Jagd im Spiegel 39a

Augstein zitiert Sigmar Gabriel, dessen Vater Nazi war. Augsteins Ziehvater war Soldat. Erst verteidigte er gezwungenermaßen das Vaterland, dann aus Überzeugung die Pressefreiheit. Was verteidigt Sohn Jakob eigentlich? Sich?

Der Spiegel schon am Dienstag mit Hausnummer 39a, kein Hinterhaus, sondern eine verfrühte Ausgabe mit umfangreicher Wahlnachlese. Das Titelbild in Zentralperspektive und eingefärbt als blaue Stunde: Alice Weidel und Alexander Gauland schweben über einer zerknirschten Angela Merkel. Und weil immer mehr Ex-TAZ-Mitarbeiter beim Spiegel arbeiten, sind auch die Headlines gerne mal TAZig: „Sie sind da“ in Anlehnung an – na klar – die Hitlerparodie „Er ist wieder da“. Die AfD-Spitzenkandidaten als Renaissance-Nazis. Untertitel: „Nach der Wahl: Die AfD überrollt die Volksparteien.“ Panzer gegen Pflugscharen also. Na ja, nun ist nicht alles Stahl was glänzt, aber blättern wir mal rein, hinweg über die Norwegische-Erdgas-Werbung von Statoil und eine „klimaeffiziente und kostenwirksame Antwort auf Deutschlands Energiefragen“.

Gleich im Leitartikel hält Klaus Brinkbäumer die Kanzlerin für eine Heuchlerin, „miserabler wurde in der Politik selten geheuchelt“ und Alexander Gauland würde sich anmaßen, Besitzer des Volkes zu sein, wenn er sich unser Land und unser Volk zurückholen will. Fazit des gerade 50 Jahre alt gewordenen Chefredakteurs: „(E)infach wird das nicht, aber nicht weniger braucht die deutsche Demokratie.“

Ach, Spiegel!
Nach dem Leitartikel die Meinung. Jakob Augstein hat eine. Und weil er nie bei der TAZ war, sagt er es direkter: „Nazis drin“. Weil er es wohl selbst kaum glauben mag, widerholt er es Mantra-artig: „Nazis. Drittstärkste Kraft. Im Bundestag.“ Upps. „Upps“ steht da nicht, könnte aber. Denn Augsteins „Upps“ ist Gaulands „Heil“. Der hätte doch die Leistung der deutschen Soldaten bestolzt. Augstein zitiert Sigmar Gabriel, dessen Vater Nazi war. Augsteins Ziehvater war Soldat. Erst verteidigte er gezwungenermaßen das Vaterland, dann aus Überzeugung die Pressefreiheit. Was verteidigt Sohn Jakob eigentlich? Im Moment das Recht, AfD-Politiker als Nazis zu bezeichnen, schreibt er alarmistisch. Unter seinem Meinungsartikel die Nacht der langen Messer: eine Werbung für ein quietschbuntes „King-Messerset in Magnetbox mit antibakterieller Ausstattung“ für Spiegel-Neuleser. Wer es braucht.

Die Titelstory erzählt die Stunden vor der Bekanntgabe des Wahlergebnisses mit Blick auf Angela Merkel. Die Kanzlerin sei schuld an der AfD, weil sie die CDU in zwölf Jahren immer weiter nach links gerückt hätte, bis sich „rechts von der Union eine neue Partei etablieren“ konnte. Im Prinzip eine Nacherzählung von elf Autoren über ein dutzend Seiten, offensichtlich für die, die am Wahlabend und am Tag danach noch nicht ausreichend TV geschaut haben: „Der kleinste gemeinsame Nenner der AfD-Wähler ist der Ärger über Merkel.“, klingt wie hundert Mal gehört.

Fazit der Spiegelautoren: „Es war richtig, dass sich die SPD entschieden hat, in die Opposition zu gehen. Nur dort kann sie einen Gegenpol zur Union bilden, die zu einem Rechtsruck gezwungen wird, auch wenn sie mit den Grünen regieren sollte. Das ist auch gut so.“ Kita-Plätze, Frauenförderung, auch die faktische Abschaffung der Wehrpflicht – all das wären keine Opfer, die man dem Zeitgeist bringen musste, sondern schlicht und einfach notwendige Reformen gewesen. Die Kanzlerin wird es freuen.

