Studie Willkommenskultur: Bertelsmann Stiftung verzweifelt an Deutschen

Das neueste Machwerk aus dem Hause Bertelsmann heißt im Untertitel: „Deutschland nach der „Fluchtkrise“. Nennt man so die großteils illegale Massenzuwanderung Hunderttausender inklusive der Kapitulation der deutschen Sicherheitsarchitektur nach 2015?

© Getty Images

Wie macht man das, wenn man einer der großen Befürworter der Massenzuwanderung ist, wenn man dazu in wenigen Jahren eine Studie nach der anderen beauftragt hat, die alle irgendwie belegen sollen, wie wunderbar diese massenhafte illegale Zuwanderung für Deutschland und Europa ist und wenn die Ergebnisse solcher Umfragen sich dann nicht einmal mehr durch die gewohnt manipulative Befragungsform in die gewünschte Richtung drehen lassen?

Wir reden hier von der Bertelsmann Stiftung, neben weiteren Nichtregierungsorganisationen wie der Antonio Amadeu Stiftung, einer der aktivsten Player, wenn es darum geht, die Massenzuwanderungspolitik der Bundesregierung ab 2015 mit einer Kiste voll tendenziöser wie fragwürdiger Studien und den dazugehörigen skandalösen Interpretationen positiv darzustellen.

Das neueste Machwerk aus dem Hause Bertelsmann zu diesem Thema umfaßt 50 Seiten und heißt „Willkommenskultur zwischen Skepsis und Pragmatik“. Untertitel: „Deutschland nach der „Fluchtkrise“. Fluchtkrise? Nennt man so mittlerweile die großteils illegale Massenzuwanderung Hunderttausender inklusive der Kapitulation der deutschen Sicherheitsarchitektur nach 2015?

Nun ist die Bertelsmann Stiftung hier erneut nicht der Studienmacher, man hat nur die Gelder dafür zur Verfügung gestellt und andere machen lassen, um anschließend die Ergebnisse der beauftragten Studie so zu interpretieren, dass am Ende herauskommt, was man sich politisch wünscht. Basis dieser Verdrehung ist eine Befragung von 2.024 Deutschen der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren, durchgeführt von Kantar-Emnid im April 2019.

Propaganda statt Wissenschaft
Mit diesen raffinierten Tricks landete die Bertelsmann Stiftung ihren neuesten PR-Coup zur Migration
Der SPIEGEL beispielsweise orientiert sich an der wenige Seiten langen Pressemeldung der Stiftung zur Studie. Der Artikel des Hamburger Magazins lässt jedenfalls den Schluss zu, dass der Redakteur die Mühe scheute, sich das umfangreichere Original einmal genauer anzuschauen. Widersprüche hinterfragen? Überlässt der SPIEGEL der Stiftung, wenn dort der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger, zusammenfassen darf, Deutschland sei inzwischen ein pragmatisches Einwanderungsland. „Die Bevölkerung hat die Herausforderungen von Migration klar vor Augen, sieht aber auch die Chancen für eine alternde Gesellschaft.“

Kann man so lesen, muss man aber nicht. Man kann auch feststellen, dass die überwiegende Zahl der Deutschen verstanden hat, dass Zuwanderung von kulturfremden, in einigen neuralgischen Bereichen überproportional kriminellen, muslimischen jungen Männern ein großes Problem für den sozialen Frieden im Land bedeutet. Unbestritten verjüngt das natürlich auch die Gesellschaft. Das ist eine Milchmädchenrechnung, die man aber deshalb nicht zwanghaft positiv interpretieren muss.

