Italiener beschweren sich über deutsche Hitzepropaganda

Lauterbach bekommt einen Rüffel vom Chef des italiensichen Tourismusverbandes. Am Gardasee beklagen sich Gastronomen über die Negativpropaganda. Unbeirrt will man indes in Hamburg Sonnencreme-Spender aufstellen.

IMAGO / JOKER

Für Karl Lauterbach und die internationale Gemeinschaft der Hitzehysteriker wird es eng. Gestern kündigte sich mit der ersten Front der Hitzegewitter in Norditalien das Ende des Hochsommers an. Wie immer, wenn die Temperaturen über 30 Grad gehen, sind die Unwetter dann besonders unerbittlich. Die Nachbarn warnen sich gegenseitig, das Auto schnell unter ein Vordach zu stellen. Heftige Hagelstürme sind an der Wende vom Juli zum August nicht unüblich. Vivaldi hat ein solches Sommergewitter musikalisch verewigt, aber vermutlich werden auch diese unangenehmen, jedoch allseits bekannten Erscheinungen alsbald ebenfalls als Extremwetter der Klimakatastrophe gewertet.

Der Spionagefunk vom Gardasee meldet, dass es gestern in gleich zwei Wellen ablief, und heute die Temperaturen sich wieder bei 30 Grad eingependelt haben. Spätestens am Wochenende ist mit einer mehrtätigen Regenfront zu rechnen. Auch das ein normaler Vorgang, dass nach einer Hitzephase eine Regenphase folgt. Damit dürfte sich spätestens ab Montag die Hitzewelle im Norden erledigen. In der Mitte und im Süden dürfte im Verlauf der nächsten Woche wieder mit 29 bis 33 Grad zu rechnen sein. Das ist die Normalität in dieser Jahreszeit.

Am Gardasee lamentiert man sich bereits seit längerem über die Berichterstattung. Natürlich: Energiekrise, Inflation und Corona-Flaute sorgen dafür, dass viele Touristen auf den Urlaub verzichten. Doch die Negativberichterstattung über den größten der norditalienischen Seen hat man schon seit dem Frühling registriert, als die deutschen Medien behaupteten, der See sei de facto am Austrocknen. Auch die Hitzepropaganda ist den Hotel- und Restaurantbesitzern nicht entgangen. Dazu bedarf es weder Fernsehens noch Internets. Die BILD-Zeitung ist auch für diejenigen zu verstehen, die kein Deutsch können, wenn dort Horrorkarten und 40-Grad-Messungen hochgejazzt werden.

Der Vollständigkeit halber sei gesagt: Auch in Italien tobt ein Kampf der Narrative und Deutungen. Linke Zeitungen wie die Repubblica erzählen ähnlich wie in Deutschland von der Rekordhitze, die Linke wettert gegen die Meloni-Regierung, die Hitzekrise und den Klimawandel zu leugnen. Auch aus dem Ausland versuchen NGOs und Influencer das Bild des italienischen Backofens zu zeichnen. Doch die überwältigende Mehrheit der Italiener kennt die Realität, lässt sich nicht beirren und vertraut auf althergebrachte Rezepte, sieht man von den bekannten linken Radikalen ab.

Sorge hat man eher, dass die Propaganda abschreckend auf den Touristenstandort Italien wirkt. Und das insbesondere, weil das Jahr bisher eben doch kein Hitzealptraum war. In Norditalien etwa – wir bleiben am Gardasee – war der Frühling nass und grau. Schöne Wochenenden gab es wenige, das Ostergeschäft verlief unterdurchschnittlich. Nun ist es endlich warm und wolkenlos, da stoßen die Apokalyptiker ins Horn der Hitzepanik.

Der Globetrotter und Gesundheitsminister Karl Lauterbach twittert seit Tagen aus Italien. Zuerst aus Bologna, wo eine „spektakuläre Hitzewelle“ herrsche (bei 30 Grad!), dann aus der Toskana, wo er über seine Vision twitterte, Kirchen zu Kühlräumen umzuwidmen. Auch Lauterbach twitterte die berüchtigte esa-karte mit Rekordwerten bis zu 48 Grad in Sizilien, ohne einen Unterschied zwischen Boden- und Lufttemperatur zu machen.

