Wohin geht deutsche Entwicklungshilfe? – Keine Transparenz und Kontrolle

Die Bundesregierung verweigert Informationen, welche Organisationen in den Palästinensergebieten sie fördert. Nicht nur Journalisten, auch Abgeordnete haben keine Chance zu erfahren, an wen Steuergelder überwiesen werden. Entsprechend fällt das Fazit der israelischen Organisation „NGO Monitor“ über die Transparenz der deutschen Entwicklungshilfe aus.

IMAGO / Xinhua

Kurz nach dem Terrorgroßangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober rückte bei uns die deutsche Unterstützung für palästinensische Projekte in den Fokus der Aufmerksamkeit. Seit Jahren ist klar, dass deutsche Gelder mindestens indirekt, vielleicht sogar direkt terroristischen Aktivitäten zugutekommen.

Der Druck der Umstände war groß genug, um die Bundesregierung dazu zu bewegen, ihre Gelder vorerst einzufrieren und die Vorwürfe zu prüfen. Sonderlich viel Zeit nahm sie sich dann aber nicht dafür, ihren Finanzdschungel auszuleuchten, denn schon im November gab das Entwicklungshilfeministerium (BMZ) die Gelder für das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) wieder frei.

Und Mitte Dezember informierte das BMZ den Entwicklungsausschuss des Bundestages dann auch über die Prüfung der restlichen Gelder. Der Grundtenor war so schlicht wie erwartbar: Die existenten Kontrollmechanismen hätten sich als „robust“ erwiesen; Hinweise auf Zweckentfremdung seien nicht festgestellt worden. Kurz gesagt: alles paletti – und damit weiter wie bisher. Was auch sonst!

UN Watch:
Zahlreiche UNRWA-Mitarbeiter in Hass und Gewalt gegen Juden verwickelt
Das Problem: Kein Mensch kann diese Angaben überprüfen, jedenfalls nicht auf üblichem Weg. Denn das BMZ hat seinen Prüfbericht nicht veröffentlicht. Auf meine Nachfrage, ob das Ministerium mir den Bericht zukommen lassen könne, heißt es nur: „Alle wesentlichen Ergebnisse sind in der Pressemitteilung enthalten.“ Im Klartext: Journalisten sollen sich darauf beschränken, die regierungsoffiziellen Verlautbarungen abzuschreiben.

Das eigentliche Problem ist aber nicht, dass die Bundesregierung den Bericht nicht herausrückt. Problematisch ist vielmehr, dass sie der Öffentlichkeit Informationen dazu verweigert, welche Organisationen sie überhaupt fördert. Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Bundesregierung weigert sich, dem Steuerzahler Auskunft darüber zu erteilen, wohin sie deutsche Steuergelder verschiebt.

Im Transparenzportal des BMZ heißt es ganz richtig, dass in der Entwicklungspolitik „Transparenz und Rechenschaftslegung international anerkannte Prinzipien“ seien. Transparenz sei „eine wesentliche Grundlage für einen effizienten sowie sach- und fachgerechten Umgang mit öffentlichen Geldern und die Vermeidung von Missbrauch und Korruption“.

Blöd nur, dass das Portal im Falle der palästinensischen Gebiete nicht allzu viel zur Transparenz beiträgt. Es enthält dazu zwar 363 Eintragungen, glänzt im Konkreten aber mit Hinweisen wie: „Diese Information ist für diese Maßnahme nicht verfügbar.“ Man erfährt dann zwar zum Beispiel, dass zwei Millionen Euro für ein Projekt einer „donor country based NGO“ ausgegeben werden, liest aber nichts über den Namen der NGO oder gar palästinensische Partner.

Israel zu Beginn des vierten Kriegsmonats:
Annalena Baerbock – taktlos und ohne Gespür
Das bedeutet konkret, dass die Öffentlichkeit keinerlei Möglichkeit hat zu erfahren, mit welchen NGOs die Bundesregierung kooperiert. Und ob diese womöglich ein problematisches Verhältnis zum Terror und zum Staat Israel haben. Und von Letzteren gibt es Exemplare wie Sand am Strand von Gaza.

