Das Kabinett als Kabarett der Clowns und Komiker

Mit Argumenten ist der Ampel nicht mehr beizukommen, denn sie arbeitet in einer Blase, die durch Raum und Zeit schwebt, abgehoben von der Realität. Das Dumme ist nur: Sie zerstören dieses Land – und nennen es Transformation.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Bundeskabinett auf Schloss Meseberg im März 2023

Ein Schatten liegt über Deutschland, es ist ein Schatten aus Wut, Verzweiflung, Sorge und wachsendem Entsetzen über die Geschwindigkeit, mit der dieses Land zerfällt. Dabei sollen wir stolz sein, wir sind Zeugen der „Großen Transformation“, die unsere Gesellschaft sozial, klimagerecht und ökologisch nach vorne bringen soll; dort in der Utopie verspricht uns der Bundeskanzler ein grünes Wirtschaftswunder und die grünen Parteigänger träumen von der Rettung des Planeten made in Germany.

Fakt ist: Nichts klappt. Gar nichts funktioniert, wenn man sie an ihren eigenen Zielen misst, und das ist ein unbestechlicher Maßstab: Wer eigene Ziele komplett verfehlt, hat ein Problem. Die Zielverfehlung ist gewaltig: Die Wirtschaft dieses Landes schrumpft nicht, sie verfällt in atemberaubender Geschwindigkeit. Von „grünem“ Wachstum keine Spur, außer man definiert Wachstum um zu schrumpfen; in Orwells Dystopie 1984 war das die Lösung des Versagens.

Obwohl der Bevölkerung so viel Steuern abgepresst werden wie nie, explodiert die Staatsverschuldung; die sozialen Sicherungssysteme sind auf Sicht von ein paar Jahren schlicht zahlungsunfähig, die Renten unsicher, das Gesundheitssystem ohne notwendige Medikamente.

Die Inflation leert die Einkaufswägen. Die Bevölkerung hat die Mittel, die sie während der Corona-Krise zwangssparen musste, aufgebraucht. Jetzt muss gerechnet werden, um über den Monat zu kommen. Die Biomärkte verlieren ein Drittel ihres Umsatzes. Die Konsumenten müssen auf billige Waren und Produkte ausweichen, Qualität wird erzwungenermaßen Nebensache.

Das Kernstück der rotgrünen Ampel-Politik ist die Energiewende. Sie wurde von Merkel eingeläutet unter dem Jubel der heutigen Machthaber. Das Ergebnis: Deutschland verfeuert in der Stunde 11.000 Tonnen Braunkohle; der CO2-Ausstoß darf aber nicht unter der Erde gespeichert werden, sondern wird in die Luft geblasen. Deutschland importiert Atomstrom aus Frankreich und Tschechien, und die Versorgung ist wacklig. Die hohen Preise vernichten Arbeitsplätze, denn Jobs hängen am Strom. Die Wärmeversorgung im Winter ist gefährdet, weil beispielsweise in Hamburg auf Betreiben der grünen Politik die Fernwärme aus dem Kohlekraftwerk nicht mehr genutzt werden darf. Es ist zwar Irrsinn, aber kein Einzelfall.

Robert Habeck muss mindestens 50 gigantische Gaskraftwerke bauen; Gasheizungen werden verboten, aber gigantische Gaskraftwerke sollen es richten? Und selbst das klappt nicht, denn es gibt weder die Hersteller noch die Betreiber und schon gar nicht den „Grünen Wasserstoff“. CO2-neutral sind sie auch nicht,

und das Gas ist extrem teuer. Wir haben es nicht, und dafür soll die Insel Rügen als Naturschutzgebiet zerstört werden, um US-Fracking-Gas anzulanden; seine Produktion in Ampel-Deutschland wurde untersagt. Obwohl es hier billiger wäre, als es um den halben Globus zu schippern. Sie rennen Trugbildern nach wie fliegenden Schatten und nennen ihr Zerstörungswerk „Transformation“.

