Blackbox KW 6 – Am Freitag bleibt die Schule kalt

George Soros erklärt Merkels Flüchtlingspolitik, Scholz zählt das Staatsdefizit, Dr. Giffey muss nachsitzen. Und Frank-Walter, der Fehlsichtige, hat ein Farbenproblem.

Am Anfang war das Wort, steht irgendwo zu lesen, und heute picken wir uns einmal das Wort „Werkstatt“ heraus. In einer Werkstatt – die vornehmen werden Ateliers genannt – entstehen gemeinhin nützliche Dinge, mitunter gar die Zeit überdauernde Kunst. Eine Reparatur-Werkstatt widmet sich der Instandsetzung des Lädierten, oft als letzte Ausfahrt vor dem Schrottplatz. In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts – ein Revolutiönchen lag in der Luft – sah sich auch die Boheme als Teil der Arbeiterklasse, und Poeten und Filmemacher nannten ihren Gedankenaustausch gerne „Werkstatt-Gespräche“. Was aber will uns die CDU damit sagen, wenn sie heute Abend Merkels verhängnisvolle „Flüchtlingspolitik“ in einem Werkstattgespräch diskutiert? Die Teilnehmerliste verzeichnet neben dem einen oder anderen Kritiker des Laissez-Faire auch den Österreicher Gerald Knaus aus dem Dunstkreis des George Soros. Damit macht sogar die Definition von Wikipedia Sinn, derzufolge Werkstattgespräche „vergleichbar mit einer Poetikvorlesung“ sind.

♦ Es gehört zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, dass schnell Fehlbeträge zu melden sind, wenn ein Sozialdemokrat an der Kasse sitzt. Die FDP schätzt das Haushaltsloch auf 80 Milliarden Euro. Olaf Scholz zählt noch. Er ist gerade bei 25.000.000.303, 25.000.000.304, 25.000.000.305 …

♦ Frank-Walter, der Farblose, rief in Weimar empathisch aus: „Schwarz-Rot-Gold, das sind unsere Farben!“, was uns jetzt ein wenig verwirrt. Werden schwarz-rot-goldene Fahnen nicht von Jungsozialisten, Linksjugend, Grüner Jugend und Antifa bei jeder Weltmeisterschaft von Autos abgerissen und zerstört? Hat Frank-Walter vergessen, Rücksprache mit seinen Jungextremisten zu nehmen?

♦ Die Jungsozialisten, bei denen einst auch große Geister wie Andrea Nahles geformt wurden, sind trotz Regierungsbeteiligung der Mutterpartei mit der Gesamtsituation unzufrieden. „Kein Gott. Kein Staat. Kein Patriarchat.“ ist ihre Losung, obwohl schon vor Jahren die „Zeit“ besorgt fragte, ob Gott überhaupt noch Mitglied der evangelischen (und SPD-nahen) Kirche sei, obwohl unser Staat zunehmend in der EU verschwindet und obwohl die Regierungschefin in ihrer Nähe nur noch Pass-Männer (außer Macron) duldet. Auch der Juso-Slogan „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne“ scheint recht kurz gedacht. Denn ohne Deutschland gäbe es logischerweise auch die Sozialdemokratische Partei Deutschlands nicht mehr. Wollen es die Jusos dann mit etwa 35 Jahren wirklich mit richtiger Arbeit versuchen, anstatt sich ins gemachte Parteibett zu legen?

♦ Eine deutsche Grüne, deren Namen wir uns nicht merken wollen (nein, nicht Hofreiter!) hat die junge Schwedin Greta Thunberg („Klimawandel stoppen. Sofort. Oder ich fall’ um!“) für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Gibt’s denn noch keinen Klimanobelpreis?

♦ Soll das alles nichts mehr gelten? Am Gymnasium organisierte sie ehrenamtlich die Schulbibliothek, „in der sie auch einen Großteil ihrer Freizeit verbrachte. Sie las ein Buch pro Woche“ (Eigenbeleg). Sie hospitierte in London, in Brüssel bei der EU, studierte dies und das, zuletzt am Otto Suhr (berühmter Sozi)-Institut, Berlin, sie erfand das Gute-Kita-Gesetz. Und nebenbei schrieb Dr. Franziska Giffey „nach bestem Wissen“ ihre Promotionsarbeit, die nun unter Plagiatsverdacht steht. Wir können das natürlich nicht beurteilen, uns macht allerdings der Titel der Arbeit stutzig: „Europas Weg zum Bürger – Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“. EU-Kommission und Beteiligung der Zivilgesellschaft? Ist das nicht ein Widerspruch in sich, eine contradictio in adiecto?

