Spiel nicht mit den „Schmuddelkindern“

Es ist erschreckend, welche faszinierenden Menschen in unserer Gesellschaft mittlerweile zu "Schmuddelkindern" abgewertet werden. Dabei sind sie für wunderbare Überraschungen gut. Bald feiern wir ein Fest, wo auch ein ganz besonders wunderbares "Schmuddelkind" im Zentrum steht.

Ein Bekannter schaut Politik nur auf ARD und ZDF. Nach einem Gespräch erklärt er sich bereit, mal über den Tellerrand zu schauen. Er will sich in den alternativen Medien ein Interview mit einem Professor anschauen, das ich ihm empfohlen habe.

Als wir uns wiedersehen, frage ich nach. Doch die Antwort ist ernüchternd: „Was hast du mir denn da für ein Sendung empfohlen? Lediglich ein Online-Interview. Mit der billigen Kamera des Laptops von unten in die Nase. Aus dem Arbeitszimmer des Professors mit schäbiger Wand im Hintergrund. Sorry, das ist unter meinem Niveau. Das ist mir zu schmuddelig. Da bleibe ich lieber bei den Öffentlich-Rechtlichen. Da ist alles richtig professionell.“

Tja, der Professor ist zwar eine Koryphäe in seinem Fach. Aber er hat kein Staatsgewalt-Fernsehen mit seinen über 8 Milliarden Euro Zwangsgebühren hinter sich. Und schon wird er zum Schmuddelkind abgestempelt, das nicht wert sei, ernst genommen zu werden. Erschreckend, welche faszinierenden Menschen in unserer Gesellschaft mittlerweile zu Schmuddelkindern abgewertet werden.

Ich besuche einen approbierten Arzt. Er hat mit 53 Jahren seine Arztpraxis verkauft. „Der Arztberuf ist wunderbar. Aber immer mehr staatliche Regulierung und Bürokratisierung ging mir auf den Keks. Dann noch der Super-GAU mit der totalitären Politisierung von Corona. Ich bin froh, dass ich ausgestiegen bin.“ Jetzt bastelt der Doktor an Youngtimern; Autos, an denen er schon als Jugendlicher gerne herumgewerkelt hat.

„Vor einem Jahr hatte das Gesundheitsamt bei mir angerufen“, erzählt er lachend, „ob ich nicht die Impfung spritzen könnte. Am Wochenende. 180 € Stundenlohn! Impfzentrum stellt der Staat; Arzthelfer stellt der Staat; Haftung übernimmt der Staat. Ich hätte nur spritzen brauchen. Eine Acht-Stunden-Schicht für 1440 Euro. Nicht schlecht für einen Tageslohn. Hätte ich gebrauchen können, das Geld. Aber ich habe abgelehnt: Wie hätte ich etwas spritzen können, von dem ich nicht überzeugt bin?!“

Das Schmuddelkind im ölverschmierten Blaumann. Von vielen verlacht. Nicht mehr ernstgenommen, der ehemalige Halbgott in Weiß. Der vermeintliche „Covidiot“, der jetzt am Boden liegt; unter den Autos. Doch ich schätze seinen medizinischen Rat. Weil er oft den Nagel auf den Kopf trifft. Weil er nicht käuflich ist. Weil er bereit ist, um seiner Meinung willen den unbequemen Weg zu gehen. Ich mag Schmuddelkinder.

Bald feiern wir ein Fest, wo auch ein Schmuddelkind im Zentrum steht. Geboren fast am Ende der Welt; in einem Stall; neben Ochs und Esel, die bekanntlich nicht nach Weihnachtsgebäck riechen. Schmuddeliger geht kaum. Doch dieses göttliche Schmuddelkind hat es in sich. Es geht seinen Weg, es geht Gottes Weg. Es bleibt Gott treu und darin sich selber als das Fenster in Gottes Herz hinein.

„In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, doch die Finsternis hat’s nicht ergriffen“ (Evangelium nach Johannes 1,4-5).

Ich mag „Schmuddelkinder“. Sie sind für wunderbare Überraschungen gut.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
1 Monat her

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder “ ist von Franz Josef Degenhardt. Es erzählt die Geschichte eines Jungen aus „besserem“ Hause, der als Kind gerne mit Arbeiterkindern spielte, dann aber in die Oberschule gezwungen wurde und die gesellschaftliche Karriere machte, die Eltern und Lehrer von ihm erwarteten. Degenhardt war nicht nur Liedermacher, er war auch Rechtsanwalt. Als solcher vertrat er verschiedene Mitglieder der Außerparlamentarischen Opposition (APO). Nachdem er aus der SPD ausgeschlossen wurde, trat 1978 in die Deutsche Kommunistische Partei (DKB) ein. Bis zu seinem Tod im Jahr 2011 war Degenhardt überzeugter Kommunist bis zum Schluss, dem… Mehr

achijah
1 Monat her
Antworten an  elly

Das ist mir bewusst. Es ist eine bewusste Provokation dieses Textes, dass ich diese Liedüberschrift heute für alle Querdenkende und alternativ Denkende in Anspruch nehme.

Gewne
1 Monat her

Guten Morgen! Vielen Dank für das Vorwort zum Sonntag. Einen schönen dritten Advent!!

mitdenkerin
1 Monat her

Lieber Herr Zorn, danke für diese wunderbare Geschichte zum 3. Adventssonntag. Bin auch ein Schmuddelkind, von Kindesbeinen an. Wollte das Gute, Wahre, Schöne finden und weitergeben, nicht eine bröckelige Fassade aufbauen und auf andere herabschauen. Habe einen auf dringlichen Wunsch der Eltern ergriffenen Beruf dann doch an den Nagel gehängt, weil die Beratung für das Institut, nicht für die Kunden passend war. Gehe seither mit meiner Familie einen ganz eigenen, geradlinigen Weg, auch gesundheitlich – bin folgerichtig auch nicht geimpft und halte auch unsere heutigen politischen Verhältnisse für besorgniserregend, bin also ein Schmudelkind. Bin immer verletzlich geblieben, aber gestärkt durch… Mehr

horrex
1 Monat her

Schön … sehr, sehr schön.
Danke.

Fragen hilft
1 Monat her

das ist unter meinem Niveau“
Ja, mein Beileid Herr Zorn. Mir gegenüber moserte ein einst respektierter Kollege allgemein über „Sarrazin“. Ich konnt mir nicht die Frage verkneifen, was er denn von diesem gelesen hätte. Antwort: Fass´ ich doch nicht mit der Kneifzange an.
Vor Jahrzehnten hat mir ein väterlicher Freund einen Merksatz geschenkt:
Würde ist Freiheit von angemaßter Größe.

mitdenkerin
1 Monat her
Antworten an  Fragen hilft

Danke, diesen Merksatz möchte ich mir auch gern zu Herzen nehmen.