Die italienische Innenministerin rudert zurück und Salvini punktet in Frankreich

Terrorexperte und Publizist Xavier Raufer sagte in einer Sendung, „wenn Matteo Salvini noch im italienischen Innenministerium gewesen wäre, wir noch drei Franzosen am Leben hätten“, und so denken viele Franzosen im Umfeld von Präsident Macron.

picture alliance
picture alliance / ANSA | GIUSEPPE LAMI picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Gregorio Borgia

Italien, il Bel Paese, das schöne Land, wird immer mehr zur Nazione di Tristezza, zur traurigen Nation. Und das im Würgegriff der Corona-Pandemie einerseits und einer unkontrollierten Massenmigration andererseits. Momentan ist die italienische Gelassenheit wie verflogen, stets drückt die Spannung eines kompletten Lockdowns die Luft, der momentan noch etwas softer, also light wie in Deutschland, und teils nur regional je nach Signalfarbe gesetzt wird.

Die Touristen, die wie sonst auch im Herbst zu ihren Städtetrips anreisten, bleiben nun fern. Lockdown, Kontrollen, Beherbergungsverbote und der Coronaungeist bremsen jede Reiselust. Ein ökonomisches Desaster für Italien.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dafür kommen nun wieder junge Männer in Massen, aus Libyen sowie dem Maghreb, unkontrolliert ins Land, entweder um dort zu bleiben oder weiter nach Norden zu reisen. Dass viele dieser jungen Männer selbst wie Touristen aussehen und nicht wie Asylberechtigte in Not, ist nur ein weiterer Nebenaspekt, der die italienischen Bürger zunehmend verzweifeln lässt. Sie selbst sollen nämlich wegen des sich immer noch ausbreitenden Coronavirus eingesperrt werden, auf Kontakte verzichten, auf jedes öffentliche Leben, während illegal eingereiste Migranten, die mal per Privatboot, dann wieder per NGO-Schiff an Land gehen, sich rasch verteilen oder „verdünnisieren“, wie Ärzte in Italien beklagen. Sich jedenfalls nicht viel um die Regeln scheren, die den Italienern auferlegt werden.

Auch die Innenministerin, Nachfolgerin Salvinis, die parteilose Luciana Lamorgese, kann das Dilemma nicht mehr verbergen. Bei der Anhörung im Parlament wirkte sie fahrig und unsicher, weil dabei auch einmal mehr offenbar wurde, dass sie und die Regierung nichts im Griff haben, um die Migration irgendwie einzudämmen. Der über den aktuellen Verhältnissen schwebende Geist Salvinis harter Politik, dessen Gesetze der Porti Chiusi, der geschlossenen Häfen, setzen Premier Conte und Lamorgese immer mehr zu. Luciana Lamorgese rudert dabei nun wie wild, aber eher zurück, denn die neuen Zahlen der illegal Ankommenden kann auch sie nicht mehr verbergen oder schön reden.

TE wird dieses Verfahren weiter führen
Seenotretter, die angeblich nicht retten
Insgesamt sind die Zahlen seit Jahresbeginn und trotz der Pandemie wieder explodiert, haben dreifach zugenommen seit der Zeit, als Salvini das Innenministerium verantwortet hat. Das Murren im Land ist unüberhörbar bei solchen Zahlen: Bis zum 15. November, so die Innenministerin, „haben wir ungefähr 32.000 Ankünfte, von denen ungefähr die Hälfte, um die 12.400 tunesischer Staatsangehörigkeit“ seien, was wiederum 38,7% entsprächen, wie sie auch die Tageszeitung Il Giornale wiedergibt.

Der Druck wächst. Erst neulich hatte die Opposition, federführend mit Salvini ihren Rücktritt gefordert. Als herauskam, dass der dreifache Mörder von Nizza über Italien eingereist war, versuchte Luciana Lamorgese in ihrer Not eine Art Befreiuungsschlag, der aber nach hinten losging. Allen Ernstes bemühte sie plötzlich altbekannte aber fremde Ideen, indem die Innenministerin nun doch über Schiffe der Marine sowie Flugzeuge in der Luft nachdenkt, um mögliche Fahrten in Richtung Italien früh zu erkennen und zu blockieren.

Klar, dass sich die Italiener sowie die Opposition mit der Lega und den Fratelli d’Italia veräppelt vorkommt. Salvinis Bündnispartnerin Giorgia Meloni konterte sogleich in Richtung Innenministerin, plötzlich höre sich diese wie eine Politikerin des Mitterechtsflügels an. Lamorgese würde schlichtweg „das Programm und die Ideen von Fratelli d’Italia seit Jahren kopieren …“

Marokko trickst
Neues Ziel der Menschenschlepper: Die Kanarischen Inseln
Außerdem dürfte Lamorgese damit aber auch in Argumentationsschwierigkeiten gegenüber den Roten in der Regierung, der sozialistischen PD, kommen. Diese sind absolut pro Migration eingestellt und möchten nicht noch einmal an die Zeit Ende der 90er Jahre erinnert werden, als ausgerechnet Romano Prodi, der Obersozialist und Ehrenpräsident der PD, Kriegsschiffe gegen die übersetzenden Albaner in See stechen ließ.

