Verschweiger Scholz. Lieber täuschen als nicht regieren.

Da Laschet doch noch den Schlafwagen ins Kanzleramt verlassen hat, musste auch Scholz das Verkehrsmittel wechseln. Den Rennfahrer mimend tief über den Lenker gebeugt, schießt er auf dem E-Bike auf die Zielgerade. Buchstäblich ein Leisetreter. So gelingt die große Täuschung.

Das einzig ehrliche am Wahlkampf der SPD sind die Plakate. Ein farblos scheinender Kandidat vor revolutionärem Rot. Durchschaubar wie Milchglas.

I.

Jede demokratische Gesellschaft braucht eine Partei der kleinen Leute mit kleinen Budgets und kleinen Träumen. Selbst die kleinen Fluchten (Auto, Urlaub) macht man ihnen heute madig. Sie haben gefälligst das Klima zu retten und ihr bescheidenes Auskommen mit aller Welt zu teilen. Ihren Kindern sollte es einmal besser gehen – diese Hoffnung war das Versprechen der deutschen Volksparteien. Und es war die Quelle des Fleißes, der Genügsamkeit und des Zusammenhalts. Der Sohn einer mittellosen Kriegerwitwe und Putzfrau konnte dank SPD Kanzler werden. Dass Deutschland kein Aufsteigerland mehr ist, liegt auch daran, dass es die alte SPD nicht mehr gibt. Sie hat beizeiten ihren Verstand an der Garderobe des Zeitgeistes abgegeben. Darüber kann die aktuelle demoskopische Stärke der SPD nicht hinwegtäuschen.

II.

Die personelle Auszehrung der SPD ist der anderer Parteien absolut ebenbürtig. Fremdschämaußenminister Maas: Warum verlost man den Job nicht gleich? Umweltministerin Svenja Schulze: Warum fusioniert man das Ministerium nicht kostensparend mit der Umwelthilfe e.V.? Erscheint die Vorsitzende Saskia Esken auf dem Bildschirm, schicken brave Bürger ihre Kinder hinaus und Stoßgebete gen Himmel. Zweitbekanntester SPD-Politiker ist der irre Herr Lauterbach. Das alles soll Scholz überstrahlen. Der harmlose Herr Scholz. Der sachliche Kümmerer. Der Biederbürger-Meister. Der nie die Stimme hebt, der die Kirche im Dorf lässt und die Affären im Ministerium. Der sogar die Raute kann, weil er auch noch Humor hat. Der so wunderbar schweigen kann über das, was er wirklich vorhat und über fast alles, worauf es ankäme. Vom Corona-Freiheitsentzug über Migration bis zur Bildungsmisere kaum ein Wort, zu Klima und Islam nur Plattitüden. Dem man das unappetitliche Geschäft der Politik gerne so klaglos überlässt wie der ewigen Merkel. Es ist ein abgekartetes Spiel. So harmlos ist Scholz nicht. Merkel hat das Land erst eingeschläfert und ihm dann alles mögliche amputiert. Scholz hat gut aufgepasst.

III.

Die SPD, kürzlich noch abgeschrieben, geht als Favoritin in die Wahl. So verblüffend ist ihre Reanimierung nicht. Von einer sozialdemokratischen Renaissance kann keine Rede sein. Es liegt tatsächlich an Scholz. Der macht nicht nur gern die Raute – er ist schon länger Vize-Raute. Wie Merkel demobilisiert und entpolitisiert auch er. Scholz beherrscht das Rollenfach vorgetäuschter Harmlosigkeit. Er gibt den Macher, der in Wahrheit nichts macht, was beunruhigen müsste. Da Laschet doch noch den Schlafwagen verlassen hat, der ihn ins Kanzleramt bringen sollte, musste auch Scholz das Verkehrsmittel wechseln. Den Rennfahrer mimend tief über den Lenker gebeugt, schießt er nun auf dem E-Bike auf die Zielgerade. Buchstäblich ein Leisetreter. So gelingt die große Täuschung. Der deutsche Wähler lässt sich gerne täuschen, nicht zum ersten Mal. Scholz ist der Mann, der den Bürgern ans Geld will., der lautlose Promoter der europäischen Schuldenunion. Der nette Herr Scholz ist durchaus nicht nur eine Marionette der Linken. Er ist selbst ein gefährlicher Mann.

IV.

