Iran auf Messers Schneide

Wird am Golf weiter gezündelt, könnte eher über kurz als über lang eine der zahlreichen, längst verlegten Lunten getroffen werden. Dann allerdings müssten die USA, wollen sie nicht einen Weltenbrand entzünden, mit geballter Kraft zum Schlag gegen den Iran ausholen.

AFP/Getty Images

Beginnen wir mit den guten Nachrichten. Der norwegische Eigentümer des brennenden Öltankers „Front Altair“ hat am Nachmittag des Freitag wissen lassen, dass aus seinem Schiff kein Öl in den Golf austritt und das Feuer unter Kontrolle ist. Auch die mit Methanol beladene „Kukako Courageous“ der deutschen Reederei „Bernhard Schulte Shipmanagement“ scheint nicht so stark beschädigt zu sein, dass eine ernsthafte Katastrophe droht.

Doch das war es dann auch mit den guten Nachrichten. Und sie machen nur deutlich, dass die ominösen Angreifer es im Moment noch nicht darauf abgesehen hatten, den Golf zu verseuchen.

Insgesamt aber spitzt sich die Situation am Golf in einem Maße zu, das ernsthafte Konflikte unter unmittelbarer Mitwirkung der USA immer wahrscheinlicher werden lässt. US-Außenminister Michael Pompeo wurde direkt: Die Attacken gegen die Tanker in der Straße von Hormuz gingen auf das Konto des Iran. Das offenbar von einer Aufklärungsdrohne aufgezeichnete Video, das ein iranisches Kommando bei der Entfernung eines Blindgängers zeigen soll, liefere den Beweis. Der Iran weist den Vorwurf zurück: „False Flag Operation“ tönt es aus Teheran. Deutschlands Außenministerdarsteller Heiko Maas stellt sich nicht zum ersten Mal an dessen Seite. Das Video reiche nicht aus, um die Verantwortung für die Angriffe eindeutig zuzuweisen.

Und auch das mag so sein – gäbe es nicht, wie aus informierten Kreisen zu hören ist, US-Protokolle, die Schiffsbewegungen aus iranischen Hoheitsgewässern gegen die besagten Tanker belegen sollen. Sollte dieses zutreffen, wird es dem Iran schwerfallen, sich aus der Verantwortung herauszuwinden. Dennoch: Bislang stochern zumindest die ortsfernen Beobachter weitgehend im Nebel. Weshalb es Sinn macht, die Interessenlagen der Beteiligten zu betrachten.

Iran auf Messers Schneide

Einer der Hauptakteure ist ohne Zweifel der Iran. Er hatte sich zur Unterzeichnung des sogenannten Atomabkommens nur unter massivem Druck bereit erklärt, denn die internationalen Wirtschaftssanktionen hatten erhebliche Auswirkungen auf die innenpolitische Situation. Zwar hat sich im schiitisch-totalitären Iran ein labiles Gleichgewicht zwischen offiziellem Gottesstaat und privater Freiheit etabliert – doch die islamische Führung weiß trotz Revolutionsgarden genau: Bricht die Versorgungslage zusammen, kann ein Funke einen Aufstand der Massen organisieren. Dann wäre voraussichtlich mit einem Blutbad innerer Zerwürfnisse zu rechnen, an deren Ende auch der Klerus auf der Strecke bliebe.

Diese Gefahr schien gebannt, bis in Washington Donald Trump das Ruder übernahm. Der kündigte den Atom-Deal mit der nachvollziehbaren Begründung, dass diese Vereinbarung nicht den aggressiven Islam-Export der Mullahs verhindere. Tatsächlich zündeln die Perser an allen Ecken: Ob im Syrien des alawitischen Assad mit eigenen Revolutionsgarden und libanesischen Schiitenmilizen, ob mit den schiitischen Huthi im Jemen, ob in Bahrain bei der schiitischen Bevölkerungsmehrheit oder unter den schiitischen Migranten in Qatar. Dem will Trump ein Ende bereiten – weshalb er die Sanktionen gegen den Iran erneut in Kraft setzte.