Luciana Lamorgese, so fasste es Matteo Salvini jüngst bei zwei Fernsehauftritten zusammen, habe keinen Plan, sie sei einfach komplett „überfordert“, nicht nur beim Eindämmen der Anlandungen, sondern auch mit den aus allen Nähten platzenden Erstaufnahmezentren. Dort klappe weder die Registrierung einwandfrei noch die schnellen Rückführungen der eindeutig herausgefilterten Migranten ohne Asylgrund.

Die Innenministerin antwortet dazu etwas schmallippig, sie habe nie behauptet, dass es leicht werden würde, und außerdem seien die Zahlen kein Problem, aber die Pandemie erschwere eben alles.

Rückenwind, und diesen ausgerechnet aus Frankreich, erhielt Legachef Matteo Salvini von einem dort bekannten Kriminologen und Publizisten Xavier Raufer.

"Fürchtet Euch nicht"
Auch im 16. Jahr der Merkel: Lasst uns Weihnachten feiern
Im französischen Fernsehen, wo der 74-jährige Xavier Raufer als Terrorexperte und Publizist ein gefragter Gast ist, äußerte sich dieser zu den noch nicht überwundenen Terrorattacken und Morden in Paris und Nizza. Dabei sprach Raufer Klartext auch über Matteo Salvini, was auch zeigte, dass der Kriminologe die Zusammenhänge in Europa gut analysieren kann.

Xavier Raufer sagte während der Sendung, „wenn Matteo Salvini noch im italienischen Innenministerium gewesen wäre, wir noch drei Franzosen am Leben hätten“, und so dachten wohl viele Franzosen auch im Umfeld von Präsident Macron.

Xavier Raufer bezog dies noch einmal auf die Tragödie von Nizza, wo ein 21-jähriger Tunesier drei Menschen in der Kathedrale Notre-Dame getötet hate. Der Mörder und Terrorist Brahim A. kam erst im Oktober über Lampedusa in Europa an. Der französische Kriminologe ist überzeugt, Matteo Salvini habe seine Arbeit „sehr gut gemacht“, da er die „Migrationsflut“ erheblich gestoppt hatte damals.

Der 74-jährige Kriminologe spart nicht mit scharfer Kritik an den Politikern, auch nicht an die Adresse der italienischen Regierung – und der Innenministerien beider Länder, Frankreich sowie Italien, denn all diejenigen, auch viele Medien darunter, die ihre Schadenfreude über Salvinis Abgang kaum verbergen konnten, weil sie diesen alle als „Gefahr der italienischen Demokratie“ gesehen haben, hätten heute nur noch weinende Augen über den Anschlag von Nizza.

Am Ende meint Raufer noch, das Migrationsproblem könne man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn eines sei ganz klar, „der Mörder von Nizza“, war ein Migrant, und er war ganz „offensichtlich ein illegaler Einwanderer.“ Worte, die Salvini bestätigen, aber dessen Nachfolgerin Luciana Lamorgese absolut in Frage stellen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rainer12
1 Monat her

Auch an diesem Beispiel zeigt sich, dass die wirklichen Krisen nur mit konservativen Politikern (bzw. Parteien) gelöst werden können. Für die vielen Toten in Deutschland, die durch Migranten ihr Leben lassen mussten, ist ursächlich Frau Merkel verantwortlich. Für sie gilt Humanität für alle, nur nicht für Deutsche. Und die Massenmedien sorgen dafür, dass sie an der Macht bleibt.

friedrich - wilhelm
1 Monat her

……gut, dann törgelen wir eben zu hause mit st. magdalena wein, schüttelbrot,
speck, schlutzkrapfen, kaspressknödel, spinat-, käse- und rote beeteknödel
und guten freunden! alles davon kann ich selbst herstellen und am ende
werden die reste noch in butter gebraten!

Norbert Gerth
1 Monat her

Nicht nur im Lande des Dummvolkes zwischen Rhein und Oder gilt: Wie bestellt so geliefert. Also liebe Italiener, bei den nächsten Wahlen Salvini wählen.

j.heller
1 Monat her

Ich dachte jahrzehntelang ich sei links, verstehe aber absolut nicht warum Linke heute diese zerstörerische Immigration wollen, die vor allem die Ärmeren hier belastet.
Grund ist ein gesinnungsethischer Internationalismus, und die Lust auf Rache am „System“, das sich nach 1989 als Sieger erwies?
Beides sind sehr schlechte Gründe. Man sollte die also als die Verräter und Staatsfeinde betrachten und behandeln, die sie offensichtlich sind. Statt dessen werden sie von den Komplizen-Medien als moralische Leitfiguren verehrt.