Dank der Abschaffung von Umweltschutzgesetzen werden hunderte von Fußballfeld großen Flächen für Solarpanele versiegelt, die nur gelegentlich Strom liefern, wie auch die Windkraftwerke, die Landschaft, Natur, Tierwelt und menschenwürdiges Leben auffressen. Die Stromproduktion aus diesen „Erneuerbaren“ sinkt trotz des Riesenaufwands an Kapital und zerstörter Natur; Trockenheit wegen der Mikro-Klimaänderung durch Windkraftwerke wirkt wie eine flächendeckende Versteppung Richtung Trockenwüste.

Es sind ihre Maßnahmen, die ihre Ziele nicht nur nicht erreichen, sondern zerstören. Wollen wir über Gesellschaftspolitik sprechen? Frauen und Schwule haben sich Rechte erkämpft, die sie jetzt an eine Winzminderheit von Transsexuellen verlieren, die unser Kulturleben bis in jede Zeitungszeile bestimmen und die Freiheit der Medien und der Sprache bedrohen.

Im Frühjahr feierten einzelne Städte die Befreiung der Frau vom Bikini-Oberteil. Tatsächlich sind Frauen nicht gut beraten, wenn sie überhaupt noch ein Freibad in einer der Metropolen besuchen wollen; die Debatte geht um die Verhüllung der Frau und das Verbot, öffentlich ein Eis zu schlecken, weil dieses – oh Schreck! – Sexphantasien Zugewanderter provozieren könnte.

Und so geht es weiter und weiter: Mehr Zuwanderer als 2015 – aber schrumpfender Wohnungsbau. Wollen sie wirklich alten Leuten erst die Witwen-Rente streichen und sie dann zwangsumsiedeln – ist das die Transformation, von der sie reden – die Alten ins Schließfach transformieren? Mehr Menschen denn je, und der Neubau bricht ein – wie die Ampel Wohnungsnot produziert.

Die Liste lässt sich verlängern. Sie wollen Moore renaturieren und mit dieser und anderen Maßnahmen die Agrar-Produktion reduzieren – während die Welt rätselt, wie man angesichts fehlenden Getreides aus der Ukraine die Hungernden ernähren soll und nachdem die Gas-Krise sowie Corona-Zeit gezeigt haben, was es bedeutet, auch noch bei Lebensmitteln von globalen Lieferketten abhängig zu sein.

Sie wollen uns auf Elektro-Autos zwingen oder in die Bahn und haben so ganz nebenbei übersehen, dass uns der Strom fehlt und die Bahn auf Jahrzehnte hinaus nicht leistungsfähig sein wird, außer bei der Zunahme von Verspätungen und eines Komplettversagens.

Sie wollen viel und schaffen das Gegenteil. Wie Kinder werkeln sie herum; das Gesetz von den unbeabsichtigten Nebenwirkungen kennen sie nicht und können es nicht bedenken. Aber es sind keine Bauklötzchentürme, die einstürzen – es ist unser Leben. Nebenbei: Das interessiert sie auch nicht. Kein Gesetz dient den Menschen in Deutschland – außer kleinsten Minderheiten und der grünen Lobby oder dem im Größenwahn herangezogenen Planeten –, jedenfalls nicht den normalen Leuten.

Auf jeden Fehler setzen sie zwei obendrauf, viel hilft viel, ist die Devise. Nun hat es keinen Sinn, an dieser Stelle Goethe zu zitieren mit dem Satz: „Die Geister, die ich rief, ich kann sie nicht mehr bannen.“ Die Geister, die sie gerufen haben, bedeuten die Zerstörung des hochkomplexen gesellschaftlichen, industriellen, sozialen und technologischen Systems, aus dem man – wie bei der Energiewende – nicht ein Element herausbrechen kann, ohne dass das gesamte System vor den staunenden Augen zerfällt – unwiderruflich.

