Blackbox KW 2 – Grüner geht’s nicht

In Lützerath rebellieren Grüne gegen Beschlüsse der grünen Regierung und den Polizeieinsatz leitet ein grüner Polizeipräsident. Dabei geht fast unter, dass Bundeswehr-Lambrecht, SPD, sich beruflich verändern will …

Freitag, der Dreizehnte, Lützerath. Fachgerecht und fürsorglich presslufthämmerten Beamte um Hilfe rufende Klimaextremisten vom Beton oder befreiten sie mit der Flex von Stahlträgern, an die sie sich festgeklebt hatten. Sie hatten nämlich nicht bedacht, dass es im Januar nachts recht kalt werden kann, und mit der Temperatur sank auch die Aufsässigkeit.

♦ FFF-Klimaballerina Luisa Neubauer posierte für schöne Lützerath-Erinnerungsfotos. Mal mitten im Trubel ein Buch lesend, mal wird sie, tapfer ein Pappschild festhaltend, behutsam von gleich drei Polizisten weggetragen, und dann noch ein paar Schnappschüsse mit Greta, die eigens aus Schweden … Hm. Die arme Greta dürfte inzwischen völlig den Überblick verloren haben. Denn hätten wir noch unsere AKWs – wozu der Bundesregierung eine Genehmigung von Greta Thunberg vorliegt! –, wäre die Kohleförderung womöglich gar nicht nötig. Am Samstag übernahm dann die Antifa.

♦ Eigentlich war Lützerath eine interne Grünen-Veranstaltung. Grüne in Regierung und Parlament hatten die Räumung genehmigt, dieselben grünen Abgeordneten besetzten dann das Gelände, und den Polizei-Einsatz leitete schließlich ein grüner Polizeipräsident. Gibt’s eigentlich die Grüne Minna noch?

♦ Der Spiegel beklagt, dass sich der klimabesorgte Jedermann in Davos kein Zimmerchen leisten könne, wenn sich die Schlaumeier der Welt beim „Großmeister des guten Managements in eigener Sache und der unverbindlichen Rede“ (ein Schweizer Wirtschaftsportal) Klaus Schwab zum Verschwörungs-Stelldichein treffen. Hallo? Was hat der Fußsoldat da zu suchen, wo die Generäle zusammenkommen? P.S.: Ob Klima-Luisa einen Discount kriegt? Oder muss sie bei Chef Olaf oder EU-Ursel unterschlüpfen?

♦ Wieder setzt sich ein Spezialdemokrat wohlverdienend zur Ruhe, Wehrministerin Christine Lambrecht will sich beruflich verändern, wenn das mit den Rentenbezügen geklärt ist. Welche Frau soll den Job nun machen? Die bärbeißige Esken? Das hätte mehr Drohpotenzial nach außen und innen als Panzer, die funktionieren. Nun pfeifen die Spatzen „Eva ‚Huhu‘ Högl“ (bekannt durch fröhlich winkende Huhus bei der Breitscheidplatz-Trauerfeier) von den Berliner Dächern, und die stellt auch sofort ihre parteifachliche Kompetenz unter Beweis, indem sie gleich mal die Verdreifachung des „Sondervermögens“ auf 300 Milliarden fordert. Genau in diese Richtung hatte ja schon Donald Trump optioniert.

♦ Wir erlauben uns allerdings die Anmerkung, Eva Högl wäre nicht wirklich eine Verbesserung, weil weder divers genug noch fachlich passend. Da zeigt Thüringen (unter SED-Ramelow), wie’s geht. Dort musste Justizminister Adams seinen Posten räumen, weil Grünen-Parteichef Stengele – ein Schauspieler, Rezitator und Theaterleiter – selbst noch ein paar Jahre Minister werden wollte, schließlich lassen sich die nächsten Wahlen ja nicht ewig hinauszögern. Also wurde er Umweltminister und aus Quotengründen fand man für Adams schnell Ersatz in einer Sachbearbeiterin von der Polizeivertrauensstelle, die damit – Extrabonus! – die erste schwarze Ministerin in Ostdeutschland wäre.

♦ Korruptionsvorwürfe gegen die ehemalige Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, SPD. Unionisten sehen im roten Filz „nur die Spitze des Eisbergs“. Det is Berlin. Da tut, so kurz vor der möglichen Wahlwiederholung, Ablenkung Not.