Damit hat er den Iran nun gezielt in die Enge getrieben. Ohne die Einnahmen aus dem Öl wird der Klerus die wirtschaftliche Situation nicht bessern können – und der Unmut der Bevölkerung weiter wachsen. Außenpolitische Konflikte sind in solchen Situationen beliebtes Mittel, vom eigenen Versagen abzulenken und das Volk angesichts eines angeblich gemeinsamen Feindes hinter sich zu scharen.

Auch andere Überlegungen sprechen dafür, dass der Iran die Verantwortung für die Attacken trägt. So wäre eine Blockade der Straße von Hormuz in der Lage, den pro-saudischen Kräften erheblich zu schaden und den Ölpreis erheblich nach oben zu treiben. Zumindest die iranischen Schwarzexporte über die Türkei würden dann einiges mehr als bislang in Teherans Kassen spülen. Nicht zuletzt deshalb hat der Außenminister der pro-saudischen Emirate zwischenzeitlich seinem iranischen Kollegen jegliche Reputation abgesprochen. Dessen Behauptung, es handele sich bei den Angriffen um False-Flag-Aktionen, entbehre jeglicher Glaubwürdigkeit.

Eine False-Flag der Saud?

Gleichwohl: Ist die Vorstellung, die Saud selbst würden sich vergleichbar Gleiwitz einen Anlass schaffen wollen, um den Erzfeind endlich vom Feld zu räumen, gänzlich unvorstellbar? Sicherlich nicht. Einmal abgesehen vom Reputationsproblem, dass dem saudischen Thronfolger nach der Kashoggi-Ermordung wie ein Mühlstein am Hals hängt – immer noch ist die hochgerüstete Armee der wahabitischen Scheichs nicht in der Lage gewesen, den schiitischen Aufstand im Jemen in den Griff zu bekommen. Ganz im Gegenteil ist der Führung in Riad mittlerweile bewusst geworden, dass die Verbündeten der Iraner darauf zielen, die innerarabische Pipeline vom Golf zum Roten Meer zu unterbrechen.

Hier genau liegt die Achillesferse der Saud: Sich der ständigen Gefahr bewusst, die den Ölfeldern im Osten des Landes durch den Iran droht, sowie wissend, dass das Nadelöhr bei Hormuz im Konfliktfall jederzeit durch den Iran gesperrt werden kann, hatte das arabische Königreich eine Pipeline von Küste zu Küste bauen lassen. Öl vom Golf wird deshalb im Roten Meer eingeschifft – doch auch dieser Weg ist nun gefährdet. Denn auch von dort können die Großtanker nicht durch den Suezkanal, sondern müssen in den indischen Ozean. Die Ausfahrt des Roten Meeres wiederum kann durch den Jemen beherrscht werden. Deshalb unterstützen die Iraner die Huthi, denn mit ihnen könnten sie die Pforten an beiden Seiten der arabischen Seewege schließen. Deshalb aber auch kämpfen die Saud mit ihren Verbündeten gegen die Schiiten im Süden, denn sollte es dem Iran gelingen, die Hoheit über den Ausgang des Roten Meeres zu erhalten, könnte er den Saud jederzeit die Lebensader zudrücken.

Theoretisch wäre insofern eine saudische False-Flag-Operation vorstellbar, um die USA in einen Vernichtungskrieg gegen den Erzfeind zu zwingen. Jedoch – stimmen die Informationen aus den informierten Kreisen, so scheidet diese Variante aus. Den Saud wäre es unmöglich, solche Attacken aus den hochgradig kontrollierten Hoheitsgewässern der Iraner zu fahren.

Will Trump den Krieg?

