Das Vermächtnis der Kanzlerin und ihre „demokratische Zumutung“

Angela Merkel gewährt dem Kundenmagazin des Staatskonzerns Deutsche Bahn ein Interview. Bemerkenswert an Merkels Kommunikation im 16. Jahr ihrer Regierung ist vor allem deren Mischung aus Monotonie und Unverständlichkeit. Doch sie erfüllt ihren Zweck.

imago images / Emmanuele Contini

Die meisten Redaktionen warten bekanntlich lange darauf, die Kanzlerin interviewen zu dürfen, viele vergeblich. Doch ausgerechnet für das Magazin DB-Mobil des Staatskonzerns Deutsche Bahn hat Angela Merkel sich die kostbare Kanzlerinnenzeit genommen.  

Und das hat sich, so kann man aus der Perspektive ihres Bundespresseamtes wohl sagen, gelohnt. Nicht nur, weil das Heft schließlich rund einen Monat lang an jedem Sitzplatz der Fernverkehrszüge ausliegt und von Millionen Menschen zumindest einmal durchgeblättert wird, wenn man auf der Bahnfahrt mal gerade keinen Internetzugang hat. Schon in der Vorankündigung springt für „Frau Langstrecke“ Merkel dieser Satz des Chefredakteurs Stephan Seiler heraus: „Man merkte der Kanzlerin die langen Tage mit vielen Corona-bedingten Krisensitzungen an. Aber Markus Jans (Anmerkung: der Fotograf) konnte ihr trotzdem ein Lächeln entlocken.“ Mehr Hofberichterstattung geht kaum. Genau so wollen mächtige Menschen sich wahrgenommen wissen: Sie opfern sich bis zur völligen Erschöpfung für uns alle auf – und schenken uns trotzdem ein huldvolles Lächeln!

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Auf die Aussagen Merkels muss man inhaltlich nicht eingehen. Man kann das auch gar nicht ernsthaft. Und genau das ist wohl auch der Zweck, zu dem Merkel Interviews gibt. Da sind einerseits die gewohnten banal-langweiligen Feststellungen. Gleich zu Anfang belehrt die Kanzlerin die Bahnreisenden etwa: „Ohne die Bahn wäre für viele Menschen der Alltag kaum zu bewältigen. Weder Arbeitsplatz noch Schule oder Freunde und Verwandte wären wie gewohnt zu erreichen.“ Und selbst wenn sie nach ihren Zielen für die verbleibende Amtszeit befragt wird, lullt sie uns zunächst wattig in ein politisches Nirvana ein – „Es gilt dafür zu arbeiten, dass unser Land die großen Herausforderungen bewältigt“ – bevor sie dann einen Sermon über Corona, „noch mehr Kraft in die Digitalisierung“, Batteriezellherstellung und Energiewende rezitiert. 

Bemerkenswert an Merkels Kommunikation im 16. Jahr ihrer Regierung ist vor allem deren Mischung aus Banalität und gewichtiger Unverständlichkeit. Auch in diesem Interview bringt sie die von ihr offenbar zum Leitsatz des Jahres erkorene Formulierung unter: „Diese Pandemie ist für unser Land – und auch mich – eine demokratische Zumutung.“ Der Begriff der „demokratischen Zumutung“, in den sich Merkel vernarrt hat, ist typisch für ihre Kommunikation: Es ist eine sprachliche Nebelkerze, die den Leser und Zuhörer nicht über ihr Handeln oder Motive aufklärt, sondern wuschig macht. 

Doch es funktioniert. Niemand aus der journalistischen Zuhörerschaft in ihren Pressekonferenzen und auch kein Interviewer hat bislang nachgehakt und gefragt: Wie kann eine Zumutung demokratisch sein? Und wer mutet uns da angeblich etwas zu? Das Virus? Aber kann ein Virus das überhaupt? Sind es nicht eher die politischen Entscheider, die uns etwas zumuten? Aber dazu gehört Merkel doch selbst! Aber andererseits zählt sie sich doch ausdrücklich zu denen, denen etwas zugemutet wird! Was soll das also?   

