Grundsätzliche Fragen zum Krieg in der Ukraine

In der deutschen Öffentlichkeit ist man mit politischen Urteilen schnell zur Hand. Auch wenn es um den Krieg in der Ukraine geht. Wichtig wäre es, sich zunächst ein paar grundsätzlichen Fragen zu stellen.

IMAGO/Itar-Tass

1) Ab wieviel Tod und Zerstörung ist ein ungerechter Frieden besser als ein heldischer Widerstand?

2) Welchen Sinn macht es, den Kämpfer, der es mit einem Bären aufnimmt, nur mit einer Gabel auszurüsten statt mit einem Messer?

3) Ab der Lieferung welcher Waffensysteme ist Deutschland eine kriegsführende Partei gegen Russland? Ab des Kaufs welcher Gasmengen sind Deutschland und Russland ziemlich beste Freunde?

4) Falls Russland den Krieg gewinnen und die Ukraine kapitulieren sollte, feiern wir dann den wochenlangen Heldenmut der Ukrainer und unsere unerschütterliche Fahnensolidarität mit ihnen? Wären die Ukrainer und wir dann die „Sieger der Herzen“?

5) Wer baut die Ukraine nach dem Krieg wieder auf?

6) Welche Länder und politischen Organisationen auf dieser Erde dürfen völkerrechtswidrige Angriffskriege führen, ohne dafür international verurteilt und sanktioniert zu werden?

7) Ist die westliche Versuchung zum Krieg in der Ukraine so verführerisch, weil man Krieg führen kann mit ein paar Milliarden aus der Druckerpresse, ohne dabei selber an der Front seinen Kopf hinhalten zu müssen?

8) Wer profitiert eigentlich von diesem verdammten Krieg? Die Ukraine und Russland sind es wohl nicht, jedenfalls nicht deren Bevölkerung, selbst wenn einer von ihnen den Krieg gewinnen sollte.

9) Können sich kriegsführende Gesinnungsethiker vorstellen, dass man mit bester Haltung in den Krieg zieht, dass man ihn sogar gewinnt, und dass man am Ende doch mit leeren Händen und kaltem Herz dasteht?

10) Wenn ein skrupelloser Einbrecher brutal und rücksichtslos in das Haus eines Schwächeren eindringt, muss ich dem Schwachen helfen, wenn es der Schwächere so will? Muss ich dem Schwächeren helfen, selbst wenn meine Hilfe mich selber in Gefahr brächte und gleichzeitig eine weitgehende Zerstörung des Hauses und den Tod des Schwächeren provozieren würde?

11) Was sind die Interessen von Deutschland im Ukrainekrieg?

12) Kann nur eine konsequente und angriffsbereite Abschreckungsdoktrin einen Krieg mit Putins Russland verhindern? Ist das vermeintlich überholte „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ (2.Mose 21,23-25) der beste Weg zum Frieden?

13) Was sind die Grundzüge einer „feministischen Außenpolitik“ (Annalena Baerbock) im Ukrainekrieg?

14) Ist derjenige, der Schwerter zu Pflugscharen machen will, bereit, die Felder derer zu pflügen, die Pflugscharen zu Schwertern machen?

15) Ist der Ukrainekrieg eines dieser elenden ethischen Dilemmata, wo ich nur Schuld und Blut auf mich häufen kann, egal für welchen Weg ich mich entscheide? Gibt es einen Weg, der – bestenfalls langfristig – etwas weniger Schuld und Blut bedeuten könnte?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
hoho
28 Tage her

Natürlich darf man die Glaubenssätze nie in Frage stellen. Wo kommen wir dann hin, wenn wir plötzlich an Windräder nicht mehr glauben und die Wahrheit über ihre Nützlichkeit erkennen?
Die Wahrheit konnte manche von uns da bringen wo sie sich schon längst befinden sollten – in den Knast.

Last edited 28 Tage her by hoho
Helfen.heilen.80
28 Tage her

Die Antworten finden sich im nationalen und internationalen Recht, der Erfahrung mit vergangenen Kriegen, einer militärstrategischen Risikoabwägung und, für den der will in sittlichern, religiösen Geboten. Vermeintliche Widersprüche ergeben sich, weil sachliche, jedoch tw. äußerst moralierte Fragen bei der aktuellen Betrachtung weniger emotionsbefreit (folgend obigen Leitlinien) sondern stark moralisch aufgeladen beantwortet werden. Dies ergibt das vermeintliche Dilemma und die kognitive Dissonanz be der Betrachtung. Zweifelsfrei verstiess RU gegen das Gewaltverbot gegen fremde Länder, keine Frage. Jedoch lässt sich nicht leugnen, dass die Ukraine seit 2014 mit Swoboda einen „eher konfrontativen“ politischen Kurs gegen Russland einschlug, man denke an geäußerte Eskalationsvorstellungen… Mehr