Und schon prüft die weisungsgebundene Berliner Generalstaatsanwaltschaft „die Aufhebung der Immunität“ von FDP-Chef Lindner wegen einer Immobilienfinanzierung, bei der der Spiegel schon im Oktober ein Geschmäckle degustiert haben wollte. Zum hundertjährigen Bestehen der BB-Bank hatte Lindner, dem ihm „von Grund auf sympathischen“ Geldhaus, eine ministerielle Grußbotschaft zukommen lassen. Gäbe es einen Zusammenhang zwischen Videogruß und einem Millionendarlehen, so raunte der Spiegel im Oktober faktensicher, „könnte das als Vorteilsannahme strafbar sein“.

Ja, früher vielleicht, als der damalige Wirtschaftsminister Möllemann zurücktreten musste, weil er auf ministeriellem Briefbogen Handelshäusern den Einkaufswagenchip eines Schwippschwagers anempfohlen hatte. Aber seit dreiste Maskengeschäfte und dubiose Impf- und PCR-Testverträge die letzten Scham-Dämme im politischen Milieu brechen ließen, dürften die Lindner-Kredit-Ermittlungen allein dem politischen Schauspiel zuzuordnen sein.

♦ Die Genossen planen hingegen einen wahren Raubzug. Oder wie es Parteichef Lars Klingbeil ausdrückt: „Wir wollen gucken, wie wir die Einnahmeseite des Staates stärken können.“ Also gründen die Spezialdemokraten einen elfköpfigen „Arbeits“-Kreis. Erfunden soll nichts Geringeres werden als ein „neues Steuerkonzept“. Schließlich gilt es wieder einmal, „wichtige Zukunftsinvestitionen in Bildung, Klimaschutz, Energieversorgung, Mobilität und Gesundheit“ zu tätigen. Dazu ist die SPD, die die letzten 20 Jahre in der Regierung herumsitzt, in dieser Zeit offensichtlich nicht gekommen.

♦ Was ist bei der Zeit los? Nachdem die SPD-Genossen Giffey, Esken und Klingbeil (sowie CDU-Güler) sich über angebliche Nazi-Ausschreitungen zu Silvester in Sachsen echauffierten, verbreitete die Zeit nicht reflexartig diese Fake News, sondern hat stattdessen ganz altmodisch nachrecherchiert. In der Tat waren wohl 200 Personen zu Silvester auf der Straße in Borna (wie anderswo im ganzen Land auch – in München, Hamburg und Düsseldorf sollen es sogar noch mehr gewesen sein), aber Gewalt ging von etwa 30 Personen aus, die nach ihrer Verkleidung eher der linksradikalen Szene zuzurechnen sind. Klingbeil entschuldigte sich nun auf spezialdemokratische Art: „Da hätte ich gründlicher nachfragen müssen.“ Nur wo, Genosse? Bei der Polizei, die den Naziquatsch nie behauptet hatte? Bei der Facebook-Denunziantin, die ihren Unsinn gelöscht hat? Beim SPD-OB? Der SPD-Dorfzeitung? Haldenwang?

♦ Wie soll man ein politisches Personal bezeichnen, das Millionen Facharbeiter, oder Wen-auch-immer, in einen Wohnungsmarkt ohne nennenswerten Leerstand lockt, und dann überrascht feststellt, dass wir zum Jahresende 2022 ein Defizit von rund 700.000 Wohnungen erreicht haben?

♦ Am 1. April will der beliebte Corona-Erklärer Dr. Wieler nicht mehr RKI-Präsident sein – das Datum gilt nicht als Hinweis auf Lothars Humorbegabung, sondern hat wohl pensionstechnische Gründe – und sich „verstärkt der Forschung und Lehre“ widmen. Damit wäre Wieler auch jederzeit für Vorladungen erreichbar, falls es zu dem vom Virologen Kekulé geforderten Untersuchungsausschuss kommen sollte. Für Kekulé haben „unaufrichtige Politiker und unwissenschaftliche Wissenschaftler“ einfach zu viel Schaden angerichtet. Neben einer monströsen Geldverschwendung beklagt der Forscher vor allem zu viele Tote.

♦ Wie dumm muss sich der ICE-Schaffner vorkommen, der am 1. Februar in einigen Bundesländern seine Durchsage von der Maskenpflicht vorliest, und am 2. Februar nicht mehr (außer Thüringen, da liest er noch bis zum 3.)? Was beides nichts mit Corona zu tun hat, sondern nur mit Lauterbach und den Ministerpräsidenten.

