In Frankreich wächst die Panik vor einem radikal linken Regierungsprogramm

Mélenchon, die Linke und ihr Programm waren auch vor der Stichwahl keineswegs geheim. Doch Unternehmer und Besitzbürger kniffen ein Auge zu, damit das Rassemblement nicht an die Macht gelangte. Kein kritisches Wort zur „Front“ gegen Le Pen & Co. kam über ihre Lippen. Nun könnte ein Exodus anstehen.

IMAGO

Am Tag nach der Wahl stand den französischen Wirtschaftskapitänen der kalte Schweiß auf der Stirn. Das Programm der grünlinken „Volksfront“ (NFP) beunruhigt die Unternehmer. Merkwürdigerweise waren ähnliche Töne vor den Wahlen nicht zu hören. Wurden die Patrone vom Wahlergebnis überrascht? Vielleicht. Doch nun ist das Klagen groß: „Der Triumphalismus der Neuen Volksfront hat keinen Sinn, noch weniger der von Mélenchon. Das Wirtschaftsprogramm von LFI (der Partei Mélenchons) ist verblüffend und gefährlich.“

Gegen die pseudo-republikanische Front, die Macron zusammen mit LFI und anderen Parteien der Linken eröffnete, hatten die Unternehmer allerdings nichts einzuwenden. Sie ließen zu, dass das Rassemblement national (RN), das eine in vielem unternehmensfreundliche Politik vorschlug, in die Ecke gedrängt wurde. So gingen dem Parlament Stimmen auf der „Rechten“ verloren, und es war klar, dass daraus ein Linksdrall resultieren würde.

So würde ein RN-Vorschlag wie derjenige, die Erbschaftssteuer für Familien der Mittel- und Unterschicht zu streichen, auf Dauer zur Entstehung von Kapital führen, das letztlich auch dem Unternehmertum zur Verfügung steht. Doch so weit dachten die Unternehmer nicht. Nun fiel es einem von ihnen allerdings doch ein: „Das Programm des NFP ist sehr viel gefährlicher als das des RN.“

Viele Franzosen, die RN oder auch die konservativen Republikaner gewählt haben, denken an Auswanderung angesichts einer sich ankündigen Linksregierung, die direkt oder indirekt auch unter dem Einfluss der machtvollen ultralinken, einwanderungs- und islamfreundlichen Partei „Aufsässiges Frankreich“ (LFI) von Jean-Luc Mélenchon stehen wird. Die grüne Ökologistin Sandrine Rousseau, die sich Hoffnungen auf das Amt der Parlamentspräsidentin macht, berichtet über die „stillen“ Fortschritte auf dem Weg zu einer Regierung des NFP, also der integralen Linksfront inklusive LFI. Die Belassung von Attal als kommissarischem Premier sieht Rousseau als „erste Verweigerung von Demokratie“ durch Präsident Emmanuel Macron.

Das Wort „progressiv“ nimmt eine neue Bedeutung an

Mélenchon hatte unmittelbar nach dem Wahlausgang hervorgehoben. die Linksfront werde, einmal an der Macht, „nur ihr Programm“ und zwar als Ganzes umsetzen. Allerdings hat sie allein keine Mehrheit der Stimmen, müsste also eventuell per Dekret regieren so wie die Macron-Regierungen vor ihr. Die Macronie verurteilt nun die Linksfront, weil sie dies vorhabe – die Linken erwidern, dass das Präsidentenlager in 18 Monaten 20 Mal den Artikel 49.3 gezogen habe, durch den ein Gesetz ohne Mehrheit im Parlament beschlossen wird.

Mélenchon wird nun gerne als linker Nationalist gekennzeichnet. Er will die Rente mit 64 sofort auf 62 Jahre zurücknehmen, später nach Möglichkeit auf das frühere Eintrittsalter von 60 Jahren kommen. Das ist die Position des gesamten NFP, die auch ein François Hollande unterschrieben hat. Daneben gibt es laut Daily Mail Pläne für bis zu 90 Prozent Einkommensteuer. In Frankreich war freilich bekannt, dass die Linksfront sich eine höhere „Progressivität“ der Steuersätze wünscht. Aber so sehr? Die Vermögensteuer ist zudem im Gespräch und eine „Exit-Steuer“ für Betriebe, die das Land verlassen wollen. Auch eine „Flat Tax“ von einheitlich 30 Prozent auf Kapitalerträge wollen die Linken abschaffen, offenbar zugunsten einer höheren und „progressiven“ Besteuerung. Dieses Wort „progressiv“ nimmt gerade eine ganz neue Bedeutung an.

Ist das Geld in Frankreich überhaupt noch sicher?

