„Irgendwann wird Deutschland wach, hoffentlich nicht mit einem großen Knall“

Etwa 200.000 Salafisten treiben in Deutschland Hass-Propaganda. Hunderte gewaltbereite Dschihadisten und Schläfer unter uns gefährden die innere Sicherheit. Salafisten, Radikalislamisten, die sich bewaffnen, radikalisieren und dem IS einen Eid geleistet haben, bedrohen unsere Städte.

© VALERY HACHE/AFP/Getty Images
Police officers, firefighters and rescue workers are seen at the site of an attack on the Promenade des Anglais on July 15, 2016, after a truck drove into a crowd watching a fireworks display in the French Riviera town of Nice.

Wieder ein Terroranschlag. Wieder dutzende Tote. Wieder trifft es Frankreich. Die vergangene Nacht hat mich wieder einmal nicht schlafen lassen. Grauenhafte Bilder. Überall Leichen, überall Blut. Kinder unter den Toten. Wieder in Panik weglaufende Menschen. Angst und Tränen in den Augen. Väter und Mütter klammern ihre Kinder an ihre Brust und laufen. Schreie sind zu hören. Menschliches Leid. Wieder weinen Mütter und Väter um Ihre Kinder. Wieder weinen Kinder um ihre Väter oder Mütter.

Alles kann Waffe sein

Es war wieder ein hinterhältiger, unmenschlicher, barbarischer Anschlag gegen die Menschlichkeit. Es war ein LKW, der durch eine feiernde Menschenmenge raste, keine Bombe und kein Gewehr, doch trotzdem sind 84 Menschen dabei gestorben und mehr als 20 Menschen schwer verletzt. Es verdeutlicht uns, dass so ein grausamer Anschlag jederzeit passieren kann. Terror bedroht uns immer und überall. Alles kann für ihn Waffe sein.

Besonders Politiker haben die verdammte Pflicht, jetzt Klartext zu sprechen. Wir müssen gerade in Zeiten wie diesen, die Gefahr und Bedrohung beim Namen nennen. So wie ich die Lage und die momentanen Informationen deute, war das wieder ein Terroranschlag in Nizza. Wie oft war ich privat oder beruflich dort. Der Tatort ist mir bekannt. Deswegen kann ich genau nachvollziehen, was sich dort abgespielt hat. Deswegen ist mein Schmerz unbeschreiblich. Ich fühle mit den Angehörigen der Opfer und wünsche den verletzten Menschen eine schnelle Genesung.

Das, was wir zurzeit erleben, ist eine neue Dimension des Terrors. Um Menschen zu töten, eine ganze Gesellschaft in Angst und Panik zu versetzen, braucht man keine Waffen oder Sprengstoffe mehr. Alles, was sich bewegt, ist heute zur eine Waffe geworden. Flugzeuge, Autos, LKWs, Busse, Boote, Schiffe und Schienen-Fahrzeuge. Und genau das ist das Ziel des IS. Damit will er uns verunsichern, uns verletzen und uns zur Aufgabe unserer Freiheiten und unserer Werte zwingen. Jetzt ist es an uns, genau das zu verhindern und stand zu halten.

Wie lange wollen wir Zuschauer sein?

Ich frage mich: Wie lange wollen wir „nur“ Zuschauer sein? Wie lange wollen wir zusehen, wie unschuldige Menschen sterben? Wie lange wollen wir die größte Bedrohung für die westliche freie Gesellschaft verharmlosen? Was muss noch alles geschehen, damit wir endlich gegen den religiösen Terrorismus unsere Stimme erheben? Wie viele unschuldige Menschen müssen noch sterben, damit wir Fundamentalismus, Radikalislamismus, Dschihadismus und Salafismus als die größte Gefahr für unsere Demokratie und Freiheiten erkennen? Wie viele Menschen müssen um ihre Angehörige weinen, damit die Verantwortlichen und „Gutmenschen“ endlich aufstehen und mit demokratischen Mitteln massiv den radikalen Islamismus bekämpfen?

Es reicht jetzt. Mich macht es wütend, wenn manche Krokodilstränen weinen, den Terror verdammen und ihre Trauer zum Ausdruck bringen. Die Opfer und ihre Angehörige brauchen diese Bekundungen nicht. Sie brauchen keine Worte, sie erwarten Taten. Die Menschen haben inzwischen Angst, überhaupt in die Innenstädte zu gehen oder Veranstaltungen zu besuchen. Wir sind genau da, wo die Terroristen uns haben wollen. Sie schränken uns in unseren Gewohnheiten, Freiheiten und unserer Mobilität ein. Sie greifen in unseren Haushalt der Menschlichkeit ein. Das müssen wir ändern. Wir müssen mit Mann und Maus gegen diese Demokratiefeinde vorgehen. Unter falschverstandener Toleranz dürfen wir nicht eine Gefahr, die noch nie so groß war wie heute, verharmlosen, sondern müssen sie im Keim ersticken. Der Kuschelkurs gegenüber Salafisten und islamistischen Extremisten muss in Europa und vor allem auch hier in Deutschland endlich aufhören.

