Sie werde nunmehr als eine gesichert rechtsextremistische Bestrebung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung i. S. v. §§ 3 Abs. 1 Nr. 1, 4 Abs. 1 S. 1 c) BVerfSchG eingestuft. Die Positionen der AfD seien nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die AfD ziele letztlich darauf ab, Menschen mit nichtdeutscher Herkunft von demokratischer Teilhabe auszuschließen und sie in einer ihre Menschenwürde verletzenden Weise zu diskriminieren. Multikulturalismus und Migration als Ausdruck einer ethnisch pluralistischen Gesellschaft gelte der AfD als kulturvernichtend. Deutlich werde dieses auch durch die europaweite Vernetzung der AfD mit anderen rechtsradikalen Kräften.

Wörtlich erklärte der Präsident des Bundesamtes: „Der Bundesverfassungsschutz steht fremdenfeindlicher und demokratiefeindlicher Ideologie nicht tatenlos gegenüber. Als Frühwarnsystem dürfen wir unser Augenmerk nicht nur auf gewaltorientierte Extremisten legen, sondern müssen auch diejenigen im Blick haben, die verbal zündeln. Diese geistigen Brandstifter stellen die Gleichheit der Menschen oder gar die Menschenwürde an sich in Frage, reden von Überfremdung, erhöhen ihre eigene Identität, um andere abzuwerten und schüren gezielt Feindbilder. Es darf keine Toleranz für Extremisten geben.“

Dystopien bedrohen unsere Kultur
Wie die ZEIT die Abschaffung der Familie und die Kollektivierung der Kinder propagiert
In Folge der Erklärung des Bundesamtes für Verfassungsschutz brachte eine große Koalition der etablierten Bundestagsparteien einen Antrag ein, in dem der Ausschluss der AfD aus der staatlichen Parteienfinanzierung beschlossen wurde. Wie bereits im April 2018, als der Bundestag ohne Gegenstimmen den Ausschluss der NPD von der Parteienfinanzierung beschloss und eine entsprechende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts beantragte, berief sich die Mehrheit der Abgeordneten auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Januar 2017, das den Parteien empfohlen hatte, gegen Parteien mit verfassungsfeindlichen Zielen gestufte Sanktionsmöglichkeiten zu eröffnen. Hierbei stand die Überlegung, dass Parteien, die wesentliche Verfassungswerte ablehnen, nicht noch durch staatliche Gelder unterstützt werden dürften, im Vordergrund. Die Ablehnung der Verfassungswerte durch die AfD sei mit der Erklärung der Bundesamtes für Verfassungsschutz bewiesen, das Einstellen der Finanzierung der rechtsextremistischen Partei damit zwingend.

Nunmehr wird ein entsprechender Antrag an das Bundesverfassungsgericht gehen, den Beschluss der breiten Mehrheit des Bundestages abzusegnen und die AfD-Finanzierung ab sofort einzustellen. Die vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestufte Partei kann gegen den Beschluss Rechtsmittel einlegen. Mit einer Entscheidung vor den nächsten Bundestagswahlen im Sommer 2021 wird nicht gerechnet.

*

Die Zukunft ist jetzt, titelte der Autohersteller BMW bei der Präsentation seines Luxusautos i8. Das ist selbstverständlich Unsinn. Denn in dem Moment, in dem Zukunft zum Jetzt wird, wird sie automatisch Gegenwart – um bereits im nächsten Moment Vergangenheit zu sein. Doch solche Überlegungen würden die Werbemacher von BMW überfordern – schließlich geht es um einen griffigen Slogan, der eine geballte Vorwärts-Strategie signalisieren soll. Ist für jemanden die Zukunft bereits jetzt, dann ist er der Zeit voraus. Denn weil das Morgen schon morgen das Heute sein wird, muss jemand, für den die Zukunft jetzt ist, bereits gestern gewusst haben, wie das Heute, das gestern noch Morgen war, aussehen wird.