Die Daily Mail weiß von einer drastisch gestiegenen Nachfrage wohlhabender Franzosen nach Finanz- und Vermögensberatung, schon als Macron seine Neuwahlen ankündigte. Als nahegelegene „Steuerparadiese“ mit sehr ähnlichem Lebensstandard stünden Italien, die Schweiz oder Spanien zur Verfügung.

Die grünlinke „Neue Volksfront“ plant daneben umfangreiche Ausgabenprogramme, die den Staat fiskalisch weiter schwächen werden. Der Mindestlohn soll drastisch um 14 Prozent erhöht werden, was auch den Staat als Arbeitgeber betreffen wird. Zusammen mit der zurückzunehmenden Rentenreform Macrons soll das mehr als 150 Milliarden Euro in drei Jahren kosten, während Kritiker die Kosten bei bis zu 300 Milliarden Euro sehen.

Auch die Frage, ob in Frankreich angelegtes Geld überhaupt sicher sei, kommt nun häufig in den Gesprächen der Finanzberater vor. Das ist gleichsam die Systemfrage mit dem impliziten Kern: Kommt es zur Staatsschuldenkrise? Könnte es zum Haircut nach griechischem Vorbild kommen? Die deutsche Wirtschaftswoche ist ohnedies sicher, dass Frankreich schon für das Wahl-Patt allein von den Märkten bestraft werden wird. Wie sehr erst durch eine wirklich installierte Linksregierung. Auch für das Handelsblatt kommt es nun darauf an, dass Grüne und Sozialisten mit den Republikanern zusammenarbeiten. Die große Grün-Rot-Gelb-Dunkelblau-Koalition gegen den Marktkollaps? Für Frankreich vermutlich unrealistisch.

Preiskontrollen vom Staat gegen den Kaufkraftverlust

Und noch eine Miszelle aus dem Linksfront-Programm belegt, wohin die Reise gehen soll. Denn Mélenchon und Genossen wollen die Preise auf lebensnotwendige Produkte schlichtweg vom Staat festlegen lassen. Angeblich behindern Monopole oder „dauerhafte Versorgungsschwierigkeiten“ die preisgünstige Versorgung der Franzosen, etwa mit Lebensmitteln.

Preiskontrollen gelten aber seit jeher als Gift für die Marktwirtschaft. Sie behindern letztlich auch das, was die Linken angeblich garantieren wollen: die sichere Versorgung mit Gütern über eine für alle Seiten angemessene Preisfindung. Gewarnt wird vor Knappheit und Mitnahmeeffekten. Die Frage ist daneben, ob solche Preisdiktate rechtlich machbar wären. Vorgeschlagen wird, dass die Vorgaben „durch ein Dekret des Staatsrates“ durchgesetzt werden sollen, was kurios ist, denn der Conseil d’État ist eigentlich für die rechtliche Beratung der Regierung zuständig und fungiert daneben als ein – regierungsnahes – Verfassungsgericht. Ein Monopol gibt es zudem gar nicht auf dem wichtigen Lebensmittelmarkt.

Gegen etwaige Monopole sollten kartellrechtliche Maßnahmen besser greifen als staatliche Preisvorgaben. Der Vorschlag ist also ein weiterer, der zu mehr gelebtem Sozialismus in Frankreich führen würde – mit möglicherweise venezolanischen Ergebnissen, nämlich ernsthaftem Mangel an Produkten. Übrigens sind Preiskontrollen in Frankreich derzeit möglich, aber nur für sechs Monate.

Antideutscher für das Savoir-vivre

Auch ein Antideutscher soll Mélenchon sein. Schon 2014, noch vor der Gründung seiner aktuellen Partei, zeigte er seine Aufsässigkeit mit einem Tweet an Angela Merkel: „Maul halten, Frau Merkel. Frankreich ist frei.“ Die Kanzlerin hatte die Franzosen damals auf die Notwendigkeit von Reformen hingewiesen. Reformen, die dann Merkels Verbündeter Macron unternahm und die jetzt zurückgedreht werden sollen, weil es Macron gefiel, den eigenen Untergang mit dem Aufstieg der Linksfront zu krönen.

Nun ruft auch in Frankreich der macronfreundliche Intellektuelle Bernard-Henri Lévy durch „Dämonisierung“ Mélenchons auf: „Il faut diaboliser Mélenchon“ – man muss einen Teufel aus Mélenchon machen. Lévy ist froh über den in die Schranken gewiesenen RN, er will nun aber noch eine Partei ausschließen von den Trögen der Macht. Und tatsächlich fällt auch deutschen Medien nun auf, dass der Linkenführer Mélenchon ein ausgesprochener Hamas-Freund ist, der den Terror-Ausfall vom 7. Oktober als Reaktion auf die „Besatzungspolitik“ Israels rechtfertigte. Wie Judith Butler hält er die Terroristen und ruchlosen Mörder für Widerstandskämpfer. Bei den EU-Wahlen stellte er die Franko-Palästinenserin Rima Hassan auf, die zudem eng mit dem Antifa-Flügel der Partei verbunden ist, der in den südlichen Metropolen Front gegen das Erstarken des Rassemblement macht: Allerdings blieb die Mittelmeerküste auch in der zweiten Runde fest in der Hand der Nationalen. Zu bedrückend ist das Agieren der Drogenclans, sei es in Marseille, Nizza, Toulon oder Perpignan.