Und im Detail offenbart sich dann auch, wie genau sich die Deutschen mittlerweile mit dem Thema Massenzuwanderung befasst haben, wie interessiert die Entwicklung hier beobachtet und mit dem veränderten Zustand der eigenen Lebenswelt verglichen wird. Das Fazit fällt mehr als deutlich aus:

„Viele Menschen verbinden mit Zuwanderung vor allem Negatives. Eine Mehrheit (63 Prozent) findet, dass zu viele Migranten die deutschen Wertvorstellungen nicht übernehmen. Und etwa ebenso viele (64 Prozent) befürchten als Folge von Zuwanderung Probleme an den Schulen und Wohnungsnot in Ballungsräumen (60 Prozent). 69 Prozent befürchten Konflikte zwischen Einwanderern und Einheimischen.“

Einwanderung für niedrige Löhne
Bertelsmann, die Willkommenskultur und der UN-Migrationspakt: Teil 2
Der böse Osten muss dann bei Bertelsmann Stiftung als Beleg für eine Art Rückständigkeit der Deutschen herhalten, wenn der SPIEGEL zusammenfasst: „Und die Haltung hängt auch davon ab, wo die Befragten leben. So meinten beispielsweise 83 Prozent der Befragten im Osten Deutschlands, Migration belaste den Sozialstaat. Im Westen lag der Anteil dagegen nur bei 68 Prozent.“ Nur bei 68 Prozent? Im deutschen Bundestag hätte so ein Wert die Kraft, sogar Teile der Verfassung umzuschreiben. 68 Prozent im Westen und 83 Prozent im Osten sind in der Summe vernichtend, wenn noch irgendwer behaupten möchte, die teils illegale Massenzuwanderung seit 2015 sei irgendwie von einer Willkommenskultur von irgendwem legitimiert worden. Das genaue Gegenteil ist damit bewiesen.

Die Bertelsmann Stiftung weiß das natürlich auch, spätestens seit das beauftragte Institut seine Befragungen abgeliefert hat. Waren die Fragen falsch? Das mag man sich intern gefragt haben. Jedenfalls ist die Irritation der Stiftungs-Autoren via Interpretation der Ergebnisse entsprechend groß, wenn dort bejammert wird, dass der „Kontrollverlust“ und die Rede von „erreichten Belastungsgrenzen“ die Menschen in ihrer Haltung wohl mehr beeinflusst hätte, als die „möglicherweise aus dem Blick geratene Willkommenskultur“, als die vergessene „Grundhaltung der Offenheit und Akzeptanz gegenüber Migranten auf individueller, organisatorischer und gesamtgesellschaftlicher Ebene.“

Kantar Emnid hatte schon in den Jahren 2012, 2015 und 2017 im Auftrag Fragen zur Willkommenskultur an tausende Deutsche gestellt. Die Bemühungen der Stiftung sind also schon älter, als das jetzt der so genannten Willkommenskultur eine so eindeutige Absage erteilende Urteil der Befragung von Anfang 2019.

Wer sich die Zeit nehmen mag, sollte unbedingt einmal das 50 Seiten lange Original der Studie lesen: Die ins Peinliche gehende Hilflosigkeit der Interpretationen der vom Institut an die Stiftung gelieferten Umfrageergebnisse war nie so deutlich, wie hier. Da ist beispielsweise davon die Rede, dass die Analysen der Umfragen auch „indirekt zeigen, wie kontextbedingt Meinungen zu Einwanderungsthemen sind.“

Betreutes Meinen
Bertelsmann organisiert die erwünschte PR für die GroKo
Ist das nicht hübsch? Am Ende zählt also, was man dann nur noch indirekt herauslesen kann, wenn diese kalten Zahlen so hart gegen die Wunschthesen der Stiftung arbeiten. Hätte man diese Umfrage doch besser nicht beauftragt, dann hätte man jetzt nicht solche Mühe damit, sie um 180° verbiegen zu müssen mit diesem – pardon: – pseudowissenschaftlichen Soziologengeschwätz.

Tapfer wird auch hier weiter von „Geflüchteten“ und „Flüchtlingen“ gesprochen, wo schon medial die Front derer bröckelt, die weiter auf dieser Bezeichnung für hunderttausende zu großen Teilen illegal eingewanderter Wirtschaftsflüchtlinge bestehen.