Die FAZ hat bei der Ministerin für Tourismus, Daniela Santanchè, angefragt, was man dort vom Treiben Lauterbachs hält. „Ich danke dem deutschen Gesundheitsminister dafür, dass er Italien als Reiseziel gewählt hat, das ja schon immer das bevorzugte Urlaubsziel seiner Landsleute war. Und natürlich freuen wir uns darauf, ihn auch in Zukunft wieder begrüßen zu dürfen.“ Und: „Unser strategischer Plan für den Tourismus betrachtet die Nachhaltigkeit als einen der zentralen Aktivposten und ein wesentliches Instrument für die Entwicklung und das Wachstum des Sektors“, schrieb Santanchè. „Eine Strategie, die es uns ermöglichen wird, das italienische Tourismusangebot 365 Tage im Jahr einladend und nachhaltig zu gestalten.“ Und abschließend: „Wir sind auf jeden Fall sicher, dass die Deutschen den Italienurlaub immer mehr schätzen werden.“

Der Präsident des italienischen Tourismusverbandes Fiavet, Giuseppe Ciminnisi, äußerte sich weniger neutral. Das Thema solle man „anhand objektiver Daten analysieren, um seine Meinung zu untermauern“. Lauterbachs „These“ sei „schwer objektiv zu beweisen“, zitiert ihn die FAZ. Die Berliner Zeitung befragte das Gesundheitsministerium angesichts der Italienreise und ihrer literarischen Folgetweets aus Lauterbachs Feder. Antwort: „persönliche Posts des Ministers in sozialen Medien“ würden „weder kommentiert noch inhaltlich eingeordnet“.

Tino Sorge, der gesundheitspolitische Sprecher der Union, sagte, dass es Lauterbach nur darum ginge, „maximale Aufmerksamkeit“ zu erheischen, deswegen wähle er den „alarmistischen Ton“. Lauterbach nutze die Situation, um für seine kürzlich vorgestellten Hitzeschutzmaßnahmen zu werben. „Und dann schreibt er auf Twitter ganz Südeuropa als künftiges Urlaubsziel langfristig ab“, so Sorge gegenüber der Berliner Zeitung.

Auch in Lauterbachs Heimatland hat die Hitze ihre Auswirkungen. In Norderstedt etwa wandelt man nun ehemalige Desinfektionsspender aus Corona-Zeiten zu Sonnencreme-Spendern (Lichtfaktor 30) um. Die Lauterbach-Partei fordert für Eimsbüttel Ähnliches: die SPD will auch dort kostenlose Spender für Sonnenschutzcreme. Richtig. Wir sind im Tropenland Hamburg. Manchmal ist die Todeshitze von 50+ Grad eben Realität, so man denn will.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
einglueck
11 Monate her

Lauterbach einen Hofnarren zu nennen, wäre eine Beleidigung der Narrenzunft.
Eigentlich ist er ein Nichts. Ein Nichts, das seine Bedeutungslosigkeit durch ein Affentheater ungeschehen machen will. Dieser Minister wird den Geschichtsschreibern keine Randnotiz wert sein.

Peter Pascht
1 Jahr her

Hitzepropaganda? Skrupellose Lügen !!! Der muss wohl in einem unbeausichtigten Moment aus einer Irrananstalt entlaufen sein, ist der Eindruck den mir andere Menschen über ihn vermitteln. Ein Mann der in seiner „pseudologia fantastica“ lebt. Wie lange darf dieser Mann dieses Land noch terrorisieren mit seiner psychopatischen Verschrobenheit und skrupellosen Lügen? Ich habe doch schon so einige Jahrzehnte auf dem Buckel und habe schon in Gegenden Europas gelebt, wo dieser Sommer eher durchschnittlich warm bis kalt empfunden würde. Bei 36°C und mehr arbeiteten die Bauern in Handarbeit auf ihren Feldern, mit einem breitkrempigen Schattenhut und einer großen Portion kühlen Wassers im… Mehr

Carlos
1 Jahr her

Der Volltrottel redet von Hitze? Wo denn? 21.07.2023 Im Norden ist es arschkalt. Abends muss man die Heizung anstellen. Das kann ja ein lausiger Winter werden. Lauterbach gehört in die Klapse.