*

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“, soll ein kluger Kopf einmal gesagt haben. Die einen schreiben es Mark Twain zu, andere Karl Valentin oder Niels Bohr. Es spielt auch keine Rolle, wer dieses Bonmot als erster verbreitete, denn die dahinter stehende Erkenntnis dürfte schon in der Antike gegolten haben. Damals pilgerten bedeutende Menschen zu den Orakeln, um sich die Zukunft vorhersagen zu lassen.

Wie schwer die entsprechenden Prognosen einzuordnen waren, sollte schon der mächtige Herrscher Kroisos erfahren. Ihm wurde orakelt, dass er, sollte er den Halys überschreiten, ein großes Reich zerstören werde. Der Halys war seinerzeit der Grenzfluss des Kroisos-Reichs Lydien zur Großmacht Persien und der Lydier interpretierte den Orakelspruch als Aufforderung, einen Angriffskrieg zu beginnen. Tatsächlich aber war es sein lydisches Reich, welches zerstört wurde. Persiens Einfluss sollte von nun an bis an die Ägäis reichen.

Weil die Zukunft eben doch niemals jetzt sein kann und Prognosen deshalb besonders schwierig sind, weil sie die Zukunft betreffen, hat sich das Fachgebiet der Futurologie in Deutschland nie so recht etablieren können.

*

„Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen“, lautet ein anderer Satz, der wahlweise Helmut Schmidt oder anderen Pragmatikern zugeordnet wird. Zukunftsforschung – so heißt die Futurologie auf Deutsch – stand deshalb in keinem hohen Kurs. Denn sie verknüpft zwangsläufig scheinbar wissenschaftliche Erkenntnisse mit Erwartungen. Erwartungen aber haben immer Glaubenscharakter. Da man um sie nicht wissen kann, kann man nur an sie glauben – oder eben nicht an sie glauben.

Wer an sie glaubt, wähnt sich schnell auf der Seite des irrational Wahren. Er verketzert den Ungläubigen als Leugner wider das Gute. Insofern taten die Deutschen gut daran, der Zukunftsforschung mit einer gesunden Skepsis zu begegnen. Sie taten dieses, bis eines Tages Klimaforscher in der Lage waren, Änderungen der Witterungsverhältnisse in unabweisbare Kausalzusammenhänge zu stellen, laut denen der Mensch selbst es sei, der mit seiner Verschwendungssucht und seinem Raubbau den Untergang der Erde verursache.

Selbstverständlich, so die Klimagläubigen, sei diese Zukunftsvision keine Glaubenserwartung, sondern eine wissenschaftlich unwiderlegbare Tatsache. Es interessierte sie dabei nicht, dass renommierte Wissenschaftler auch zu ganz anderen Ergebnissen gekommen waren. Denn tatsächlich passte nun alles: Die scheinbare Unerklärbarkeit der Wetterphänomene wurde erklärbar, die scheinbare Unerklärbarkeit deren Ursprungs ebenso – und die Wohlstandsgesellschaft folgte gern den Predigern gegen den Überfluss, denn sie versprachen ihnen das Heil der Katharsis durch angemessene Selbstkasteiung und Buße.

*

Bei den Bundestagswahlen des Jahres 2021 wurden die Grünen stärkste Fraktion. Da die SPD deutlich unter die 10-Prozent-Marke gefallen war und die orthodoxen Kommunisten ebenfalls kaum Zugewinne zu verzeichnen hatten, blieb als einzige Mehrheitsoption gegen die trotz des erwarteten Zudrehens des Geldhahnes starke AfD ein Regierungsbündnis aus Grünen und Union mit einem grünen Bundeskanzler.

In den grünschwarzen Koalitionsgesprächen stellte sich die Bundeskanzlerfrage als deutlich problematischer dar als die inhaltliche Abstimmung. Denn wie in der Vergangenheit war die grüne Partei mit einem gemischten Doppel angetreten. Nun beharrte die innerparteiliche Emanzipationsfraktion darauf, dass die Frau den wichtigsten Job der Republik zu übernehmen habe. Zumindest solle, wenn schon Doppel, in der Hälfte der Legislaturperiode ein Wechsel im Kanzleramt erfolgen. Das wiederum lehnte die Union aus unerfindlichen Gründen ab. So einigte man sich am Ende doch auf Robert Habeck als ersten grünschwarzen Kanzler – nachdem dieser zuvor öffentlich versichert hatte, sein Amt kollektiv zu führen und auf seine Richtlinienkompetenz zu verzichten.