Die negativen Urteile der Deutschen zur Massenzuwanderung aus der Befragung sind tatsächlich vernichtend, wenn es da inmitten dieses Analyse- und Interpretationswust unmissverständlich heißt:

71 Prozent der Befragten meinen: „Zuwanderung für zu zusätzlichen Belastungen für den Sozialstaat.“

69 Prozent finden: „Zuwanderung führt zu Konflikten zwischen den Einheimischen und den Einwanderern.“

64 Prozent sagen aus: „Zuwanderung führt zu Problemen in den Schulen.“

60 Prozent finden: „Zuwanderung führt zu Wohnungsnot in den Ballungsräumen.“

63 Prozent der Befragten meinen: „Zu viele Einwanderer übernehmen die deutschen Wertevorstellungen nicht.“

Immerhin noch 52 Prozent trauen sich festzustellen: „Insgesamt findet zu viel Einwanderung nach Deutschland statt.“

Übrigens finden – auch das wurde abgefragt – 61 Prozent nicht, dass Einwanderer härter arbeiten würden als Deutsche.

Nun mag man das alles wahrhaftig empfinden, aber wer würde hier nicht mit dem Kopf schütteln, wenn jemand das Gegenteil behauptet? Wer würde beispielsweise ernsthaft in Abrede stellen wollen, dass mehr Zuwanderung bzw. illegale Zuwanderung die Sozialsysteme belastet, wenn die überwiegende Zahl der so nach Deutschland gelangten Menschen Milliarden Euro an Kosten verursachen, wenn der Staat hier rundum allimentiert und zudem noch den Familiennachzug organisiert?

Mehr Propeller als Barometer
Bertelsmann Stiftung präsentiert populistisches Populismus-Barometer
Auch hier in diesem Papier wird wieder und wieder der demografische Wandel betont und automatisch mit der Notwendigkeit von Zuwanderung verknüpft. Wo aber hätte sich die Bertelsmann Stiftung jemals im selben penetranten Maße und Umfang wie mit der Willkommenskultur mit der viel wichtigeren Frage beschäftigt, warum die Familienpolitik der Bundesregierung hier so fundamental versagt hat? Was ist da passiert seit den geburtenstarken Jahrgängen der 1960er Jahre? Welches fundamentale Staatsversagen ist hier ursächlich dafür, dass die Deutschen keine eigenen Kinder mehr im ausreichenden Maße bekommen mögen und also nun Fremde einladen sollen, welche für uns zu bekommen?

Interessant auch, wie geradezu perfide dieses Papier der Stiftung die Haltung der Deutschen gegenüber Migranten der Massenzuwanderung und gegenüber qualifizierten zugewanderten Fachkräften vermischt. Die Autoren attestieren beispielsweise: „Die Befragten nehmen also Unterschiede in der Offenheit für Einwanderer auf der einen Seite und Geflüchteten auf der anderen Seite wahr.“

Tatsächlich? Ist das Problem hier nicht ein ganz anderes, wenn eben diese Unterschiede auf fahrlässige Art und Weise vermischt und aus jedem illegalen Zuwanderer ab 2015 noch ein qualifizierter Facharbeiter gemacht wurde und beispielsweise die Bertelsmann Stiftung ein gewichtiger Akteur war und noch ist, wenn es darum geht, Qualifikationen auf niederem Niveau neu zu definieren und im Zusammenarbeit mit beispielsweise der Arbeitsagentur Systeme zu installieren, die das duale Ausbildungssystem der Bundesrepublik untergraben?

Tatsächlich ist die Stiftung wesentlicher Akteur, wen es darum geht, mittels solcher fragwürdiger Projekten wie „BKE – Berufliche Kompetenzen erkennen“ noch den kleinsten Fitzel Kompetenz bei Migranten zu etwas aufzubauschen, was es nicht ist, nie war und nie sein wird: eine fachliche Qualifikation nach deutschem Maßstab.

76 Prozent der Befragten finden, die Zuwanderer müssen sich der deutschen Kultur anpassen.

85 Prozent finden übrigens auch, Zuwanderer müssten „Arbeit haben“. Nun ist das wahrscheinlich ein ähnlich frommer Wunsch, wie es beispielsweise der Satz wäre: Zuwanderer müssten jeder eine Millionen Euro mitbringen.