♦ Immer wenn wir gerade den Erfolgsmeldungen über eine gelungene Integration Glauben schenken wollen, kommen von irgendwo ein paar Statistiker daher und vermasseln einem die Zuversicht. Hätte Armin, der Chef vom Homeland NRW, nicht den Bericht verhindern können, demzufolge in Duisburg nur noch 8,2 % der Kinder bei der Einschulung fehlerfrei deutsch sprechen können? (Hätte er nicht wenigstens das Komma entfernen lassen können?)

♦ Alles kein Problem, sagt der SPD-Wirbelwind Tayfun Keltek, Vorsitzender des NRW-Integrationsrats, er hat die Lösung. Demnächst soll statt Englisch die Weltsprache „Türkisch“ im Homeland gelehrt werden, immerhin die Computerrsprache schlechthin …

♦ Wie kommt es, dass bei fast 30 Prozent aller Erstklässler in Berlin motorische und feinmotorische Störungen festgestellt werden? Ganz einfach, am stärksten von den Defiziten betroffen sind arabischstämmige Kinder, und die sind arm (offiziell wenigstens). Warum die Abiturquote bei Vietnamesen aus armen Familien überdurchschnittlich hoch ist, gehört jetzt wirklich nicht hierher!

♦ Der „Spiegel“ meldet die schlechteste Verkaufsauflage aller Zeiten – was man sich dort überhaupt nicht erklären kann, Relotius ist doch entlassen …

♦ Warum in Lügde über Jahre hinweg dutzende Kinder auf einem versifften Campingplatz missbraucht werden konnten, ohne dass die Behörden trotz Hinweisen einschritten, erklärt der zuständige SPD-Landrat Bartels mit seiner parteigeschulten Lebenserfahrung: „Sexueller Missbrauch findet häufig hinter bestgeordneten Fassaden statt.“ In der Fabrikantenvilla eben und nicht auf dem Campingplatz.

♦ Achtung, Klimafreunde, vielleicht sollten Sie die Anschaffung eines Elektro-Tesla besser auf den Frühling verschieben, wenn sie dazu neigen, im Winter zu frieren.

♦ Der ehemalige Porsche-Betriebsrat Uwe Hück tritt jetzt doch für die SPD zu den Kommunalwahlen in Pforzheim an. Ob er sich inzwischen von seiner parteischädigenden Äußerung – „Ich will den Politikern sagen, ihr müsst für Deutschland da sein. Wir brauchen Arbeit und wir brauchen vernünftige Arbeit. Und ich hasse es, wenn man gegen den Diesel und alle Automobilfirmen ist“ – distanziert hat, ist noch nicht bekannt.

♦ Müssen wir uns jetzt schon mit Peter Altmaiers „Nationaler Industrie-Strategie 2030“ beschäftigen? Und wenn sogar vier der fünf Wirtschaftsweisen das für einen Mumpitz halten? Eher nicht. Genauso wenig wie mit der „Respekt-Rente“ von Hubertus Heil, die der Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschen so zusammenfasst: „Das Konzept ist an Absurdität nicht zu überbieten. Alles was man falsch machen kann, hat Herr Heil falsch gemacht. Er bricht mit jedem Fundamentalprinzip der sozialen Sicherung. Nichts bleibt mehr übrig.“

♦ Zum Ende was zum Seelenerwärmen. Die ehemalige Martin-Luther-Grundschule (jetzt neu: Greta-Thunberg-Schule) in Düsseldorf führt den wöchentlichen „Warmer-Pulli-Tag“ ein, um das Umweltbewusstsein zu fördern. Begeisterung im ganzen Homeland. Auch Duisburg will mitziehen. Was ist schon ‘ne Grippe gegen das Seelenheil?


Der etwas andere Jahresrückblick: 
BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 – jetzt bestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Runter mit dem Heizstoffverbrauch von Grundschulen an eiskalten Wintertagen! So lernen die vielen neuen Grundschulkinder aus Afrika und dem Orient im gewohnten Outfit mit T-Shirts und sockenfreien Turnschuhen ganz spielerisch und ohne Sprachprobleme, was der deutsche, grünrotschwarzgelbe Kampf gegen die Weltklimaerwärmung und für den sofortigen Kohleausstieg für sie bedeutet.

Ich habe mir das Werkstattgespräch angesehen, und muss sagen, ich fand es gut. Natürlich wird damit keines der angesprochenen Themen gelöst, wer das glaubte, der muss auch schon recht naiv sein. Aber es wurde deutlich gemacht, dass es möglich ist verschiedene konträre Meinungen zu äußern und zu debattieren, ohne den anderen „fertig“ machen zu wollen. Damit war es zwar ein ähnliches Format wie eine Takshow, aber mit ofenem Ausgang und ohne Meinungsdiktatur, die man inzwischen aus dem TV gewohnt ist. Aufgefallen ist mir der ältere weißhaarige Herr, der die Dinge wieder realistisch betrachtet haben will und auch nicht davor zurückschreckte… Mehr

Der Spiegel sollte dem Rechercheverbund(Südd/WDR/NDR) schnellstens beitreten, damit seine Finanzierung bei stark sinkenden Auflagen gesichert ist.

