Der Bundespräsident – bald allein zu Hause im Schloss?

Bundespräsident Steinmeier sollte sich als Hüter des Grundgesetzes verstehen. Stattdessen gibt er den Zerstörer – und merkt nicht einmal, was er anrichtet.

IMAGO

Es gibt viele schlechte Reden, und es gibt schlechte Reden am falschen Ort und zum falschen Anlass. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat es geschafft, alles falsch zu machen. Der Ort, die bayerische Kopie des Schlosses von Versailles, ist falsch; der Verfassungskonvent, der das Grundgesetz entworfen hat, tagte dort aus schierer Not. Es gab nicht viele Räume im zerbombten Deutschland. Nicht der falsche Prunk des Schlosses war die erwählte Kulisse, sondern die schiere Not – und die Nähe zu den US-Besatzungsmächten.

Kopiertes Schloss, falscher Präsident

So, wie das Schloss eine verspätete Kopie ist, so stolzierte der Präsident durch die Talmi-Pracht wie die schlechte Kopie eines Präsidenten. Der Zeitpunkt hätte gefordert, über das Grundgesetz nachzudenken und darüber, wie es wieder an Achtung und Ansehen gewinnen könnte, nachdem es in der Corona-Zeit so verächtlich beiseite gestoßen wurde wie eine nass gewordene Zeitung in die Mülltonne, die nicht mal im Altpapiercontainer landete.

Man hat die Bilder nicht vergessen, wie Demonstranten niedergeprügelt wurden, weil sie das Grundgesetz vor sich hergetragen haben. „Die Beamten können nicht den ganzen Tag mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumlaufen.“ Für diesen Satz von Anfang September 1963 wurde der damalige Bundesminister des Innern Hermann Höcherl massiv kritisiert. Anlass: Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte unter Verstoß gegen das Telefongeheimnis des Grundgesetzes Telefonabhörmaßnahmen durch alliierte Dienststellen vornehmen lassen.

Während der Corona-Zeit war es gefährlich, das Grundgesetz mit sich herumzutragen; wesentliche Grundrechte, die angeblich einer Ewigkeitsgarantie unterliegen, wie das Recht der unversehrten Wohnung, der Berufs- und Bewegungsfreiheit, waren schließlich außer Kraft gesetzt und wurden nur widerwillig „zurückgegeben“, wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erläuterte. Das Grundgesetz nicht als Abwehrrecht des Bürgers gegen den Staat, sondern nur noch als ein unverbindlicher Gnadenakt der Regierung, der gewährt werden kann wie ein Pudding im Kindergarten oder eben auch nicht – das wären Themen gewesen, die ein richtiger Präsident in einer guten Rede am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt hätte behandeln können.

Wer falsch wählt, ist kriminell

Stattdessen ging Steinmeier noch einen Schritt weiter: Wer eine Partei wählt, die ihm und seinen Applausfreunden nicht gefällt, wird kriminalisiert. Anders ist sein Satz nicht zu verstehen: „Kein Wähler“, so Steinmeier, könne sich „auf mildernde Umstände herausreden, wenn er sehenden Auges politische Kräfte stärkt, die zur Verrohung unserer Gesellschaft und zur Aushöhlung der freiheitlichen Demokratie beitragen.“

Nun ist es ganz einfach: Ob eine Partei verfassungsfeindlich ist, entscheidet das Bundesverfassungsgericht, und bekanntlich hat es 1952 die schon dem Namen nach neonazistische Sozialistische Reichspartei (SRP) verboten und 1956 die offen mit Gewalt verfassungsfeindlich tätige KPD.

So ein Verbot liegt gegen die AfD nicht vor und wurde noch nicht einmal beantragt. Bis zum Verbot hat sie alle Rechte einer demokratischen Partei, und zwar unabhängig davon, ob man sie mag oder nicht mag, sie fürchtet oder nur um seinen gepolsterten Sessel im Bundestag oder in einem Regierungsamt bangt.