Goethe gehört nicht zum Bildungskanon der Ungebildeten, die unsere Parlamente betanzen oder als Beauftragte für dies und das oder als parlamentarische Staatssekretäre oder NGO-Vertreter und ZDF/ARD-Journalisten einen Hofstaat bilden, der uns mit Flitter und Geflatter eine Symphonie des Misstons als Hohelied der Regierenden und Einkommensspender verkaufen will.

Der Mangel an Bildung ist das Problem Nummer 1, denn er verhindert, dass Folgewirkungen erkannt und eigene Fehler korrigiert werden. Es geht ja nicht darum, dass ein Cem Özdemir mit leerem Blick in seine Cannabis-Pflanzung Schillers Glocke rezitieren könnte oder eine Claudia Roth den Satz des Pythagoras, den sie vermutlich für den Erfinder einer Weinsorte aus Griechenland hält. Von einer Annalena Baerbock Grundkenntnisse der internationalen Politik oder des Völkerrechts zu verlangen, ist vermessen; sie kann gerade nur stillsitzen, während sie auf unsere Kosten geschminkt wird. Auch das Problem von Robert Habeck ist nicht, dass er nichts weiß – wie seine Kabinettskollegen weiß er nicht, dass er nichts weiß.

Den früheren US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld halten sie vermutlich für den Erfinder von Steaks; dabei stammt von ihm der Satz, dass es „unbekannte Unbekannte“ gibt – Dinge also, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen. Nun hat das Rumsfeld nicht vor grauenhaften Fehlentscheidungen bewahrt. Aber das Kabinett Scholz glaubt, alles zu wissen – und wir scheitern mit ihnen. Die forcierte Fortsetzung der Energiewende wird künftig als einer der größten Fehler der Menschheitsgeschichte in die Schulbücher eingehen. Weil im begrenzten Denken unserer Regierenden die Realität und vor allem die ungekannte Realität keine Rolle mehr spielt, erhöhen sie den Mitteleinsatz – mehr Geld, mehr Natur werden geopfert, noch mehr Zerstörung wird angerichtet für noch weniger und noch teurere Energie mit allen Folgelasten.

Wer irgendetwas gründlich gelernt hat, sei es die hohe Kunst des Heizungsbaus, die Feinheiten der Ökonomie oder das Wissen um die minoische Keramik nebst Kenntnissen beim Entziffern von altägyptischen Hieroglyphen- wer irgendwas gelernt hat, hat auch Respekt vor dem Wissen der Anderen. Bildung bedeutet, demütig zu sein angesichts des gigantischen Meeres des eigenen Nichtwissens und respektvoll denen zuzuhören, die wenigstens etwas von dem wissen, was ich nicht weiß und nie werde wissen können. Aber die Ferda Atamans und die Sven Lehmanns und Dutzende „Beauftragte“ dieser Regierung verachten die Menschen, nennen sie „Kartoffeln“ oder „Sau“, wollen sie in jeder privaten Lebensäußerung überwachen und stolpern mit ihrer queeren Balancierstange durch den Porzellanladen, in dem die Schätze stehen, die Menschen vor ihnen geschaffen haben und nun zu Bruch gehen durch jene, die nicht wissen, dass es sie gibt. Das mittlerweile größte Problem für viele Menschen, die nicht im ledernen Hundfetisch und mit entblößtem Geschlechtsteil durch die Straßen stolzieren wollen, wozu sie vom regierenden Bürgermeister von Berlin auch noch belobigt werden; das größte Problem ist: Wie schützt man die Kinder vor dem Zugriff auf ihr junges Leben? In der Kita, in der Schule, die als Arenen der Umerziehung dienen sollen?

