Die Gesellschaft darf nicht vom Twitter-Mob regiert werden

Alle noch verbliebenen Erwachsenen in diesem Land sollten imstande sein, über den täglichen Online-Wahnsinn hinwegzusehen

Andy Hall/Getty Images

In den vergangenen Tagen sind zwei schwere Ungerechtigkeiten rückgängig gemacht worden. Zum einen wurde Sir Roger Scruton wieder in die Regierungskommission „Building better, building beautiful“ berufen. Zum anderen wurde Carl Beech wegen Betrugs und Rechtsbeugung vor Gericht gestellt. Auch wenn sich die beiden Fälle im Detail erheblich unterscheiden, ist ihr Ursprung genau im gleichen Übel der Gegenwart zu suchen.

Roger Scruton wurde im April 2019 aus seiner unbezahlten Position entlassen. Der Grund war ein gefälschtes und verfälschtes Interview von George Eaton. Die Wochenzeitung New Statesman entschuldigte sich inzwischen für die Irreführung ihrer Leser. Doch am empörendsten war nicht die Tatsache, dass ein linker Schreiberling Zitate verfälschte, und auch nicht, dass Eaton die Zitate auf Twitter veröffentlichte und es damit vorübergehend schaffte, einen der bedeutendsten Denker unserer Zeit zu „skalpieren“ – wie ein anderer Journalist in seiner Aufregung den Vorgang bezeichnete. Am empörendsten war, dass Regierungsmitglieder, konservative Abgeordnete und andere ohne Bedenken auf diesen Zug aufsprangen. Der konservative Wohnungsbauminister James Brokenshire warf Scruton schon wenige Stunden später aus dessen Amt. Andere Tory Minister, frühere Minister und Partygestalten (wie George Osborne und Daniel Finkelstein) forderten den Rausschmiss Scrutons. Niemand verlangte, die Zitate oder die Abschrift des Interviews zu sehen, oder gar Scrutons Version der Ereignisse zu hören.

Neuestes Opfer des modernen Empörungsmobs
Die Scruton Tapes: zur Anatomie eines Rufmords
Hätten sie es getan – wie es The Spectator getan hatte – hätten sie feststellen können, dass es nicht nur darum ging, dass Medien und Politiker von einem unehrlichen Journalisten belogen wurden, sondern auch darum, dass sie dem Onlinemob bereitwillig die Vorherrschaft überließen.

Denn das ist es, was Stürme wie diese verursachen. Ausnahmslos jeden Tag geht der Twitter-Mob auf jemanden los. Alle noch verbliebenen Erwachsenen im Land sollten imstande sein, diesen täglich 24 Stunden andauernden Hass zu erkennen. Sie könnten zum Beispiel herausfinden wollen, welche Behauptungen wahr und welche unwahr sind. Sie könnten sogar versuchen, den Unterschied zwischen der realen Welt, der Onlinewelt und dem Bereich der absoluten Phantasie zu erkennen.

Aber die Unfähigkeit dazu ist nicht allein ein Problem der Konservativen. In den vergangenen Jahren hat sich Jeremy Corbyns Labour Partei so weit von den üblichen Regionen linker Ansichten entfernt, dass ihr stellvertretender Vorsitzender, Tom Watson, inzwischen als die Stimme der Gemäßigten in der Partei gilt. Aber es sind nur fünf Jahre seitdem vergangen (wie ich damals an gleicher Stelle geschrieben habe), dass sich Watson um die Position des obersten Hexenjägers beworben hatte. Damals hat ein einzelner verwirrter Mann (der damals als „Nick“ bekannt wurde, von dem wir heute jedoch wissen, dass es sich um Carl Beech gehandelt hat) behauptet, dass es in Westminster einen Ring von Pädophilen gegeben haben soll. Insbesondere behauptete er, dass eine Reihe von lebenden und bereits verstorbenen Abgeordneten und Mitgliedern des Oberhauses sich regelmäßig versammelt hatten, um Kinder zu vergewaltigen und zu ermorden. Egal, welch schlechte Meinung man von unseren Politikern haben mag, solche Behauptungen hätten mit einem gewissen Maß an Skeptizismus behandelt werden müssen.

Nicht so Tony Watson, der seine parlamentarischen Rechte dazu nutzte, Öl ins Feuer zu gießen und die von Beech verbreiteten Lügen noch auszuweiten. Im Abgeordnetenhaus forderte er, dass der Inlandsgeheimdienst MI5 und der Auslandsgeheimdienst MI6 ihre Akten öffentlich machten, um zu enthüllen, was sie über diesen mörderischen Pädophilenring wussten. Verschiedene Zeitungen waren der Meinung, dass Watsons Hexenjagd nicht nur legitim, sondern auch mutig sei. Jeder, der sich skeptisch äußerte, wurde nicht nur mit hochgezogenen Augenbrauen angesehen, sondern auch vor der Mittäterschaft gewarnt.

