Polen: Das Rennen Trzaskowski gegen Duda ist nicht entschieden

Bei den Präsidentschaftswahlen in Polen lässt der konservative Amtsinhaber Andrzej Duda seinen links-liberalen Konkurrenten Rafał Trzaskowski klar hinter sich. Dennoch ist seine Wiederwahl in Gefahr. Von Wojciech Osiński.

imago Images/Zuma Wire

Bereits wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale am Sonntagabend konnten sich einige Korrespondenten der größten deutschen Tageszeitungen nicht verkneifen, altbekannte Angriffslieder gegen Polens Staatschef Andrzej Duda einzustimmen. „Schlappe für konservative PiS“, titelte etwa die Süddeutsche Zeitung und versah ihre „Analyse“ der polnischen Präsidentschaftswahl mit einem Bild des vermeintlich siegreichen Kandidaten Rafał Trzaskowski. Auch auf dem Nachrichtenportal eines bekannten Wochenblatts, das im letzten Jahr vornehmlich durch seine Neigung zum Fabulieren Schlagzeilen machte, heißt es: „Niederlage für Duda“. Und im Tagesspiegel lesen wir, der aktuelle Amtsinhaber sei „tief gefallen“. Die Wucht dieser verkürzten Titel will unmissverständlich suggerieren, dass der Kandidat der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) offenbar zu den Verlierern des Wahlabends gehörte. Die Realität ist aber eine andere: Duda hat den ersten Durchgang klar gewonnen und im Vergleich zu 2015 in der Wählergunst zugelegt. Als die letzten Stimmen ausgezählt wurden, ist sein Vorsprung auf Trzaskowski sogar auf 13 Prozent angewachsen. Die meisten deutschen Leser konnten dies vermutlich nicht mehr verifizieren. Fakt ist aber auch: Duda verpasste im ersten Durchgang die für eine Wiederwahl nötige absolute Mehrheit von 50 Prozent und muss sich in zwei Wochen einer Stichwahl gegen seinen ärgsten Konkurrenten stellen.

Suche nach Identität

Nach den Angaben der Staatlichen Wahlkommission (PKW) kommt der konservative Amtsinhaber auf 43,7 Prozent, der links-liberale Trzaskowski auf 30,3 Prozent. Dudas Vorsprung erscheint also recht komfortabel, trotzdem rechnen die polnischen Medien mit einem knappen Ausgang der Stichwahl. Der stellvertretende Chef der Bürgerplattform (PO) hatte zwar mit seinen Bekenntnissen zur Homo-Ehe anderen linken Kandidaten den politischen Sauerstoff entzogen, darf sich aber in der zweiten Runde zweifelsfrei deren Unterstützung gewiss sein. Dazu gehören insbesondere der Sozialdemokrat Robert Biedroń sowie der parteilose Publizist Szymon Hołownia, der mit 13,9 Prozent den dritten Platz belegte. Obgleich sich der erfahrene Fernsehjournalist Hołownia im Wahlkampf medienwirksam als politischer Neuling inszenierte, der jeder „systemrelevanten“ Partei den Krieg erklärt habe, so versammelt er hinter sich einflussreiche Personen, die den PiS-Vorsitzenden Jarosław Kaczyński längst zum Staatsfeind erklärt haben.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Als Zünglein an der Waage könnten sich zudem die Wähler der Bauernpartei PSL erweisen, wobei hier die politischen Sympathien nicht endgültig auszumachen sind. Die Partei von Władysław Kosiniak-Kamysz war zwar in den Jahren 2007-2015 Koalitionspartner der PO, doch deren allmählicher Linksruck hat viele traditionelle PSL-Anhänger verstört. Die heutige Bürgerplattform hat inzwischen ein völlig anderes Gesicht. Vor den letzten Parlamentswahlen musste sie u.a. eine ungewollte Ehe mit den Grünen sowie der linksextremen Inicjatywa Polska eingehen, um ein einigermaßen respektables Wahlergebnis einzufahren. Und Trzaskowski, der mit dieser seltsamen Wandlung assoziiert wird, hätte ohne die Unterstützung der linken Juniorpartner aus der „Koalicja Obywatelska“ am Sonntag kaum die zweite Wahlrunde erreicht.