Da Merkel verhindert hat, dass ein Mitglied ihrer eigenen Partei mit Kanzlerbonus ins Rennen geht, gibt es nur einen mit Vizekanzlerbonus. Scholz profitiert außerdem von der irrigen Ansicht des Publikums, es wählte den nächsten Kanzler, der dann bestimmt, was geschieht. In Deutschland regiert eine Koalition, kein Kanzler. Das aber machen die Parteien untereinander aus, nicht der „Wahlsieger“ Scholz. Bis dahin regiert Merkel. Das kann noch Monate dauern. Wenn sich am Ende alle gegenseitig blockiert haben (Ampel, Jamaika, Kenia, Deutschland) wird nur noch eine Wiederauflage der großen Koalition unter Scholz übrig bleiben oder die linke Volksfront mit ihm als Frontman. Im zweiten Fall kriegen wir Berliner Verhältnisse bundesweit. Im ersten wäre er der Koch und einer von der CDU der Kellner. Aber auch das wird nicht Scholz entscheiden, sondern die SPD. Scheitern wird der Mann, der nicht SPD-Vorsitzender werden durfte, nicht an braven Merkelepigonen, sondern am linken Flügel seiner Partei. Die sozialdemokratischen Kanzler Schmidt und Schröder haben es vor ihm schon erlebt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen P. Schneider
1 Monat her

Die „kleinen Leute“ werden sich noch wundern, wenn sie Scholz den Einzug ins Kanzleramt ermöglichen. Die Sozis saßen in den letzten 23 Jahren 19 Jahre lang in der Regierung und tun so, als seien sie seit Jahrzehnten in der Opposition. Wer mit den Zuständen in Deutschland nicht einverstanden ist, kann die SPD eigentlich nicht wählen. Viele Deutsche werden es doch wieder tun. Die Mehrheit unserer Landsleute ist politisch desinteressiert und wählt nach persönlicher Sympathie für den jeweiligen Kandidaten. So war es bei Merkel ja auch. Scholz weiß, dass seine Art bei den Wählern ankommt. Die Konsequenzen seiner Wahlentscheidung sind in… Mehr

Karl Napp
1 Monat her

“ Scheitern wird der Mann, der nicht SPD-Vorsitzender werden durfte, nicht an braven Merkelepigonen, sondern am linken Flügel seiner Partei.“

Sehe ich auch so, Herr Herles. Kühnert, Eskens und Konsorten werden ihm hurtig den Garaus machen.

Manfred Gimmler
1 Monat her

Große Veränderungen sind im „grünen Biedermeier“ nicht erwünscht. Mit Olaf Scholz wechseln die Deutschen nach der Kanzlerin lediglich ihr Sedativum. Denn: Statt „Wir schaffen das“ werden in der nächsten Legislatur die Probleme einfach „schlumpfig“ weggegrinst. Zudem beeindruckt der SPD-Kanzlerkandidat den deutschen Schlafmichel offenbar erfolgreich mit seinen „politischen Assistenzsystemen“ (sozialer Spurhalteassistent, marktwirtschaftlicher Notbremsassistent, energiepolitscher Abstandsregeltempomat und vieles andere mehr). Schließlich bleibt nach wie vor betreutes Denken dem deutschen Gemüt vertraut, das wohl leider nie in der Aufklärung den Ort finden wird, wo sein Wähnen Frieden finden mag. Der „Scholzomat“ kann in der „Gouvernanten-Republik“ als Wohlfühl-Algorithmus ganz offensichtlich ohne Probleme Verkaufserfolge feiern.… Mehr

Konservativer2
1 Monat her

Nicht vergessen: Herrn Scholz sind als Innensenator von Hamburg die Täter von 9/11 und deren Helfer unbehelligt direkt vor der Nase rumgelaufen! Das heißt für mich: Blut an den Händen.

GG-Sympathisant
1 Monat her

Ich hab‘ es schon mal gesagt: Nur weil Scholz wie die Karikatur eines Buchhalters aussieht, muss er nicht gewissenhaft oder korrekt sein. Dieser Mann ist alles andere als vertrauenswürdig, wie das Arsenal seiner Affären offenbart. Aber er versteht es wie die Gottgleiche, das Wahlvolk einzulullen. Den Rest der Propaganda besorgen die Linken Parteiorganevwie das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Werner.K
1 Monat her

Ja, sehr geehrter Herr Herles. Sie haben recht. „Jede demokratische Gesellschaft braucht eine Partei der kleinen Leute mit kleinen Budgets und kleinen Träumen.“ Hochinteressant ist, dass gerade die prominente Linke Sarah Wagenknecht in ihrem aktuellen Buch berichtet, dass weder die SPD noch die Linke mit ihren Ideologien, diese Rolle nicht mehr übernehmen wollen und können. Das heisst unter anderem auch, dass die Arbeiter und kleinen Leute keine politische Heimat mehr haben. Es sei denn ……Genau! Ich zitiere Frau Wagenknecht noch einmal frei: Die AfD ist die Partei, die diese Aufgabe übernommen hat. Sie kümmert sich um die kleinen Leute mit… Mehr

