Blackbox KW 24 – Aufsteiger des Jahres

Nein, Friedrich Merz ist es nicht, und Chef Olaf auch nicht. Alice Weidel? Vielleicht. Strack-Zimmermann? Das kommt drauf an, wen Sie fragen. Die Quadrat-Uni Berlin entschied sich für … ach, lesen Sie selbst.

Üblicherweise begründen Politiker ungünstige Wahlausgänge gern damit, dass der Wähler sie nicht richtig verstanden habe, vielleicht auch, weil der ein oder andere Kollege das segensreiche Wirken der Partei hätte noch besser erklären müssen. Chef Olaf ist da leiser, er beschimpft nicht den Wähler, sondern ermahnt seine Koalitionäre, „dass wir unsere Arbeit machen, dafür zu sorgen, dass unser Land modern wird, dass es vorankommt“. 

Obschon sich der Wähler nachgewiesenermaßen gewünscht hat, dass Olaf und seine Truppe das, was er Arbeit nennt, schnellstmöglich einstellen möge und sich diese Leute nur ja nicht noch mehr anstrengen, das Land moderner zu gestalten.

♦ Dabei hat Scholz mit mageren 13,9 Prozent für die SPD noch Glück gehabt, anders als Franzmann Macron, der es offenbar für klug hielt, Ukraine-Selenskyj kurz vor der EU-Wahl im Élysée-Palast zu empfangen. Ergebnis: Totalabsturz und nun nationale Neuwahlen. Vielleicht hat Scholz die Reise des Ukrainers schlauerweise auf die Zeit nach der Wahl hinausgezögert.

♦ Stolz wie ein Brautvater führte unser Genosse Präsident Frank-Walter Selenskyj schließlich doch den Gang zum Redepodest des Bundestags hinunter, wo der eine „historische Rede“ (Bild natürlich) halten durfte. Sodann drängten sich die, die dicke Geschäfte wittern, und die, die risikolos anderer Leute Geld verteilen, vor der Wiederaufbaukonferenz für die Ukraine in Berlin. Und nicht wenige vom „lieben deutschen Volk“ (Selenskyj) dürften vor Wut in ihr Taschentuch beißen, wissend, dass sie alles über noch höhere Steuern und Geldentwertung werden zahlen müssen.

♦ Wir wollen hier die berechtigten Sorgen eines erfahrenen Obersts a. D. zum möglichen Verlauf des Krieges im Osten gar nicht groß wiedergeben, und auch nicht das Geschwätz des grünen Militärexperten Hofreiter – aber dass die Bundeswehr nicht länger bedingt abwehrbereit bleiben kann, steht außer Frage. Dummerweise befindet sich die Armee in der Hand des SPD-Genossen Pistorius, dessen Wirken zuletzt doch sehr an das der einst ebenfalls beliebten Parteifreundin Franziska Giffey erinnert, der verzweifelte Eltern das „Gute-Kita-Gesetz“ verdanken.

♦ Boris hat nun einen Plan, den man dereinst wohl das Gute-Bumm-Bumm-Gesetz nennen wird. Im Mittelpunkt steht ein Fragebogen, Ausfüllen Pflicht für alle jungen Männer ab 18. Wer dummerweise ankreuzt, er habe keine Kinder, sei topfit und glaube auch, dass Putin spätestens 2029 bis zum Ärmelkanal vorstoßen will, wird direkt eingezogen. 

Weil Boris’ Berater wohl ahnen, dass der Plan nicht wirklich clever ist, dürfen auch Frauen den Fragebogen ausfüllen.

♦ Der Minister sieht das verständlicherweise anders und geht fest davon aus, auf diese Weise „die fittesten, geeignetsten und motiviertesten“ Kandidaten rekrutieren zu können. Geklärt werden muss nur noch, wie mit Rekruten zu verfahren ist, die in der AfD sind. Gilt hier die Brandmauer? Außerdem soll es wohl Schulungszentren und Tanzveranstaltungen geben, denn, so Boris, „wir wollen keinen langweiligen, sinnentleerten Wehrdienst“.