„Playstation Klimatologie“
Die Sonne im Juni 2019 und die Muster der Erwärmung
Inhaltlich waren die künftigen Regierungspartner schnell einig geworden. Die vom bayerischen Ministerpräsidenten 2019 geforderte Aufnahme des Klimaschutzes als Staatsziel in das Grundgesetz war ein Selbstgänger. Die von beiden Partnern befürwortete Straßenmaut sollte nun mit modernster Kommunikationstechnik streckenbezogen erhoben werden. Der Datenschutzbeauftragte des Bundes hatte dafür schon 2019 grünes Licht erteilt, nachdem die Mautpläne eines glücklosen CSU-Verkehrsministers an Brüssel gescheitert waren. Offiziell wurde die Straßenmaut als Priorität in das Klimaschutzprogramm der neuen Bundesregierung aufgenommen und in die CO2-Besteuerung integriert. Diese sollte auf alle Lebensbereiche ausgedehnt werden und vor allem auch die Industrieunternehmen, aber auch öffentliche wie private Heizungs- und Kraftwerkbetreiber zu klimaerhaltenden Sparmaßnahmen veranlassen. Die letzten noch betriebenen Kohlekraftwerke sollten verbindlich in dieser Legislaturperiode vom Netz; der Ausstieg aus der Gasenergie war bereits für die folgende Periode avisiert.

Weitere Maßnahmen der neuen Bundesregierung waren die Entwicklung eines Agrarplanes, der die Umstellung auf klimafreundliche Produktionsweisen sowohl im Anbau wie bei der Methan-erzeugenden Massen-Großviehhaltung durchsetzen sollte. Hierzu sollte die seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts betriebene Umerziehung der Bürger auf vegane Kost ebenso wie die Substitution des Proteinbedarfs durch Insektenfarmen zu einem Schwerpunkt der staatlichen Förderung werden. Sollte das vorgegebene Ziel von jährlich mindestens zehn Prozent Substitution bis 2023 nicht erreicht werden, sollte ein Expertenrat über konkrete Maßnahmen beraten, wie der Fleischverzicht durchgesetzt werden könne.

Hinsichtlich des Kraftfahrzeugverkehrs einigten sich die Koalitionsparteien auf ein Verbot der Dieseltechnologie bis spätestens 2028. Der Verbrennungsmotor sollte bis spätestens 2032 der Vergangenheit angehören. Den Koalitionsparteien war bewusst, dass E-Mobilität im Kfz-Bereich die bisherigen Mobilitätsbedürfnisse nicht würde erfüllen können. Auch sei die Reifen-Straße-Technologie insgesamt nicht mehr zeitgemäß, da sie durch den Abrieb maßgeblich zur Feinstaubbelastung beitrage und auch die Batterieproduktion für die E-Mobilität in der Umweltbilanz kaum besser dastehe als die klassischen Verbrennungsmotoren. Eine vom Bund eingesetzte Expertenkommission solle daher Wege aufzeigen, wie das Mobilitätsverhalten nachhaltig verändert werden könne.

Die Frage der Schwerölverbrennung durch Kreuzfahrtourismus und Seetransport blieb ausgeklammert, da sie auf internationaler Ebene gelöst werden müsse. Die Bundesregierung werde diesbezüglich bei der UN vorstellig werden. Einigkeit herrschte bei den Verhandlungspartnern in der Reduzierung des klimafeindlichen Flugverkehrs. Hier konnte sich eine Idee der Grünen durchsetzen, der die Vorstellung zu Grunde lag, dass Flugreisen in Zeiten der Klimakatastrophe ein weitgehend unnötiger Luxus seien. Diese Erkenntnis sei bereits in den vergangenen Jahren über die Flugschamdiskussion bei den Verbrauchern angekommen.

