Annalena Baerbock – taktlos und ohne Gespür

Annalena Baerbock hat ihren Mangel an menschlichem und politischem Gespür für das Land im Nahen Osten, dessen Sicherheit angeblich deutsche Staatsräson ist, unter Beweis gestellt. Das Land heißt Israel. Eine Taktlosigkeit, die dem gesamten Nahen Osten Schaden zufügt.

IMAGO

Wenn die Bundesaußenministerin mit der deutschen Flugbereitschaft Berlin verlässt, ist Gefahr für das Ansehen Deutschlands angesagt. In diesen Tagen war sie mal wieder im Nahen Osten unterwegs, wo im vierten Monat ein Krieg tobt. Sie hat dort ihre Taktlosigkeit und ihren Mangel an menschlichem und politischem Gespür für das Land im Nahen Osten, dessen Sicherheit angeblich deutsche Staatsräson ist, unter Beweis gestellt. Das Land heißt Israel. Eine Taktlosigkeit, die dem gesamten Nahen Osten Schaden zufügt.

Am 8. Januar 2024 besuchte Baerbock auf Einladung eines „Außenministers von Palästina“, eines nichtexistenten Staates, den es auch noch nie gegeben hat, das Westjordanland. Ein Gebiet, das seit 3000 Jahren Judäa und Samaria heißt. Erst seit weniger als 100 Jahren nach dem biblischen Fluss Jordan benannt wird. Dort lässt sich die Bundesaußenministerin die Zustände aus der Sicht der palästinensischen Befreiungs-Organisation (PLO) erklären und sagt in die aufgestellten Mikrophone, ohne ihre Sonnenbrille abzunehmen: „… das verstößt gegen israelisches Recht und gegen internationales Recht“.

Die deutsche Außenministerin spricht von Recht in einer Umgebung der totalen Rechtlosigkeit, die ihre Gastgeber aus Ramallah seit über einem halben Jahrhundert betreiben. Eine Umgebung, in der seit drei Generationen ein Großteil der eigenen Bevölkerung von ihrer eigenen Führung in Flüchtlingslager gehalten wird, obwohl sie zur Auflösung der Elendsviertel in den letzten Jahrzehnten Milliarden an Dollars und Euros bevorzugt aus Berlin kassiert haben.

Der jüngste Beweis für das abstruse Rechtsverständnis einer Außenministerin, die „vom Staatsrecht kommt“: PLO-Führer Mahmoud Abbas hat in diesen Tagen bekannt gegeben, dass die Angehörigen der Hamas-Terroristen, die am 7. Oktober über den Süden Israels hergefallen sind, 1200 zumeist Zivilisten massakriert haben, 240 Geiseln verschleppten und rund 4000 Menschen verletzten, von der PLO eine „Rente für ihre Leistungen“ bekämen. Rente für Leistungen heißt in der Sprache der PLO: je mehr Morde an Israeli, desto höher die sozialen Zuwendungen.

Am Tag vor ihrem Besuch im Westjordanland, versprach Annalena Baerbock zum wiederholten Mal den israelischen Angehörigen der 136 Geiseln, die sich seit 95 Tagen in der Gewalt der Hamas in Gaza befinden, alles zur Befreiung auch der Kinder und der Alten zu tun. Nicht einmal 24 Stunden später ist alles vergessen oder verdrängt. Sie stellt ihrem Gegenüber in Ramallah nicht die Frage, ob auch sie bereit sind zu helfen, die Geiseln zu befreien. Kein Wort der Verurteilung des Massakers vom 7. Oktober. Stattdessen geht sie den Gastgebern auf den Leim und faselt von einer Zwei-Staaten-Lösung, für die es seit Jahrzehnten weder geographisch noch politisch ein überzeugendes Konzept gibt.

Damit unterstützt sie bewusst oder unbewusst die Strategie der Israel-Hasser, die die Gräueltaten des 7. Oktober in einen politischen Zusammenhang stellen wollen. Die Hamas strebt aber erklärtermaßen keine politische Lösung an. Sie hat mit Hilfe der „United Nations Relief and Works Agency“ (UNRWA), der Europäischen Union – Hauptzahler ist Berlin –, des Iran und anderen arabischen Staaten, eine Generation herangezogen, die mittels Morden, Verschleppen und Vergewaltigen Israel vernichten und zuallererst einschüchtern, die Moral zur Selbstverteidigung nehmen will. Jüngster Beweis: die Veröffentlichung von Fotos von vier blutverschmierten Geiseln.

Annalena Baerbock, die bekanntlich feministische Außenpolitik betreibt, hätte ihre Gesprächspartner im Westjordanland fragen können, ob sie freundlicher Weise dabei behilflich sein könnten, den vier sichtbar verletzten Mädchen, Karian Ariev, 19 Jahre jung, Agam Berger, 19 Jahre jung, Liri Albag, 18 Jahre jung, Daniela Gilboa, 19 Jahre jung, seit 95 Tagen in Gaza in Geiselhaft, zumindest Medikamente zukommen zu lassen.