♦ Ist es unhöflich darauf hinzuweisen, dass der 30-Prozent-Erfolg für die Union nichts mit Friedrich Merz zu tun hat? Aber wer sonst soll ihm das sagen? Schon sucht Fritz Koalitionspartner für kommende Siege im Osten. Und wen findet er da? Die alten Freunde von den Weiter-so-Parteien SPD, FDP und Grünen, sowie die SED, die die CDU schon jetzt in Thüringen duldet. Eine Alternative kann er nicht erkennen, und auch Sahra Wagenknecht ist ihm zu linksextrem und rechtsextrem gleichzeitig. Sahras Spitzenmann di Masi findet das wiederum „extrem dämlich“ und lässt Fritz wissen, dass schon längst CDU-Leute regelmäßig beim BSW anrufen: „Man will ja im Osten regieren“.

♦ Die CDU-Linke, die Bundesvize Prien, sieht das genauso, und dann gibt es noch Herrn Wüst aus dem Homeland NRW, der sich wohl am meisten über Merzens Aussage freuen dürfte.
 Apropos. Wüst hat den Eindruck, dass viele aus dem Homeland noch nie in Sachsen oder Thüringen gewesen sind: „Mancher kennt sich auf Mallorca besser aus als in Sachsen oder Thüringen.“ 

Bevor er jetzt vergünstigte Busreisen von Ost nach West und umgekehrt organisiert, sollte er froh sein, wenn nur wenige Sachsen oder Thüringer das Homeland NRW besuchen, denn was die da, etwa in Duisburg, erleben würden, dürfte wahlentscheidend im Osten sein.

♦ Auch ein anderer Unionist namens Bundespräsident a. D. Christian Wulff – Freunde der gepflegten Unterhaltung erinnern sich bestimmt noch an seine Bettina – kann an Sahra Wagenknecht nichts Radikales erkennen. Außerdem rät er uns allen, „dass wir uns den 4. September 2040 im Kalender notieren“, weil wir dann auf all die „Olympiasieger, Forscher, Entwickler, Busfahrer, Eisenbahnschaffner aus Ländern wie Afghanistan, Syrien oder der Türkei“ verdammt stolz sein werden. Zum Jahrestag der Merkelschen Grenzöffnung werde es „Sondersendungen zur Nichtschließung der Grenzen Deutschlands“ geben. 

Da ist er absolut sicher. Was die Sondersendungen betrifft, stimmen wir sogar zu.

♦ Denn niemand zeigt so schön, was alles falsch läuft in Schland wie unser Staatsfunk. Nach der EU-Wahl moderierte Jörg Schönenborn, „Programmdirektor Information, Fiktion und Unterhaltung“ des WDR, die Verbesserung der AfD um fünf Prozentpunkte auf 15,9 Prozent unter der Überschrift „Niedergang der AfD“. Aber selbst die Jüngsten zeigen sich inzwischen für die Indoktrination immun. Bei den 16- bis 24-Jährigen kam die AfD auf den zweiten Platz, nur einen Punkt hinter der Union. Die Grünen verloren in dieser Altersgruppe sagenhafte 23 Prozentpunkte.

♦ Vielleicht wird es ja mit einem neuen Format besser. So gibt es nun die Tagesschau in verständlicher Sprache, wo es etwa heißt: „Indien. Es ist viel zu heiß. In dem Land Indien ist es im Frühling immer heiß. Aber jetzt gerade ist es richtig schlimm heiß.“ Hm. Und was ist da nun anders als in der alten Tagesschau? Überhaupt scheint nicht die schlichte Sprache das Problem beim Staatsfunk zu sein, die beherrschen sie schon ganz gut, sondern eher die unterkomplexen Inhalte.

♦ Man müsste Demoskop sein, der Branche stehen die goldensten Monate erst noch bevor. Täglich werden sich die Roten, Grünen und Gelben von nun an ihre Horoskope erstellen lassen, einer sieht im anderen den Schuldigen an seiner Misere. Der rote Kevin fängt schon mal an. Die Menschen hätten viele SPD-Themen toll gefunden, aber die Grünen und die FDP hätten diese verwässert. Fazit: Die Ampel ist eine Hypothek für die SPD. Herrlich.