Die Koalition hatte sich daher darauf geeinigt, sogenannte Flugmeilenkonten anzulegen. Ziel sei es, dass der Bürger sich dort – seinen beruflichen und persönlichen Bedürfnissen entsprechend – Jahreskontingente erwerben könne. Je nach Notwendigkeit werde es dabei ein Basis-Freikonto geben, welches der Inhaber bei Nicht-Nutzung gegen Erstattung zurückgeben könne. Die Details der Flugmeilenbörse sollte ein Expertenrat im künftigen Bundesministerium für Umwelt und Verkehr regeln.

*

Im Sommer 2027 trafen sich die grünschwarzen Koalitionäre zu einer vorläufigen Zwischenbilanz. Schnell war man sich in der Feststellung einig, dass die bisherigen Maßnahmen zur Klimarettung nicht ausreichend waren.

Da den Grünen als Regierungspartei der Zugriff auf die öko-radikale FridaysForFuture-Bewegung entglitten war und diese Gruppierung ständig neue und radikalere Forderungen zur Klimarettung erhob, sollte ab sofort, wie es ein Regierungssprecher ausdrückte, mit sanftem Druck auf das entsprechende Verfassungsziel hingearbeitet werden.

興國策
Grundsätze zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands am Beispiel des Schicksals des Chinesischen Imperiums
Als konkrete Maßnahme sollte das Flugmeilenkonto um Schiffsreisen- und Kraftfahrzeugkonten ergänzt werden. Das Grundprinzip habe sich bewährt, auch wenn anfängliche Proteste gegen die ursprüngliche Basismeilenmenge von 200 zu einer vorläufigen Erhöhung auf 500 Flugmeilen geführt hatten. Das künftige Modell eines gemeinsamen Mobilitätskontos sehe nun Verrechnungseinheiten unter den verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten vor, werde dabei aber eine Höchstgrenze einführen, die nur von Personen überschritten werde dürfe, die besondere, gemeinschaftsnotwendige Zwänge anführen könnten. So sollten beispielsweise Politiker grundsätzlich von Höchstgrenzen befreit bleiben.

Hinsichtlich der nach wie vor schleppenden Substitution auf dem Proteinsektor solle eine Expertenkommission unter Hochdruck ein Modell entwickeln, welches sich an den Meilenkonten orientiere. Gedacht sei an ein individuelles Höchstkontingent an tierischem Protein, welches pro Bürger und Jahr zugewiesen werde. Hierbei könnten Proteinguthaben aus traditioneller Massentierhaltung mit Proteinzugewinn gegen moderne Insektenproteine getauscht werden. Vegane Ernährung verspreche den höchsten Gewinn, da die Protein-Anteilsscheine gegen Steuerbefreiung zurückgegeben werden können.

*

Nachdem die AfD, die sich gegen die grünschwarze Ökopolitik massiv zur Wehr gesetzt hatte, vom Bundesverfassungsgericht wegen Rechtsextremismus verboten worden war, nicht mehr bei der Bundestagswahl antreten konnte, gelang es der Habeck-Partei 2025 beinahe, die absolute Mehrheit zu erlangen. Da die SPD an der 5-Prozent-Hürde gescheitert war, standen nun die Altkommunisten als Regierungspartner bereit. Deren Hauptforderung war die Vergesellschaftung sämtlichen Mietwohnungseigentums sowie der Banken und der Schlüsselindustrien. Im Gegenzug wollten die Grünen jeglichen Widerstand gegen die Klimarettung gleich dem Rassismusverbot als verfassungsfeindliche Straftat bewehrt wissen.