Bereitet Trump sich auf einen aus seiner Sicht unvermeidlichen Krieg gegen den Iran vor? Offiziell nicht. Und auch inoffiziell ist ihm an einem solchen Krieg nicht gelegen. Doch die US-Administration will die Iraner dazu zwingen, ihre Unterstützung islamischer Gotteskrieger in Syrien und ihren Djihad gegen Israel einzustellen. Bislang ging Trump davon aus, dass er den Klerus an den Verhandlungstisch zwingen kann. Doch Gotteskrieger sind nur im Nebenerwerb Kaufleute – auch wenn Persien eine jahrtausendealte Handelstradition hat. Das mag Trump falsch eingeschätzt haben – und spätestens wenn der Iran tatsächlich die Straße von Hormuz schließen sollte, könnte eine militärische Antwort aus Washington nicht unterbleiben. Sollte es dazu kommen, dürfte es nicht nur am Golf ungemütlich werden. Vor allem die Ölpreise würden rekordartig in die Höhe schnellen – etwas, woran wiederum auch Russlands Putin seine Freude hätte und dennoch nicht am Krieg interessiert ist, weshalb aus Moskau vor einer Eskalation gewarnt wird.

Putin selbst käme eine Eskalation mehr als ungelegen. Bislang konnte er seine Ziele in Syrien weitgehend ungehindert verfolgen. Doch die innere Situation Russlands, in der zunehmend mehr Bürger behutsam Abstand vom Präsidenten nehmen, wie auch die hohen Ausgaben des Syrien-Abenteuers könnten Moskau überfordern. Was Putin nicht daran hinderte, am Donnerstag zwei Panzerlandungsschiffe aus dem Schwarzen ins Mittelmeer Richtung Syrien zu verlegen.

Und dann ist da noch Erdogan …

Mitspieler am Rande ist bei all dem auch die Türkei, die sich zunehmend orientierungslos zwischen allen Stühlen findet. Dass Erdogan die NATO aus islam-ideologischen Gründen gern hinter sich lassen möchte, ist spätestens seit seinem herbeigeputschten Staatsstreich kein Geheimnis mehr. Deshalb orderte er Luftabwehrsysteme der Russen – und verärgerte damit Trump in einem Maße, dass dem Türken durchaus noch Schmerzen bereiten kann. Denn die NATO ist „not amused“ über die Aussicht, dass Russland mittels Ausbildern oder integrierter Spionagesysteme der S-400-Abwehrraketen tiefe Einblicke in die NATO-Systeme nehmen könnte. Also warnte Trump seinen türkischen Amtskollegen, der es zu allem Überfluss auch noch mit dem venezolanischen Präsidialdiktator Maduro hält, mehr als einmal vor dem Russland-Geschäft. Erfolglos, ließ der Türke wissen – und um sich angemessen in Szene zu setzen, tönte Erdogan aus Ankara zum Wochenende einmal mehr gegen alle, mit denen er irgendwie zu tun hat.

Da seine Beobachtungsposten im Syrischen Idlib mittlerweile davon bedroht sind, durch die vorrückenden syrischen Truppen eingeschlossen zu werden, warnte er eindringlich vor jedem Angriff auf diese. Die Tatsache, dass türkische Truppen in Syrien nicht das Geringste verloren haben, interessiert ihn dabei nicht. Gleichzeitig aber klagt er an, die Syrer würden die mit ihm verbündeten syrischen Islamrebellen mit Phosphorbomben angreifen.

„Das kann niemals vergeben werden und wir werden dazu nicht schweigen“, ließ Erdogan wissen, um im gleichen Atemzug den NATO-Partner USA des Verrats zu bezichtigen. Washington habe seine Zusagen betreff Manbidj nicht eingehalten. Doch werde das die Türkei nicht dazu bewegen, ihre Hand von der Region zu ziehen. Vielmehr würden die türkischen Pläne weiterverfolgt. Diese Pläne wiederum besagen, dass die Türkei den gesamten derzeit von den syrischen Kurden gehaltenen Nordosten Syriens übernehmen will. Für Erdogan offiziell Terroristen, stehen die dortigen Kräfte der kurdischen Selbstverteidungsarmee YPG und der arabischen Syrian Democratic Forces SDF an der Seite der USA und werden von diesen seit geraumer Zeit und zunehmend mehr mit Waffen ausgerüstet. Hier scheint Trump einen Schwenk gemacht zu haben, erklärte er doch vor kurzem noch, alle US-Soldaten aus Syrien abzuziehen – was wiederum Erdogan freie Hand gegen die Kurden gelassen hätte und ihn bereits entsprechende Parlamentsbeschlüsse fassen ließ.