♦ Wussten Sie, verehrte Leser, dass die Anne-Will-Talkshow (ARD) für „gelebte Pluralität“ steht und dem „Publikum bei der Meinungsbildung“ hilft? Das behauptet jedenfalls steif und fest ein NDR-Genosse anlässlich der Ansage, dass die Show am Ende des Jahres eingestellt wird. Sie werden schon wieder einen Comedian finden. Böhmermann? Das ZDF würde ihn wohl leichten Herzens gehen lassen.


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Michael Palusch
12 Tage her

„Grünen-Parteichef Stengele – ein Schauspieler, Rezitator und Theaterleiter“
Theaterleiter?
Davon steht ja nicht mal etwas in der dem links-grünen Lager wohlstgesonnenen Wikipedia.
Und ob er noch „ein paar Jahre Minister“ in Thüringen sein wird, darf doch stark bezweifelt werden. Die Grünen werden es schwer haben, ihr beeindruckendes Wahlergebnis aus 2019 von immerhin 5,2% (absolut 3,4%) zu halten.

Last edited 12 Tage her by Michael Palusch
Werner Geiselhart
12 Tage her

Eigentlich wäre die Rugbyspielerin aus Thüringen die natürliche Nachfolgerin der Häkeltante im VM.
Schon der Anblick hätte eine dermaßen verstörende Wirkung z.B. auf die Wagner-Gruppe, dass die freiwillig auf jede Kampfhandlung verzichten würden.
Im Ernst, in der deutschen Regierungspolitik ist nicht der geringste Ansatz zu erkennen, sich ernsthaft an die Lösung von realen Problemen zu machen, d.h. das bestmögliche Personal an der richtigen Stelle einzusetzen.
Stattdessen ein infantiles Quoten- und Diversitätsgezerre wie im Kindergarten zum Schaden unseres Landes.
Was für eine lächerliche Truppe regiert da unser Land kaputt.

Kassandra
12 Tage her
Antworten an  Werner Geiselhart

„Regieren“ ist ein Wort, mit dem man die, die da auf der politischen Bühne wandeln, gar nicht beschreiben kann.

verblichene Rose
13 Tage her

„Mal mitten im Trubel ein Buch lesend…“ Tja, lieber Herr Paetow. D A S genau ist das Problem mit diesen verstörten Individuen. Oder wollen wir diese Kinder derer, die längst von deren Urvätern und ureigenen Revolutionen bereits gefressen wurden, besser als die benennen, die sich nicht mehr auf eine Sache konzentrieren können? Individuum ist übrigens auch als abwertende Bezeichnung bekannt. Nun, ich sah mich allerdings bislang auch als ein Individuum, was als eben solches mit all der jeweiligen Besonderheiten dennoch keinen Aussenseiter darstellen wollte. Und ich möchte schon gar nicht lediglich als ein komparatives „Etwas“ dastehen, das erkannt hat, dass… Mehr

AnSi
13 Tage her

Ich finde es dreist, dass sich Politiker wie unser Rooooooobärt (u.v.a. übrigens auch!) zum Einsatz von Gewalt gg Pozilei und Sanitöter so relativierend und verharmlosend äußern dürfen. Das zeichnete sich ja schon bei den Silvesteraktivitäten der jungen Freunde aus Westasien ab, hat aber m.E. in Lützi einen neuen Höhepunkt erreicht! Da gehören Wasserwerfer (Minimum!) eingesetzt! Schusswaffengebrauch und harte Strafen wären angesagt. Kein anderes Land würde sich so auf der Nase herumtappen lassen! Und Rooooooobärt und Konsorten gehören abgesetzt! Alle!

Ananda
13 Tage her

Der offensichtlich wegen seines Geschlechts ausgetauschte thüringische Justizminister Adams zugunsten einer afro-deutschen Frau, bekleidet(e) ebenfalls das Migrationsministeramt.
Auf Dauer finde ich das ganz schön diskriminierend, dass die „Migrationsminister“ und Beauftragten ausschließlich migrantischer Herkunft sind. Sollte in diesem Bereich nicht auch ab und an ein schon-länger-hier-Lebender das Sagen haben oder durch irgendein Qualifikation dazu befähigst sein. Schlichte Sachbearbeiter ist nicht wirklich das Niveau für solche weitreichenden Entscheidungen.