Vom Pseudosieg zum gewonnenen Frieden
Paris und die Folgen - der Weltbürgerkrieg des 21. Jahrhunderts (Teil 4)
Einig waren sich beide Parteien bereits im Wahlkampf gewesen, dass die sogenannten sozialen Netzwerke und verfassungsfeindliche Medien nunmehr abschließend unter staatliche Kontrolle zu stellen oder zu verbieten seien.
Als Kontrollinstanzen seien hierfür die Amadeu Antonio Stiftung sowie die Recherchezensurinstanz „Correctiv“ vorgesehen. Um deren Arbeit zu befördern, sollte nunmehr auch der Kampf gegen Rechts als Staatsziel in die Verfassung aufgenommen werden. Hierbei gelte die Stiftung als Aufklärungsinstanz verfassungsfeindlicher Umtriebe, während Correctiv die Verbreitung von Falschnachrichten zu dokumentieren habe. Letzteres sollte vorrangig dem Verbot verfassungsfeindlicher Medien dienen.

Aus den Koalitionsgesprächen war weiterhin zu hören, dass man sich die zur entsprechenden Verfassungsänderung notwendige Zweidrittelmehrheit trotz des Endes der grünschwarzen Koalition aus den Reihen der Union erhoffe. Schließlich, so ist zu hören, würde jeder, der sich gegen das Staatsziel des Kampfes gegen Rechts ausspreche, selbst dem Verdacht aussetzen, ein Rechter und damit ein Staatsfeind zu sein.

*

Rechtzeitig zu den im Jahr 2030 anstehenden Bundestagswahlen hatten sich die im Bundestag vertretenen Parteien zum Proklimablock zusammengeschlossen und gemeinsame Landeslisten aufgestellt. Die noch bestehenden Direktwahlkreise – ihre Auflösung steht im Programm des Blocks – wurden anhand der Ergebnisse der letzten Landtagswahlen unter den Blockparteien anteilig zugewiesen.

An der Spitze des Proklimablocks stand der langjährige Bundeskanzler Habeck. Sein Wahlprogramm konzentrierte sich auf das Schlagwort vom „glücklichen Ökologismus“ als nunmehr anzustrebende Endstufe des ökologischen Umbaus. Zeitweise erhobene Kritik unter anderem an den ständigen Energieausfällen, die insbesondere in den Wintermonaten vor allem die weniger begüterten Bevölkerungsschichten trafen, waren über die ständige Erweiterung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes im Keim erstickt worden. Da der glückliche Ökologismus verfasstes Staatsziel sei, müsse die Bevölkerung während der Übergangsphase mit seltenen Belastungen leben lernen.

Joe Bauers Vernunft in einer Welt voller Idioten
Idiocracy - Zukunftsvision oder bereits Realität?
Im Mittelpunkt des glücklichen Ökologismus stand die Umwandlung der bisherigen Mobilitäts- und Proteinkonten in ein gemeinsames Ökologiekonto. Dieses sollte neben den bisherigen Steuerungsmaßnahmen beispielsweise auch sicherstellen, dass die getrennte Müllentsorgung sorgfältig eingehalten werde. Für das im Volksmund bereits „Ökoko“ getaufte Modell hatte die nach dem Tod von Annetta Kahane in Kahane-Stiftung umgewandelte Staatsstiftung bereits eine App entwickeln lassen, die alle Personendaten nebst Verhaltensmustern ständig auf ihre Erfüllung abprüfe. Wer gegen die in der Verfassung festgelegten Staatsziele verstoße, solle darüber Negativkonten belasten, die in einem ersten Schritt bei der Zuweisung von Basisguthaben negativ anfallen. Besonders renitenten Klimasündern drohe damit die Mobilitätsreduzierung auf Null. Sollte der mögliche Guthabensatz durch Fehlverhalten negativ unterschritten werden, sei dafür im Strafgesetzbuch ein entsprechender Maßnahmenkatalog einzufügen.

Bei der Durchsetzung des Ökoko und vor allem bei der Feststellung verfassungswidrigen Fehlverhaltens half die Abschaffung des Bargelds, die bereits unter der grünschwarzen Koalition beschlossen worden war. So konnte über die ebenfalls von der Kahane-Stiftung entwickelte Bezahl-App ständig kontrolliert werden, ob der Bürger seine Mittel im Sinne des Klimaschutzes ökologisch korrekt einsetze.