Manipulativer Journalismus und die Folgen
Der Rausschmiss von Roger Scruton offenbart die Feigheit der Tories
Watson hatte eine gewisse Zeit lang Erfolg damit, den Mob zu lenken, doch jetzt, nachdem seine einzige Quelle entlarvt wurde und auf sein Urteil wartet, hat er kaum mehr als nur geringfügige Zugeständnisse an die Realität anzubieten. Er war großzügig genug, dem früheren konservativen Abgeordneten Harvey Proctor (einer der Opfer von Beech und Watson) zuzugestehen, „verletzt und wütend“ sein zu dürfen. Dabei muss erwähnt werden, dass der 72 Jahre alte Proctor infolge der Beschuldigungen seinen Job und sein Haus verloren hatte und zeitweilig gezwungen war, im Schuppen eines Freundes zu wohnen. Doch Watson ist ein besonders Schlauer und fügte hinzu, er hoffe, dass Beeches Verurteilung „andere Überlebende von Kindesmissbrauch“ nicht daran hindern werde, sich in Zukunft an die Polizei zu wenden.

Tatsächlich jedoch ist die Antwort der Hauptstadtpolizei – unter der Führung des zwar in Ungnade gefallenen, aber zum Lord beförderten Bernard Hogan-Howe – am entlarvendsten. Während der Ansturm gegen Roger Scruton aufgezeigt hatte, wie seicht und widerstandsunfähig das ganze „konservative“ Establishment ist, so verwiesen am Ende die Behauptungen von Beech auf die gleichen institutionellen Merkmale bei der Hauptstadtpolizei. Als die Behauptungen immer Umfangreicher wurden, hätte der Polizeipräsident über der Menge stehen können. Stattdessen verkündete er, die Polizei werde untersuchen, ob die Abgeordneten Kinder ermordet hätten. Diese Untersuchung kostete zwei Millionen Pfund, mündete in Effekthascherei und fand gar nichts.

Die Ankunft eines neuen Ministerpräsidenten und des neuen Kabinetts wäre eine Gelegenheit zur Reflexion, zumindest aus dem einen Grund, weil eine Gesellschaft so nicht regiert werden kann. Sie kann nicht funktionieren, wenn es zugelassen wird, dass irgendwer oder jeder – ob angesehen oder nicht – nur aus einer Laune des Mobs heraus herausgegriffen, herumgezerrt und „vernichtet“ wird. Sie kann nicht funktionieren, wenn sie Twitter mehr Aufmerksamkeit schenkt als Fakten. Aber vor allem kann sie dann nicht funktionieren, wenn sie Menschen dafür bestraft, dass sie im Recht sind, und andere belohnt (oder straflos lässt), obwohl sie im Unrecht sind.

Die Wiedereinsetzung von Roger Scruton in seine Regierungsposition rehabilitiert den Philosophen vollständig. Doch der Journalist, der Lügen über ihn verbreitete, und die Personen, die sich der Hetzjagd gegen ihn angeschlossen hatten, haben einen vernachlässigbaren Preis für ihre Handlungen gezahlt. Niemand hat bis zum heutigen Tag einen politischen Preis dafür gezahlt, weil er die Lügen von Carl Beech verbreitet hatte. Keine einzige Zeitung. Und bestimmt keine einzige Person, die half, diese widerliche Geschichte durch das Netz zu peitschen.

Wenn wir die Ära der sozialen Medien überleben wollen, wird es nicht ausreichen, gelegentlichen Lügen zu widersprechen. Es wird notwendig sein, eine gewisse zivile Stärke und Weisheit zu entwickeln, die vor der Online-Ära durchaus vorhanden war, und auch in dieser Ära verwirklichbar sein sollte.

Dieser Beitrag von Douglas Murray erschien zuerst am 27. Juli 2019 in The Spectator. Wir danken Autor und Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme und Krisztina Koenen für die Übersetzung ins Deutsche.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Britische Konservatismus scheint ziemlich ausgebrannt zu sein. Dominic Cummings sagt auf seinem Blog das gleiche wie Muray an diese Adresse. Für Scruton ergriff hier niemand außer Muray (ok – und meiner winzigen Wenigkeit) Partei, wenn ich recht sehe. Insbesondere Gina Thomas in der FAZ müsste solche Themen aufgreifen – sie tut es aber nicht. Tcha. Bleibt wieder mal nur TE und – die NZZ.