Die von dem früheren EU-Ratspräsidenten Donald Tusk mitbegründete PO ist zwar immer noch in der Europäischen Volkspartei vertreten, hat jedoch nur noch wenig mit authentischer Christdemokratie zu tun. Wobei noch im Mai die Lage zugegebenermaßen weitaus prekärer erschien. Trzaskowski ist es immerhin gelungen, seine Partei aus einem schier endlosen Umfragetief zu hieven. Warschaus Stadtpräsident ist eigentlich erst im Wahlkampf-Endspurt ins Rennen eingestiegen, nachdem er die weitgehend programm- und erfolglose Kandidatin Małgorzata Kidawa-Błońska ersetzte. Bereits zuvor war es an der Parteispitze zu personellen Rochaden gekommen. Der 41-jährige Borys Budka löste den jahrelangen Vorsitzenden Grzegorz Schetyna ab, der nach zahlreichen ideologischen Volten miterleben musste, wie die Geduld seiner Wähler zur Neige ging. Der Verdruss war flügelübergreifend, woraufhin einige Abgeordnete sogar zur PiS konvertierten. Jedoch ändert die zuletzt verabreichte Verjüngungskur nichts daran, dass die PO auch weiterhin fieberhaft nach einer neuen Identität sucht.

Amtsmüde und überfordert

Erst drei Tage vor der Präsidentschaftswahl hat Trzaskowski ein eklektisches Programm vorgelegt, das von Politologen mit mehr als einem Fragezeichen versehen wurde. Zudem halten sehr viele Warschauer ihrem Bürgermeister vor, dass er nach nur einem Jahr sein Amt aufgebe, ohne die zahlreichen Versprechen aus dem Wahlkampf 2018 eingelöst zu haben. In der Tat wirkte der ansonsten energische Trzaskowski bei den in der Hauptstadt anfallenden praktischen Aufgaben oft überfordert und schon nach wenigen Monaten von Amtsmüdigkeit gezeichnet. Bei einem überschaubaren Defekt des Abwassersystems im September 2019 musste die PiS-Regierung aushelfen. Dann ist der PO-Kandidat zu Beginn der Corona-Pandemie plötzlich untergetaucht. Die von seiner Lokalregierung angekündigten infrastrukturellen Großprojekte wurden bislang kaum realisiert. Der Vorwurf, Trzaskowski nutze das Warschauer Rathaus lediglich als politisches Sprungbrett, wollte nicht verhallen und scheint heute – nimmt man das Wahlkampfgetöse heraus – mehr als berechtigt. Der frühere EU-Abgeordnete beherrscht zwar mehrere Fremdsprachen sowie sämtliche Regeln des politischen Marketings, mit denen er sich die Akzeptanz der sog. „Proeuropäer“ erschlich, aber in nationalen Belangen waren bei ihm wiederholt Totalausfälle zu beobachten. Es ist daher anzunehmen, dass Trzaskowski spätestens bei einem der mit Spannung erwarteten TV-Duelle mit Andrzej Duda endlich „entzaubert“ wird, weil er sich dann einer Diskussion über wirkliche Inhalte nicht mehr zu entziehen vermag. Was aber dennoch nicht zwangsläufig seine Niederlage besiegeln muss.

Nichts ist in Stein gehauen
Abschied vom Gestern – Nachdenken über Europa
Wenn der oppositionelle Politiker in den Präsidentenpalast am Krakowskie Przedmieście einzieht, werden wir mindestens bis 2023 eine Exekutive erleben, in welcher der Ministerpräsident und das Staatsoberhaupt zwei grundsätzlich zerstrittenen Lagern angehören. Das konfliktreiche Verhältnis zwischen Donald Tusk und dem 2010 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Lech Kaczyński hatte schon mehrfach bewiesen, dass sich diese Konstellation zumindest in der polnischen Politik auf Dauer nicht bewährt. In Polen erfreut sich das Amt des Präsidenten einer weitaus größeren Machtfülle als beispielsweise in Deutschland, wenngleich sie auch nicht derart ausgeprägt ist wie in den USA oder Frankreich. In mancherlei Hinsicht sind dem polnischen Staatsoberhaupt die Hände gebunden und dessen Vollmachten nicht abschließend geklärt (weshalb Duda auch mehrmals mit der Durchführung eines Verfassungsreferendums liebäugelte).

