Aufruf zur Gewalt?

Die von allen guten Geistern verlassene Schreiberin fordert 87,4 Prozent „Antifaschisten“ auf, sich „mit einem angemessenen Betreuungsschlüssel“ um die restlichen 12,6 Prozent zu „kümmern“.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Die AfD im Bundestag: Auf der gegenüberliegenden Seite sitzt der Schock über diese vorhersehbare Entwicklung offensichtlich tiefer, als vermutet. Insbesondere die Salonlinken können es nicht verwinden. Revolution statt Tagesordnung. Aber Hysterie ist kaum hilfreich in der politischen Auseinandersetzung. Ausnahmezustand: 87 Prozent der Bevölkerung sollen sich nun bitte so fühlen wie wir. Wie Angegriffene, wie Verlierer, wie Opfer. Im Geschichtsunterricht gepennt. Linke Sehnsucht nach 1933. Der Bundestag im Reichstagsgebäude soll geschützt werden. Man will es besser machen als noch die Urgroßväter und Urgroßmütter. Himmel schick Weisheit.

Die Rede ist von dieser „Opferrolle”, welche man den „Nazis“ im Parlament nicht zubilligen möchte, während gleichzeitig der Bundestag und die Deutschen Opfer einer irgendwie faschistischen Intifada geworden sind. Hysterie.

SPIEGEL TAZig
Jagd im Spiegel 39a
Allen voran mal wieder der Spiegel: SPON gestattet es einer Kolumnistin, einen Gewalt-Aufruf (Antifaschistische „Handarbeit“ gegen Nazis) zu veröffentlichen, der es in sich hat. Hysterie soll man mit Nüchternheit beantworten. Aber wie geht das? Wenn schon der Spiegel erklärt, dass mit dem Einzug der AfD ins Parlament nun alles erlaubt sein soll? Die Schleusen geöffnet: „Antifaschismus muss Alltag werden.“, verlangt Margarete – Anetta – Stokowski Augstein zum Gefallen, der sich selbst nicht traut.

Die junge bürgerliche Autorin fordert stellvertretend für den bürgerlichen Feigling eine multiple Querfront: „Man muss ihnen auf die Nerven gehen – und neue Allianzen schmieden.“ Die von allen guten Geistern Verlassene fordert 87,4 Prozent Antifaschistinnen und Antifaschisten die sich „mit einem angemessenen Betreuungsschlüssel“ um diejenigen kümmern, denen es nicht peinlich ist, ihre Wehrmachtsfantasien öffentlich zu äußern.

ARDZDF
Berliner Runde: Statt Politik geht die Geister-Jagd weiter
Einem angemessenen Betreuungsschlüssel? Klingt, wie die kleine Schwester des propagandistischen Zynismus‘ unrühmlicher Zeiten. Im hysterischen Eifer jede innere Haltung verloren: Sch*** auf Mäßigung, sch*** auf Demokratie, sch*** auf Deutschland sowieso? Jetzt gilt es erst einmal, die Demokratie mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln zu verteidigen. In diesem Satz ist der ganze gefährliche Irrsinn schon zusammengefasst: „Man sagt „Antifa bleibt Handarbeit“, und das heißt, dass wir in den kommenden vier Jahren die Hände voll zu tun haben werden.“ Mehr als nur der „Stinkefinger”. Man agitiert, man wiegelt auf, man ruft zur Gewalt auf („Handarbeit”) und will am Ende wieder nicht Schuld gewesen sein, wenn beide Seiten explodieren. Kullertränen.

Schlimm auch deshalb, weil so der sich der Demokratie verpflichtete gemäßigte Zeitgenossen und Brückenbauer von einer offensichtlich verwirrten Opferrollen-Politgöre genötigt wird, sich vor die AfDler im Reichstagsgebäude zu stellen. Eskalation geht genau so. Mit Gewalt ist nicht zu spaßen.

Weidel geht
Slomka ist Partei statt Moderatorin, Maas und Scheuer schließen die Reihen
Nein, mit dümmlicher Agitation aus der Mottenkiste der Republik kann man der AfD nicht die Stirn bieten, wenn man mit dieser Politik nicht einverstanden ist. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns – das klingt gerade in Deutschland noch einmal schäbiger als anderswo. Das ganz aufgeregte Hippiemädchen möchte immer noch eine Schippe drauflegen. Aufwiegeln: „In einem Klima, in dem Hass so gut gedeiht, sind alle, die nicht rechts sein wollen, aufgerufen, sich immer wieder neu zu distanzieren.“ Am Besten in „Handarbeit”? Die Frontfrau der Hasserverfolger im Sound der Hasser? Das auch, aber viel mehr Dummheit und blinder Aktionismus. Möglicherweise sogar justiziabel. Gewalt ist Gewalt.

Christian Lindner twittert von einem „Kampfauftrag“ gegen die AfD-Abgeordneten und Anne Will befragte Alexander Gauland inquisitorisch, was er mit „Wir werden sie jagen!“ meint. Auf der anderen Seite des Weltalls wären Stokowski und Gauland wahrscheinlich ein Pärchen, eben dort, wo das Alter und die Sozialisation keine Rolle mehr spielt. Aber das wäre Gauland gegenüber wahrscheinlich noch hinterhältiger, als nur angewandte antifaschistische „Handarbeit”. Hetze”, das Maas’sche Zielobjekt, ist eine scharfe Waffe, denn ihre eigentliche Wucht entfaltet sie erst in der Reaktion, wenn der „Hetzer” nach getaner „Kopfarbeit” des Aufrufs zur „Handarbeit” schon wieder in seiner eleganten Altbauwohnung den illegalen Joint dreht und von allem nichts gewusst haben will.

