Der Höhenflug des Kanzlerkandidaten, den die eigene Partei nicht mag

Wer hätte das gedacht, die lange Zeit schwindsüchtige SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz schiebt sich aus der dritten Reihe ganz nach vorn. Warum nur? An ihm selbst liegt es wohl weniger. Die Medien spielen für die Antwort eine zentrale Rolle.

IMAGO / photothek
Olaf Scholz, SPD, in einem Bus mit Journalisten bei seiner Pressereise in Brandenburg. 19.08.2021

Jüngste Umfragen sehen die SPD inzwischen vor den Grünen und sogar nur noch wenige Prozentpunkte hinter der regierenden Union. Beide Favoriten, Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (Grüne), begehen Fehler oder streiten sich. Einer wartet im Stillen ab: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Warum steht plötzlich dieser eher langweilige als lebendige Wahlhamburger und Neu-Brandenburger als Alternative da? Schließlich hat die vom linksgrünen Zeitgeist beherrschte SPD ihren Genossen Scholz – vom rechten Flügel übrig gebliebenen – überhaupt nicht gewollt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, heißt es im Volksmund. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die große Mehrheit der linksgrün ausgerichteten Medien hilft kräftig beim SPD-Aufschwung mit. Wenn schon nicht ihre Lieblingsgrünen mit der beschädigten Kanzlerkandidatin Baerbock durchstarten können, dann sollen wenigstens die schon fast abgeschriebenen Sozis das Wunder vollbringen, eine rot-grün-rote Bundesregierung oder auch eine SPD-geführte Ampel mit Grünen und FDP an die Macht zu bringen. Nachdem ihre durchgrünte CDU-Kanzlerin Angela Merkel abdankt, mögen die meisten Journalisten deren potenziellen Nachfolger Armin Laschet nicht im Amt sehen. Wohl auch deswegen wird der CDU-Kanzlerkandidat inzwischen heruntergeschrieben und SPD-Genosse Scholz hochgewertet.

Wie der SPD-Support in den Medien funktioniert, kann man fast täglich im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sehen und hören. Wenn es einmal Regierungskritik gibt, dann sind SPD-Minister – bis auf Heiko Maas mit seinem unübersehbaren Afghanistan-Versagen – meist außen vor. Man kann die Unterstützung aber auch direkt lesen. Zum Beispiel beim sogenannten „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND), das gleich zahlreiche Zeitungen des Madsack-Konzerns – die SPD ist hier über ihre DDVG-Holding mit 23,1 Prozent beteiligt – mit politischen Botschaften versorgt. Bei einem RND-Forum durfte Scholz sogar die Legende verbreiten: „Die SPD und ich sind ein Herz und eine Seele“. Für politisch Aufgeklärte ist diese Zeile ein Lacher oder auch schon bitterer Hohn. 

Denn die SPD hat ihren Vizekanzler bei der Bewerbung um das höchste Amt des Vorsitzenden vor gut eineinhalb Jahren regelrecht abgemeiert. Scholz erhielt – als eigentlich pragmatisch beste Wahl und immerhin Finanzminister und Vizekanzler – im zweiten Mitgliederentscheid am 30. November 2019 lediglich 45,3 Prozent. Gewählt wurden hingegen mit 53,1 Prozent die linken Leichtmatrosen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Eine traditionsreiche Arbeiterpartei wie die SPD hat also nach 150 Jahren lieber zwei nichtssagende Provinzpolitiker, Walter-Borjans und Esken, an ihre Spitze wählt. 

Das war ein Offenbarungseid: Irgendeine Frau aus Baden-Württemberg, die es irgendwie 2013 in den Bundestag geschafft hat, und ein 67-jähriger, abgehalfterter und pensionierter Ex-Landesminister: Beide sind im Gegensatz zu Scholz stramm linksgrün auf die intellektuelle Pseudo-Elite ausgerichtet – auf „sehr-gut-Menschen“ statt auf Arbeiter.

Ein Herz und eine Seele? Nein – ein trojanisches Pferd!

