Eine um sich greifende Unkultur auch im freien Westen

Eine machtvolle und einseitige Deutungshoheit ist mittlerweile in alle Poren der Diskussion, der Sprache und des Alltags eingedrungen – und legt immer öfter den freien und offenen Austausch in immer mehr Bereichen lahm.

Die freie Meinungsäußerung und der kontroverse Diskurs sind das Fundament der Demokratie. Weil Menschen sehr unterschiedlich ticken können, ist eine freie Gesellschaft immer auch eine gespaltene Gesellschaft. Nur Diktaturen wie China oder Kuba scheinen eine ungespaltene Gesellschaft zu sein. Wer die Spaltung der Gesellschaft beklagt, der beklagt die Demokratie.

Die Demokratie lebt von der Entfaltung ihrer Bürger, vom offenen Wettkampf der Meinungen, von Kritik als Möglichkeit, Fehlentwicklungen zu korrigieren. Wer die freie Meinungsäußerung und den kontroversen Diskurs beschneidet, zerstört die Demokratie.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Mittlerweile werden im vermeintlich freien Westen nicht nur Meinungen zensiert, sondern auch wissenschaftliche Fakten. So hat etwa Twitter folgenden Tweet gelöscht: „Myokarditis, Perikarditis, Blutgerinsel und Schlaganfälle sind bekannt als mögliche Nebenwirkungen der Covid-Impfung. Das ist nicht meine Idee einer sicheren Impfung.“ Jedes Wort im ersten Satz des Tweets kann wissenschaftlich belegt werden. Der zweite Satz ist eine Meinung, zu der man aufgrund der wissenschaftlichen Fakten kommen kann. Warum werden diese Sätze dann wieder gelöscht?

Youtube verkündet, in den letzten zwei Jahren weit über eine Million Videos gelöscht zu haben, weil deren Inhalte den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO nicht entsprochen hätten. Damit wird die WHO zum Vatikan in Gesundheitsfragen erhoben mit dem Dogma der Unfehlbarkeit. Dabei wird ausgeklammert, dass in der WHO selber vieles umstritten ist und dass es bei der WHO nicht nur um Gesundheit geht, sondern auch um Macht und Geld. Youtube vertritt einen quasireligiösen WHO-Absolutismus im Gewand vermeintlich säkularer Wissenschaft.

Zensur beschränkt sich nicht auf das Covid-Thema. Eine machtvolle und einseitige Deutungshoheit ist mittlerweile in alle Poren der Diskussion, der Sprache und des Alltags eingedrungen und legt mit grundgesetzfernen “Gemeinschaftsstandards“ den freien und offenen Austausch lahm.

Mit dem „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ arbeitet unsere Regierung mit privaten Konzernen zusammen, um freie Meinungsäußerung und freie Wissenschaft zu zensieren. Die Zensur im Zusammenspiel von Regierung und Privatwirtschaft ist die Korporation von Macht und Geld auf Kosten der Wahrheit und der gemeinschaftlichen Suche nach Wahrheit. Darum ist diese unheilige Allianz von Macht und Geld eine Unkultur.

"Strukturelle Stärkung des Journalismus"
Wie man mit Millionen an Steuergeld genehme Meinungen fördert
Sicherlich mag die Zensur im gegenwärtigen Russland noch wesentlich stärker sein als in Deutschland. Aber leider hat auch Deutschland und der „freie Westen“ die rote Linie zuungunsten von freier Wissenschaft und Meinungsfreiheit bereits klar und deutlich überschritten. Eine Gesellschaft, die nicht mit aller Kraft für die Freiheit der Meinungsäußerung kämpft, hat ihren inneren demokratischen Kompass verloren, selbst wenn sie noch so viele und kostenintensive „Demokratie-Fördern“-Staatsprogramme auflegt.

Die Vertreter der Zensur-Unkultur werden jegliche Kritik an ihrer Zensur als „deligitimierend“ empfinden; ein Regime der Zensur kann sich nur aufrechterhalten mithilfe von Diffamierungen und weiterer Zensur. Wenn Regierung und Großkonzerne bei der Meinungszensur in Public-Private-Partnership an einem Strang ziehen, dann kann die Beseitigung dieser Unkultur kaum von oben kommen. Für die demokratische Kultur der Meinungsvielfalt muss die Bürgergesellschaft einstehen und kämpfen, ansonsten rutschen wir mehr und mehr in die Meinungsunterdrückung.

Im Engagement für die Meinungsfreiheit kommen neue Freundschaften und Koalitionen aus dem gesamten politischen Spektrum zusammen. Wenn es um das demokratische Fundament der Meinungsfreiheit geht, dann treten zurecht manch andere politischen Meinungsverschiedenheiten dahinter zuerst einmal zurück. Im Engagement für die Meinungsvielfalt lohnen sich Opfer, weil die Macht der Freiheit, Ehrlichkeit, Neugier, Vielfalt und Offenheit letztlich wertvoller ist als die Macht des Geldes und der Pseudogeborgenheit in einer Konformismusgemeinschaft.