♦ SPD-Chef Lars Klingbeil scheint einer jener glücklichen Zeitgenossen zu sein, denen keine Art von Bildung die Existenz beschwert, obschon er sogar eine Universität (Hannover!) von innen kennenlernen durfte. Trotz Nebenfach Geschichte nennt er sechs Millionen Wähler „Nazis“, die die Blauen gewählt haben… „Nazis!“… und auch Alice Weidel … „Nazi!“… 

Gott, setzen Sie sich wieder hin, Klingbeil!

♦ Es ist unsere Pflicht, in diesen Zeiten Geheimdienstchef Haldenwang zu informieren, wenn uns etwas Verdächtiges auffällt, und auch wir kommen dieser demokratischen Pflicht, wenn auch ungern, nach. Also, Haldenwang, Sie sollten sich dringend um einen gewissen Jürgen Karl Uchtmann, Berlin, kümmern. Der sucht „Frauen und Männer, die bereit sind mit einer Waffe in der Hand Berlin zu verteidigen“. 

Also für uns hört sich das ganz klar nach Reichsbürger an.

♦ Gute Nachricht für Impffreunde: Die EU-Kommission hat 665.000 Impfdosen gegen Vogelgrippe bestellt und eine Option auf weitere 40 Millionen Dosen unterschrieben. 
Leider in erster Linie für Tierärzte, und (huch!) Deutschland hat sich der Bestellung noch nicht angeschlossen. Wie? Sie fragen nach Wirksamkeitsstudien, nach dem, was wir bei Corona erlebt haben? Die konnten leider noch nicht durchgeführt werden, da das Virus unter Menschen noch nicht zirkuliert.

♦ Apropos. Ist die Resilienz der grünen Blase nicht bewundernswert? Da kassieren sie die erste große Klatsche und einen Tag später verleiht die Quadrat-Uni zu Berlin Grünen-Chefin Ricarda Lang tatsächlich den Ehrentitel „Aufsteigerin des Jahres“, weil sie so sprachbegabt ist. 
Kannste nicht erfinden.

P.S. Sollten Sie an dieser Stelle die aktuellen Fußballergebnisse vermissen, sei darauf hingewiesen, dass wir am Samstag unabkömmlich waren. Wegen 10 Jahre- Tichys-Einblick-Sonderveranstaltung.

Schönes Wochenende!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
August Klose
1 Monat her

„…unser Genosse Präsident Frank-Walter Selenskyj…“ – was für ein herrliches Wortspiel!

verblichene Rose
1 Monat her

Danke für Ihre wieder amüsante Blackbox. Zeigen Sie doch schon wieder, dass das heutige „Grossdeutschland“ schon wieder bereits vorgestern im Popo gewesen ist. Dass es dabei aber zwar verantwortlich zeichnende Menschen gibt, nimmt m.M.n. nicht genug Rücksicht auf die, die uns diese Suppe ständig einbrocken! Ich spreche also vom heutigen Wähler, der ganz offensichtlich noch niemals hirngewaschener war, seit es „Gruppenführer“ gab, während die wenigstens von Ihrer Dienstpistole Gebrauch machen konnten, wenn sie denn noch irgendeinen „Schneid“ besaßen. Was treibt mich also in die absehbare Existenzlosigkeit, wenn nicht meine wohl schlafenden Mitbürger, die sich gerade die Waffe selber an die… Mehr

Michael Palusch
1 Monat her

„Vielleicht wird es ja mit einem neuen Format besser. So gibt es nun die Tagesschau in verständlicher Sprache.“
Was die Tagesschau in einfacher Sprache zum Holocaust zum Besten gibt, würde für jeden AfDler gesellschaftliche Ächtung und ggf. eine Anklage wegen Verharmlosung der Verbrechen des Nationalsozialismus nach sich ziehen.
„Vor vielen Jahren haben in Deutschland die Nazis regiert. Die Nazis haben viele Juden getötet. Die Juden hatten deshalb große Angst. Und viele Juden haben sich vor den Nazis versteckt.“

Else Schrammen
1 Monat her

Man kann nicht vorsichtig genug sein als EU, und das, obwohl unser Röschen von der Leine noch gar nicht inthrobisiert wurde.. In den USA grassiert das Vogelgrippe-Virus schon ungebremst. Es ist wahrhaftig von den KÜHEN (ja, richtig gelesen!), die dort ja alle noch per Hand gemolken werden, auf die unglücklichen Milchbauern übergesprungen. Stand jedenfalls hier in all den Gruselblättern!