AnSi
13 Tage her
Antworten an  Ananda

Also dieser Gedankengang ist ja populistisch und vielleicht sogar „Nahhhhzi“! Sind Sie sicher, dass ein Mensch ohne Mihigru und mit Qualifikation überhaupt den Hauch einer Ahnung von der Materie hätte? Die gehen da sicher viel zu verkopft ran und am Ende gibt es noch richtige Lösungen für Probleme, die wir durch deren früheren Einsatz gar nicht hätten! Also, nein, nein, es ist schon besser, es machen ungeeignete Personen bevorzugt sogar stark Pigmentierte diesen wichtigen Job! Sonst lernen die Allemans das ja nie!

Ananda
13 Tage her
Antworten an  AnSi

„Befähigt“ wie Özoguz, die gleich ins Grundgesetz schreiben wollte, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei und wir den Migranten gegenleistungslos alles zur Verfügung zu stellen haben. Verpflichtend! Da fühlt man sich als Deutscher doch „gut“ vertreten.

Kassandra
13 Tage her
Antworten an  Ananda

Tja. Und letztendlich ist es genau so gekommen, wie Özoguz es wollte. Und kommt noch schlimmer!

Renz
12 Tage her
Antworten an  AnSi

Ich wäre dafür als alter weißer und auch weiser Mann bestens geeignet. ich wuchs während meiner gesamten Teenager Zeit in Ägypten auf. Kenne den gesamten Mittleren und auch Teile des Ferneren Osten aus meiner beruflichen Zeit und weiß wie man mit solchen traumatisierten Moslems männlichen Geschlechts mit blauem Paschablut umgeht. Man muss mich nur lassen. Besser als die Lambrecht und mit deutlich mehr Zustimmung seitens der Kartoffeln könnt man rechnen.

Hoffnungslos
13 Tage her

Vielleicht hätte man die Klimajugendlichen mal draußen übernachten lassen sollen, um ihnen die Erfahrung zu ermöglichen, den Zweck von Kohlförderung zu begreifen. Ich hoffe, es war bei der Räumung auch für psychologische Betreuung der abenteuerorientierten Jugendlichen gesorgt. Und mein Gott beinahe hätte ich die Selfies vergessen. Schlieslich wollen unsere Klimakinder ihren Enkelkindern dereinst auch mal zeigen, wo sie gekämpft haben, bis es dunkel und kalt wurde…..

Atheist46
13 Tage her

Das grüne Konglomerat „Lützerath“ sehe ich als Zeichen der Hoffnung. Der Hoffnung nämlich, dass sich diese aus Kommunisten, Maoisten, Stalinisten und was weiß ich, welchen Demokratiefeinden noch hervorgegangene Sekte an ihren Widersprüchen so gründlich zerlegt, wie es ein Ausschlachter mit einem Autowrack nicht gründlicher tun könnte. Dushan Wegner schrieb schon vor Jahren in einem Essay: „Wenn Idelologie gegen Realität steht, gewinnt am Ende die Realität. Immer.“ Ich habe ihm geglaubt, auch wenn es schwer fiel, die nötige Geduld aufzubringen, wenn man – bildlich gesprochen – so vielen Leichen zuschauen musste, wie sie im Fluss an einem vorbei zogen. Ich hoffe,… Mehr

Renz
12 Tage her
Antworten an  Atheist46

Ich fürchte die ziehen das lieber wie damals bis zum bitteren Ende durch. Bei den Vergewaltigungen liegen sie gut mit dabei. Die Wohnungsnot ist auch schon voll im werden, die Inflation gibt uns fast den Rest und gegen die Gentherapie liegen wir uneinholbar vorne. Und der € ist auch schon auf dem dem Weg in den freien Fall. Und wer baut bei uns schon seit Jahren die Industrie ab? Richtig – diese Siegermacht heißt diesmal China. Ach ja – wer macht uns zum 3. Mal so richtig fertig? Die USA.

Ecke
13 Tage her

Wann hat jäh ein Untersuchungsausschuss in Deutschland etwas zu Wahrheitsfindung oder personelle Konsequenzen beigetragen? Leider.
 ……….falls es zu dem vom Virologen Kekulé geforderten Untersuchungsausschuss kommen sollte.

Franz Grossmann
13 Tage her

Warum es den Klimawandel nur im woken Westen gibt, beantwortet dieser Link.
https://twitter.com/i/status/1614478461707460614
Besser kann man es nicht ausdrücken, leider nur auf English.

Por La Libertad
13 Tage her

„Klimaballerina“
Was für eine köstliche Wortschöpfung!