Ihre Wähler mit Begriffen des Strafrechts, und nur da sind „mildernde Umstände“ relevant, ebenfalls in die Grauzone krimineller Handlung zu drängen, bloß weil sie ihr Kreuz an einer Stelle gemacht haben, die dem Präsidenten nicht gefällt: Das ist nicht schäbig – das ist offen verfassungsfeindlich, Herr Präsident. Aber natürlich hat er das nicht so einfach daher gesagt. Am Donnerstag formuliert, war es im gedruckten Spiegel schon zu lesen, und wie es sich für die Hofmedien gehört, setzen sie noch einen obendrauf und forderten ein Verbot der AfD. Das habe ja auch der Präsident gemeint; nur: „Deutlicher darf der Präsident, der über den Parteien steht, kaum werden.“

Die Jagd ist eröffnet, die Meute geifert, etwa Axel Steier, Chef der Schlepper-Organisation „Mission Lifeline“, der Deutschland mit der Zuführung von „Flüchtlingen“ aus Afrika endlich von dieser Dominanz der „Weißbrote“ befreien will. Das darf er heute als einer, der für das Außenministerium Afghanen das Flugticket nach Deutschland aushändigt; auch jeder Afghane ist ja einem Einheimischen vorzuziehen in dieser kruden Logik, die man ruhig als halbamtlichen Rassismus bezeichnen kann: „Im Land der Täter*innen sollte es kein Tabu sein, die AfD zu verbieten & das Führungspersonal einzusperren. Auch wenn dadurch 20-40% der deutschen Wähler*innen um ihre ‚Meinung‘ gebracht werden, die Verfolgung von Nazis ist nach wie vor ein Dienst an der gesamten Menschheit“.

Schon fordern sie wieder Lager für Anderswählende

Nun ist es raus: Der Präsident gibt sich besorgt, der Spiegel ruft auf zur Jagd und das Fußvolk des Berliner Präsidialamts will wieder Lager für unerwünschte Politiker einrichten. Man muss es Hatz und Hetze nennen; und Ausgangspunkt also ist das Jubiläum der Verfassungsgebung. 75 Jahre hat es gedauert, um das Postulat von Freiheit und Toleranz in eine Forderung nach Unfreiheit und Intoleranz bis hin zum Einsperren umzuformen.

Demokratie, Versammlungs- und Organisationsfreiheit und die unbeeinflusste Wahl sind genau das: unverzichtbare, ewige Grundrechte. Nicht nur um die AfD geht es, sondern um Wähler, die „falsch“ wählen, wobei der Bundespräsident neuerdings über falsch und richtig richten will. So ein Präsident steht nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes.

Nun könnte man sich darüber aufregen und mit gutem Recht seinen Rücktritt fordern. Der Ton der Regierenden, die um alles in der Welt ihre feinen Pöstchen vor dem Wähler schützen wollen, wird immer schriller. Es ist aber der Ton der Hilflosigkeit.

Glaubt man den Umfragen, und das sollte man vorsichtshalber nur bedingt tun, dann wäre die AfD heute die stärkste Partei; denn die CDU kann diesen Titel nur mit den Gnadenstimmen ihrer Fraktionsgemeinschaft mit der CSU im Deutschen Bundestag verteidigen.

Spielt hier wirklich jemand mit dem Gedanken des Verbots einer unliebsamen Partei? Die Lager, die des Präsidenten Scharfmacher fordern, werden wieder groß werden. Sie sind wohl als letztes Mittel gedacht, weil Ausgrenzung doch nicht so gut funktioniert hat. Die Ausgrenzung hat ja nicht einmal im Deutschen Bundestag funktioniert, wo man der AfD Vorsitze in Ausschüssen und einen Vizepräsidenten vorenthält. Das ist natürlich empörend – aber vielleicht sogar demokratiefördernd. Denn so wird vermieden, dass die AfD es sich zu schnell bequem macht im Parteienstaat. Sie wird vielmehr in die Fundamentalopposition getrieben und kann jederzeit mit dem Finger auf die Musterdemokraten zeigen, deren Grundgesetz immer öfter nur noch ein Muster ohne Wert ist.

Das Lager der Ausgegrenzten wächst und organisiert sich

So wird die Spaltung vorangetrieben und jetzt auf die Wähler ausgeweitet. Die Anzahl der Nichtwähler nimmt ohnehin zu. In den Großstädten geht häufig nur noch jeder Dritte zur Wahl. Früher fürchtete man solcherart Demokratieverdrossenheit – die stets Politikerverdrossenheit war – , heute wird sie zur Rettung geradezu herbeigesehnt: besser keine Stimme als eine Stimme für die Falschen. Die Politikerverdrossenheit droht sich zur Staatsverdrossenheit auszuwachsen.