200.000 Salafisten in Deutschland – verharmlost

Diese Gefahr, dass sind die radikalen Islamisten, Fundamentalisten, Dschiadisten und Salafisten. Der Islam ist eine Weltreligion, wie jede andere große Buchreligion auch. Es gibt aber Menschen, welche diese Religion missbrauchen und im Namen Allahs Menschen töten. Mit Tekbir, „Allah ist groß“, werden Menschen hingerichtet, enthauptet oder durch Anschläge getötet. Lange haben wir zugeschaut. Lange haben wir eine Gefahr, die lawinenartig auf uns zu rollte, nicht sehen wollen. Viele Jahre wurde die größte Bedrohung aller Zeiten verharmlost. Immer habe ich auf diese radikalislamistische, salafistische Gefahr hingewiesen. Jahrzehnte lang habe ich auf diese Bedrohung aufmerksam gemacht. Immer gab es Menschen, die engagiert Gründe gesucht haben, warum sie keine Gefahr für uns darstellt. Wie engagiert waren sie, mir zu sagen, dass nur eine Handvoll Salafisten unsere Demokratie nicht erschüttern könne. Jetzt haben wir es. Allein in Deutschland gibt es nach meiner Einschätzung über 200.000 Salafisten. Davon etwa 5.000 bis 6.000, die brandgefährlich sind und jederzeit bereit sind, mit Waffengewalt, die Demokratie abzuschaffen und diese durch die Scharia zu ersetzen. Jeden Tag werden Jugendliche von den salafistischen Predigern angeworben. Unser Staat schaut dabei zu.

Wir dürfen dabei auch nicht übersehen: Etwa 1.200 Jugendliche aus Deutschland befinden sich in Syrien. In den sogenannten German Camps werden diese Jugendliche noch mehr radikalisiert und in Waffen ausgebildet. Viele kämpfen auf der Seite des IS. Viele davon kommen als Schläfer zurück nach Deutschland. Sie sind eine tickende Zeitbombe unter uns. Diese Rückkehrer müssen ausfindig gemacht und verurteilt werden, Nicht-Deutsche müssen sofort abgeschoben und bei den anderen die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt werden.

Bestien – gemästet unter dem Deckmantel der Religion

Man hat zu lange Scharlatane wie Pierre Vogel, Ibrahim Abou Nagie, Sven Lau und Co. nicht ernst genommen. Genau diese Seelenverkäufer haben in Deutschland und Europa für ihre Herren des IS-Staats junge Menschen rekrutiert, konvertiert und gegen unsere westliche Wertegemeinschaft radikalisiert. Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit hat man diese Bestien gemästet. Und gerade diese religiösen Extremisten und islamistischen Bestien fressen und töten jetzt unsere Kinder.

Nein. Islam gehört nicht zu Deutschland. Muslime, die unter uns leben, gehören zu Deutschland. Aber nicht mehr und nicht weniger. Fundamentalistische, salafistische und IS-Sympathisanten gehören weder zu unserer noch zur muslimischen Gesellschaft. Wir müssen diese Demokratiefeinde auch genauso sehen und sie von unserer Wertegesellschaft fernhalten.

Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit haben wir zugesehen, wie sie sich täglich immer mehr radikalisiert haben. Deutschland ist inzwischen zu einem großen Sammelbecken und Rückzugsgebiet der Salafisten in Europa geworden. Ich bin mir sicher, gerade die radikal-extremistische Gruppe der Salafisten und Fundamentalisten hat sich auch bewaffnet. Deswegen ist die Bedrohungslage für Deutschland sehr groß.

Wir wollen es vielleicht nicht glauben und wahr haben, aber wir befinden uns mitten in einem religiösen Krieg, einem Krieg der Kulturen. Wir sind als Gesellschaft Feinde der Salafisten. In uns sehen sie den Kuffar, den Ungläubigen. Sie wollen uns bekämpfen. Wenn sie uns nicht bekehren, dann werden sie uns nicht dulden. Jetzt müssen wir handeln. Denn: Wenn wir nicht handeln, dann werden wir behandelt. Und wenn man behandelt wird, dann ist es so wie in Istanbul, in Brüssel, Paris und jetzt in Nizza schmerzlich.