*

BMW hat doch Recht. Zukunft ist Jetzt!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leider, leider halte ich diese düstere Zukunftsvision, die Herr Spahn uns hier skizziert, keineswegs für aus der Luft gegriffen. ABER: Die Beobachtungen der Geschehnisse der Zeit sagen mir, dass noch innerhalb dieses Jahres Dinge geschehen könnten, die eine große Chance dafür bieten, dieses abzuwenden, weil andere Dinge sich in den Vordergrund schieben werden. Unsere instabile Stromversorgung sorgt jetzt schon für ständige Warnungen vor einem flächendeckenden Blackout (Stromausfall) mit dementsprechend verheerenden Folgen (Im Internet gibt’s zum Stichwort „Blackout“ zahlreiche wichtige und warnende Informationen!) [Bei dieser Gelegenheit mal gefragt: Haben Sie genügend Vorräte an Wasser, Medikamenten, Babynahrung, etc. um notfalls eine gewisse… Mehr

Aua! Ist die Gegenwart nicht schon unangenehm genug?

Eine „nationale“ Tragödie scheint, wie skizziert, ablauffähig. Aber wenn uns EU&EZB vorzeitig „erlösen“ sollten (Ende mit Schrecken im Stil von 1923), dann dürfte die Maxime „das Fressen kommt vor der Moral“ sehr rasch an Handgreiflichkeit gewinnen, und in Ds Städten würde es vermutlich zu veritablen Auseinandersetzungen zwischen Clans und allerlei bunten, schlagfertigen Haufen geben. Mit blöden Sprüchen eines Verfassungsschutzpräsidenten wäre es dann allerdings nicht getan, und das gesamte Parteiensystem wäre einer schwer überschaubaren Erosion ausgesetzt. Ganz zu schweigen von Klimaschutz- und Energiewendegegnern, die ihre Stunde gekommen sehen könnten. Die Prämisse, des „erfolgreichen“ politischen Weiterso-Herumstümperns der Parteikader, die Herr Spahn hier… Mehr

Die freiheitlich bürgerliche Demokratie ist hier zu Lande nicht gewollt. Der Deutsche bevorzugt das denkbefreite Dasein unter der paternalistischen Regierung, die Kant als „größten denkbaren Despotismus“ geißelte. Da wir jedoch das Erwachsensein als zu belastend empfinden, werden wir uns von der Unmündigkeit nicht befreien wollen. Wir schätzen die (gesichtslose) romantische Horde, die sich am eigenen Messianismus ergötzt, die GLAUBEN will. Diese Horde muss jede aufklärerische Befreiung vom Irrtum, vom Irrglauben durch die Kritik an den eigenen Ideen bekämpfen. Das Sendungsbewusstsein dieser neuen Ketzer beseitigt mit der Freiheit gleichzeitig die Menschenwürde, die sie so vehement zu verteidigen vorgibt.

„Wer gegen die in der Verfassung festgelegten Staatsziele verstoße, solle darüber Negativkonten belasten, die in einem ersten Schritt bei der Zuweisung von Basisguthaben negativ anfallen“ – Interessant das Sie das in Erprobung befindliche chinesische Überwachungs- und Kontrollmodell mit einbezogen haben, damit rechne ich auch.

@Fundamentiert
Habeck favorisiert ja auch das chinesische Modell zur Durchsetzung grüner Ziele, wie er unlängst in einem Gespräch mit Richard David Precht darlegte.

Ein erschreckender Artikel, der mir gründlich die Laune verdorben hat. Ich denke aber, die in naher Zukunft anstehende wirtschaftliche Realität wird regulierend eingreifen – dazu muss man kein Prophet sein. Ökologie und Zuwanderung muss man sich leisten können! In Zeiten von Rezession und klammen Kassen haben sich die Wähler bisher immer einer Partei zugewandt, der man Wirtschaftskompetenz zuschreibt. Also wird es wohl eher zu Schwarz-Grün unter Unionsführung kommen, was schlimm genug ist. So verrückt es klingt: aus einem Verbot der AfD würde ich Hoffnung schöpfen: Da der wertkonservative Wähler dann nicht mehr repräsentiert ist und es kein politisches Vakuum geben… Mehr

Wenn ich das schon höre „nicht von rechts unterwandern lassen“
Wo ist das Problem bei rechts?? WO??