Die Revision der Obama-Politik

So deutet manches darauf hin, dass Trump es mit seinem Ziel, die Politik seines Vorgängers in jeder Hinsicht ungeschehen zu machen, nun auch im Nahen Osten ernst meint. Die Absicht, von der Zwei-Staaten-Lösung betreff Israel Abschied zu nehmen, ist das eine. Die Klerikaldiktatur des Iran an die Kette zu legen und dessen Atomprogramm abschließend zu unterbinden, das andere. Der Rückzug aus Syrien und dem Irak ist erst einmal auf Eis gelegt.

Wird am Golf weiter gezündelt, könnte eher über kurz als über lang eine der zahlreichen, längst verlegten Lunten getroffen werden. Dann allerdings müssten die USA, wollen sie nicht einen Weltenbrand entzünden, mit geballter Kraft zum Schlag gegen den Iran ausholen. Und der ist – anders als das Luftschloss jenes irakischen Despoten Saddam Hussein – auf deutlich weniger Sand gebaut auch dann, wenn im alten Persien große Teile der Bevölkerung einen Regimewechsel herbeisehnen.

So oder so werden die Karten zwischen Bosporus und Kyber-Pass ständig neu gemischt. Wer am Ende die Besseren auf der Hand hat, bleibt jedoch offen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

….Iran an die Kette zu legen und dessen Atomprogramm abschließend zu unterbinden, das andere.

Herr Spahn, wissen Sie mehr als alle US-Geheimdienste zusammen?

Denn die sagen es gibt gar keins. Es wurde bereits vor 20 Jahren begraben, heute stützen sich die Säbelrassler zu dennen ich sie jetzt auch zähle auf Computerberechnungen und Pläne. Mehr nicht. Die IAEA hatte jeden Tag freien Zugang zu allen Anlagen und hatte selbst im letzten Bericht gemeldet, das es kein Atomprogram gibt.

Also präsentieren Sie doch mal nur einen Beweis den wir noch nicht kennen. Danke im Vorraus!

Laut den Aussagen einer Schiffscrew –

„Der japanische Schiffseigner Sanyo Co. teilte mit, laut Angaben der Schiffscrew sei die Kokuka Courageous von „zwei fliegenden Objekten“ getroffen worden – warum sollten iranische Revolutionsgardisten dann Haftminen vom Schiffsrumpf entfernen?“ –

, sowie –

„Internationale Experten mahnten hingegen zu Zurückhaltung bei vorschnellen Schuldzuweisungen. „Sind das tatsächlich Iraner, die auf dem Video zu sehen sind? Ist das ein Schiff der iranischen Revolutionsgarden? Ist der gezeigte Tanker überhaupt die attackierte Kokuka Courageous?“, wurden Fachleute von Nachrichtenagenturen zitiert.“,

ergibt sich ein komplett anderes Bild.

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5644413/Golfkrise_Die-USVorwuerfe-stossen-auf-Skepsis

😉 In dieser verzwickten Situation kann nur Collin Powell mit einer Powerpoint-Präsentation Klarheit schaffen. (Von den „5 Eyes“ selbst gemalt!).
Oder führt eine „Skripal-Novitschok – Spur“ sogar ins Lagezentrum deutscher Dienste?
Was sagt Ronald Pofalla dazu?
Wird Merkel am Ende noch Nato Artikel 5 bemühen, um die 3. Schwere Genderbrigade
im Gefechtsmarsch an den Golf zu schicken, und Deutschland an der Straße von Hormus zu verteidigen?
Fragen über Fragen!

Mit ihrem sehr guten Artikel bringen Sie mehr Licht in diese verworrene Sachlage am Golf Herr Spahn!
Im Moment mag die Lage noch halbwegs „ruhig“ aussehen,man denkt an Säbel Gerassel,aber der kleinste Funke dort unten reicht wohl aus um das Pulverfass zu zünden!
Hoffen wir das am Ende die Vernunft siegt,sonst kann es sehr übel werden,aber für uns alle!

