Medien belehren erfolglos

Chemnitz und die Folgen: Medien lernen nicht, weil Ideologen nicht berichten, sondern belehren wollen. Ein Aufruf zur Umkehr.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Das erste Eingeständnis: es geht bei der Betrachtung der Ereignisse der vergangenen Woche nicht mehr um Stil, Anstand und Benehmen, wovon doch in dieser Kolumne gemeinhin die Rede gehen soll. Zu oft auf dieser Site sind schon die Auswüchse von falscher, tendenziöser und selbst gestrickter Berichterstattung dargestellt und auch beklagt worden, nahezu täglich tauchen die Protagonisten dieses eindimensionalen Medienbetriebes hier und andernorts auf, auch in dieser Kolumne schon mehrfach des schlechten Stils und mangelnden Anstands geziehen.

Spätestens seit Chemnitz und den Folgen können wir in diesem Zusammenhang Fragen des Benehmens vergessen, die ja ein wahrer Berufsethos eigentlich auch immer implizieren sollte. Es ist nicht schlechter Stil oder rotziges Ethos, der hat geschehen lassen, dass aus Fakten (ein Mensch stirbt durch ein Messerangriff, Menschen versammeln sich, um dagegen zu protestieren) die wilde Phantasie eines entfesselten Nazimobs gemacht hat, der marodierend und Ausländer hetzend durch die Chemnitzer Innenstadt gezogen ist. Es ist eine wohl systemimmanente pawlowsche Reaktion, die in den meisten Redaktionen einsetzt: Bilder anschauen, Hirn ausschalten, prüfen, wohin der mediale Wind weht und in diesem dem Medientrend hinterhersegeln. Und dann die ganze Klaviatur spielen, als Bericht getarnter Kommentar, Bilder vermischen (erst gestern Abend musste sich Karen Miosga in den Tagesthemen eben dafür entschuldigen, ab Minute 3), die tv-gestählten Berufsempörer als Anheizer „interviewen“ usw. Alles bekannt, alles beklagt, nichts ändert sich!

Und eben das ist der Punkt: diese ewig gleichen Abläufe haben nichts mit schlechtem Stil oder Benehmen zu tun, sie sitzen so tief und sind so verankert in den TV-Studios und Redaktionsstuben, dass gute Ratschläge und ernste Analysen fehl gehen müssen. Es ist der sehr deutsche und offenbar nicht auszutreibende Impetus, das „dumme“ Volk belehren zu müssen, ihm sein Urteil quasi vorzugeben, bevor es auf die fatale Idee kommt, sich ein eigenes zu bilden. Gegen Ideologie und ihre Urstände ist die Ratio auf verlorenem Posten, sind alle Fakten, wonach die Leser und Zuschauer in Scharen davonlaufen Makulatur. Was scheren uns Leser und Zuschauer, wir sind in höherer Mission unterwegs.

Zweites Eingeständnis: eigentlich sollte sich kein Kolumnist davon mürbe machen oder gar die Feder aus der Hand schlagen lassen. Und doch hat die letzte Woche deutliche Spuren hinterlassen. Spuren der Verwirrung, der Verstörung, der Verzweiflung. Und viele, viele, denen es ebenso ging: wo sind denn die Beweise für eine Hetzjagd, was zeigen denn die Bilder, warum deckt sich der Polizeibericht nicht mit dem, was aus den Medien schallt? Was reden, senden und schreiben die denn da? Warum werden wir auf einem derart peinlichen Niveau vorgeführt? Und das Gefühl der Ohnmacht gewann die Oberhand: Leute, lasst es, es hat keinen Sinn, die Ideologen in den Anstalten und Redaktionen werden es nicht begreifen, dass sie in Wahrheit das Geschäft derer betreiben, die sie vorgeben zu demaskieren.

Drittes Eingeständnis: so einfach dürfen wir es uns nicht machen, Fahnenflucht war immer Feigheit und nicht Courage! Also das in diesem Feld ohnehin nicht mehr zählende gute Benehmen vergessen, die Feder wieder in der Hand und denen aufschreiben, was ihr absurdes Ideologie-Ritual für Folgen zeitigt.

Ihr Tauben und Blinden: seht Ihr nicht, dass die Konfrontation zwischen Medien und ihren Konsumenten zu einer demokratie-gefährdenden Zuspitzung führt? Dass Ihr genau damit das Geschäft der Extremen betreibt? Wollt Ihr das?

Sehr Ihr nicht, dass Euch keiner mehr zuhört und zuseht, weil Ihr Euch bereits im denkwürdigen Zustand der kompletten Lächerlichkeit befindet? Und dass diesen Zustand diejenigen, die Ihr eigentlich kontrollieren solltet, schamlos ausnutzen? Wollt Ihr das?

Merkt Ihr nicht, dass Belehrung und Bevormundung mit öffentlich-rechtlichem Anstrich das genaue Gegenteil des offenbar Beabsichtigten erzeugt? Wut, Hass und zunehmende Gewalt gegen Journalisten? Wollt Ihr das?