Die unwählbare Parteiführung ist jetzt abgetaucht und lässt ihren Spitzenkandidaten, quasi als trojanisches Pferd, den Wahlkampf bestimmen. „Scholze-Mann, geh Du voran“, heißt jetzt der interne SPD-Wahlslogan. Aber Hanseat Scholz ist nur das letzte Aufgebot unbedeutender SPD-Genossen und die letzte Patrone im Colt der SPD. Allerdings scheint sie angesichts der schwächelnden Favoriten von CDU (Armin Laschet) und Grünen (Annalena Baerbock) womöglich noch zu treffen. Ausgerechnet der „Scholzomat“ (einstiger Genossenspott) kommt beim CDU-müden oder Grün-affinen Wahlvolk an.

Merkel Ahnungslos?
Was der Fall von Kabul mit dem Verfall des deutschen Parteienstaates zu tun hat
Denn die Partei, die der unbedarfte Bürger mit seinem Votum für Scholz wählen würde, gibt es nicht. Die SPD bleibt auch mit Scholz eine linkselitäre Truppe. Schließlich bestimmen die alte Arbeiter-SPD heute abgebrochene Studenten, Sozialarbeiter, Lehrer oder Berufslinke. Überhaupt verkommt der Arbeiter in der SPD zu einem Fremdwort. Aus gutem Grund wählen Arbeitnehmer daher kaum noch SPD, es ist auch nicht ratsam. Kurt Schumacher, Willy Brandt oder Helmut Schmidt würden sich bei diesem Führungspersonal im Grabe herumdrehen. Sie stand lange zurecht hinter den Grünen bei 15 Prozent in bundesweiten Umfragen und kassierte bei Landtagswahlen eine historische Niederlage nach der anderen – zuletzt am 6. Juni dieses Jahrs in Sachsen-Anhalt mit nur noch 8,4 Prozent.

Olaf Scholz soll daher das Manko verdecken. Der Kanzlerkandidat zur Bundestagswahl 2021 und gebürtige Osnabrücker, Baujahr 1958, war schon so vieles: SPD-Generalsekretär, Erster Bürgermeister Hamburgs, kommissarischer Bundesvorsitzender, Bundesarbeitsminister, Bundesfinanzminister und Vizekanzler.

Kandidat Scholz kennt nicht einmal den aktuellen Spritpreis

Während Merkel mit ihrem Versagen im Afghanistan-Desaster erstaunlicherweise selbst bei Teilen ihrer Hilfsjournalisten in die Kritik gerät, scheint das ebenso kritikwürdige Denken und Handeln von Vizekanzler Scholz für das Gros der Presse sakrosankt.

Dabei kennt Scholz als Bundesfinanzminister und verantwortlicher für die Mineralölsteuer nicht einmal tagesaktuelle Spritpreise: „Ich gehe selbst nicht tanken.“ Bei rund 38 Milliarden Euro an jährlichen Einnahmen aus Energiesteuern glaubt Scholz, schon mal den Blick fürs alltägliche Detail verlieren zu dürfen. Gegenüber Bild Live muss er sogar eingestehen: „Ich weiß nicht ganz konkret immer, wo die Benzinpreise sind, weil ich nicht jeden Tag darauf gucke. Und ich habe ja auch ein ganz ordentliches Einkommen, deshalb gehöre ich nicht zu den Leuten, die immer ganz genau bei den Preisen hingucken, deswegen könnte ich auch nicht viele Preise ganz konkret sagen.“ Abgehobener und lebensfremder kann man sich eigentlich gar nicht als SPD-Kanzlerkandidat präsentieren. Dennoch steigen in den Umfragen seine Zustimmungswerte. Was geht da vor im deutschen Wahlvolk?

Sommerinterview ARD und ZDF
Scholz zu listig und Lindner zu selbstgewiss
Offensichtlich fällt der SPD auch die gigantische Steuergeldverschwendung in der Corona-Krise, der Wirecard-Skandal und die Finanzierung des EU-Haushalts zu Lasten Deutschlands durch Bundeskassenwart Scholz nicht auf die Füße. Immerhin hat der SPD-Finanzminister persönlich die Bazooka rausgeholt und mit Milliarden um sich geballert, um mit „Wumms“ aus der Krise zu kommen. Die Schuldensumme hat laut seinem Bundesfinanzministerium mit Stand vom 24. März 2021 bereits unglaubliche 1,32 Billionen Euro erreicht, und somit die Kosten der Deutschen Einheit in den Schatten gestellt.