Rainer12
1 Monat her
Antworten an  Werner.K

Ich habe ihr Buch auch gelesen, es ist der perfekte Gegenpart zu Markus Kralls „Freiheit oder Untergang“. Sie arbeitet sehr klar heraus, dass sowohl Linke als auch Grüne für die neue Wohlstandsschicht agieren und die Interessen der „einfachen Leute“ nicht mehr berücksichtigen. Mit ihrem angestrebten Sozialismus würde aber genau das auf der gesamten Staatsebene eintreten, man konnte es in der DDR sehr gut beobachten. Wobei Wohlstandsschicht natürlich in der DDR relativ zu sehen ist.

DiasporaDeutscher
1 Monat her

Und was soll nun an Scholz gefährlicher sein als an Merkeluccia? Same Wein, different Schlauch. Wenn wir nicht endlich verstehen, dass diese Luschen alle systemimmanent in höchste Regierungsverantwortung aufsteigen, wird sich nichts ändern im Schlafwagen Schland. Wer hat denn bitte Lust, sich jahrzehntelang in irgendeiner Partei hochzudienen? Ein echter Macher wie Trump sicher nicht. Daher weg mit dem Grundgesetz und her mit einem (präsidialen) System, das es verdienten Persönlichen, die schonmal einen Job hatten, ermöglicht, direkt ihre Zukunftspläne für ein besseres Land umzusetzen 👍🏻

R.Baehr
1 Monat her

wieviele hunderte Milliarden hat Scholz schon versenkt auf Kosten der künftigen Generationen? Alleine deshalb schon unwählbar, der aber auch als Steigbügelhalter Merkels das Weiteregieren dieser Unsagbaren erst ermöglicht hat, so einer soll die Zukunft sein? Wie war das mit G20 in Hamburg? Und noch so einige Skandale? Alleine das so einer in den Umfragen vorne liegt, lässt mich am Verstand der Mitbürger zweifeln. Eine SPD, die alle und alles verraten hat, was jemals für SPD gestanden ist, ist vorne? Mit diesen Ministern und Ministerinnen? So viel geballte Unfähigkeit will weiterhin die Geschicke dieses Landes bestimmen? Es ist nicht zu fassen.… Mehr

UrsBerger
1 Monat her
Antworten an  R.Baehr

Der Kardinalfehler ist die SPD gegen Ihre Verdienste der Vergangeheit zu messen. Die SPD ist eine Neo-Feudalistische Partei, die rein gar nichts mehr mit Ihren Wurzeln zu tun hat.

Boudicca
1 Monat her
Antworten an  UrsBerger

Scholz war in seinen jungen Jahren kein Bundeskanzler Schmidt-Fan, sondern hat kräftig an seinem Stuhl gesägt.

HansKarl70
1 Monat her
Antworten an  R.Baehr

„Alleine das so einer in den Umfragen vorne liegt, lässt mich am Verstand der Mitbürger zweifeln.“…. da gibt es leider nichts zu zweifeln.

Kraichgau
1 Monat her

hier mal eine „Welt-Umfrage“ bei den Lesern… CDU: 15% SPD: 10% Grün: 7% Links: 3% FDP: 27% AFD: 22% wenn sich jetzt die dortigen eher konservativ-liberal geprägten Bürger mal realisieren könnten,das die FDP keineswegs „das kleinere Übel“ der CDU-Alternativ-Protestwahl ist,sondern die Freikarte für die Genossen zur Macht, könnte die AFD sogar noch höher punkten… Die CDU hat jedenfalls bei Ihrer ehemaligen Kernklientel verspielt. Scholz ist ein Blender und Lügner,der „hanseatisch-gediegen“ die Wurzeln der roten SPD,vor allem der linken Front dort, zu verschleiern sucht. Er selbst ist nicht vertraienswürdig,das durften die Hamburger Wähler schmerzhaft erfahren (Die Weltumfrage erscheint unter dem „irreführenden“… Mehr

Last edited 1 Monat her by Kraichgau
Reimund Gretz
1 Monat her

Schon einmal darüber nachgedacht?
Alle reden über mögliche Koalitionen keiner über das Personal das daraus entstehen könnte!
Bei manchen reicht es gerade noch festzustellen, dass die Spitzenkandidaten von Grünen, SPD, CDU weniger tauglich sind!
Doch die eigentliche Gefahr für Deutschland befindet sich dahinter, sie nennt sich „Inkompetenz“ die dann eventuell Minister werden!