War ein schwerer, alterssentimentaler Fehler von Heinz Buschkowsky, das „Kann-es-nicht-Mädchen“ Giffey zu protegieren.

Vermutlich eine Art „Greta-Effekt“.

Ich hätte absolut kein Problem mit der Fremdsprache Türkisch als neue deutsche Amtssprache in NRW in allen Ämtern und Behörden . Wir “ Längerhierlebenden “ könnten uns ja einen Dolmetscher mitbringen ,wenn wir was von denen wollten . Und vielleicht noch eine andere vielgesprochene Sprache ,von rechts nach links zu lesen ,auch noch .
Dann hätten sich viele gute RotGrüne Moralistenwünsche erfüllt und die alten weißen Männer bleiben draußen,dort wo sie hingehören ,laut der ultragrünroten Lesart .

Übrigens , das Copyright für den „Warmer-Pulli-Tag“ besitzt seit Jahren Erfolgsautor Thilo Sarrazin. Er hatte als Berliner Finanzsenator H4 – Empfängern einen warmen Pullover empfohlen, damit sie zugunsten niedrigerer Heizkosten die Heizung in der Wohnung reduzieren können. Er hatte auch Spar-Menüvorschläge erarbeitet, die mit den H4Sätzen finanziert werden konnten. Man könnte ihn auch als den ersten „CO2-Sparkommissar “ bezeichnen.

Klingt alles völlig irre und durchgeknallt. Ist es auch. Deutschland Anno 2019!

“ Der SPIEGEL meldet die schlechteste Verkaufsauflage aller Zeiten „. Das haben die nun davon, daß sie ihren begabtesten Märchenschreiber Relotius Grimm so schnöde entlassen haben.

Hab Daumen hoch gemacht, weil lustig.
Aber bitte: Die von den Grimms gesammelten Volksmärchen enthielten tiefe Wahrheiten. Ganz andere Sache. Manche nennen da auch Karl May oder Münchhausen – passt beides nicht, deren Texte waren Unterhaltung.
Spiegel-Relotius (nur so sollte man den nennen) hingegen waren schlicht und ergreifend Lügengeschichten zum Zwecke der Propaganda.

Da haben Sie natürlich recht.

Der Spiegel, ja den hab ich auch vor gefühlten 100 Jahren gelesen. So ein Sch…Blatt braucht nun wirklich keiner mehr, je weniger Auflage desto besser.

Immer noch 158.289 Exemplare zuviel an Bahnhofskiosken, Tanken und als Beilage von „Hinz und Kunzt“ verkauft. Wann übernimmt „TE“ den heruntergekommenen Laden? Da wäre dann doch gleich mal eine knackige Änderung des Leitartikels fällig: „Arbeiten? Holen Sie sich doch Ihr Hartz ab, wo sie wollen“. (Auch das Titelfoto müsste verändert werden: Zum Beispiel ein zufrieden grinsender Basement-Bewohner mit typischen Accessoires wie St. Pauli Cap, Lochohrring und Palästinenser-Dings). Tesla: von 290 auf 120 Kilometer? Aber nur ohne Heizung, Lüftung, Navi, Tacho und … Fahren. Da wird es auch auf den 20 Kilometer von Vorstadthäuschen zur Innenstadt schwer zu schieben. Vor allen… Mehr

a propos Klima: im Bonner Haus der Geschichte der BRD läuft z. Zt. eine kleine Ausstellung zum Thema „Angst“/wovor haben die Deutschen jAngst?“ Da wird den Zuschauern die Freage gestellt: wovor haben die Deutschen 2030 wahrscheinlich die größte Angst? –
Von den angebotenen Alternativen Krieg, Migration, Existenzsicherung u.v.a. wurde mit RIESEN-Abstand die KLIMA-Frage genannt.
(Das paßt in das Bild früherer Angst-Hypes, die alle medial hochgejubelt wurden, gezeigt am Beispiel vieler Spiegel-Titel. Z.B. das Waldsterben a. Grd. von saurem Regen (wissen. inzwischen widerlegt), Volkszählung vor ca. 35 Jahren, Atomkrieg vor 40 Jahren u.a.)

Nur noch 158 Tausend Exemplare trotz des auch bei anderen Druckerzeugnissen wohl schon seit Jahren praktizierten Tricks, die Auflage dadurch höher erscheinen zu lassen, dass man einen Gutteil der eigenen Zeitung selbst kauft. Herrlich dieses Deutschland. Hauptsache, es sieht gut aus, die Realitat interessiert schon lang nicht mehr.