Auf den medialen Schulz-Rausch folgt der Kater
„Spiegel“, „Stern“ und „Zeit“ fehlt die „Deutungsdemut“
Trotz einer Spur Häme also ein Quantum Nibelungentreue. Wenn nur alle AfD-Abgeordneten so übereinkommen würden, wie Spiegel und Merkel, mag sich Gauland da denken, aber der ist gedanklich gerade in Israel unterwegs und möchte neu diskutiert haben, was denn nun wäre, wenn dort Krieg sei und deutsche Soldaten hin müssten, um das Existenzrecht des Staates zu verteidigen. Nun aber bitte nicht ablenken, Herr Gauland, das nächste Gefecht findet im Bundestag statt. Wenn es um den Kampf gegen Augsteins „Nazis“ geht. Gegen sie. Sparen sie ihre letzte Tinte bitte.

Beeindruckend die einseitige Fotografie von Martin Schulz. Spiegel 39a will sagen: So sehen Verlierer aus. Selten sah der Ex-Bürgermeister von Wesel – quatsch: Würselen! – so authentisch aus.

Es folgen Momentaufnahmen aus der Republik: „Deutsche Erde, Vaterland“. Sogar Götz Kubitschek darf sich äußern: „Ich bin skeptisch. Aber hoffnungsvoll. Jetzt beginnt das Spiel.“ Gab es bei Kubitscheks wahrscheinlich den unvermeidbaren selbstgemachten Ziegenkäse, begrüßt Rentnerin Bärbel die Redakteure mit einem „Futschi“, ein Wahlschnäpschen und stellt ihre Handtasche neben die Deutschlandfahne. Über ihr hängt ein Kneipenspruch, bemerkt von den Redakteuren: „Ich denke, also bin ich hier falsch.“ Dankbar nehmen die Spiegelleute das auf und gehen dann weiter zum Afghanen, dessen Frau weiß, was Nazis sind. Wie Augstein? Nö, nur „schon mal gehört“, den Begriff.

Ein Deutschtürke sitzt in einem Wettbüro, möchte aber mit Fremden nicht über Politik reden. Aber über Galatasaray möchte er reden, die Spiegelleute aber nicht, die gehen nun weiter zu Christian Lindner. Der hätte die FDP genau studiert und der wusste, „dass die Partei durch Größenwahn klein wurde“. Schön, dass er nun das Gegenteil bewiesen hat mit dem charmantesten Größenwahn, den man sich vorstellen kann. Aber das schreiben andere. Dafür wird gekifft und Lindner warnt vor der Polizei. Steht da so.

Die Linkspartei ist für den Spiegel eine der Verliererinnen des Abends. Na klar, Oppositionsführung verloren. Das ist nicht neu, dafür schaut man bei Gysi vorbei, aber der sonst so redselige ist für den Moment sprachlos. Schade.

Von der Macht eines Wortes
Als DER SPIEGEL die Palästinenser erfand
Interessanter ein Besuch bei Wolf Biermann. Der zitiert den Philosophen Platon, um Gauland und Höcke zu erklären: Demokratie dürfe nicht langweilen. Augsteins Lieblingsnazis wird’s freuen. Und dieser Biermann ist immer noch ein toller Erzähler, wenn er seinen ersten Besusch in der volksbefreiten DDR erinnert: „Und so stand ich plötzlich auf den Treppen am Mikrofon vor dieser brüllenden See. Die Wutwellen der selbst befreiten Sklaven verschlangen fast das Kirchenschiff, den Erfurter Dom. In meiner Verwirrung sang ich nicht gleich ein Lied, sondern tönte über den Platz: „Das passt zu euch. In der Diktatur habt ihr jahrzehntelang die Schnauze gehalten, und jetzt reißt ihr sie auf.“

Paulus Biermanns letzte Worte zum Spiegel über Merkel: Sie sei „die kluge evangelische Physikerin aus der DDR.“ Aber die Provokation kommt nicht an. Der Spiegel bedankt sich artig und weitere Promis dürfen sich äußern, von Gottschalk (weiterblättern) bis Martin Walser (zum Familientreffen). Er hätte Merkel und Lindner gewählt. Ähm, beide? Also Erststimme und Zweitstimme? Wie das? Verwirrend, aber auch egal.