Gerade während der Corona-Zeit waren „Ungeimpfte” und Zögerliche oder Nachdenkliche einer ungeheuerlichen Beschimpfung, Bedrohung und Ausgrenzung ausgesetzt. Das haben diese Bürger nicht vergessen. Sie sind nicht unbedingt deckungsgleich mit den Wählern einer Partei; es sind Rechte, Linke, Grüne, Gelbe, Rote und Schwarze darunter. Parteibücher schützen nicht vor Impfschäden. Links-Liberale wie der Innenpolitiker der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl protestierten dagegen wie die im linken Lager verfemte Ulrike Guérot. 

Ihre provokative Frage wurde bislang nicht beantwortet: „Wie wollen wir eigentlich leben? Nach zwei Jahren Pandemie, in zermürbten Gesellschaften, verformten Demokratien, polarisierten Debatten, erschöpfen Volkswirtschaften und eingeschränkten Freiheitsrechten, liegt diese Frage mitten auf dem europäischen Tisch! Nicht alle  wollen einem Virus nicht noch ein demokratisches System hinterherschmeißen, und die ihre Freiheit nicht für eine vermeintliche Sicherheit verspielen wollen.“

Was den Impfzögerern widerfahren ist, erleben jetzt viele, die sich nicht uneingeschränkt auf die Seite der Ukraine stellen, sondern es wagen, Fragen zu formulieren, wenigstens das. Dass die Friedensproteste leise sind, sagt nichts darüber aus, dass sie nicht vorhanden wären. Aber Teilnehmer an Ostermärschen heute, die solche Kritik formulieren könnten, hätten viel zu befürchten: Ruf, soziale Existenz, Broterwerb.

Ablenkung von ernsthaften Fragen

Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Nicht alle Bürger glauben an die unbedingte Notwendigkeit eines „Hitzeschutzplans” – noch dazu im Pulli-Juli oder Regen-August. Sie hängen vielfach eher der Meinung nach, ein Gesundheitsminister solle sich um die Beschaffung und Versorgungssicherheit von Medikamenten kümmern, die Finanzierung von Krankenhäusern und die Bewahrung von Pflegefällen vor dem Konkurs ihrer Heime.

Aber Steinmeier, sein Parteifreund Olaf Scholz und der dilettierende Experimental-Klimaminister Robert Habeck reden lieber von angeblich erfundenen, geschürten oder übertriebenen Ängsten. Angst allerdings ist real. Gut bezahlte Jobs schwimmen den Bach hinunter, die verfügbaren Einkommen schrumpfen wegen immer neuer Steuererhöhungen, die als solche nicht benannt werden dürfen, wegen der Inflation, die es angeblich nicht gibt, und wenn doch, dann aber zumindest nicht in der Höhe, wie man sie jeden Tag im Supermarkt erlebt. Die Zahl der Insolvenzen steigt sprunghaft ebenso wie die der Zwangsversteigerungen und Notverkäufe. Menschen verlieren ihren Job, ihr Heim, ihr kleines bisschen Wohlstand und jede Sicherheit.

Steinmeier und seine Berliner Blase perfektionieren in ihrer Angst vor dem Wähler die Ausgrenzung, und werden dabei schlagzeilenkräftig von den zuarbeitenden Hofmedien unterstützt, die am liebsten gleich diese ganze Demokratie abschaffen wollten, damit sie endlich ungehindert „durchtransformieren“ können. Bürger stören ja dabei nur, wenn es um die Umsetzung unausgegorener, infantiler, menschen- und wirtschaftsfeindlicher Pläne wie den der totalen Wärmepumpesierung geht oder um die Auflösung biologischer Grundtatsachen exklusiv im Geltungsbereich des Grundgesetzes, wo der Mann zur Frau wird oder umgekehrt, gerade wie es ihnen heute gefällt.

Das Dumme ist nur: Die Ausgrenzung wirkt. Aber anders als gedacht. Die Ausgegrenzten sind über die Jahre immer mehr geworden und es handelt sich mitnichten noch um eine zu vernachlässigende Minderheit (die „Lager” müssten recht groß werden). Dabei werden diejenigen, die drinnen bleiben im beheizten Amt, immer weniger. Und auch aus diesem Club bricht jeden Tag eine kleine Insel ab, denn irgendwann wird jede noch so kleine Kritik mit Ausschluss quittiert.