Last edited 28 Tage her by Helfen.heilen.80
Johann Gambolputty
28 Tage her

15 Antworten an Herrn Zorn: Zu 1) Da gehen die Geschmäcker auseinander. Nach meinem Geschmack ist ein Leben in Sklaverei nie besser als Widerstand. Letztlich sollten das aber nicht wir Deutschen , sondern die Ukrainer entscheiden. Zu 2) Das kommt darauf an, ob man auf der Seiten des angreifenden Bären oder des Angegriffenen steht. Steht man auf der Seite des Angegriffenen, ist das Messer i.d.R. (hängt von Größe und Beschaffenheit von Messer und Gabel ab) die bessere Wahl. Ist man selbst der Angegriffene ist eine Gabel besser als nichts. Noch besser wäre eine großkalibrige Flinte. Zu 3) a) Ab dem… Mehr

Boris G
28 Tage her

Für den russischen Angriffskrieg gibt es keine Rechtfertigung. Aber er hat eine Vorgeschichte: Acht Jahre führte die ukrainische Armee einen blutigen Krieg gegen die russischen Separatisten im Donbas (geschätzt 12 000 Tote). Ukrainische Nationalisten drangsalierten die auf ihrem Staatsgebiet dort auch lebenden Russen. Anne Bonnel hat deren Leiden 2016 gut dokumentiert.
Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=g5ZYvAOnbV0

Axel Fachtan
28 Tage her

Lieber Herr Zorn, soviele schwierige Fragen und so wenig gute Antworten. Mit Moral in Reinkultur kommt an dieser Stelle niemand weiter. Dafür hat unsere Art zu wirtschaften und zu leben einfach zuviele unmoralische Bausteine und zuwenig Akteuere, die bereit sind, den vollen Preis als moralisch empfundenen Handelns zu zahlen. Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral, so bei Brecht. Es ist doch eine einfache Grunderkenntnis, dass Mitteleuropa und Russland existentiell aufeinander angewiesen sind und bleiben. Materiell, organisatorisch, wirtschaftlich, militärisch. Kein sinnvoller Weg führt an der Russischen Föderation vorbei. Aber es ist das strategische Interesse der USA, die Zusammenarbeit zwischen… Mehr

F.Peter
28 Tage her

Herr Zorn, soviele Fragen und keine Antworten. Genau das gleiche hatten wir doch gerade erst bei Corona. Statt Antworten tauchten immer mehr Fragen zu diesem Komplex auf, allesamt nicht beantwortet. Genauso ist es bei diesem Krieg. Die Einen kennen die Wahrheit, äußern diese jedoch nicht, die Mehrheit allerdings wollen die Wahrheit gar nicht erst erfahren. Und diejenigen, deren Job es wäre, Hintergründe zu recherchieren und damit der Wahrheit ein wenig auf die Schliche zu kommen, sind Totalversager!
Einen schönen Sonntag im festen Glauben auf den Einen wahrhaftigen!

Aletheia
28 Tage her

Die inzwischen verstorbene Stalinistin und spanische Bürgerkriegskämpferin Dolores Ibárruri meinte kurz und knapp dazu:
„Lieber aufrecht sterben als kniend leben“
Die Ukrainer wissen nach mehreren Jahrzehnten Sowjet-Kommunismus, inklusive Holodomor, nur zu genau, wie sich das kniende Leben unter russischer Knute anfühlt.
Deswegen haben sie sich, sicherlich nicht unberührt von den obigen Fragestellungen, für Ibarruris „No pasaran“entschieden und ziehen aufrecht stehend den Kampf.

Theophil
28 Tage her
Antworten an  Aletheia

@ Aletheia: Die Logik Ihres Posts ist mir nicht ganz klar: die Ukrainer folgen der Parole einer Stalinistin, weil sie Opfer des Stalinismus waren (Stalin war übrigens Georgier, kein Russe!)? Im Übrigen ziehen sie „aufrecht stehend in den Kampf“, nicht ohne vorher noch in aller Welt Hilfe einzufordern.

Ante
28 Tage her
Antworten an  Theophil

Stalin war an der macht weder Russe noch Georgier, denn diese Kathegorien gab es nicht in der UdSSR. Stalin war nur noch Sowjietmensch. Viele Russen wollen diese Kathegorie Mensch heute wieder zurück. SOWJIETMENSCH Ethnisch war Stalin Georgier, das trifft zu. Aber der Bolschewismus wollte ja die Nation überwinden und im Wege der Weltrevolution alle Erdenbürger zu Sowjietmenschen machen. Gott sei Dank ist er damit gescheitert.