Das Antideutsche ist weitverbreitet in Frankreichs politischer Klasse. Argwohn erregt das deutsche Modell einer auf Wirtschaftlichkeit orientierten Politik. Merkel nannte es bekanntlich einmal „marktkonforme Demokratie“, was eine grässliche Übertreibung ist. Die Demokratie ist etwas anderes als der Markt, und sie hat sich demselben nicht vorab zu unterwerfen, wie es das Wort „konform“ nahelegt. Aber auch der freie Bürgerwille ist nicht unabhängig von den Gesetzen der Ökonomie. Das ignorieren die Franzosen gerne, weil ihnen Werte wie das gute Leben wichtig sind.

Wird Macron nun die Linken vorführen?

Welche Regierung wird Macron ansteuern? Wird er der „Volksfront“ alleine die Schlüssel der Macht geben und mit ihr sozusagen das tun, was er eigentlich mit dem RN vorhatte? Sie in aller Öffentlichkeit grillen und vorführen, bis sich ihre Regierungspläne als Luftblasen und Schaumschlägerei entpuppt haben?

Derweil steht Macron unter Druck, seine Teilnahme am Washingtoner Nato-Gipfel ab dem Mittwoch abzusagen. Während Macrons Abwesenheit könnten wichtige Entwicklungen in Paris geschehen. Die Linke könnte sich auf einen Namen für den Premierminister einigen, darauf müsse man dann geeint entgegnen. Aber wenn Macron für zwei Tage in den USA sei, sei das nicht möglich. Die Macronie hängt anscheinend an einem Kopf, dem Macrons. Fällt er, ist auch dieses Interregnum in der französischen Geschichte wohl vorbei.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
PaulKehl
3 Tage her

Bitte jetzt nicht über die Franzmänner schimpfen. hier wird gegen die Wählerstimmen eine Koalition aus mehreren linken Sekten gezimmert durch den Verzicht anderer Kandidaten auf den zweiten Wahlgang. Der Vorgang ähnelt der polnischen Regierungsbildung unter Tusk, obwohl PIS die meisten Stimmen erzielte. In beiden Fällen gibt es keine langwierigen Koalitionsverhandlungen, sondern es läuft wie „geschmiert“

Analeur
3 Tage her

Linker Soziallismus muss endlich mal wieder die absolute Mehrheit erhalten und da wäre Frankreich fantastisch, denn ich möchte dieses Experiment nicht in Deutschland machen. Das sozialistische Geldumverteilen hat bereits Argentinien zerstört, es wir Zeit das auch in Europa Sichtbar zu machen. Immer nur Thesen und Theorien. Frankreich braucht mal einen Linken Sektenguru, dann begreifen sie das am Schluss alle arm sind und die Milliardäre sind einfach abgewandert. Sie können ja dann die paar Luxusuimobilien besetzen, leider fehlt ihnen das Geld und die Handwerker für die Reperaturen.

Montesquieu
3 Tage her

Das wird auch in Deutschland früher oder später angedacht werden: die „Exitsteuer“. Nicht nur für Unternehmen sondern auch für Privatleute.
Vulgär nennt sich sowas „Enteignung“, so ähnlich wie bei den Kulaken unter Stalin oder den Juden unter den Nazis.

Juri St.
3 Tage her

So ist das, wenn die Wähler den linken Panikmachern ‚gegen rechts‘ auf den Leim gehen. Ist in Deutschland doch nicht anders. Wer den linken Demagogen auf den Leim geht, muss halt mit den Konsequenzen leben. Schade nur, dass auch so viele andere darunter leiden und dafür bezahlen müssen.

Klaus Weber
3 Tage her

Diese sog. Linksfront ist äußerst zerstritten und kann nur zusammengehalten werden, indem man jeder Partei den Großteil ihrer Wünsche erfüllt. Was das kostet, kann man sich nur in seinen kühnsten Träumen vorstellen. Diese Konstruktion ist die letzte Barrikade gegen eine Rechte Regierung und wird das Land umso schneller in den finanziellen und wirtschaftlichen Zusammenbruch führen. Das Gleiche wird in Deutschland passieren und erst dann ist die Zeit für einen Neuanfang mit Hirn und Verstand gekommen.