Trotzdem könnte ein Präsident aus der Opposition teilweise ungebremsten Einfluss auf die Arbeit der Regierung nehmen. Er darf Richter ernennen, sein Veto einlegen und selbst Gesetzesinitiativen anstoßen. Wobei Trzaskowski bereits versprochen hat, die Justizreform der PiS zu blockieren sowie „einschneidende“ Veränderungen in den öffentlich-rechtlichen Medien vorzunehmen. Wenn folglich Duda mit einer zweiten Amtszeit den bisherigen Kurs der PiS-Regierung untermauern bzw. korrigieren will (es mag für den deutschen Leser verwunderlich sein, aber als Staatschef machte er von dem ihm zustehenden Vetorecht häufiger Gebrauch als alle seine bisherigen Vorgänger), ist er noch auf die Unterstützung des Nationaldemokraten Krzysztof Bosak angewiesen, der bei der letzten Wahl mit fast 7 Prozent einen hervorragenden vierten Platz erreicht hat. In den westlichen Zeitungen bereits als „rechtsradikal“ verschmäht, bestach er im Wahlkampf insbesondere durch seine ruhige Art und sachkundige Kompetenz. Neben dem 38-jährigen Konfederacja-Abgeordneten wirkten sogar ältere Kandidaten wie Biedroń oder Trzaskowski wie gedemütigte Schuljungen. Bosak will zwar keine eindeutige Wahlempfehlung aussprechen, doch seine Anhänger dürfen ohnehin selbst entscheiden. Denn die polnische Demokratie lebt. Trotz Corona-Pandemie ist die Wahlbeteiligung mit 63 Prozent erneut stark gestiegen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

17 Kommentare auf "Polen: Das Rennen Trzaskowski gegen Duda ist nicht entschieden"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Duda muss der Bevölkerung, vor allem in den Städten aufzeigen, was bei einer Linken Regierung droht. Dafür ist Deutschland das beste Beispiel, Berlin oder Stuttgart, wo der Linkemigranten Mob plündert und keine Strafen zu befürchten hat. Die steigen Energiekosten und die Zunahme der Armut. Abschreckende Beispiele gibt es viele. Auch sollte sich Polen, Tschechien usw nicht von Merkels Drohungen wie Strafzahlungen einschüchtern lassen, wenn man keine Flüchtlinge aufnimmt. Erstes man setzt sie in den Zug richtig Berlin, wenn diese nicht schon von allein losziehen. Zweitens braucht Merkel Abnehmer für ihren Flatterstrom, entweder verteuert man die Preise bei Abnahme und vor… Mehr

Was interessiert die Polen das Gekritzel von linken Medienschaffenden in Deutschland, die fast ausschließlich nur schreiben, was sie gerne hätten und nicht, was ist?
Meine regionale Tageszeitung verfährt ebenso, leider gibt es hier keine akzeptable Alternative, auf die wir ausweichen könnten.
So wandert der erste überregionale Papierteil grundsätzlich ungelesen in die Papiertonne oder dient als Grillanzünder oder Auslegware für obere Küchenschränke. Das schont die Nerven und die Magensäure.

Wenn Deutsche Journalisten bei inländischen Berichterstattungen ihre einseitige sozialistische Haltung zeigen, warum sollten sie dass den bei ausländischen Berichten dann tun? Da sind über hundert Jahre Tradition!

Zitat: Die Wucht dieser verkürzten Titel will unmissverständlich suggerieren, dass der Kandidat der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) offenbar zu den Verlierern des Wahlabends gehörte. Die Realität ist aber eine andere: Duda hat den ersten Durchgang klar gewonnen und im Vergleich zu 2015 in der Wählergunst zugelegt. (………..). Die meisten deutschen Leser konnten dies vermutlich nicht mehr verifizieren. > AUCH im ARD/ZDF Staatsfunk und in den Reg.-Sendern wie WELT und ntv wurde gleich negativ über Duda berichtet. Allerdings konnte ich diese Verdrehe-Meldungen unserer Qualitäts- und Lückenmedien dank TE recht guteinordnen und wußte was von den Meldungen der Qualitätsmefien zu halten… Mehr

Wir haben keine neutralen „Qualitätsmedien“ mehr, nur noch Tendenzmedien, wie man das einst sagte.