Sonny
1 Monat her

Man kann Menschen eine Zeit lang belügen. Man kann Menschen eine Zeit lang ruhig halten. Aber niemand kann Menschen dauerhaft derart hinter die Fichte führen, dass nicht zum Schluß der allerletzte Depp begreift, dass er verar… wurde. Und ich kenne kaum jemanden, der das nicht übel nimmt. Die Lüge über verfolgte Asylanten bis hin zur kriminellen Massenmigration wird den Medien wie den Politikern noch schmerzhaft auf die Füße fallen, auch wenn sie es bisher nicht glauben wollen und krampfhaft falsche Entscheidungen bejubeln (lassen). Salvini ist der einzige, wirklich realistische Politiker in Europa, der Demokratie und Realitätssinn koppelt, er muss zu… Mehr

blaubeerbaum
1 Monat her
Antworten an  Sonny


„…Sobald Salvini (wieder) an der Spitze Italiens steht…“
Wenn ich mir über ein Ding sicher bin, dann hier! Ihr Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen! Schmücken Sie sich das gründlich ab! Das werden die Globalisten zu verhindern wissen. Mit Hochdruck arbeiten sie an der europäischen Nationen- und Kulturenzerstörung und werden sich dabei weder von einem Salvini noch von einem kleinen Orban hindern lassen. Alles nur eine Frage der Zeit! Haben Sie nicht die Wahlen in Amerika verfolgt? Ist da nicht ein allseits bekannter erfolgreicher Rechter aus Austria bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen?

Dieter Kief
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Sie sind ein bisschen blind in Ihrer Liebe zu Matteo Salvini, Sonny. – Und Gott sei Dank – denn es wäre wirklich schlecht, wenn Sie reccht hätten mt Ihrer Bemerkung, es gebe außer Salvini niemanden in Europa, der eine vernünftige Politik – bzw.:Opposition mache – verstehen Sie?

Grazie Sonny!

Pitt Arm
1 Monat her

Warum ist man in der Migrationspolitik eigentlich untätig? Jeder der evidenzbasierte Politik und Maßnahmen unterstützt dürfte doch wohl wissen, daß nur ein rigoroser Push-Back Europas erster Schritt zur Steuerung der Migration ist. Wir brauchen also zwingend, was negativ besetzt als „Festung Europa“ beschrieben wird. Ich habe auf die Frage eingangs vereinfacht zwei mögliche Antworten: 1) Laissez-Faire: Nichtstun ist einfacher als sich die Hände schmutzig machen (eine typisch linke „Vorgehensweise“). Man verspielt es sich damit nicht mit der veröffentlichten Meinung. 2) Man will insgeheim die Migration, warum auch immer: Spaltung der Gesellschaften (Teile und Herrsche), Konjunktur für die Asylindustrie … .… Mehr

fatherted
1 Monat her

Es wird Zeit…sich von den Asylgesetzen auf EU Ebene zu verabschieden. Wenn man weiterhin jedes Jahr (zusammengerechnet) Millionen in die EU hieeinläßt die hier weder Chance, Fähigkeit noch Willen haben, dann wird das gesamte System kippen. Die Südländer erkennen, das….trotz zum Teil sozialistischen Regierungen. Die Nordländer nur zum Teil….Deutschland wieder mal gar nicht. Asylgesetze sind schön und gut, wenn sie nicht mißbraucht werden. Und sie werden mißbraucht…zu über 90% . Leidtragende werden die tatsächlichen Verfolgten sein….wenn man nun nicht handelt und die Menschen ohne Verfahren sofort zurückführt, wird das System platzen…es ist nur eine Frage der Zeit und Corona beschleunigt… Mehr

Jack Black
1 Monat her

Im Würgegriff der EU sind fast alle EU-Länder zu trostlosen Nationen verkommen. Und genau das war das Ziel dieser EU-Krake, die Nationen aufzulösen und Einheits-Tristesse zu schaffen.

Kraichgau
1 Monat her

tja,wieso stellt keiner die „Vertrauensfrage“ an die gegenwaertige Regierung?
wenn doch Salvini/Meloni so stark in den Regionen sind,und im Parlament ebenso,sollte das doch kein Problem sein?
will er erst „auf den Schild gehoben“ werden?
man darf das Momentum auch nicht überstrapazieren,zumal mir Meloni eher so vorkommt,als würde Sie gern an Ihm vorbeikommen…

butlerparker
1 Monat her

Ob es möglich, die tunesische Staatsangehörigkeit irgendwie zu kaufen und dann als Migrant wieder nach Europa einzuwandern? So verwöhnt und gepampert wäre ich dann auch gerne. Mehrere Frauen, nichs arbeiten müssen und sich vorwiegend um die Erzeugung von Nachwuchs kümmern, dazu noch Opfer sein, ungefährdet Frauen und Autochone beleidigen können und ihnen meine Regeln aufdrücken, Staatsknete ohne Ende, Wohnung oder Haus wird gestellt und den ganzen Tag in der Shisha Bar bei Kartenspiel oder Backgammon und Tee trinken.

Irgendwie dann noch ein paar „Deals“ einfädeln und der Drops ist gelutscht. Das Leben ist schön…..

friedrich - wilhelm
1 Monat her
Antworten an  butlerparker

…..marokko macht ne anständige wirtschaftsförderung! also: wenn ideen und etwas kapital vorhanden……