Man sollte mal rechts und rechtsextrem unterscheiden! Mit letzterem hat die AfD ein zu vernachlässigendes Problem.

Außerdem wer hat uns denn dahingeführt wo wir heute stehen? Die CDU! Sie war immer in der Regierung und die Migrantenverbrechen waren auch schon vor 2015 sehr hoch.
Mit der WU wird die Überfremdung unseres Landes einfach nur weniger schnell gehen. Wie die sich alle an Merz krallen sagt doch schon alles.

Ich kann Ihre Erregung verstehen, in der Sache haben sie teilweise recht. Das Problem liegt jedoch woanders. Durch die Darstellung der AfD in den MSM als“rechte/rechtsextreme Partei“ werden viele wertkonservative Bürger davon abgehalten, ihr Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen. Wie oft habe ich in Diskussionen schon gehört: „ja, alles ist so schlimm, diese vielen Migranten, der Islamismus, der Gendermist, die Kriminalität – ich traue mich abends kaum mehr aus dem Haus. Aber die Afd??? Das sind doch N***s(Anm.: liebe Redaktion, ich weiß nicht, ob ich das Wort in diesem Forum ausschreiben darf ohne dass der Kommentar geblockt wird),… Mehr
@Satter Buerger Es ist leider nichts einfacher, als eine Partei zu unterwandern – von ultrarechts bis ultralinks – siehe CDU. Keine Partei kann sich neu anmeldende Mitglieder dermaßen auf Herz und Nieren prüfen, dass so etwas ausgeschlossen ist. Wie man an der AfD erkennt, bräuchte man als AfD-Mitglied nur bis zur Erreichung eines Mandates zu schweigen, um dann die entsprechenden Sprüche raus zu hauen, die die Partei bis auf’s Blut diskreditieren. Oder aber um sie in eine bestimmte Richtung zu lenken, was die andere Methode (Merkel) wäre. Herr Goergen hat es schon so oft beschrieben: Das Parteiensystem mit seiner Kaderstruktur… Mehr
„Es ist leider nichts einfacher, als eine Partei zu unterwandern – von ultrarechts bis ultralinks – siehe CDU.“ Falsch! Nur, wenn die Partei sich das gefallen lässt. Es gibt so etwas wie eine Satzung – die man bei einer neuen Partei entsprechend gestalten kann- und Parteiausschlussverfahren. Wenn man natürlich Mitglieder, die parteischädigende Ansichten äußern nicht sofort konsequent ausschließt, weil man meint, dass sie in einem bestimmten Wählerklientel Stimmen bringen – oder man auf Krawall aus ist – braucht man sich nicht zu wundern, wenn einem in anderen Wählerkreisen gleichzeitig viel mehr Stimmen verloren gehen. Übrigens, mit Verlaub: der Demonstationsvergleich hinkt… Mehr

Eine sehr n…/optimistische Hoffnung. Würde die AfD verboten, wären als nächstes Werteunion, LKR, freie Wähler und wie sie nicht alle heißen an der Reihe. Konservative Themen würden verboten, das noch sagbare unsagbar, Opposition nur zugelassen wenn sie inoffiziell auf Regierungskurs ist. Man darf sich da nichts vormachen, auch aus einer Petry, einem Lucke, einem Seehofer, einem Söder, einem Lindner, einem Lindemann, sogar einer Wagenknecht hat man bei bestimmten Themen Nazis gemacht. Die radikale Linke macht da keine Unterschiede, nur wer auf Kurs ist darf bleiben. Umso erstaunlicher weshalb sich so wenig gegen sie bewegt.

Lieber Fundamentiert, was sie postulieren setzt ein völliges Versagen der Demokratie und der Gewaltenteilung, speziell der Judikative, also de facto eine Diktatur voraus. Davon sind wir zum Glück noch ein Stück entfernt, noch glaube ich an unsere Demokratie; Eindeutige Wahlergebnisse würden eine entsprechende Regierungsbildung möglich machen, auch wenn es dem linksgrünen Block nicht passt. Ein AfD-Verbot allerdings halte ich für realistisch, diese Partei bietet dummer Weise einfach zu viel Angriffsfläche.