Sie hätte die PLO bitten können, die arabische Hilfsorganisation Roter Halbmond gemeinsam mit dem Roten Kreuz zum Helfen zu bewegen. Helfen, die lapidare Frage zu beantworten: Wie geht es den Mädchen, die nichts anderes verbrochen haben als sich auf einem Open-Air-Konzert zu vergnügen? Sie hätte in ihre Unterlagen zur Vorbereitung des Besuches in Ramallah, den Tagesordnungspunkt aufnehmen können: Warum hat die Hamas die Frau des israelischen IDF-Offiziers Josef Mordechai, 31 Jahre jung, am Tag zuvor zur Witwe gemacht und das einjährige Kind zur Waise? Wenn die PLO Partner für eine politische Lösung wäre, würde eine Antwort auf diese Frage doch von größerem Interesse sein.

Josef Mordechai ist einer von bisher 185 israelischen Soldaten, die seit Beginn der Bodenoffensive gefallen sind. Soldaten, die nichts anderes wollen, als Israel in seiner Gesamtheit wieder friedlich bewohnbar zu machen, sicherzustellen, dass sich ein 7. Oktober nie mehr wiederholt. Die Israel Defence Forces kämpfen auch dafür, dass rund 200 000 Israeli im Norden und im Süden, die seit drei Monaten in Hotels, bei Freunden oder hilfsbereiten Mitbürgern untergekommen sind, wieder nach Hause können. Die Hamas, unterstützt von Islamic Jihad, Hisbullah und PLO will dagegen nichts anderes als Israel zu vernichten.

Es ist zweifellos zutreffend, dass man auch mit seinen Feinden im Gespräch bleiben sollte. Aber die Gespräche sollten aus der Sicht einer deutschen Außenministerin von einer Weltanschauung getragen sein, die die freiheitlich liberale Demokratie und das dazu gehörende Recht propagiert und verteidigt. Stattdessen ist zu beobachten, dass unter dem Deckmantel von Mitleid eine einseitige Politik der Unterdrückung, Zerstörung und Vernichtung betrieben wird.

Wenn Annalena Baerbock noch Raum für Mitleid hat, gibt es dafür eine Adresse: das Sheba-Krankenhaus in Tel Aviv. Allein dort sind am 7. und 8. Oktober rund 800 Verletzte eingeliefert worden. Verletzt heißt nicht selten Amputation von Armen oder Beinen, Gehirntraumata mit lebenslangen Behinderungen. Natürlich leiden auch in Gaza unschuldige arabische Kinder und Frauen. Klar und deutlich müssen dabei die Verantwortlichen für die aktuelle Katastrophe im Nahen Osten genannt werden: Das ist die Hamas und ihre Helfershelfer, die den 7. Oktober langfristig geplant, angezettelt und in einer unmenschlichen Brutalität exekutiert haben.

Ein israelischer Historiker hat schon vor längerer Zeit das satirische Zitat geprägt, das auch Ausdruck von Verzweiflung ist: „Deutschland wird den Juden Auschwitz niemals verzeihen“. Es hat allen Anschein, dass Annalena Baerbock Israel den 7. Oktober nicht verzeihen will.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dieter Rose
1 Monat her

Scholz, entlassen Sie diese Frau.
Sie redet in komplettem Gegensatz zu den Ausagen Ihrer Regierung: Staatsraison u.ä.

L.Ulbrich
1 Monat her

Unsere Regierung steht angeblich an der Seite Israels und unterstützt gleichzeitig ihre Widersacher. Im Krieg Russland gegen die Ukraine, undenkbar.
Ich komme aus einer Familie, die während des 2. WK, Juden unterstützt hat.
Habe noch ein Dankesschreiben von einem Juden aus USA, an meinem Großvater. Das Christentum dessen Glaubensgrundlage die Bibel sein sollte, kann nicht ein Gegner des Volkes, ihres Herrn und Heilandes , Jesus Christus, sein.

Schwabenwilli
1 Monat her

„Dort lässt sich die Bundesaußenministerin die Zustände aus der Sicht der palästinensischen Befreiungs-Organisation (PLO) erklären und sagt in die aufgestellten Mikrophone, ohne ihre Sonnenbrille abzunehmen: „… das verstößt gegen israelisches Recht und gegen internationales Recht“.“ Vor ein paar Wochen war in unserer Stadt ein Demo von Moslems gegen den Gaza Krieg, es lief aber alles Zivilisiert ab. Ich bin als beobachtender Begleiter mitgelaufen. Soviel Israelis/Juden dürften meiner Meinung nach in der ganzen Stadt nicht wohnen. Und diese Moslems haben mittlerweile einen gewaltigen politischen und medialen Einfluss. So kommt eins zum anderen. Der einstmals christliche Libanon lässt schön grüßen. Baerbock ist… Mehr

giesemann
1 Monat her

Was soll sie auch sagen, die Frau BM des Äußeren? Eine Zwei-Staaten-Lösung wird es nicht geben, zu riskant für Israel. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass die Araber ringsum merken: Kooperation ist profitabler als alles andere. Es gab Ansätze in dieser Richtung – aber die Hamas hat das vorerst gestoppt. Free Gaza from Hamas, free Moslems from Islam! Bis dahin muss die Sache ausgehalten werden. Bis „Islam“ den Verlockungen des Westens, unserer Lebensweise unterliegt. Sie rennen ja seit längerem zu uns wie verrückt. Und ewig lockt Europa. Ob sie es wohl kaputt kriegen oder ob sie selbst daran zerbrechen? Wir… Mehr