Else Schrammen
1 Monat her

Da wird sich der unbedarfte Tagesschau-Inhalierer sagen; Wow, pn Indien ist es heiß? Sogar um Fr+hling? Da muss ich hin! Hier in Deutschland bin ich mit dem 360-Tage-Novemberwetter mit drei bis vier einzelnen Goldener-Oktober-Tagen nicht mehr zufrieden. Meine Haut ist schon ganz braun, aber nicht von der Sonne, das ist Rost. Man hat mir zwar un der Gute-Und-Wahre-Nachrichten-Tagesschau erzählt, wir hätten den heißesten und trockensten Frühling seit es Werrer gibt, aber kann ich das glaubenn? Man hat mir seit 2921 auch eine Gute-Arbeit- und Gamz-Tolle-Wirtschaftsaufschwung-Politik versprochen. Und? Ich glaub nix mehr!

Juergen Semmler
1 Monat her

[…..] ….“Ricarda Lang tatsächlich den Ehrentitel „Aufsteigerin des Jahres“, weil sie so sprachbegabt ist.“[…..] ???

In der Disziplin „ KIES-/KIPP-LADER-Rhetorik“ also….

…. die gesamte Ladung Kies in einem Rutsch abladen und alles drumherum zuschütten mit diesem begleitenden, langgezogenen…..

…………….. „ssss-Zischgeräusch“ ……

…macht diesem rhetorischen „Downloader“ kaum jemand was vor.

ABER ein wirklich guter Rhetoriker beherrscht die Kombination aus drei Dingen:

– Logos (sinnergebenden Worten)
– Ethos (Glaubwürdigkeit)
– Pathos (emotionaler Ansprache)

Bei allen 3 Kriterien erreicht Frau Lang….

……….. ZERO POINTS………

Jens Frisch
1 Monat her

„Zum Jahrestag der Merkelschen Grenzöffnung werde es „Sondersendungen zur Nichtschließung der Grenzen Deutschlands“ geben.“

Das könnte passieren – ich zweifle nur daran, dass die Sendung dann noch in deutscher Sprache ausgestrahlt wird.

Nachhaltiger Energie und Klimawandler
1 Monat her

Herzlichen Glückwunsch zu 10 Jahren Tichys Einblick. Wo wären wir heute ohne Tichy? Den Titel Aufsteigerin des Jahres hat Ricarda zu Recht erhalten. Ich kenne niemand der mit ihrer qualifizierten Ausbildung in so jungen Jahren ein solches Sälär bezieht und auch die Rente gesichert ist. Sollte sie einmal aus der Politik ausscheiden kann sie ja ihre Sprachbegabung nutzen und Rhetorikkurse und Aufsteigerseminare für die notleidende Bevölkerung anbieten. Themen könnten sein: Wie kann ich in einfacher Sprache das Sozialamt überzeugen meine Rente nach 40 Jahren Arbeit zu erhöhen, damit ich über die Runden komme? Wie kann ich in der Politik aufsteigen… Mehr

Boudicca
1 Monat her

Herzlichen Glückwunsch für 10 Jahre an das ganze Tichy Team, macht so weiter bis ihr 20 Jahre mit uns feiern dürft.
Die Blackbox ist mal wieder brillant.
Vielen Dank und schönen Sonntag

November Man
1 Monat her

Zusammen mit der früheren Welttorhüterin Almuth Schult blickte Alexander Bommes nach dem Spiel in der ARD auf das 5:1 Deutschland gegen Schottland zurück. Dabei nahm der 48-jährige ARD-Mann kein Blatt vor dem Mund und sagte wohl aus Versehen mal was Richtiges:
„Die Schotten müssten eigentlich einen Integrationspreis bekommen nach gestern Abend. Die haben für die gesellschaftliche Stimmung mehr getan mit ihrer Taktik als wahrscheinlich die Politik in den letzten Jahren.“
Dafür hätten die Gäste aus Großbritannien eigentlich einen Orden verdient, meinte Bommes. Kollegin Schult grinste.
Mal sehen ob die beiden weiter Moderieren dürfen.