Vorgestellt werden jetzt noch die Neulinge im Parlament. Hier interessieren natürlich besonders die AfD-Novizen, aber die würden nicht gerne mit dem Spiegel reden, bedauert dieser. Kubitschek ist da ein paar Seiten zuvor deutlich empfänglicher. Viele Fotos, viel Personality. Vielleicht hätte man sich mit dem Klebebildermarktführer Panini zusammentun sollen, die Fotos weglassen und stattdessen gestrichelt, nummerierten Weißraum – aufzufüllen mit Bildchen aus Sammeltütchen. Aber jetzt bloß keine Geschäftsideen, die Schwundgazette braucht gerade jeden Cent und machen’s am Ende wirklich.

Der geschäftstüchtige Jean-Remy von Matt hat die Werbung für die CDU verantwortet. Er trifft am Wahlabend erst spät im Adenauerhaus ein, beobachtet der Spiegel. Dort trank er ein alkoholfreies Radeberger, dann verschwand er wieder in der Menge. Froh sei Matt gewesen, dass er eine private Party abgesagt hätte, die er ausrichten wollte: Eine Ü-40 mit „ausschließlich Drinks mit mindestens 40 Prozent Alkohol geben“. Nun muss es wohl 32 % Magenbitter sein.

Selbstkritik und ein Innovationsplan beim SPIEGEL
Bedeutungsverlust und Auflagenschwund beim SPIEGEL
Ab der Mitte dann der Spiegel wie früher. Also zwar eine außerplanmäßige Dienstagsausgabe, aber doch keine reine Sonderausgabe zur Wahl. Kurz wird nach Niedersachsen geswitcht, da ist ja in drei Wochen Landtagswahl. Die AfD steht bei sieben Prozent, die Union bei siebenunddreißig, die SPD bei zweiunddreißig. Aber drei Wochen können verdammt lang werden, das ahnen nun auch die Niedersachsen. Wieder ein bisschen TAZ-Humor im Gesellschaftsteil: Schmidt, Brandt, Kohl, Erhard und Merkel in der Elefantenrunde. Allerdings nur die Namensvetter. „SPIEGEL: Frau Merkel, Herr Brandt, Herr Erhard, Herr Kohl, Herr Schröder, Herr Schmidt, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.“

Und weil Zuwanderung doch so ein überstrapaziertes Thema ist, das Wahlkämpfe total versaut, widmet sich der Spiegel der so sträflich vernachlässigten Digitalisierung, ohne freilich viel Neues zu erzählen. Da stehen tatsächlich Sätze wie dieser hier: „Die Digitalisierung durchdringt alle Sphären der Arbeitswelt. Erst hat sie das Geschäft von Buchhandlungen, Reisebüros, Banken und Medien revolutioniert.“ Wow!

Wir neigen uns dem Ende zu. Frauenrechte, dann noch Brexit and May, Beppo Grillo und seine Basisdemokratie in Italien – für den Spiegel Grund genug, seinen Lesern einen Besuch in Parma zu empfehlen, wegen des Schinkens und der leckeren Saubohnen.

G20-Gipfel in Hamburg
SPIEGEL mobilisiert zur G20-Demo
Den Sportteil überblättern wir vornehm und werden beworben von einer Spiegel-Sonderedition „Angela Merkel – Ein Leben in zwei Welten“. Heldinnenverehrung als „Glanzstücke aus dem Spiegelarchiv“ gefolgt von der kurzen Zwischenfrage: „Was geschieht, wenn eine Wasserstoffbombe über dem Pazifik detoniert?“ Antwort: „Der Fallout radioaktiven Materials ging direkt über 18.000 Quadrat Kilometer Pazifik nieder, einem Gebiet so groß wie Sachsen. Bis heute ist das Bikini-Atoll praktisch unbewohnbar.“ Mann, was für ein finaler Kalauer kurz vor der Kultur und der Jagd nach den Versäumnissen bei der Aufklärung von NS-Verbrechen. Ex-Staatsanwalt und Nazijäger Kurt Schrimm hat das letzte Wort. Er leitete fünfzehn Jahre lang die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen. Seine Themen sind Nazitäter wie Josef Schwammberger und der Sobibór-Wachmann John Demjanjuk. Mörder. Schwammberger ein Hitlergläubiger, der seine Mordtaten mit der Befehlskette rechtfertigen wollte.