Mit "Arvato" nun auch im Zensurgeschäft aktiv
Bertelsmann Stiftung: Machtpolitik unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit
Weiter abgefragt wurde dann, wie Deutschland attraktiver werden kann für ausländische Fachkräfte. Hier fehlte dann allerdings die wichtigste Aussage zur Zustimmung oder Ablehnung: „Gar nicht.“ Wenn die aber fehlt, dann setzt sich der Befragte mehr oder weniger automatisch mit der künstlich erzeugten Problemstellung auseinander.

Und dann finden die Befragten auch in großer Mehrheit, dass Sprachkenntnisse wichtig sind und Sprachkurse. Aber was sagt das aus über eine Haltung zur Willkommenskultur? Nichts. Ebenso kann man natürlich Strategien zur Bekämpfung des Fachkräftemangels hinsichtlich der Zuwanderung aus dem außereuropäischen Auslandes abfragen, man kann sich aber auch weiter die Frage stellen, warum der Fachkräftezuzug innerhalb Europas so schleppend funktioniert, wo doch die Kompetenzen hier deutlichst kompatibler wären.

Unter Punkt 2.4 heißt es dann noch: „Belastungsgrenzen bei der Aufnahme weiterer Geflüchteter werden weniger stark empfunden.“ Was für eine Aussage ist das? Wie unsauber kann man noch agieren in so einer Studie, wenn hier zum einen erneut von „Geflüchteten“ die Rede ist und zum anderen an irgendeine Empfindung appelliert wird?

Eine Zumutung
Bertelsmann-Studie: "Die Stunde der Populisten?"
91 Prozent der Befragten halten mangelnde Sprachkenntnisse für einen Hinderungsgrund für Integration. Aber wer würde das ernsthaft bestreiten wollen, dann jedenfalls, wenn der Wunsch zu integrieren tatsächlich vorhanden ist? Von Fragen zur Massenzuwanderung ab 2015 geht es wieder über beispielsweise zur „Attraktivität Deutschland für Fachkräfte“. Wer entwirft diese wilde Verwurstung von Fragen? Bertelsmann Stiftung in Verbund mit dem die 2024 Deutschen befragenden Institut.

Aber die Stiftung hat natürlich noch einen Ausweg gefunden aus dem Dschungel der so falschen (bzw. der Willkommenskultur gegenüber kritischen) Antworten der befragten Deutschen, wenn man feststellt, dass die U-30-Generation etwas weniger kritisch geantwortet hat um hier sogleich die mutige These aufzustellen: „In der jüngeren Generation sind persönliche Kontakte zwischen Migranten und Nicht-Migranten (gemeint sind hier wohl Deutsche) Alltag.“

Und was sagt das nun? Wenig. Denn dazu müssten wir erst einmal wissen, wie dieser Alltag tatsächlich aussieht und was das dann mit Fragen zum Fachkräftemangel zu tun hat, die direkt damit verknüpft werden.

Was für ein Dickicht, wenn dann folgendes Resultat das Ergebnis ist: 67 Prozent der über 30-Jährigen finden: „Zu viele Einwanderer übernehmen die hiesigen Wertvorstellungen nicht.“ Von den unter 30-Jährigen finden das 49 Prozent.

Ziel: "Vetospieler" ausschalten
Bertelsmann: Seit Jahrzehnten missionarisch unterwegs
Aber was macht die Stiftung hier? Sie dreht und wendet die für die Willkommenskultur ernüchternden Ergebnisse einer aktuellen Befragung so lange, bis wenigstens irgendeine Form von Misstrauen in diese selbst beauftragten Ergebnisse gesät ist, wenn der Leser hier nicht etwa korrekterweise erfahren soll, das eine klare Mehrheit der Befragten findet, die Zuwanderer verweigern das westliche Wertesystem. Nein, er soll nun lesen, dass so ein Wertesystem eine veralterte Geschichte ist und das die Hälfte der Deutschen unter 30 bereits darauf pfeift.