Fehlt da nicht ein Land?

Mist, jetzt bin ich vorzeitig an den Abzug gekommen… 😜 fällt also in süd-süd-westlicher Richtung in meheren Stufen zum Persischen Golf hin ab. Dann gibt es einen ganz schmalen Küstenstreifen nordwestlich zum Zeistromland hin. Dort kloppen sich die Großreiche Hethitern, Persern, Makedonen, Römern, Parthern, Byzanthinern, Sassaniden, Arabern unter Mohammad, Mongolen, Osmanen, Briten, Franzosen, Russen und Amerikanern seit mindestens 3 Jahrzausenden um Macht und Einfluß. Persien, also das Staatshebiet der heutigen Isl. Rep. Iran wurde niemals erobert. Auch Uncle Sam käme bestenfalls hinein, aber nicht wieder hetaus. Den Iran in die Steinzeit zurückbomben das geht gewiß, aber zu welchem Nutzen und… Mehr

Natürlich wurde auch das alte Persien und das dann „moderne“ „Land der Arier“ (Iran) schon oft besetzt: zuletzt im ersten (teilweise) und zweiten Weltkrieg (war vielleicht mit kriegsentscheidend). Die letzte Schah-Dynastie (Pahlewi) war die erste iranische Herrscherfamilie seit Jahrhunderten! Fremdbestimmung zu beenden, war auch eine Triebfeder für die islamische Revolution 1979.
Konventionell lässt sich theoretisch natürlich jedes Land der Erde von den Amerikanern erobern, aber wie Sie schon sagen: wie kommt man da auch wieder heraus und wie will man erfolgreich die Partisanen bekämpfen?
Das hat weder in Afghanistan noch im Irak funktioniert.

die Mullahs sind kein ernstzunehmender Gegner für niemand, wenn einmal der Beschluss gefasst ist, robust aufzutreten. Wir haben es da mit einem Haufen inkompetenter und verbohrter Greise zu tun, die ihr Land unter der religiösen Knute halten. Natürlich werden die USA nicht Iran einmarschieren. Aber gezielte und wirksame Militärschlage würden ihre Wirkung kaum verfehlen.

„Persien, also das Staatshebiet der heutigen Isl. Rep. Iran wurde niemals erobert. „:
Naja. Alexander der Große hat es gemacht. Er hat das Perserreich erobert.
Trotzdem glaube ich nicht, dass es heute zu einem wirklichen Krieg kommt, weil auf der nichtiranischen Seite kein Alexander ist.

Das Persische Hochland eben nicht. Syrien→Irak→Afghanistan→Pakistan
Den Persern hat er damit große Teile ihres Reiches entrissen. Aber nach seinem Ableben waren sie dann recht schnell wieder da.

Und danach auch Mongolen und Türken => „Ilcahne“

Wobei die Amis schön dumm wären, das Land zu besetzen. Ein militätischer „Enthauptungsschlag“ dürfte reichen, um das Land ins Chaos abgleiten zu lassen. Dann wäre die Macht der Mullahs beendet.

Eben da bin ich skeptisch. Die Taliban hängen auch immer noch in Afghanistan herum. IS, Huthi, Hisballah und sonstige Anal-Milizen lungern überall herum und machen die Gegend unsicher. Ein Erfolgsmodell ist das dort im Nahen Osten bislang nicht wirklich. 🙂

Die Lage im Nahen Osten ist verwirrend, aber, Herr Spahn, Sie haben die wichtigsten Parteien und deren Interessen gut aufgeschlüsselt. Trump kann kein Interesse an einem Krieg haben, denn Krieg würde wohl seine Wiederwahl erheblich in Frage stellen. Deshalb will ich hier einen weiteren Interessenten ins Spiel bringen, den großen weißen Elefanten. Seit geraumer Zeit bereist der ehemalige US Außenminister John Kerry ziemlich öffentlich und unverhohlen den Iran, mit der vermutlichen Absicht, die Politik von Präsident Trump zu konterkarieren. Die Demokraten verfolgen unerbittlich zwei Ziele: Verhinderung der Wiederwahl von Trump und dessen totale Vernichtung. In der Verfolgung dieser Ziele kennen… Mehr