In Verantwortung vor seinem eigenen Spiegel, vor Gott und vor seiner Familie muss jeder Verfechter der Meinungsfreiheit seinen eigenen Weg finden, wie viel Widerstand und wie viel Ergebung für ihn persönlich im Augenblick passend ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
achijah
1 Monat her

Ich unterscheide hier zwischen „Spaltung“ und „Abspaltung“; wenn wir akzeptieren, dass eine demokratische Gesellschaft gespalten in der Meinung sein darf, dann brauchen wir einander nicht abzuspalten. Was in Deutschland im Augenblick passiert ist Abspaltung, weil im Konfornismuswahn nicht mehr zugelassen wird, dass man unterschiedlicher Meinung sein darf. FAZIT: Von der Sache her liegen wir nah beieinander.

MartinLa
1 Monat her
Antworten an  achijah

Mit der Erklärung kann ich zwar leben, aber ich sehe in Meinungsverschiedenheiten keine Spaltung, wenn es einen demokratischen Grundkonsenz gibt. Wenn man aber Meinungsgegner als Dunkeldeutsche, Idioten, Nazis und andere depektierliche Bezeichnungen andichtet, ist der Diskurs vorbei. Das nenne ich erst Spaltung.
Abspaltung wäre, wenn auch jene diffamierte und ausgeschlossene Gruppe jegliche Dialogbereitschaft vermissen ließe.Das sehe ich aber zur Zeit nicht.

Waldorf
1 Monat her

Die „neuen Bundesländer“ bzw. die Generation 50+ dort erlebt jeden Tag Deja vus und werden das vermutlich sehr bald, recht massiv zum Ausdruck bringen. „Der Westen“ döst noch voll in Lummerland, weiß die überdeutlichen, totalitären Zeichen scheinbar nicht zu deuten. Aber dieser Jahreswechsel hat das Potenzial, auch in den alten Bundesländern diverse Schlafmützen aus den süßen Wohlstandsträumen zu erwecken. Die reaktionären Spartips der Grünen werden noch beschmunzelt, aber bald ist Schluss mit Späßchen. Der Kahn wird mit Schwung und Ansage vor die Wand gefahren, echte Wohlstandsverluste in astronomischen Größen drohen nicht nur, sie werden bald Wirklichkeit. Das Beispiel der Treuhandanstalt… Mehr

RMPetersen
1 Monat her

Ja, es gibt Zensur, Gleichschaltung und Betrafung Andersdenkender.
Die 60 Jahre relativer Meinungsfreiheit (- 49 bis 89 nur im Westen) sind vorbei, sie waren eine kurze Periode.

Rene Meyer
1 Monat her

„In Verantwortung vor seinem eigenen Spiegel, vor Gott und vor seiner Familie“: Das könnte der Weg heraus aus all der Idiotie sein. Doch, ich fürchte, viele Menschen sind entfremdet von solchen Gedanken. Vor lauter Anpassung und Indoktrination sind ihre Hirne nicht mehr fähig zu solchen Vorstellungen. Dazu kommt der Gruppendruck, der über Propaganda, Denunziantentum und gebrandmarkte Sündenböcke aufgebaut worden ist. Das Verlangen, dazugehören zu wollen und nicht ausgeschlossen zu werden, ist oft stärker als die eigene Vernunft und das Gewissen. In einem Punkt will ich deutlich widersprechen: Eine freie, demokratische, pluralistische Gesellschaft ist mitnichten „immer auch eine gespaltene Gesellschaft“. Sie… Mehr

dherr
1 Monat her

„Wer die freie Meinungsäußerung und den kontroversen Diskurs beschneidet, zerstört die Demokratie.“ Sehr gut zu beobachten in jeder Bundestagssitzung.

alter weisser Mann
1 Monat her

Was wir seit Jahren erleben ist nicht Unkultur im freien Westen, sondern der Abgesang der Freiheit im Westen.
Alles im Dienste der höheren Werte.

Memphrite
1 Monat her

Also ich war schon einige Male in Russland, das letzte Mal 2020. Dort kann man schreiben das ein Mann ein Mann ist und eine Frau Kinder bekommen kann, ein Mann nicht. Dies ist im „Westen“ so nicht mehr so weiteres möglich. Ein „Netzwerk-Durchsetzungsgesetzt“ gibt es dort auch nicht. Ist Russland ein mehr autoritärer Staat? Klar definitiv aber dafür im privaten sehr frei Deutschlan und viele Länder des „Westens“ sind deutlich autoritärer, vor allem im privaten Bereich. Gegen das jetzige Deutschland ist Russland ein Leuchtturm der Freiheit. Auch wirtschaftlich. Einfach mal die Einkommenssteuern vergleichen Die ganzen Schauermärchen über die „Diktatur“ Russland… Mehr

Wuehlmaus
1 Monat her

Stellt Euren Videos etwas mit Katzen voraus, dann werden sie mit Sicherheit nicht gelöscht werden. Das geht immer, aber Informationen im sogenannten Informationszeitalter?

achijah
1 Monat her
Antworten an  Wuehlmaus

Oder von Wühlmäusen 🙂