Die Abwendung von den staatsnahen Medien

Vermutlich ein Drittel der Bürger liest einfach nicht mehr diese von der Regierung immer wärmstens empfohlenen Zeitungen und meidet die zwangsfinanzierten Sender. Es bilden sich neue Vereine, Verbände, Medien, Parteien, Organisationen, Freundschaften und Netzwerke. Es ist in den wenigsten Fälle nur noch eine innere Emigration. Es ist vielmehr die Migration in eine andere Welt, in der man noch atmen kann. Die Verzweiflung der Ausgegrenzten ist meist von kurzer Dauer; man richtet sich ein oder setzt eine Tarnkappe auf, wenn man die Welt der Konformen aufsucht.

Die Verzweiflung der Ausgrenzer ist es, der Steinmeiers und ihrer Medien, deren Angst wächst und führt zu solchen Ausbrüchen wie auf Schloß Herrenchiemsee, die Einbrüche sind. Es laufen ihnen die Anhänger weg, trotz der vielen lukrativen Pöstchen in immer neuen NGOs, trotz immer neuer Leckerlis fürs Denunzieren und das flotte Befolgen von Befehlen wie: Sitz! Gib Pfötchen! Sie versuchen, sich ein neues, ein besseres Volk zu basteln, während ihnen dieses in immer größerer Zahl immer schneller abhanden kommt. Das geht mal leiser, mal lauter vor sich. Wer regt sich noch über Steinmeier auf?

Frank-Walter Steinmeier ist bald allein zu Hause im Schloss.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 220 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

220 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Brigittchen
10 Monate her

Mich ekelts vor diesem schlechten Menschen.
Einer, der Demokratie vernichtet. Für mich Alles, aber kein Mensch für das deutsche Volk, nicht demokratisch oder legitimiert, links radikalisiert. Aus meiner Sicht ein wirklicher Faschist.

Regenpfeifer
10 Monate her

Unsere ganzjährige Weihnachtsansprache FWS versteht von der Idee des Grundgesetzes soviel, wie eine Kuh von der Biologie der Pflanzen, die sie frisst. Beiden gemein ist nur das Resultat.

Ali Mente
10 Monate her

Man sollte nie vergessen, Steinmeier war der zweite Mann im Staat, als Merkel(CDU) die bewährte Demokratie im Land zerstörte um Strukturen zu schaffen, die sie aus ihrer DDR kannte und die bestens geeignet waren, um das Volk zu drangsalieren und gefügig zu machen. Das diese Strukturen nun wirken, erkennt man ja schon daran, dass gestandene Politiker und Frauenrechtlerinnen wir Wagenknecht und Schwarzer nach nur einem Auftritt und der darauf folgenden Kritik durch das System, mit ihrer Friedensinitiative sofort von der Bildfläche verschwunden sind. Wenn schon solche erfahrenen und bewährten Kämpferinnen einknicken, was will man dann vom Michel erwarten, der ja… Mehr

Wolle9
10 Monate her

Hier zeigt Steinmeier endgültig seine kommunistische Denkstruktur. Einfach nur widerlich dieser Mensch.

MfS-HN-182366
10 Monate her

Der im Hinterzimmer ausgekungelte Steinmeier gehört zur „Elite“, zur Negativelite. Über diesen Menschen sich noch aufzuregen, macht keinen Sinn. Er ist nur ein Teil des BÖSEN.

Peter Pascht
10 Monate her

Bundespräsident von SED-Merkels Gnaden, aus einer angeblichen geheimen 😉 Wahl, deren Ergebnis schon mehr als 1 Monat vor der „geheimen Wahl“ 😉 in der FAZ veröffentlicht wurde.

Peter Pascht
11 Monate her

TE kann stolz sein auf die Reichweite von „Tichys Einblick“. Offenbar wird TE auch beim ÖRR gelesen. Nachdem ich unten stehende Zeilen hier als Kommentar geschrieben habe, ist der Artikel „Gedenken an den Mauerbau“ aus dem Videotext des ÖRR verschwunden und nun ein neuer Artikel erschienen „Gedenken an die Opfer des Mauerbaus“ Mein vorheriger Kommentar: „Bundeskanzler gedenkt des „Mauerbaus“, diesem schäbigen Ereignis der deutschen Geschichte. Er war sogar vor Ort, irgendeinem obszönen „Mauerweg-Läufer“ Ereignis beizuwohnen, „denn auch der Kanzler joggt und rudert gern“, so das ÖRR. Wie toll dass der Kanzler seinen persönlichen Spaß hatte, da wo die Opfer einer… Mehr

Unglaeubiger
11 Monate her

So lange sich die Bürger von solchen miesen und skrupellosen Subjekten in diesem Land nicht befreien, wird es zappenduster in Deutschland. Heizungsgesetz und volle Zustimmung der WHO Befehlsgewalt, ich glaube ich verlass freiwillig diese schöne Welt, denn meine Mitbürger sind scheint`s zufrieden und wollen Diktatur und Überwachung. Ich aber will und brauch diesen von Mensch gemachten Wahn auf meine alten Tage wirklich nicht.