Der entscheidende Treiber ist hier der Deep State, die kein Interesse haben an einem Präsidenten Trump, die wollen ihn auf Linie bringen und die alte Ordnung wieder herstellen.
Die US – Rechte wurde jahrzehntelang still gehalten mit der imperialistischen Kriegsrhetorik, illegale Einwanderung, die es schon vor dem Massenmörder Obama und auch vor Clinton gab, spielte damals nie eine Rolle.

Trump hat das Thema illegale Einwanderung in den Wahlkampf gebracht und ist damit Präsident geworden, doch das schmeckt den Neo-Cons überhaupt nicht.

Es ist schwer bei der Kommentierung solcher Ereignisse aus der Ferne nicht ins Fabulieren zu verfallen und gänzlich konnten auch Sie der Gefahr nicht entgehen. Mir erscheint die Aktion für eine FFO schlicht viel zu unspektakulär. Keine Toten, (fast) keine Verletzten – von einem leichten war wohl die Rede – und nur geringer materieller Schaden. Wer immer es war, er wollte nicht zu weit gehen. Die 5. Flotte ist auf ihrer ganz normalen Patrouillenfahrt rund um den Globus und derzeit im Arabischen Meer. Als Präs. Tump vor ein paar Wochen etwas großspurig verkündete den Verband dorthin zu verlegen, hatte der… Mehr

niemad kommt auf die Idee, in Persien einzumarschieren. Es geht einzig darum, der dortigen menschenverachtenden religiösen Kamarilla den Turban zurechtzurücken.

So wie in Afghanistan den Taliban? — Los wird man die Brüder damit aber nicht.

„Ob im Syrien des alawitischen Assad mit eigenen Revolutionsgarden und libanesischen Schiitenmilizen, ob mit den schiitischen Huthi im Jemen, ob in Bahrain bei der schiitischen Bevölkerungsmehrheit oder unter den schiitischen Migranten in Qatar.“

Die Perser prügeln auch in Venezuela die Proteste nieder – also vor der Haustür der USA. Sollte vielleicht noch erwähnt werden…

Martin van Crefeld, sicher nicht des Antisemitismus verdächtig, hatte jüngst als Vortragsthema „die Atomwaffen als Segen für die Menschheit“, er nannte nicht explizit den Iran, in Anbetracht der Kriege seit 9/11 und davor, kann man den Iran nur raten sich schnellsten Nuklear zu bewaffnen, um eben dadurch Menschenleben zu retten, vom eigenen Way of Life einmal ganz abgesehen.
Ohne die Sanktionen wäre die grundsätzlich prowestliche iranische Bevölkerung schon ein ganzes Stück weiter in Richtung Freiheit gekommen.

Golf von Tonkin, Brutkastenlüge, Massenvernichtungsmittel im Irak. Es gibt schon lange keinen Grund mehr, den Amerikanern auch nur ein Wort zu glauben. Wäre ja auch nicht das erste Mal, daß sie einen Regimechange im Iran anzetteln (Operation Ajax).

Sie haben recht, die amerikanischen Regierungen der Vergangenheit haben allenthalben gelogen wie gedruckt. Aber die Intensionen waren trotzdem immer okay. Zumindest Teilweise. Sie führten Kriege gegen totalitäre Regime und gefährliche Machthaber, an die sich sonst keiner ran traute. Schon gar nicht das ökosozialistische Deutschland mit seinen kreuzkriechenden Verrätern der Freiheit. Dass dabei immer ein handelspolitischer Vorteil für die USA heraussprang, ist klar und legitim. Immerhin holten Sie regelmäßig die heißen Kartoffeln aus dem Feuer, da steht Ihnen auch der Nachtisch zu.