Der Spiegel startet also mit Alexander Gauland auf dem Titel über Jakob Augstein, der Nazis im Bundestag sieht, aber offensichtlich nur Maulheld ist, sonst würde er die Justiz einschalten und endet mit Kurt Schrimm, der gerade bei Heyne seine Memoiren veröffentlicht hat, der viele Jahre seines Lebens damit verbracht hat, deutsche Nazitäter ausfindig zu machen, zu jagen und sie ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Zu oft kam er leider zu spät.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„mag sich Gauland da denken, aber der ist gedanklich gerade in Israel unterwegs und möchte neu diskutiert haben, was denn nun wäre, wenn dort Krieg sei und deutsche Soldaten hin müssten, um das Existenzrecht des Staates zu verteidigen.“ Na bitte, selbst zwischen Augstein und Gauland gibt es Übereinstimmungen, wenn man lange genug sucht…

Ähäm, natürlich sind sie das. Ich habe allerdings einen Fehler gemacht. BILD.de ist tatsächlich noch reichweitenstärker.

Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob die SPD wirklich aus der Überzeugung in die Opposition gegangen ist, um sich dort politisch zu regenerieren. Das war aus meiner Sicht vielleicht maximal der zweitwichtigste Grund. Ich glaube eher, dass ihr wichtigster Grund dafür war, zu verhindern, dass die AfD Oppositionsführer wird.

Die SPD geht nicht als „Gegenpol“ zur CDU in die Opposition, sondern um aus der ‚Oppositionsführung‘ heraus, die AfD weiter zu bekämpfen. Oder haben Sie Herrn Schulz nicht verstanden?
Gewissermassen so als flankierende Massnahme für Frau Merkel und ihre CDU – Auftragsarbeit.
Natürlich lobenswert, dass die SPD damals gegen die Ermächtigungsgesetze gestimmt hat, nur Frau Merkel braucht keine Ermächtigungsgesetze – mit Unterstützung der SPD läuft das auch so.

Die Gruppe-Merkel wacht über den Schlaf des kleinen Landes, des schönen kleinen Landes.

Ok, Herr Gauland hat sich angemaast, für ‚unser Volk und unser Land‘ zu sprechen. Kann es sein, dass er sich das bei der BK abgeschaut hat ?

(Sorry, sollte ein eigener Kommentar werden, keine Antwort auf Ihren.)

Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob die SPD wirklich aus der Überzeugung in die Opposition gegangen ist, um sich dort politisch zu regenerieren. Das war aus meiner Sicht vielleicht maximal der zweitwichtigste Grund. Ich glaube eher, dass ihr wichtigster Grund dafür war, zu verhindern, dass die AfD Oppositionsführer wird.

Mal kurz das Personaltableau der SPD anschauen … dann wird jeder feststellten könne, dass damit weder ein inhaltlicher Neuaufbau noch eine Oppsition, die diesen Namen verdient, gelingen kann. Da ist nichts da, angefangen mit dem uneinsichtigen Realtitätsverweigerer Schulz, dann Nahles, Oppermann, Stegner, Özugus, Schäfer-Gümbel, Maas, Gabriel … da ist nichts Neues, kein Siegertyp, alles nur :-((

Augstein jr. ist das Paradebeispiel dafür, wie Ideologie den Blick vernebelt. Verbissener geht’s nicht mehr – und diese Verbissenheit hat er von seinem rechtlichen Vater gelernt. Ich habe kürzlich mal wieder einen alten Bericht über die Strauß-Zeit gesehen, wo Augstein senior unumwunden zugegeben hat, dass er seine Medienmacht bewusst gegen Strauß eingesetzt hat, um ihn als Kanzler zu verhindern. Diese mediale Jagd (denn das war sie) war neu für das Nachkriegsdeutschland.

Die Medienmacht hat der Spiegel aber nicht mehr. Das war die Zeit von Spiegel und Stern als ernstzunehmende Nachrichtenmagazine.

wpDiscuz