Obendrein gilt hierbei auch: Europa ist schön, solange Deutschland zahlt. Nicht nur für Bundeskanzlerin Angela Merkel und unsere Nachbarn, sondern auch für SPD-Finanzminister Olaf Scholz. Allein für das bis 2058 laufende 750 Milliarden-Euro-Hilfspaket der EU muss Deutschland mit 27 Prozent also für über 200 Milliarden Euro geradestehen. Und nicht vergessen: Wir Deutschen haften auch noch mit rund 85 Milliarden Euro für Griechenlands EU-Rettungspakete.

Überheblichkeit kam vor dem Fall
Kabul-Tragödie: Die naive Politik von Biden, Maas & Co. führte direkt ins Inferno
Wer soll das alles bezahlen? Die Antwort ist für Merkel wie Scholz klar: Die hart arbeitenden Menschen, die deutschen Steuer- und Beitragszahler, vor allem die nächsten Generationen. Nur diese Konsequenz scheint vielen Wählern nicht bewusst zu sein, wenn sie jetzt mit fliegenden Fahnen zur SPD und ihrem Kanzlerkandidaten überlaufen. 

„Ich will gewinnen“, rief Scholz anfangs aus dem tiefen Umfragekeller. Das war vor Monaten für viele noch ein Brüller – jetzt dürfte es so manchen bürgerlichen Kandidaten wie Wählern schon unheimlich werden. Denn: Eine rot-rot-grüne Bundesregierung steht laut jüngsten Umfragen vor der Tür – also eine Mehrheit von SPD und Grünen mit den SED-Erben von der Linkspartei.

Aber vielleicht hat dieses Wahlvolk so eine Erfahrung ja auch verdient. Erst ein wirtschaftlicher Niedergang und persönlicher Wohlstandsverlust und noch mehr Freiheitsbeschränkungen werden am Ende zu einer geistig-moralischen Wende führen.

Und statt übertriebener Klimaziele könnte noch eine ganz andere Frage die Gesellschaft demnächst bestimmen.

Frage an Sender Jerewan: Was ist Deutschland im Jahr 2050? Antwort: Ein kleines zänkisches Volk an der Westgrenze Chinas.

PS: Information für den SPD-Kanzlerkandidaten – so hoch steigen die Spritpreise an deutschen Tankstellen und es geht immer weiter!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
30 Tage her

Wenn der Mann im Inneren seinem braven, eher konservativem Äusseren entspräche, könnte er dann wirklich dieser SPD zum Kanzlerposten verhelfen wollen? Aber Machtwille, Aussicht auf den Titel verbunden mit Rampenlicht und Geld machen alles möglich.

Bubba
30 Tage her

Bitte auch nicht Warburg vergessen. Scholz will uns da aufbinden, irgend eine kleine Beamtin im Finanzamt Hamburg-Mitte habe mal eben über 40 Mio. Steuern erstatten laßen. Was ganz großer Müll ist, denn das geht weit über den Betrag hinaus, den so eine kleine Bearbeiterin überhaupt anfassen darf. Undenkbar, daß bei so einer Summe nicht mindestens auch das Placet des Finanzsenators nötig gewesen wäre (seinerzeit Tschentscher…), der dabei mit Sicherheit auch den Bürgermeister – also Scholz – hätte mindestens informieren müßen.

Takeda
1 Monat her

Die Journaille will nur schadensbegrenzung für die Grünen betreiben. Mittlerweile, sollte auch der naivste wissen, das die Grünen ein Haufen von Versagern und Inkompetenten ist. Laschet war der Linksgrünen Journaille schon immer ein Dorn im Auge. Auch wenn mit Laschet, mit Sicherheit keine 180 Grad Wende vollzogen werden wird, die gleichen Dummheiten wie Merkel würde er wohl nicht machen. Normalerweise würde ich jetzt sagen, wozu Sorgen machen? Zum einen sage ich nur Schulz Effekt und das große Versagen der Umfrage Institute und zum anderen, die Leute werden schon nicht so dumm sein und auf so offensichtliches reinfallen. Aber tatsache ist,… Mehr