Kassandra
28 Tage her
Antworten an  Ante

Dafür scheinen wir hier auf dem Weg.
Schon Kinder in der Schule werden derart beeinflusst, dass sie nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht. Ganz und gar nicht schön, den Nachwuchs erneut in einen immer enger werdenden Meinungskorridor hinein wachsen zu sehen. Manche nennen auch Transhumanismus und andere behaupten, Gates, Musk wie Schwab seien dahingehend schon arg weit gekommen.
Alles äußerst unschön.
Was Russen wollen könnte ich aus dem, was bei uns in den Medien beschrieben wird, nicht wissen. Aber ich weiß das ja noch nicht einmal von meinen Nachbarn.

Last edited 28 Tage her by Kassandra
Helfen.heilen.80
27 Tage her
Antworten an  Kassandra

In einem Sachbuch über Putin wird behauptet, dass er sich weniger mit Rot-Russland als mit Weiß-Russland, also dem zaristischen Imperium identifizieren würde. Dafür würde u.a. seine Bemühung um die Restauration der orthodoxen Kirche und das aktuelle „betont traditionelle Familien- und Gesellschaftbild“ sprechen. Minderheiten der westlichen Wertegemeinschaft werden in RU eher als „nachrangig“ betrachtet. Ideologisch habe er sich mit den Gedanken von Iwan Alexandrowitsch Iljin 1883 -1954 beschäftigt, der als Monarchist und Faschist beschrieben wird. Es fällt ab und zu der Name Alexander Dugin. Er scheint eine sehr durchwachsene Gestalt zu sein, der auch Krieg zu befürworten scheint und geostrategische Bezüge… Mehr

Last edited 27 Tage her by Helfen.heilen.80
Aljoschu
28 Tage her

Die alles entscheidende Frage: „Was ist das für eine Siegesfeier, wenn auf Gräbern und Ruinen gefeiert wird?“ Selbst die klugen geo-strategischen Doktrinen der USA haben immer nur ins Verderben geführt – in Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien und Libyen – so wie gerade eben in der Ukraine! Ein Sieger steht jetzt schon fest, egal wie dieser sinnlose Krieg der ukrainischen Nationalisten ausgeht: Das ist China! Denn was Obama und Biden geschafft haben, ist, dass sie Russland zum Vasallen der Chinesen gemacht haben. Dabei wäre es ein leichtes gewesen, Russland in die EU und in das westliche Verteidigungsbündnis einzugliedern und diese dadurch… Mehr

Peer Munk
28 Tage her
Antworten an  Aljoschu

Russland in die EU? Warum nicht gleich: Alle in die EU?

Georg Weerth
28 Tage her

Und eine weitere Frage von mir: Gibt es nachahmenswerte Vorbilder in der jüngeren Geschichte? Meine Antwort: ja, Deutschland. Deutschland hat nach dem Zweiten Weltkrieg auf Ostbrandenburg und Pommern, auf Westpreußen und Danzig, auf Ostpreußen und das Memelgebiet, auf Schlesien sowie Böhmen und Mähren verzichtet. Polen, Litauen und Tschechien sind zu besten Freunden geworden. Na ja, Russland (Königsberger Gebiet) vielleicht nicht. Doch das Königsberger Gebiet hätten wir zu Gorbatschows Zeiten zurückkaufen können. Vielleicht wäre der Weg des Verzichts auch der Ukraine zu empfehlen…

Hegauhenne
28 Tage her
Antworten an  Georg Weerth

Die Deutschen wurden aus den oben genannten Gebieten ja sogar vertrieben, flohen im Winter mit Pferd und Wagen unter erbärmlichsten Umständen, den Kanonendonner der anrückenden Russen stets im Nacken.
Heute setzen sich die Ukrainer aus zum Teil gar nicht umkämpften Gebieten vorsorglich in Züge oder werden bequem mit dem Bus durch halb Europa gekarrt. Dort treffen sie sich in NGO-gesteuerten Stuhlkreisen und stellen schon wieder Fordrungen.

Gottfried
28 Tage her

Meine Fragen: Welches Kriegsziel definieren wir und welches Kriegsziel verfolgt die USA? Um die Lieferung von Angriffswaffen an die Ukraine verantworten zu können, muss ich doch wissen, was ich damit erreichen will.

Janosik
28 Tage her
Antworten an  Gottfried

Nun wozu sind die Masken gut und wie effektiv bzw schädlich sind die Impfungen, ist ein Wald der Windräder eine gute Methode um uns mit Strom zu versorgen? Da sind nur 3 Beispiele wo man uns zu einer Lösung ohne Sinn und Verstand zwingt. Es ist auch kein Zufall, dass die Daten die jede Lösung unterstützen oder vlt disqualifizieren nicht erfasst werden oder solche Berichte sehr stark umgedeutet werden. Dass wir ein Kriegsziel haben sollten wenn wir in den Krieg ziehen ist von Vorteil wenn man den Krieg nicht ohne Ende führen will. Vlt konnte uns das Ziel beunruhigen? Wer… Mehr