Ersparen wir uns zuletzt noch den Versuch der Bertelsmann Stiftung, einen Vergleich zu ziehen, zwischen der Haltung der Deutschen und der Kanadier, wenn eine ähnliche Befragung dort mit der hiesigen verglichen wird. Vertrauen wir hier ausnahmsweise dem ersten Blick der Bertelsmann Stiftung, wenn diese schreibt: „Die Einstellung der Bevölkerung zu Migration in Kanada und Deutschland zu vergleichen, scheint auf den ersten Blick völlig abwegig zu sein.“

Das Fazit der Bertelsmann Stiftung gerät dann so unfreiwillig komisch, wie abwegig wie geradezu tollkühn, wenn es da abschließend heißt:

„Trotz Ambivalenz hat Deutschland eine robuste Willkommenskultur und eine aufgeschlossene Jugend.“

Ein Satz, der es in sich hat, wenn wir die Zuschreibung „robust“ einmal auf das Verhalten einer bestimmten Klientel aus der Gruppe Zuwanderer übertragen und beispielsweise mit der Kriminalitätsstatistik in bestimmten Bereichen vergleichen. Und was eine „aufgeschlossene Jugend“ angeht, muss das nicht näher analysiert werden, wenn der Fokus auf die Jugend Wesensmerkmal beider deutschen Diktaturen war, wenn es darum ging, eine unwillkommene Ideologie im Volk zu installieren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 139 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vor Jahren erklärte mir eine sehr intelligente, längst assimilierte Rumänin einmal, die Fantasie von rumänischen Betrügerclans fange erst an einem Punkt an, an dem sich die Vorstellungskraft der meisten Deutschen längst erschöpft habe.

Den Satz habe ich nie wieder vergessen – und was als Beispiele angerissen wurde, verschlug mir nur noch die Sprache. Wir wissen ja gar nicht, in was für einem Hort der Glückseeligkeit wir in der alten Bundesrepublik gewohnt haben und was Volksmentalität mit Allgemeinwohlstand und einer funktionierenden Wirtschaft zu tun hat.

Zitat: „wenn man feststellt, dass die U-30-Generation etwas weniger kritisch geantwortet hat um hier sogleich die mutige These aufzustellen: „In der jüngeren Generation sind persönliche Kontakte zwischen Migranten und Nicht-Migranten (gemeint sind hier wohl Deutsche) Alltag.“ > So ein BULLSHITT!! 1) Mal so GRUNDSÄTZL gesagt/-fragt! Gehen wir doch einfach nur mal mit offenen Augen durch die Welt und blicken wir dabei speziel unsere Zuwanderer u.“Fachkräfte“ aus den s.g. arab-oriental. Ländern und der Türkei: ALSO gehen wir zB mal Einkaufen durch die City, im Park grillen, ins Kino, ins Schwimmbad, aufm Spielplatz, auf der Wiese vorm Haus, aufm Zeltplatz, auf längere… Mehr

„68 Prozent im Westen und 83 Prozent im Osten sind in der Summe vernichtend…“

Also können 32% der West- und 17% der Ostdeutschen nicht mehr rechnen.

Da muss man ab er noch die, die (noch) keine Meinung haben, abziehen!

Klare, direkte und dringend nötige Worte zur Schönfärberei der Bertelsmänner, danke dafür. Wird Ihnen u.U. nicht gefallen, Herr Wallasch, aber mir kommen da spontan einige Lösungsvorschläge in den Sinn. Vielleicht sollte man nochmal über die Verstaatlichungs- / Enteignungswünsche des kleinen Kevin nachdenken? In diesem Falle – Bertelsmann – mit hohem Aufwuchspotential bzgl. Pressefreiheit, sachlicher und ehrlicher Berichterstattung, Beseitigung nebulöser Hintergrundakteure mit dem Ziel der Schädigung dieses Landes usw. usf.. Kritikern einer fehlenden Ausbalancierung könnte mit der Ausweitung auf das Springerimperium der Wind aus den Segeln … Sie sehen, scheinbar irrige Vorschläge vermögen, bei entsprechend sinnvoller Anpassung, viel wirklich Gutes für… Mehr

Herzlich Willkommen qualifizierte, integrationswillige. legale Einwanderer

Herzlich Willkommen, Fluechtlinge und gute Rueckreise, wenn der Fluchtgrund wegfaellt.