Wir befinden uns in einem religiösen Krieg

Etwa 200.000 Salafisten in Deutschland bedrohen uns mit ihrer Gesinnung. Hunderte gewaltbereite Dschihadisten und Schläfer unter uns gefährden die innere Sicherheit. Salafisten, Radikalislamisten, die sich bewaffnen, selbst radikalisieren und dem IS einen Eid geleistet haben, bedrohen unsere Städte. Besonders die, die keinen direkten Kontakt zu salafistischen Größen oder dem IS Staat haben, sind eine sehr ernste Bedrohung. Menschen, die sich über das Internet oder Facebook radikalisiert haben, können nicht beobachtet werden. Diese können jederzeit und überall wie in Nizza mit einem LKW oder mit Waffen ihr barbarisches Ziel vollenden. Auch Deutschland steht seit vielen Jahren im Visier der Salafisten.

In Nizza wurde wieder unsere Demokratie, unser Rechtsstaat und unsere Freiheit getroffen. Unschuldige Menschen starben für eine barbarische Ideologie. Die Details sind noch nicht bekannt. Es geschah gerade an einem Tag, an dem Frankreich seinen Nationalfeiertag feierte, einen Tag, an dem es vor allem um die Werte der französischen Revolution ging. Alles deutet auf einen Terroranschlag hin, einen Anschlag auf die westliche Wertegesellschaft. Es war der letzte Dolchstoß für eine freie und demokratische Wertegesellschaft. Ein terroristischer Anschlag auf irgendein Land ist ein Angriff auf die gesamte Demokratie, Kultur, Freiheit und freie Welt.Jetzt ist die Zeit gekommen zu handeln. Ja, leider ist das so. Irgendwann wird jeder in Deutschland wach. Hoffentlich nicht mit einem großen Knall.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • Wolfgang Richter

    Laut der uns mit verharmlosenden Sprechblasen zutextenden Politebene und dieser zuarbeitenden Hofberichterstattung alles nur bedauerliche Einzelfälle, die mit der im Bezug stehenden Religion nichts zu tun haben, so auch jetzt hinsichtlich des „Verwirrten“ MuFls von Würzburg als Endlostext zu hören. Wir die Gesamtheit der hier lebenden Gesellschaft, haben kritiklos Toleranz gegen alle uns Geschenkten zu leben. Besonderheiten in deren Lebensgewohnheiten machen „unser“ Leben nur noch kulturell und gesellschaftlich bunter. Das gilt für extrem ausgelegtes religiöses Verständnis genauso, wie z. B. für die zu Hunderten eingewanderten Kinder-Ehe-Paare, bei denen sich niemand dafür interessiert, wie ggf. zwanghaft diese zustande kamen und in welchem Alter. Bei Biogermanen würde der Staatsanwalt ganz sicher prüfen, weil die sich daraus ergebenden sexuellen „Aktivitäten“ nach deutschem Recht Offizialdelikte sind. Aber offenbar hebelt kulturelle u. religiöse Eigenheit deutsche Rechtsgrundsätze aus.

  • Hans4711

    Das ist alles richtig, Herr Tipi. Sie erwähnen aber ein paar wichtige Dinge nicht: Eine Umfrage in GB hat ergeben, dass 40-50% junger Menschen und immer noch über 20% der älteren die Terroranschläge der letzten Zeit in Frankreich etc. befürworten – und diese Befürworter laufen offiziell nicht unter Extreme, es sind schlicht und einfach Muslime. Damit will ich keinen Generalverdacht gegen Muslime hegen, aber über die Wirkung dieser Religion nachzudenken wäre schon angebracht. Der zweite Punkt ist der Verdacht, dass eine Islamisierung Deutschlands nach wie vor auf der Agenda der Politiker in Berlin und Brüssel steht. Deren Aussagen und das Verhalten lassen keinen anderen Schluss zu. Gibt es handfeste Gründe oder gar Vorgaben?

  • Fachkraft

    leider erwähnt auch der Autor wieder nicht die wirklichen Schuldigen als Ursache, so namentlich nicht die links-grünen, die das alles mit ihrem Geschrei von der ewigen Schuld und den folgenden gesellschaftlichen Erpressungen erst ermöglicht haben und bis heute fördern…!!!

  • Cornelius Angermann

    „Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    mit großer Betroffenheit und Besorgnis haben wir die furchtbare Tat eines offensichtlich geistig verwirrten Einzeltäters zur Kenntnis nehmen müssen, der in Menschen aus dem Leben gerissen hat.
    Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer. In dieser Zeit stehen wir fest an der Seite unserer Verbündeten / Nachbarn. Wir werden alles tun, dass sich so eine Tragödie nicht wiederholt!“

    Standardrede aus dem Lager des Bundespressesprechers. Abgeguckt bei Obamas Reden zu den Amokläufen in den USA, denen auch keine Veränderung folgte.