Dieter Blume
1 Monat her

Führende Repräsentantinnen unseres Staates zementieren das Bild vom arroganten deutschen Besserwisser. Frau Faeser mit ihrer OneLove-Armbinde sowie Frau Baerbock und Frau Schulze mit ihren nigerianischen Toilettentipps sollten sich schämen.

Jens Frisch
1 Monat her

Bei diesem schlechten Scherz eines (feministischen) Außenministers bin ich jedesmal nur froh, wenn sie es schafft zurück zu kommen ohne aus Versehen einem fremden Land den Krieg erklärt zu haben.
Diese Dame ist nicht nur eine Peinlichkeit sondern auch ein ernstzunehmendes Sicherheitsrisiko für unser Land.

Helfried Petersen
1 Monat her

Gestern erst hat die IDF veröffentlicht: Weitere 10 Tunnel-Zugänge wurden dort in arabischen Dörfern enttarnt, 7 Sprengstoff-Labore sowie 5 Beobachtungsräume der Terroristen in Judäa und Samaria wurden gefunden. Seit Monaten werden dort neue Tunnelgrabungen entdeckt, die von Arabischen Siedlungen zu jüdischen Siedlungen führen oder sogar unter der grünen Linie bis nach Israel, denn die Terror-Araber träumen davon, den 7. Oktober dort zu wiederholen.
Sicher wurde Frau Bärbock vor ihrer Reise aktuell darüber von ihrem Stab informiert. Warum hat sie dieses akute Bedrohungsszenario für Israelis nicht angesprochen? Gelten für sie inzwischen die arabischen Höflichkeitsregeln für Gäste?

Last edited 1 Monat her by Helfried Petersen
Elisabeth D.
1 Monat her
Antworten an  Helfried Petersen

Mir stellt sich die Frage, wie die Terroristen, unbemerkt von der Bevölkerung, diese Tunnelsysteme errichten konnten. Das ist schier unmöglich! Eine der entlassenen Geiseln hat gesagt: Es gibt keine unschuldigen Zivilisten in Gaza. Augenscheinlich ist das so. Daher schäme ich mich für das unsägliche, widerwärtige Verhalten einer deutschen Außenministerin gegen Israel.

Helfried Petersen
1 Monat her
Antworten an  Elisabeth D.

Das ist nicht diplomatisch, wenn man das laut sagt, aber ich gebe Ihnen Recht: Rein logisch betrachtet und auch logistisch, war es nicht möglich, diese Tunnel heimlich zu bauen. Viel deutlicher wird die Symbiose zwischen Hamas und Zivilisten, wenn man sieht, dass die IDF in fast jedem 2. Haus versteckte Waffen und Munition findet. Daran sind noch erheblich mehr „Zivilisten“ beteiligt, als bei den hunderten Tunnelzugängen in zivilen Gebäuden, Krankenhäusern, Moscheen, Kindergärten..das bleibt doch kein Geheimnis. Leider zeigen die westlichen Medien davon nicht viel und die Originale sind Iwrit oder Englisch. Mia Shem hat ihre Meinung und die darf sie… Mehr

Last edited 1 Monat her by Helfried Petersen
Olli Gator
1 Monat her

Geschätzter Herr Rosenberg, ihr Text stellt unserer Regierung, besonders der Aussenministerixe ein beschämendes Armutszeugnis aus. Alle dt. Parlamentarier mit Anstand und Geschichtsbewusstsein müssten angesichts dieser WEF-Marionette mit tosendem Widerspruch reagieren. Aber das ist bei diesen Charaktermasken, Klatschhasen, Quarktörtchen und Schneeflöckchen leider nicht zu erwarten.

Nathalie Nev
1 Monat her

Wenn ich das richtig verstehe, will jede Seite die andere vernichten. Und jeden Tag sterben Unschuldige. Dauernd besucht Blinken Israel, um einen Weg der Vernunft zu finden.

Freedomofspeech
1 Monat her

Ich schäme mich für diese deutsche Außenpolitik. Ich bin wütend über jeden Euro, der immer noch aus D nach Gaza fließt. Ich empfinde die Heuchelei der grün-roten Israelpolitik und das Abstimmungsverhalten Deutschlands in den UN als unerträglich. Ist die Regierung meines Landes etwa antisemitisch?

Heide F.
1 Monat her
Antworten an  Freedomofspeech

Besser kann man es nicht ausdrücken, stimme Ihnen zu! Mein Herz weint mit Israel.