Auf Nimmerwiedersehen, illegale Migranten, deutschen Sozialstaatpluenderer

Was daran ist schwer zu verstehen

Hir meine Antwort, ganz einfach: Nichts.

Mich beschleicht der Eindruck, dass hier wenig Zeit in die eigentliche Studie floss, dafür aber umso mehr Zeit in die fragwürdige Interpretation der nicht genehmen Resultate investiert wurde.

Ja – da schien eine ganze Armada williger Framer/Fälscher am Werke, die so lange Worte würfeln, bis sie die gefälligsten und flachsten und am weitesten interpretierbaren Ausdrücke für inzwischen unhaltbare Zustände in diesem Land nieder geschrieben hatten.
Dass sie sich nicht schämen, diese bezahlten Sand in die Augen Streuer.

Wobei die Würfel gezinkt zu sein schienen!
Gibt’s bei Amazon in reicher Auswahl!

Liebe TE- Redaktion: so betitelt man bei ZON eine Jubelmeldung, die ihre leichten Tücken hat: „Skepsis gegenüber Migration mehrheitlich groß, nimmt aber ab“.
Also immer beim Positiven bleiben, ganz wie der Schwarze Ritter in „Ritter der Kokosnuss“: „Einigen wir uns auf Unentschieden!“

Dazu passt auch „Always look on the bright side of life“
https://youtu.be/SJUhlRoBL8M

Ein Aspekt der Zuwanderung kommt so gut wie nie zur Sprache, nämlich dass die Mehrzahl der jungen, männlichen, Testosteron geladenen Zuwanderer hier in Deutschland keine Frau finden werden. Warum, weil es inzwischen einen erheblichen Überhang an Männern in der Republik gibt. Wenn sich dann noch die muslimische Vorliebe für Vielehen durchsetzt, schauen die meisten Migranten bei der Frauensuche in die Röhre, die Folgen kann man jetzt schon in Anfängen in der Kriminalstatistik sehen.

Denken Sie global und nicht beschränkt auf dieses grenzenlose Land. Die künftigen Frauen warten schon, den Jungmännern versprochen, in den Heimatländern und werden zugeführt werden, was die Anzahl der Migranten mit Leichtigkeit in Kürze verdoppeln wird.
https://www.youtube.com/watch?v=iwMQP8FLAtM
Michael Roth, Staatsminister im AA, ist leicht auch so zu verstehen, dass es durchaus mehr Migranten werden können, als es bislang Bewohner in Deutschland überhaupt gibt.

Danke, dass Sie sich das antun, die Ergüsse dieser Stiftung für uns aufzubereiten. Ich bin jetzt schon sehr gespannt, was für Ergebnisse eine solche Umfrage verdrehungstechnisch ergeben wird, wenn wir eine Rezession bekommen, wenn die Arbeitslosigkeit steigt, wenn die Nachfrage nach günstigem Wohnraum anwächst. Dann wird es nach jedem Messervorfall nicht mehr so einfach sein, den „Einzelfall“ nicht zu einer großen Wut werden zu lassen. Und da ja bisher verdrängt wurde, was das Zeug hält, werden dann auch echte Nazis wieder aus ihren Löchern kriechen und sich des Übels annehmen wollen. Zumal sich die Nazikeule dann komplett abgenutzt haben wird.… Mehr

Seit die Bertelsmann Stiftung im Jahr 2012 mit ihrem Buch „Deutschland, öffne dich!: Willkommenskultur und Vielfalt in der Mitte der Gesellschaft verankern“ die Begrifflichkeit „Willkommenskultur“ einführte, treibt sie gezielt dieses Framing voran.
Erschreckend ist, welch großen Einfluss eine milliardenschwere „Stiftung“ auf die Gesellschaft haben kann, da sowohl Politik als auch Medien und Wirtschaft durch sie gezielt orchestriert werden.

„Stiftungen“ wie diese dienen meiner Meinung nach nicht der Demokratie, sondern ehr dem Totalitarismus. Und von diesem bin ich ein überzeugter Gegner!