Sagen, was ist
Der unverstellte, unabhängige Blick auf eine erschreckende Diskursverweigerung
Deshalb kann es doch nur einen Aufruf geben, wenn man nun unbedingt plärren will: Beruhigt euch gefälligst wieder. Denn wenn Chaos und Agitation zur Staatsräson hochgepuscht werden, dann dürfen wir tatsächlich einem neuen geistigen Faschismus guten Tag sagen. Mit dem Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag ist dieser Moment aber ganz sicher nicht gekommen. Und er sollte auf keinen Fall ein Initial dafür sein. Das gilt übrigens genauso für AfD und Anhänger. Unzweifelhaft ist diese als Apokalypse adressierte Denke von „Volkstod”, „Umvolkung” und so weiter auf der Agitationsskala gleichauf. Kommt runter, alle, jetzt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das nennt man Arbeitsteilung. Die einen zahlen, die anderen sorgen für saubere Füße.

Das genau ist doch das Problem.

Würden die Deutschen ihr tägliches Erleben zur Grundlage ihrer Beurteilungen machen, müßten sie den Schund nicht glauben, der ihnen in den Medien vorgegeben wird.

Der Zusammenhang zwischen Alltag, Freundes- und Bekanntenkreis, und dem, was politisch real ist, scheint große Teile des Volkes zu überfordern.

Wenn man jemandem sagt, dass er doch bitte in der Lage sein sollte, eigene Gedanken zu verfertigen, fühlen sich die meisten Menschen angegriffen, statt endlich damit anzufangen.

Manchmal ist das wirklich zum Verzweifeln…

In der Tat verblüffend, wie intolerant „Freunde“ sein können. Manche Menschen haben um ihre Irrtümer Identitäten geschmiedet. Ein Blick auf die Wahrheit kann da existenzbedrohen wirken 😉

Zwangs-Kirchensteuer und „Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ verdanken die noch heute dadurch begünstigten Berufsgruppen den Erlassen des vierten deutschen Reichspräsidenten. Wollten die Kirchen sich wirklich „entnazifizieren“, müssten sie von sich aus die Kirchensteuern abschaffen. Aber sie nehmen nicht „ihr Kreuz auf sich, und folgen mir nach.“

es tut mir ja leid, aber ich finde ‚Umvolkung‘ einen sehr passenden Begriff. Warum regen sich manche Leute nur ueber Worte auf, waehrend Taten ganz Europa zerstoeren? Das ist schlicht Realitaetsverweigerung.

Dieser Rassismus ist gewollt, und man hat den Eindruck, dass auch der Kontrollverlust und die Gewalt beabsichtigt sind, um dann hart gegen die Bevölkerung vorzugehen, wenn es den Bürgern reicht, und sie anfangen, sich ernsthaft zu wehren.

Warum wird wohl der Anteil der Deutschen in der Bundeswehr ständig verringert, und warum wird unsere Armee ständig in Mißkredit gebracht, was glauben Sie? Alles Schlendrian, Unfähigkeit, umd Mißwirtschaft?

Zum Glück haben sich die meisten Deutschen sich einen gewissen Anstand und ein gewisses Gerechtigkeitsgefühl bewahrt. Das scheint, nach den Kommentaren zu urteilen, sogar für Spiegel online-Leser zu gelten. Es könnte also sein, dass solcherart Tiraden auf lange Sicht nach hinten losgehen. Man fragt sich trotz dem, in welchem Milleu Frau Stokowski so grundsätzlich verkorkst wurde und wird. Spiegelt man ihre Tiraden nach rechts, würde sich wahrscheinlich schon der Verfassungsschutz für sie interessieren. Es bleibt also für Besonnene noch viel zu tun in diesem unseren Land…

Ich habe mein Lebtag noch keine Neonazis gesehen, keine Deutschen, die den Tod von Juden. Mohammedanern oder anderweitig andersartiger forderten.

Aber gewaltbereite Linke, davon hab ich in den Innenstädten jede Menge gesehen. Und optisch von den von den Linken beschriebenen, bösen Neonazis sind sie nur marginal zu unterscheiden.

Die können schon deshalb keine Nazis sein, weil sie keine Sozialisten sind…

FAZ gibt heute an prominenter Stelle einer Linksradikalen ein Forum für ihre Ankündigungen („Wir werden die AfD jagen“), gegen die wegen schwerem Landfriedensbruchs ermittelt wird. Ich hab gedacht, ich seh nicht richtig. Was soll das hier werden? Warum unterstützen deutsche Medien hier zumindest mittelbar eine weitere Gewalteskalation? Wie sieht das eigentlich juristisch zur Frage der Beihilfe aus, wenn es hier die ersten Toten gibt? Lieber Herr Wallasch, haben Sie einen Berufsverband oder ähnliches, der hier einmal mässigend eingreifen sollte?