Kommt zur Besinnung, dieses Land ist gespalten genug!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein wirklich verzweifelter Appell, aber es ist zu spät. „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht“.

Eine Entschuldigung für solches Handeln kann man nur darin sehen, dass jeder, der gegen die Doktrin anschreibt, seines (beruflichen) Lebens nicht mehr sicher sein kann. Hat man das nicht auch immer den „Mitläufern“ im Nazi-Reich vorgeworfen?

Einfach die Sendung selbst anschauen und beurteilen:
https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-6225.html

Die im Staatsfernsehen und in den Leitmedien Tätigen lassen zunehmend ihre Maske fallen. Sie demonstrieren offen, daß es ihnen nicht um neutrale Berichterstattung sondern allein um ihre Ideologie geht. Sie haben ihr rationales Denken ausgeschaltet. Sie spüren, daß die Mehrheit der Bürger diesen Medien nicht mehr traut. Statt sich zu besinnen, verfallen sie in eine Trotzreaktion. Sie lügen zunehmend und diffamieren Andersdenkende. Was sie beabsichtigen kehrt sich in das Gegenteil. Je heftiger sie hetzen, desto konträrer ist die Reaktion der Bürger. Auch diese werden zunehmend trotzig. Sie wenden sich der AfD zu, statt sich von ihr abzuwenden. Die besagten Medien… Mehr
Es gibt aber noch Hoffnung! Habe gerade im Merkur etwas über das Bamf Chaos gelesen! Das der Bundesrechnungshof sich mit dieser Behörde befasst hat, ist Herrn Seehofer zu verdanken. Einmal funktionierte das Prinzip nicht. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Herr Seehofer hat dieses Prinzip durchbrochen — ausdrücklichen DANK hierfür — Wie schändlich er für seine Aufrichtigkeit behandelt wurde ist natürlich nur ein Indiz für eine Art von Steuerung der Deutschen Presse. Mein Vertrauen hat dieser Mann. P.s. Wenn Herr de Maizière wirklich geeignet für den Posten gewesen wäre, hätte er sich der Kanzlerin entgegen gestellt. So gibt… Mehr

Mein Gott, wad ist seit Anfang der Woche beim focus los? Nun hab ich den in meinen Kommentaren permanent niedergeschrieben, machen die z Zt eine 180 Grad Kehrtwende? Die letzten Artikel, z. B von Steingart lassen hoffen.
Man beugt sich der Realität, un nicht dem Spiegel- Schicksal zu folgen?????

Auch Journalismus ist eine Dienstleistung wie jede andere und wer betrügt, unterläßt oder Stimmung macht um sich mit der Obrigkeit aus Eigennutz gemein zu machen, der hat das Wesen der freien Marktwirtschaft nicht verstanden, denn es ist vergleichbar mit jedem anderen Berufszweig wie z.Bsp. Händler oder Handwerker und wer dort schlechte Ware generell abliefert wird gemieden und genau das gleiche trifft nun auch auf die sogenannte freie Presse durch rückläufige Auflagen zu und das zu recht, denn ehrlich währt am längsten und diese alte Tugend währed ewiglich.

Was mich am meisten an der aktuellen Berichterstattung von Öff.-Rechtl. Rundfunk und Mainstreammedien maßlos stört: Es geht nicht mehr um weitestgehend nüchterne Information, sondern 1. Um Belehrung der Leser/Zuschauer (wie hier dargestellt) und 2. Um das Abfragen der richtigen Haltung. Das erinnert eher an Hitler oder Honecker als an demokratisches Pressewesen. Kein Wunder also, dass mittlerweile viele diese Mainstreammedien nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Das hat dann vielleicht nicht unbedingt etwas mir ‚Lügenpresse‘ zu tun, wohl aber mit Lückenpresse, was genau so schlimm ist.

Die Glaubwürdigkeit der traditionellen Medien bewegt sich nahe der Nullinie. Ich sehe es an mir selbst. Noch in den Neunzigern gehörten die „Tagesthemen“ zu meiner Tagesgestaltung. Heute schaue ich kaum noch rein und wenn, schalte ich sehr schnell wieder ab. Mit dem „Heute-Journal“ ist es noch schlimmer. Warum ist das so? Ich glaube, daß die mit dem Fortschreiten der Informationstechnologie immer besseren Kommunikationsmöglichkeiten auch die Möglichkeit der Durchsetzung von Machtstrukturen verbessert haben. Die Freiräume, zeitlich und gedanklich, der einzelnen, doch oft freien Journalisten sind auf ein Minimum geschrumpft. Sie sind darauf angewiesen, der Erwartungshaltung ihrer Chefredaktionen, auf die die Politik… Mehr

Für Teilnehmer einer Kneipenschlägerei sind „Stil, Anstand und Benehmen“ eben keine Argumente.
.
Jetzt bricht sich Bahn, was seit Jahren im Hals stecken geblieben ist. –