Hovercraft
1 Jahr her

Denke Deutsche beschweren sich auch über deutsche Hitzepropaganda.Nervt voll – die gewünschte Klimaneurose …!

teacher32
1 Jahr her

Was ist der Grund, uns allen droht

angeblich nun der Hitzetod?

Ist es vielleicht am bitt’ren Ende,

nicht nur allein die „Klimawende“?

Könnt’s sein, gar schrecklich, so zu denken,

vom Covid-Scheitern abzulenken?

Könnt‘ es nicht sein, dass Karl vertuscht,

was, nun im Amt, er sonst verpfuscht‘,

als „Retter“ sich neu inszeniert,

beschädigt‘ Image aufpoliert?

Wenn Karl steht länger nicht im gleißend‘ Rampenlicht,

dann diese „Schmach“ erträgt er nicht,

und nun, in seiner Geltungssucht

tritt er nach vorne an die Flucht.

Könnt’s sein, dass all das er bezweckt‘,

als diesen Plan er ausgeheckt?

Querdenker73
1 Jahr her

Der Typ gehört in die Klapse! Aber vorher muss er zur Verantwortung gezogen werden, für seinen Sch… zur „Corona Pandemie“! Früher gingen wir als Kinder in den Zirkus – hauptsächlich wegen des Clowns! Heute braucht sich die Regierung einen solchen nicht zu halten! Sie gehören allesamt zu dieser Riege (Obwohl ich hier keine echten Clowns beleidigen will).

Judith Panther
1 Jahr her

GMX mal wieder … https://www.gmx.net/magazine/wissen/klima/zahl-hitzewarnungen-usa-2023-rasant-gestiegen-38445998Zahl der Hitzewarnungen in den USA 2023 rasant gestiegen! Sollte nicht mal jemand in den USA anrufen und die darüber informieren? Nicht, daß die später wieder sagen, sie hätten von nichts gewußt! (Auf usa-isch: We did nazi that coming …) Doch nicht nur in den USA – auch auf GMX steigen die Hitzewarnungen rasant: So schreit eine Julia Wolfer (Namen merken!) auf https://www.gmx.net/magazine/wissen/klima/erde-glueht-hitzerekorde-ueberall-welt-38441604 heute völlig panisch: „DIE ERDE GLÜHT! HITZEREKORDE ÜBERALL AUF DER WELT!“ Naja, jedenfalls auf d e r Welt in Wolfer und die sieben Schrumpfköpflein leben. Falls man deren scribifaktorische Reflexe überhaupt als „leben“… Mehr

Last edited 1 Jahr her by Judith Panther
ketzerlehrling
1 Jahr her

Die deutsche Panikmache bleibt natürlich nicht in Deutschland, sie betrifft ganz Europa. Zuerst die Dürrepanik, die Bilder eines Gewässers, verkauft als Gardasee. Nun die Hitzepropaganda. Die Hoteliers, die Wirte, die Vermieter von Liegen und Sonnenschirmen wird es freuen. Hoffentlich bleiben die Deutschen daheim, oder sie meiden Südeuropa.

Peter Pascht
1 Jahr her
Antworten an  ketzerlehrling

Noch besser:
Südeuropa meidet die Deutschen.

Klaus Kabel
1 Jahr her

Warum bleibt Hitzekarl nicht in Deutschland. Heute 24 Grad frühlingshafte Temperaturen. Da braucht er den Italiener nicht auf den Keks zu gehen.

Judith Panther
1 Jahr her

Noch so ein GMX-Beitrag den man nicht lesen muß:https://www.gmx.net/magazine/gesundheit/experten-vermuten-ursachen-anstieg-totgeburten-38446258
„Experten vermuten zwei Ursachen für den Anstieg der Totgeburten in Deutschland“
Dank Dauerpropaganda weiß inzwischen doch jeder, um welche „zwei Ursachen“ es darin geht: 
Entweder die Hitze, die Hitze oder die Hitze. Möglicherweise ist aber auch die Hitze an allem schuld.
An der Impfung kann es auf jeden Fall NICHT liegen. Auch nicht an der Impfung, der Impfung oder der Impfung. Da herrscht unter den Wieselschaftlern absoluter Non … – KONSENS! KONSENS! Ich meine natürlich KONSENS!

Last edited 1 Jahr her by Judith Panther