    Briefing zur Rede: Verdammt, schon wieder! Hoffentlich merkt keiner, dass wieder einmal Muslime zugeschlagen haben! Das gefährdet unsere wirtschaftlichen Beziehungen zu Saudi-Arabien, Katar und der Türkei, wenn die deutsche Öffentlichkeit die Wahrheit erfährt!

    Nee, Zeit für Gedenkfeiern ist jetzt eigentlich nicht, eine kurze nichtssagende Ansprache muss reichen, auf jeden Fall Schuldzuweisungen an Muslime vermeiden! Wie der Regierungschef des betroffenen Landes tickt, wird er schon wissen, wie das gemeint ist. Und zum Schluß noch ein bisschen Baldrian fürs Volk, so tun, als wenn die Lage im Griff wäre, aber im Hintergrund dafür sorgen, dass noch mehr Gefährder ungefährdet ins Land kommen können. Sind ja schliesslich Konsumenten unserer Produkte und steigern das BIP! Dann können wir wieder mehr Schulden machen, um Griechenland, demnächst auch Italien zu unterstützen!

    Ironie aus!

  • Stefan Zander

    Deutschland ist in dieser Hinsicht weitestgehend verschont geblieben, weil es sich stets aus jeglichem Krieg herausgehalten hatte, zumindest nominell. Dass scheint sich nun zu ändern. Es bleibt abzuwarten, wie dieser Aktionismus in der Islamischen Welt interpretiert wird. Letztlich aber, muss man festhalten, dass es der Antisemitismus, nein falsch, das Anti-Jüdische des 3. Reiches ist, was tatsächlich Sympathien in einem Teil der Welt der produziert, welche keiner haben will.
    Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der die Verantwortung für Israel und die Juden unverhandelbar war. Das war auch richtig so, im Angesicht der furchtbaren Verbrechen, die begangen wurden.
    Nun erwächst einer neuer Faschismus unter dem Deckmantel einer Religion. Aber alle schauen weg und tuen so, als haben sie nichts gelernt.

  • Peter Kelemen

    Aus folgenden Gründen haben wir hier in Europa gegen den aggressiven Islam keine Chance:
    – Die einheimische Bevölkerung ist größtenteils verwöhnt, satt, uninteressiert und abgelenkt
    – Der muslimische Anteil in verschiedenen europäischen Ländern / Städten / Gegenden ist so hoch, dass verfestigte Parallelgesellschaften mit eigenen Regeln entstanden und inzwischen nicht erreichbar sind
    – Die unterschiedlichen Geburtenraten der jeweiligen Ethnien werden die muslimischen Bevölkerungsanteile weiter stärken
    – Die Toleranzanstrengungen zwischen den betroffenen Bevölkerungsteilen ist eine Einbahnstraße
    – Unser Rechtssystem mit seinen Anwälten, Gerichten, Institutionen und Ketten von Instanzen wurde für eine bereits zivilisierte Gemeinschaft gemacht
    – Die staatlichen Sicherheitskräfte sind in ihrer Ausbildung und Menge auf „Friedenszeiten“ eingestellt
    – Der Täterschutz mit dazugehörigen Anstrengungen bei der Sozialisation der Täter und oft zu milde Urteile machen Bestrafung wenig wirksam

    • Ludwig

      Einspruch, wenngleich Ihre Analyse treffend ist. Folgende Maßnahmen würden sofort helfen, es braucht nur den politischen Willen:

      Grenze schließen, Schengen durchsetzen
      Abschiebungen ohne wenn und aber (Sedierungen etc. eingeschlossen, Kirchenasyl auflösen))
      Gesetzeslage gegen Religionsfreiheit einschränken
      Polizei mit mehr Befugnissen ausstatten und besser ausrüsten (Bodycams einführen)
      No Go Areas mit aller Härte trockenlegen
      Verdächtige Moscheen flächendeckend durch den Inlandsgeheimdienst überwachen
      Sozialhilfe von Kinderzahl entkoppeln
      Aufenthaltstitel knallhart an Integrationserfolg koppeln
      Wenn nach Zeitraum x keine ausreichenden Sprachkenntnisse vorhanden sind, ausweisen (siehe oben)
      Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse nicht einschulen, Konsequenzen für die Eltern
      Maximal 20% nichtdeutsche Kinder in einer Klasse
      Für Verfehlungen von Kindern und Jugendlichen Elternhaus verantwortlich machen (Stütze kürzen)
      Ausländische Imane verbieten (siehe Österreich)
      Zero Tolerance und harte Strafen von Anfang an

      Sie sehen: Es geht schon, es fragt sich nur wer das notwendige durchsetzen will.