Auch eine explizite Anfrage nach einer Übersicht über alle geförderten Projekte und Organisationen weist das BMZ konsequenterweise ab. Begründung: „Schutz der zivilgesellschaftlichen Organisationen und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“. Man wolle die Partner nicht „exponieren“, um sie nicht Angriffen durch „radikalere Kräfte“ auszusetzen.

Bemerkenswert ist, dass das BMZ hier im Komparativ von „radikaleren“ Kräften spricht. Nähme man die Regierung beim Wort, würde das ja bedeuten, dass auch die geförderten NGOs selbst mindestens radikal sind. Sicherlich war das so nicht gemeint. Aber vielleicht handelt es sich um einen Freud’schen Versprecher.

Seltsam ist auch, dass die Europäische Kommission in ihrem Finanztransparenzsystem die von ihr geförderten Organisationen deutlich klarer benennt, als es die Bundesregierung tut. Wie sich dieser Widerspruch zum deutschen Verhalten erklären lässt – auch darauf hat das BMZ auf Nachfrage keine Antwort. Brüssel scheint weniger Sicherheitsbedenken zu haben als Berlin.

EuGH für mehr Migration
EU soll mehr Palästinenser aufnehmen
Die Intransparenz betrifft übrigens nicht nur Journalisten, sondern auch den Bundestag als direkten Vertreter des Volkes. Aus dem Büro von Markus Frohnmaier, eines AfD-Abgeordneten im Entwicklungsausschuss (angefragte Unions-Parlamentarier reagierten nicht), kommt die Klage, das Verhalten der Bundesregierung verunmögliche „uns als parlamentarischen Akteuren, unserer Kontrollfunktion vollumfänglich nachzukommen“.

Mitte Dezember habe das BMZ seine Erkenntnisse im Ausschuss vorgestellt; der entsprechende Tagesordnungspunkt sei als vertraulich eingestuft worden. Verwertbare Informationen kamen dabei aber offenbar trotzdem nicht auf den Tisch. Nochmalige Nachfrage, ob auch Bundestagsabgeordnete also keine Chance haben, zu erfahren, an wen die Bundesregierung Gelder in den Palästinensergebieten überweist? Antwort aus dem Büro Frohnmaier: „Ja, das verstehen Sie richtig.“

Ganz in diesem Sinne hatte die Bundesregierung bereits im März 2022 auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion mit der Bitte um Nennung der NGOs geantwortet: Eine Übermittlung der Namen scheide auch „als Verschlusssache“ aus, und zwar „aufgrund der potenziellen Gefahr für Leib und Leben“. Die Grundrechte der palästinensischen Partner vor Ort würden das parlamentarische Informationsrecht in dem Fall „ausnahmsweise überwiegen“.

Entsprechend vernichtend fällt das Fazit der israelischen Organisation „NGO Monitor“ über die Transparenz der deutschen Entwicklungshilfe aus: Es sei „nahezu unmöglich“, nachzuvollziehen, wohin deutsches Steuergeld fließt. Bereits 2019 hatte die Organisation in einem ausführlichen Bericht festgestellt, Deutschland verfüge „über das am wenigsten transparente Entwicklungshilfesystem unter den wichtigsten Geberländern“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
1 Monat her

Möglicherweise fehlt es einigen „Wohltätern“ am historischen Verständnis, um ihre Geberlaune in den korrekten Kontext setzen zu können. Wie Chaim Noll u.a. betonte, sorgt der Geldregen für die entsprechenden Strukturen im Nahen Osten noch nicht einmal für das, was man bei uns als „Dankbarkeit“ bezeichnet. Andere Autoren wiesen im Lauf der Zeit noch deutlicher darauf hin, dass die deutsche Spendierfreudigkeit als (sinngemäß) „Blödheit einer verweichlichten, im Abstieg begriffenen Zivilisation“ empfunden wird, und man ein „legitimes“ Anrecht auf diese Zahlungen habe. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Wahrnehmung dem durchschnittlichen, berufstätigen Steuerzahler in Deutschland in dieser Klarheit heute bekannt… Mehr

Rob Roy
1 Monat her

Fassen wir zusammen: Unsere Regierung verschenkt seit Jahren hunderte Millionen Euro an die Feinde der Juden, damit diese ihren Terrorkampf gegen Israel führen können und trägt gleichzeitig ihren Teil dazu bei, deren Rädelsführer zu Milliardären zu machen.