Peter Pascht
11 Monate her
Antworten an  Unglaeubiger

„Zustimmung der WHO Befehlsgewalt“
Ist lt. StGB eine Straftat, „wer die Bundesrepublik unter fremde Botmäßigkeit stellt“

Dellson
11 Monate her

Wie ist es eigentlich dazu gekommen? Was war passiert, damit dieser schleichende Prozess der Vereinigung der totalitären, sozialistischen Internationale sich breit machen konnte? Und wer diese Frage im Kontext der Zeit beantworten will, kommt immer wieder auf einen Namen zurück: Angela Merkel, die Frau die als Backfisch gestartet, sich als Kopf einer Hydra entwickelt hat mit dem Anspruch der totalen Kontrolle aller Institutionen in einer Hand. Hat das niemand unserer so schlauen Elite gemerkt, die sonst nie müde werden „komplexe“ Probleme ( Bsp. Schuhe zu binden) zu dramatisieren, um sie der Bevölkerung nicht erklären zu müssen, da es ihre eigene… Mehr

Evero
11 Monate her
Antworten an  Dellson

Vollkommen korrekt, was Sie über Merkel schreiben. Jene aus der CDU und SPD, die noch heute die schützende Hand über dieser FDJ-Agitatorin und US-Orden-Inhaberin halten, die im Sinne der USA Deutschland auf Linie gehalten hat, sind ihre Klone, die keine Vaterlandsliebe kennen und nur bezahlte Aufseher sind.
Seit wann ist gesunde patriotische Einstellung in Deutschland verdammungswürdig? Eben! Seit der Merkeldiktatur und danach. Wir müssen die Verräter unserer urnormalen, völkerrechtlich verbrieften, berechtigten nationalen Interessen endlich stellen.

Last edited 11 Monate her by Evero
Kassandra
11 Monate her

FWS soll im Spiegel nachgelegt haben was einen gewissen Röper anregte, sich das Konstrukt des deutschen Grundgesetzes, eines vorläufigen Konstruktes, noch einmal vorzunehmen und zu beschreiben, weshalb wir es zu keiner Verfassung bringen. Dass das Grundgesetz als Provisorium gedacht war, zeigt Artikel 146, der immer noch in Kraft ist: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ Weshalb gehen Politiker da nicht dran? Steht danach als Frage im… Mehr

Haeretiker
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

Weil dann vielleicht der Artikel 120 irgendwie nicht mehr zu begründen wäre?

stolzerSachse
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

Das Dilemma besteht doch darin, daß sich Deutschland eigentlich noch immer mit anderen Ländern im Kriegszustand befindet. Zeitweilig herrscht trotz Kapitulation doch nur ein Waffenstillstand und kein Friedensvertrag.
Es wird nicht nur im Potsdamer Abkommen sondern ebenso im GG explizit darauf hingewiesen, daß mit der WiederVereinigung der Besatzungszonen vom Volk gewählte Verfassung und Friedensvertrag einhergehen müssten.
Dann aber werden die Völker auf Reparationen dringen, welche ihnen bisher vorenthalten worden sind. Denn nur die 4 Allierten haben bedient.
Deshalb gab es eben keinen „Friedensvertrag“ sondern NUR eine „2+4 Vertrag“. Damit wurde diese staatsgefährdende Klippe galant umschifft.
 https://www.domradio.de/artikel/historiker-ueber-reparationsforderungen-aus-polen

Evero
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

>>Weshalb gehen Politiker da nicht dran? Steht danach als Frage im Raum.<<

Weil unsere dauerregierenden Altparteien nicht für mehr Souveränität eintreten, sondern für weniger. Das beweisen Grundgesetzänderungen, parteiische Verfassungsgerichtsurteile und das Verhalten von Linksregierung und Parlament während der Corona-Plandemie gegenüber dem Bürger und seinen Grundrechten.

Peter Pascht
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

„dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist“
Also ist das jetzige Grundgsetz keine freie Entscheidung des Deutschen Volkes,
sondern die Entscheidung einses „Rates“ der dem damals unfreien deutschen Volke vorgesetzt wurde.