Auch die Polen haben offenbar zu einem nicht unbeachtlichen Teil wieder Sehnsucht nach einem autoritären System.

Das ist eine falsche Deutung, linke Propaganda.
Die Polen haben nach x Jahren linksfaschistischer Diktatur die Schnauze gestrichen voll von den Linkskriechern der PO und der anderen linken Parteien, die Polen zu einer hörigen Provinz der „EU“ machen wollen.

Wieso Sehnsucht? Sie haben es doch längst! Einziger Trost: Das System ist nicht kommunistisch-autoritär wie unter Merkel. (Auch unter dem Diktator Piłsudski war Polen stramm antikommunistisch und ebenso chauvinistisch wie unter Kaczynskis Leuten.)

→ Wobei Trzaskowski bereits versprochen hat, die Justizreform der PiS zu blockieren sowie „einschneidende“ Veränderungen in den öffentlich-rechtlichen Medien vorzunehmen ← Das kann den für die Pro-PiS-Gleichschaltung der ÖR-Sender verantwortlichen Intendanten Jacek Kurski ja nicht mehr erschüttern, denn der wurde „im März 2020 vom Rat Nationaler Medien als Direktor abgesetzt“. [Wikipedia] Keineswegs grundlos, aber an der Gleichschaltung der TVP-Sender hat sich nichts Erkennbares verändert. (Wer denkt da nicht spontan an die Verhältnisse in Merkelland?) Die guten Journalisten sind und bleiben weg und sind an anderer Stelle zu vernehmen.

Die Mediengleichschaltung war unter der Vorgängerregierung noch viel krasser.

Dann hoffen wir auf einen Erfolg von Duda, schon um den hiesigen Linken Kampfmedien einen ordentlichen Dämpfer zu verpassen.

Rafał Trzaskowski ist ganz bestimmt nicht „links-liberal“, sondern linksradikal. Er ist von einem wirren Konglomerat an linksextremen, linksradikalen etc. „Parteien“ aufs Schild gehoben worden, weil keine der linken Figuren überzeugend war. All diese einigt nur der Hass auf die PiS und auf die Bürger des Landes. Sie haben auch kein Programm, nur Hetze.

Dann scheint in Warschau, dessen gewählter Bürgermeister der Herr Trzaskowski ist, ja wohl der Linksradikalismus zu toben, oder? Haben Sie noch mehr solcher grostesten Ansichten zum besten zu geben?

Das Regieren dieses Herr in Warschau offenbart den Stil von PO „vorbildlich“ — als Beispiel sei nur der oben erwähnte (und hier sehr höflich formuliert) „Defekt des Abwassersystems“ genannt — es herrscht Vetternwirtschaft und Korruption. Die PO-Clan-Seilschaften stammen oft noch aus kommunistischen Zeiten. Trump würde wohl auch von „Deep State“ reden der seine Privilegien –koste es was es wolle– verteidigt. Die Justizreform ist dringendst notwendig um diese Strukturen zu zerschlagen.

Das sind keine „grotesken Ansichten“, sondern das ist im Kern die Wahrheit.
Und was die großen Hauptstädte angeht, so sind diese ja in der Tat weltweit meist linksgerichtet, da sich dort die ganzen Linken (=Befürworter der Herrschaft der Funktionäre) versammelt haben.

Duda wird gewinnen. Die Polen lassen sich nicht so einfach und naiv hinter die Fichte führen. Was sie mit dem anderen erwartet, wissen sie.

Deswegen hat der Duda im ersten Durchgang die absolute Mehrheit ja satt verfehlt – hier man weiß man, was man an ihm hat. Ansonsten: Auch in Polen ist die Intelligenz normalverteilt – daraus dürfen Sie Hoffnung schöpfen!