An die Stelle des Zerschlagenen können sie nur Sprüche und Forderungen – vor allem die – setzen. Sie wissen nicht, was sie tun, und sie wollen und können es gar nicht wissen. Denn Selbsterkenntnis wäre der Weg zu Demut. Aber was kann man von dem Kabinett eines Kanzlers erwarten, der seine unzweifelhaft vorhandene und damit aus dem Kreis seiner Minister hervorragende Intelligenz damit verschwenden muss, sein Vergessen zu kultivieren, damit niemand seine Fingerabdrücke am größten Steuerbetrug der Nachkriegsgeschichte findet.

Damit ist ihre große Transformation nichts anderes als das Zerschlagen des Übernommenen, ohne auch nur irgendetwas Vergleichbares, wenn schon nichts Besseres an seine Stelle zu setzen.

Was ist denn mit der Energiewende besser geworden? Wir haben weniger Strom als vorher, den teurer und dreckiger erzeugt. Wir haben weniger Wirtschaftsleistung und damit weniger zum Verteilen an die, die Hilfe bräuchten. Wir haben mehr Migration und damit mehr Leute, die vom Staat versorgt werden müssen, statt Migranten, die freiwerdende Jobs übernehmen. Und so geht es in allen Bereichen weiter.

Wir sind Zeuge eines Schauspiels der Zerstörung, weil die Dummen die Komplexität nicht erkennen können und mit ihrem naiven Tun nur Schaden anrichten. Da muss ein Karl Lauterbach nach einem regnerischen Frühjahr und einem durchaus angenehm temperierten Sommer mit einem Hitzeschutzplan davon ablenken, dass im Herbst die Kliniken sterben und die Versorgung mit Medikamenten noch miserabler wird. Früher wäre er als Clown im Zirkus über die Jahrmarktplätze getingelt. Heute regiert er uns.

Es sind schlechte Zeiten für Spaßmacher, Spötter und Kabarettisten, hat Franz Josef Degenhardt einst gesungen. Man muss hinzufügen: Es sei denn, sie arbeiten mit witzlosen Witzen für ARD und ZDF. Die Clowns und Kabarettisten sitzen im Ampel-Kabinett. Und das geht nicht gut aus.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 507 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

507 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Ketzer
10 Monate her

Wenn man sich dieses „Spitzenpersonal“ der Parteien anschaut, stellt sich unweigerlich die Frage nach dem Bildungsniveau der Parteimitglieder, die diese Negativauslese betrieben haben.
Hinzu kommt Narzissmus von geradezu pandemischem Ausmaß …

Unvergessen
10 Monate her

Die Zustand in Schland gut beschrieben: ein Abgrund an Beklopptheit

Siggi
10 Monate her

Wenn unsere Chefetage sich ablichten lässt, sind keine Sekträter:innen dabei. Manche brauchen wohl den Glanz der anderen.

woderm
10 Monate her

Zum Bild

Man stelle sich vor: Einer nach dem anderen kommt zum Bewerbungsgespräch. Betriebsrat links, Personalerin rechts. Übliche Kennenlernfloskeln, Qualifikation, Berufserfahrung usw. Nach wenigen Minuten reicht der erste Eindruck.

Verkürztes Verfahren, um nicht weiter Zeit zu verschwenden. Keine weiteren Fragen. Nachdem die Tür zu ist, Blick nach rechts und links, keine weitere Erörterung erforderlich. ∅ auf die Akte. Für alle.

einglueck
10 Monate her

Heinz Erhard hat es auf den Punkt gebracht: »Manche wollen glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben.« Leider werden heutzutage die nach Status lechzenden, von Anstand und Sachkenntnis befreiten Polit-Karrieristen vom Wahlvolk überwiegend nicht mehr als das erkannt, was sie sind – Emporkömmlinge. Die Bevölkerungsmehrheit bewegt sich lieber in kommerziell vorgefertigten Scheinwelten und konsumiert »virtuelle Welten«, Eindrücke ohne Gegenwart. Ein Eldorado queerer Vorstellungen, kruder Ideologien und Scheinerlebnissen in allen Varianten. Die angebotenen Verortungen von Rechts, Links oder Mitte sind nur Fassaden, die je nach Machtverhältnissen, für die ein oder andere Abgrenzung oder Anbiederung herhalten müssen. Vielleicht kommt dazu bald noch eine… Mehr