W aus der Diaspora
1 Monat her

Mich wundert das nicht!
Ich würde mich übrigens auch nicht wundern, wenn ein Teil des Geldes direkt zurückfließt in die Taschen von Grün-rot-schwarzen Politikern.

Arminius
1 Monat her

Habe mal gelesen, das BMZ finanziert 30.000, in Worten, Dreisigtausend, Projekte.
Ob die überhaupt noch durchblicken, wem sie da was zahlen?
Und überhaupt, was soll das?

HRR
1 Monat her

 Wer Transparenz verweigert, hat etwas zu verbergen.
Totschlagargumente wie „aufgrund der potenziellen Gefahr für Leib und Leben“ sind schlicht Ausreden zum Zweck der Verweigerung der Aufklärung eines Sachverhalts.

Schwabenwilli
1 Monat her

Die UNRWA ist im Grunde nichts anderes als eine Geld Umverteilungsmaschine ( manche bekommen mehr als andere ab) um den Palästinensern (lncl. Hamas, mit Bauprojekten und Waffenhandel) ein Leben zu ermöglichen ohne sich auf den Aufbau von Infrastruktur, Wirtschaft usw. konzentrieren zu müssen um eine halbwegs funktionierende Gesellschaft zu haben. Man muss nur laut genug schreien und wehklagen.

Oder wie es neulich ein israelischer Offizier in Gaza beim besichtigen der Gebäude formulierte „ihre Häuser und Wohnungen sind größer und schöner als unsere in Israel „.

Rueckbaulogistik
1 Monat her

Das sieht doch alles nach gut durchdachter Ausplünderung vor Beginn eines gewollten, zerstörerischen Krieges besonders auf deutschem Boden aus.

Ruhrie
1 Monat her

Die Erdöl-Förderstaaten Iran und Katar pumpen da bereits Milliarden an Dollar rein. Das sollte zum Betreiben von Krankenhäusern und Schulen für rund 5,5 Millionen Bewohner von Gaza und Westjordanland reichen. Warum also überhaupt Entwicklungshilfe aus EU und D in den Gaza-Streifen? Rund 300 Millionen Euro hat die EU im vergangenen Jahr 2022 bereitgestellt, davon gingen 200 Millionen an die Palästinensische Autonomiebehörde und etwa 100 Millionen an die UN-Palästina-Hilfswerk UNRWA (Quelle: zdf heute). Mit der Begründung, einen Fuß in der Tür zu haben und politisch Einfluss geltend machen zu können? Es ist ja noch nicht mal gelungen, den Antisemitismus und Israel-Hass… Mehr

Flavius Rex
1 Monat her

Meines Wissens … Steuergelder für illegale Migration: 50 Mrd Euro pro Jahr, Steuergelder für „Entwicklungshilfe“ 30 Mrd Euro pro Jahr, Netoobeiträge an den EU Moloch 20 Mrd Euro pro Jahr.

100 Mrd Euro pro Jahr … und nicht nur, dass wir bestohlen werden, Nein, ein großer Teil des Gelds wird auch noch dazu verwendet um aktiv gegen unsere Interessen zu arbeiten.

Jeder Ampelwähler trägt dafür persönlich die Verantwortung.

Autour
1 Monat her

Na als ob irgendwer jemals weiss wo Entwicklungshilfe Gelder versickern? Darum gibt es nur EINE Lösung: Sofortiger stopp jeglicher Entwicklungshilfe Transfers! Es bringt eh nichts und kostet die Deutschen ein Vermögen!
Es kann mir doch keiner erzählen, dass kontrolliert werden kann wo Gelder hinfliessen sobald sie von deutschen Konten geflossen sind! Als ob man die Millionen an China oder die Milliarden an Indien kontrollieren könnte… mit den Milliarden sind die Inder zum Mond geflogen und zeigen uns nun den Mittelfinger.
Frei nach Kinski: „SO blöd kann keiner sein!“