BoomSlang
3 Tage her
Antworten an  Klaus Weber

Die Bio-Franzosen sind mittlerweile auch eine Rarität in Frankreich. Der RN bekommt keine Mehrheiten mehr, vor allem nicht bei Präsidentschaftswahlen. Bei den Stichwahlen zieht der RN grundsätzlich den Kürzeren.

Für Frankreich und Europa ist diese Wahl eine Katastrophe. Gewinnen die Linken auch die Präsidentschaftswahlen, dann ist der letzte Sargnagel eingeschlagen.

Nibelung
3 Tage her

Die Angst wächst weniger in Frankreich, denn die haben die Radikalen ja schließlich gewählt, sondern bei uns geht nun die Angst um, weil man damit vor eine neue Situation gestellt wird, die alte Animositäten wieder hochflackern läßt und der alte Bruderkampf beginnt, den man nach Adenauer und de Gaulles überwunden glaubte und der Franzose mußte es ja wissen, weil er noch in Deutschland interniert war. Im Gegensatz zu allen anderen in Europa sind links -oder rechtsradikale Gedanken weit mehr ausgeprägt als bei uns und das wird für den Konttinent nicht förderlich sein und interesssant ist auch das große Schweigen von… Mehr

Haba Orwell
3 Tage her
Antworten an  Nibelung

Trost: Nachdem Georgien trotz westlicher Drohungen (sogar mit dem Fico-Schicksal) Transparenz der Finanzierung diverser Soros-NGOs per Gesetz beschlossen hat, setzt der Woke Westen auf die Wahlen im Oktober dort. Wenn die Georgier Chaos in Frankreich sehen, werden sie vielleicht gegen Chaos daheim stimmen.

STRichter
3 Tage her

Hier wird das WEF doch wohl überschätzt. Welches Interesse sollte es wohl an einem heruntergewirtschafteten kommunistischen Frankreich haben, aus dem nichts mehr zu holen ist? Die Ursache für die Misere ist doch eher in einer geballten Ladung fehlendem Urteilsvermögens auf allen Seiten zu suchen.

pjok
3 Tage her

Nach den Siegesfeiern am Sonntag hat im „Figaro“ ein Leser geschrieben: „Wenn die Linken verlieren, ziehen sie immer duch die Stadt und zerschlagen alles. Wenn sie gewinnen, ziehen sie aber auch durch die Stadt und zerschlagen alles. Sie sind verrückt geworden.“
Da frage ich mich: Vielleicht geht es ihnen gar nicht ums Siegen oder Verlieren? Vielleicht geht es ihnen vor allem ums Zerschlagen?
Man kann gespannt sein, was die „integrale Linksfront nun alles zuerschlagen wird.

Analeur
3 Tage her
Antworten an  pjok

Ich muss arbeiten, ich habe gar keine Zeit um durch die Stadt zu ziehen. Scheint bei den Linken irgendwie anders zu sein.

Teiresias
3 Tage her

Die linken Programme entsprechen in der Wirkung ihrer Umsetzung den Interessen der globalisierten Hochfinanz.
Um die Nationalstaaten in die Pleite zu treiben und stattdessen die neue WEF-Weltordnung der CBDCs und WHO-„Impfpässe“ zu treiben sind Kommunisten und Antifas die idealen nützlichen Idioten.
Deshalb spendiert die Hochfinanz den Linken die grosse mediale Unterstützung.
Die Gefahr geht m.E. vor allem von den Financiers im Hintergrund aus.
Wie Blackrock, Vanguard & Konsorten ausgerechnet die extreme Linke als Waffe nutzen, um die Nationalstaaten zu erledigen und die Macht zu übernehmen, ist auf eine perverse Art genial.

werner2k
3 Tage her
Antworten an  Teiresias

Die weltweite Hochfinanz (wer auch immer das sein soll) mag vieles sein – dumm sind die Finanzjongleuure der Welt sicher nicht. Staatspleiten und der Zusammenbruch supranationaler Strukturen würde auch die Hochfinanz erledigen – ihr Giralgeld, ihre Aktienfonds, etc. wären von einem Augenblick zum anderen wertlos. Auch Edelmetalle sind da nur beschränkt werthaltig und Immobilien der Laune des zusammenbrechenden Systems unterworfen. Was nützt ihnen eine Grundstücksurkunde, wenn das Grundbuch in Flammen aufgeht? nix! Womit wollen sie ihre Söldner entlohnen? Warlordstaaten scheren sich kaum um den internationalen Finanzmarkt – und die Datenleitungen die diesen ermöglichen dürften kaum weiter betrieben werden. Eine Studie… Mehr

Klaus Kabel
3 Tage her

Volksfront statt Nationalstaat. So kommt es, wenn machtgeile Politiker Volk und Land an Extremisten um der Macht willen verraten. Plant Fritze Merz nicht ähnliches um einen demokratischen Wechsel zu verhindern?

Last edited 3 Tage her by Klaus Kabel