Es ist schon fast putzig, wie viele Menschen in D. den Iran verteidigen und gegen den Trump und der USA hetzen, keine weiss was genaues, aber der Übetäter ist schon ausgemacht, aber für den Friedensobama, der auf der ganze Welt Kriege geführt hatte, hat man nur Bewunderung. Es ist aber politisch gewollt, so zu denken, wenn man vor hat Islamismus in D. einzuführen, der Anfang ist schon gemacht und man muss jetzt schon anfangen Fleisskärtchen zusammeln.

Es ist also Hetze von man die Kriegsverbrechen eines Staates benennt, wenn es der falsche Staat ist?
Lassen wir Pearl Harbour einmal außen vor, waren die Kriegsgründe seit der Boston Tea Party aller US Kriege „fakes“ und seit 1945 ist das nun einmal ein Verbrechen und Kissinger, Bush und Co. gehörten vor ein int. Tribunal
Und diese Fakes sind Fakten, z.T. von den Beteiligten selbst bestätigt.

Natürlich könnte man argumentieren das der Koreakrieg von Mac Arthur persönlich und nicht von den USA ausgelöst wurden, aber das ist eher Haarspalterei…
Negative Kritik an einer Seite bedeutet im Übrigen nicht, die andere Seite zu schätzen, diese schwarz-weiß Malerei ist einmal mehr eine typische US Errungenschaft

Das ist gleich 4 mal falsch. Weder verteidige ich das Mullahregime noch hetze ich gegen die USA. Ich benenne historisch gesicherte Fakten. Obama habe ich schon immer kritisiert und war schon bei seinem Regierungsantritt sehr skeptisch, als sich ihresgleichen noch vom Medienhype einlullen ließen. Zudem bin ich scharfer Kritiker des Islam. Fakt ist allerdings, daß der Iran bei einem Krieg mit den USA seine Existenz riskieren würde also kein Interesse daran haben kann. Fakt ist ebenfalls, daß die USA schon seit 9/11 planen, den Iran anzugreifen (siehe Interview US-General Wesley Clark). Sie sollten das nächste Mal etwas mehr überlegen, bevor… Mehr
Das sind keine Fantasien, ich habe genau wie sie, keine Fakten und was Herr Clark gesagt habe soll hat er gesagt, aber viele haben viel gesagt. Diese einseitige Schuldzuweissungen, nur weil ein was gesagt hat, hat mit jetzige Situation nichts zu tun, aber ich weiss, der Antiamerikanismus blüht in linken Deutschland, dabei habt ihr den Amerikaner so viel zu verdanken, auch 70 Jahre Frieden in Europa, das hat man nach der Übernahme der BDR durch die DDR jetzt schnell vergessen. Ja mei, einen Krieg zu verlieren, hängt viele Jahre nach, und das sich die USA noch für Israel einsetzen, das… Mehr
1. Ihre Unterstellungen, ich würde gegen die USA hetzen und den Iran verteidigen SIND entweder Phantasien oder vorsätzliche Unterstellungen. 2. Die erlogenen Kriegsgründe (Tonkin usw.) und der Regime-Change (Operation Ajax) SIND Fakten. Fangen sie an, sich zu informieren. Wenn Sie keine Fakten haben, ist das Ihr Problem. 3. „viele haben viel gesagt“, ist kein Argument, das Clarks Aussage entkräftet – zumal andere Länder aus der Aufzählung längst angegriffen wurden. 4. Bitte erklären Sie uns, inwieweit der Iran von einem Krieg mit der Supermacht USA und seiner daraus resultierenden Vernichtung profitieren würde. 5. Ich habe den Amerikanern genau: GAR NICHTS zu… Mehr

der vermeintliche „Antiamerikanismus“ ergibt sich schlicht aus der dominanten Rolle der USA und ihrem chauvinistischen Vorbildgehabe…
Und Frieden hätten wir ohne das allein kommerzorientierte Eingreifen der USA spätestens seit 1916 haben können, vermutlich sogar früher, wenn wir schon historisch werden…