Verzeihen Sie, Ich möchte gar nicht lieb sein, sondern über ihre Vorstellung sprechen Frau Buerger. Das BVerfG steht bereits erheblich unter Druck und hat in letzter Zeit fragwürdige Entscheidungen getroffen. Ein Grundvertrauen ins BVerfG einhergehend mit der Erwartung das die AfD aufgrund ihrer Angriffsfläche verboten wird, ist sehr widersprüchlich. Eine breite Mehrheit der AfD Mitglieder steht nämlich auf dem Boden der fdGO, Gedeons werden ausgeschlossen und auch in der Parteispitze ist kein Vertreter abweichender Grundordnungen, womit ein Verbot bei einem nicht-versagen der Judikative im Gegenteil, absolut unrealistisch ist. Es sollte Ihnen zu denken geben nach welchen Worten Herr Stephan Harbath… Mehr

@Fundamentiert

Ich möchte mich ihrem Beitrag insofern anschließen, als auch ich darauf hinweisen möchte, dass bei uns gerade die Gewaltenteilung doch sehr zu wünschen übrig lässt, um nicht zu sagen, im Grunde gar nicht mehr wirklich vorhanden ist. Selbst dieser ominöse Europäische Gerichtshof hat dies schon angemahnt.

Man sollte gewisse Faktoren nicht unterschätzen – Für die linken Parteien ist die AfD eines ihrer 2 großen über Jahre aufgebauten Feindbilder, ein Verlust wäre für die nicht förderlich. Für die Union ist die AfD ein Notausgang und Zugang zu verprellten Wählern. Beide Seiten hätten nicht nur deswegen Probleme, auch würden viele Wähler der AfD denen dafür eine Stimmen-Verbannung auf Lebenszeit zukommen lassen und in ihrer eigenen Wählerklientel würde sich auch der denkende demokratischer Teil verschließen. Denen würden also bei Erfolg Anti-AfD Wähler und bürgerliche Wähler durch die Lappen gehen, der Union der Zugang zu den AfD Wählern. Eine Radikalisierung… Mehr
Zukunft wird jetzt! Sowohl wird die Zukunft aus dem Jetzt gestaltet, als dass sie auch in der Zukunft das Jetzt sein wird. Die geschilderte Zukunft klingt erschreckend, vor allem weil man sie sich, so wie beschrieben, vorstellen kann. Allerdings glaube ich, dass die annähernd 10 Millionen „Südländer“ das nicht so einfach akzeptieren werden. Spätestens nach den ersten längeren Stromausfällen würde ein Teil von ihnen in den Großstädten zu plündern beginnen. Sie hätten ihr Schaf und ihre Hühner halt in der Wohnung und dergleichen mehr. Auch gehe ich davon aus, dass bei bei „Südländern“ die Familie nicht auflösen kann! Da die… Mehr

Das alles hat einen Fehler…die Ökonomie hätte schon viel früher dem Treiben dieser Leute ein Ende gesetzt…also kann es überhaupt nicht so weit kommen. die Folgen allerdings wären weitaus schlimmer…Herr Spahn, so ein Szenario sollten sie einmal beschreiben.

Leider ist die geschilderte Entwicklung absolut nicht unrealistisch. Da bringt mich zur naheliegenden Frage, wird Deutschland diesmal wieder von einer russischen oder amerikanischen Armee von der Diktatur befreit, oder watet da die Welt unsere Selbstzerstörung einfach ab. Insofern könnte der Niedergang der Bundeswehr auch was positives haben. Dann kommt es wenigstens nicht zu so umfangreichen Kampfhandlungen. Dabei dachte ich lange Zeit die wäre nötig um unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu verteidigen. Aber davon dürfte bald, ebenso wie vom Rechtsstaat, bald nicht mehr viel übrig sein, wenn die Machtergreifung der Grünen Khmer weiter so voranschreitet.