RobertF
30 Tage her
Antworten an  Takeda

Darauf würde ich mich nicht verlassen, dass die Leute nicht so dumm sind oder es nur ein „Scholz-Effekt“ bleibt. Ich habe in den letzten Tagen auch mit Leuten aus allen politischen Lagern gesprochen und überall vernehme ich die gleiche Botschaft: Olaf Scholz wird im Vergleich zu Laschet und Baerbock als das „kleinste Übel“ angesehen. Beispielhaft war ein Gespräch mit einem alten Bekannten aus Jugendtagen vor Kurzem, der noch nie in seinem Leben CDU gewählt hat, weil sie ihm „zu links“ ist. Er sagte (fast) wortwörtlich (aus der Erinnerung): „Ich habe mit der SPD nix am Hut. Ich habe in meinem… Mehr

Last edited 30 Tage her by RobertF
Ben Goldstein
30 Tage her
Antworten an  Takeda

Was erwarten Sie denn von Pizza-Connection Laschet? Der sagt doch offen, dass er für offene Grenzen und Multikulti steht. Jetzt verwirrt er etwas mit „2015 soll sich nicht wiederholen“, aber das hat Merkel selbst auch schon gesagt und ist absolut bedeutungslos.

Put1200
1 Monat her

Charisma wie ein Ziegelstein – bin immer wieder beeindruckt wie hoch es manche Leute in diesem Land schaffen können…

Georg J
1 Monat her

Der „Hoffnungsträger“ Scholz ist ja auch der momentane Vizekanzler. Und er ist darüber hinaus seit der Zeit Gerhard Schröders immer in führender Position in der SPD mit Einfluß auf die Bundespolitik gewesen. Mit anderen Worten: die Angela Merkel der SPD. Wie soll von dem Hoffnung ausgehen? Unmöglich, er ist der SPD-Vertreter des WEF aber nicht der Bürgerrepräsentant.

Last edited 1 Monat her by Georg J
Peter Silie
1 Monat her

Nicht nur Deutschland, sondern der gesamte Westen ist im Niedergang begriffen. Michel Houllebecq hat gerade ein interessantes Interview dazu gegeben. Der Westen wäre im Selbstmord begriffen, denn er wisse nicht mehr, wer er ist und damit gäbe es auch keinen Grund, noch irgendwas zu verteidigen. Es werde deshalb auch zu keinem Bürgerkrieg kommen, sondern man wird einfach im Strom der Geschichte verschwinden, ähnlich wie der Untergang des Römischen Reichs. So kann man den weniger als halbherzigen Sturm auf das Capitol im Januar d.J. als letzte Zuckung eines bereits Sterbenden interpretieren. Wer „lieber rot als tot“ ist, der wird am Ende… Mehr

Altchemnitzer
1 Monat her

Es ist völlig egal welche/welcher der 3 Kandidaten in das Kanzleramt einzieht. Es wird so oder so eine Kathastrophe. Ja, genießen wir bis Ende September noch unser Leben. Ich kann sagen wenigstens 31 Jahre ordentlich gelebt.

Ananda
1 Monat her

Scholz hat kein Problem mit der Schuldenorgie, mit der Enteignung der Bürger durch Nullzins und künstlicher Inflation. Auch ansonsten habe ich ihn nie Merkels großen Ausverkauft kritisieren hören. Aber am offensichtlichsten offenbart sich Scholz für mich in seinem Verhältnis zum Bürger durch den Satz: Wir müssen die Lufthoheit über die Kinderbetten erhalten. Auch die DDR und die Nationalssozialisten kannten die Vorteile von „der Lufthoheit über die Kinderbetten“.

Iso
1 Monat her

Die Verzweifelung im Volk ist nun mal sehr groß, dass ausgerechnet der blasse Scholzomat zum Frontrunner wird. Dabei sollten sich die Leute einfach mal was trauen.

Hieronymus Bosch
1 Monat her

Mit Scholz als Kanzlerkandidat hat der Niedergang der deutschen Politik seinen Zenit erreicht!

Wolfgang M
1 Monat her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Der Zenit des Niedergangs wurde schon mit Baerbock als Kanzlerkandidatin erreicht. Nach 16 Jahren Kanzlerin musste es bei den Grünen wieder eine Frau sein. Am Ende: Auch Laschet ist nicht der Bringer. Die Auswahl an Kanzlerkandidaten ist 2021 unterirdisch. Bis September gibt es vielleicht nicht nur ein Triell, sondern sogar ein Quadrell. Wer weiß, wie weit die FDP noch kommt. Mit Lindner wird das Angebot auch nicht besser.