Die Skrupellosigkeit für Schlagzeilen ist durch nichts mehr zu übertreffen. Nicht nur in UK, sondern überall. Und hier sind es besonders schlechte Nachrichten, Weltuntergangsszenarien und Pranger-Geschichten, mit denen Geld verdient wird. Wenn die Politik wirklich etwas ändern wollte, dann würde sie entlarfte Verursacher mit großer Härte bestrafen. Was ist denn aus Relotius geworden? Mir sind außer beruflichen Konsequenzen keine bekannt. In Wirklichkeit sind seit einigen Jahren die Kriminellen die Gewinner. Und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Gerichte und Staatsanwälte sind überfordert, weil sämtliche Dämme gebrochen sind. Die Gefängnisse sind überfüllt und Prozesse finden aus Termingründen nicht mehr statt.… Mehr

Dieser Justiz-Stres ist shon bemrkenswert. Drogenhandel in Berlin – Kavaliersdelikt. Aber selbst in Ba-Wü höre ich von bodenständigen Leuten, das z. B. Mietsachen gerne mal zwei drei Jahre dauern. Für wohnungbesitzer ohne soldide Reserven eine existenzbedrohende Entwicklung.

FRÜHER im Mittelalter wurden Leute -zu Recht oder Unrecht- an den Pranger gestellt und mit faulen Obst u. Gemüse beworfen oder bespuckt.
HEUTE im 21.Jahrhuntert werden Leute -zu Recht oder Unrecht- auf den Twitter-/Fb-Pranger „gestellt“ und mit faulen Worten und Argumenten „beworfen“.
Willkommen im Zeitalter der Moderne….!

Murray sieht die Situation in UK. Deutschland ist schon weiter. Sind es in UK linke Twitter NGOS und die Klatschpresse, sind es bei uns schon feinesahneFische, Meikos und der Staatsfunk sowie ehemals lesbare Zeitungen. Auch ist die Justiz schon geläutert. Wer hier nicht pariert wird abserviert. Indymedia Steckbriefe wären in UK ein Unding.

Papperlapp! Natürlich macht die Nomenklatura was sie will. Überall. Lustig wird es allerdings wenn nicht verhindert werden kann, dass die AfD bei den kommenden Wahlen stärkste Fraktion wird.
Na ja, sie werden schon noch etwas finden und all die Qualitäts-Revolverblätter aus Hamburg und das Käseblatt aus dem Münchner Osten werden aus allen Rohren schiessen.

Murray macht es sich hier zu einfach. Diese Enten sind nicht nur in Social Media zu finden (und getriggered), sogar hoch anerkannte Zeitungen produzieren derartige Mobs. Washington Post war eine davon. Und dann erzählten sie Märchen von kriegsgedienten Indianer und bösen weissen Kinder. Die Corvington Kinder wurden massiv bedroht und mussten inkl Familie geschützt werden! Es war die WP, die die Story überhaupt kreierte. Nix mit Social Media. Die Medienhauser sind verzweifelt auf der Suche nach Klicks und produzieren dabei nicht nur Enten, sondern Leute, die effektiv etwas verlieren. Auf der anderen Seite werden wirklich heisse Stories nicht oder kaum… Mehr

Ich glaube denen gar nichts mehr. Bei uns gehen Hetze und Fake News (siehe Chemnitz und Maaßen) ja direkt von der Regierung aus. Alles was da in den etablierten Parteien rumwerkelt hat auf Lebzeiten jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Allein die ganze Klatschhasenbagage in der CDU/CSU, dass die überhaupt noch in den Spiegel gucken können. Die hätten von Anfang an dem Ganzen aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung und der Verwurzelung in allen gesellschaftlichen Institutionen entgegenwirken können. Haben sie nicht getan, sondern selber Hetze betrieben und Hass gesäht. Alles windige, kriecherische Opportunisten, die absolut überflüssig sind.

Twitter hat einen Marktanteil von 4-5%

Wenn wir…..sagt schon ALLES!

Gibt es das auch in Deutschland? Mir sind da nur die Fälle Apelbaum und Kachelmann bekannt. Beides geht aber nicht auf soziale Medien oder auf Twitter zurück. Im ersteren Fall war es eine dubiose Webseite. Im zweiteren eine übereifrige, prominente Schreiberin. In Deutschland gibt es rechtlich ja die Tatsachenbehauptung und gar im Strafrecht die Beleidigung. Damit darf nicht jeder einfach so alles mögliche über andere behaupten. Aber wirkt das überhaupt? Oder sind wir einfach zivilisierter. Auf der anderer Seite fehlen den Internetnutzern Rechte, ihr Wort stehen zu lassen und es wird einem wegen jeder Belanglosigkeit das Wort abgeschnitten. Am häufigsten… Mehr