HeinerMueller
10 Monate her

Horrorkabinett auf Schloss Meseberg ….ein Haufen von unfähigen Politgängern. Wenn die endlich abgewählt werden und das ganze Ausmaß ihrer Zerstörerischen Handlungen klar wird, bin ich auf die erstaunten Kommentare gespannt. Einer hats gut, denn er hat dann alles vergessen…!

Friedrich Eylau
10 Monate her

Ein furchtbarer Anblick, all diese Schießbudenfiguren!
Wie konnte Deutschland nur so unglaublich tief sinken? Fürchterlich, nein, furchterregend. Man schämt sich vor den Augen der Welt. Kein Land der Erde wird von einer solchen Narrentruppe re(a)giert.

Mindreloaded
10 Monate her

Sie haben einen Punkt vergessen, Herr Tichy.
Wer sich gegen diese Ideologie erhebt, dagegen anschreibt oder Ricarda Lang als „dick“ bezeichnet, bekommt die volle Härte des Staatsapparates zu spüren und wird mit Anzeigen, Diffamierung, allerlei Beleidigungen, Verleumdungen, morgendlichen Polizeibesuchen, Kontokündigungen, Antifa überzogen!

Siggi
10 Monate her
Antworten an  Mindreloaded

Die vergessen dabei, dass sich der Spieß auch einmal umdrehen kann/wird, und alle Freiheiten für sich selbst dann dem „Feind“ zur Verfügung stehen. Deshalb muss Stammheim erhalten bleiben.

Janosik
10 Monate her
Antworten an  Siggi

Ja einige der wenigen Dinge die man aus den Revolutionen gelernt hat – trotz des meist gerechten Verlangens nach Freiheit, die Knäste und die Unterdrückungsapparat braucht man immer. Das Märchen, dass die Polizei dafür da ist, um uns zu helfen und zu schützen und dass die Polizisten unsere Freunde sind, ist nun genau das: ein Märchen. Wenn alles gut läuft, sorgt gut laufende Justiz und Polizei dafür, dass es Ordnung gibt.Bei uns sind sie daran nur dann interessiert, wenn es um Großdemos gegen die Mächtigen in Berlin geht, oder wenn die Großfamilien untereinander selbst Justiz ausüben, weil sie mit diesem… Mehr

Last edited 10 Monate her by Janosik
pbmuenchen
10 Monate her

Die »Große Transformation« ist nichts anderes als der »Great Reset«, wie ihn das WEF bzw. Klaus Schwab bereits beschrieben hat. Insbesondere diente Corona dazu, zahlreiche Maßnahmen einzuleiten, die ohne die angebliche Pandemie schwerlich möglich gewesen wären..

Siggi
10 Monate her

Spätestens seit heute können wir im Staatsmedium Bild lesen, wie die AfD vernichtet werden kann. Bei der Lektüre lief es mir eiskalt den Rücken herunter. Wenn es so einfach ist, warum machen es dann diese so versierten Politiker nicht. Wo sind wir hineingeraten? „Experten sicher DAS könnte den AfD-Erfolg stoppen! 1. Deutschland kriegt die Flüchtlingskrise in den Griff 2. Wagenknecht gründet eine eigene Partei 3. Die AfD zerlegt sich selbst 4. Gute Wirtschaftspolitik der Ampel“ Es versteht sich wohl von selbst, dass eher die Hölle zufriert, als dass auch nur eine Sache mit Erfolg abgeschlossen werden könnte. Seitdem die Merkelvertraute… Mehr

Lore
10 Monate her
Antworten an  Siggi

Nur, dass der Michel nicht mitbekommt, dass diese „deutschen Interessen“ eigentlich amerikanische Interessen sind