Merkel-Interviews in ARD und ZDF
Merkels "demokratische Zumutung" und ein ganz festes Versprechen
Statt solche naheliegenden Nachfragen zu stellen, nimmt die deutsche Medienöffentlichkeit den Nonsens der Kanzlerin ergeben hin. Und erst recht tut dies der interviewende Chefredakteur von DB-Mobil. Nicht nur zwischen den Zeilen ist sein Bemühen spürbar, der Kanzlerin bloß keine Unbehagen zu bereiten (sie hat ja auch so viel zu tun mit den „vielen Corona-bedingten Krisensitzungen“). Also fragt er untertänigst nach Merkels „Vermächtnis, um künftigen Generationen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten“. Wer solche Fragen gestellt bekommt, muss wohl wirklich fast notgedrungen glauben, ein unersetzlicher Wohltäter der Menschheit zu sein. Auch als Merkel behauptet, eine „ambitionierte Klimapolitik“ sei kein Hemmnis, sondern könne „Treiber für Wachstum und Wohlstand sein“, kommt kein journalistischer Einspruch. Stattdessen der Hinweis, die Kanzlerin stehe ja „im direkten Austausch“ mit Greta Thunberg und Luisa Neubauer und der „jungen Generation“.  

Also warten wir weiter auf den Journalisten, der, nachdem ihm die Kanzlerin ein Interview gewährte, sich ein Herz fasst und ihr kritische Fragen stellt. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fulbert
3 Monate her

Nochmals: eine „demokratische Zumutung“ ist nicht „eine Zumutung für die Demokratie“ (was wohl gemeint war). Durch infantil-penetrantes Wiederholen seitens der Sprecherin wird eine falsche sprachliche Konstruktion nicht richtig.

Hannibal Murkle
3 Monate her

„Also warten wir weiter auf den Journalisten, der, nachdem ihm die Kanzlerin ein Interview gewährte, sich ein Herz fasst und ihr kritische Fragen stellt. „

Die Gefahr wird geringer, wenn Angestellten eines Hausblatts des Staatskonzerns DB interviewen – wieso nicht gleich die Kanzleramt-Presseabteilung?

GeWe
3 Monate her

„Diese Pandemie ist für unser Land – und auch mich – eine demokratische Zumutung.“
Dieser Satz ist nicht schwer zu entschlüsseln. Bekanntlich sind Merkel demokratische Hürden und Prozeduren lästig und Gesetze werden von ihr nur beachtet, wenn sie hilfreich sind.
Bei allen Beschlüssen zum Lockdown waren die MP der Länder unumgänglich beteiligt und das führte zu ihrer Verärgerung, der sie in typischem Schwurbeldeutsch Luft machte.

Carlotta
3 Monate her

ganz sicher hat das Interview der Vorstand für Infrastruktur bei der Deutschen Bahn Ronald POFALLA mit MERKEL’s Büroleiterin eingefädelt – er lässt eben ’seine Beziehungen‘ spielen, was sein großzügiges Gehalt vermutlich rechtfertigt.

baul
3 Monate her

Eine solche Person, es gibt noch mehr von diesem „Kaliber“, dürfte niemals
„Kanzler“ werden, schon garnicht so lange Zeit. Sie sei gewählt worden, wird erzählt.

Hemai
3 Monate her

Wie lange vorher mussen denn die Fragen angemeldet und genehmigt sein? Wer hat beim Antwortpreafing mitgewirkt? Ein widerliches Schauspiel.

baul
3 Monate her

die „Frau “ selbst ist nicht nur eine „demokratische Zumutung“

Gabriele Kremmel
3 Monate her

Jetzt unterstellt sie schon einem Virus demokratiegefährdende Ambitionen, um von den eigenen abzulenken. Das wirklich Schlimme ist, dass sie damit durchkommt.

Till Kinzel
3 Monate her

Merkel ist inzwischen auch nur ein anderes Wort für Zumutung bzw. ein anschauliches Beispiel dafür. Allein: dasselbe gilt auch summa summarum für AKK, Altmaier, Laschet, Merz, Söder, Spahn e tutti quanti, so daß man vielleicht eine neue politikwissenschaftliche Kategorie einführen sollte: Zumutungsdemokratie: Eine Form der Demokratie, in der die Regierung sowie die von dieser betriebene Politik aufgrund von Inkompetenz, falscher Prioritätensetzung, moralisierender Propaganda und Heuchelei nur noch in Kategorien von Zumutungen angemessen beschrieben werden können. Anders als in herkömmlichen Demokratien kann eine solche Regierung allerdings nicht mehr gegen eine andere ausgetauscht werden, die den Minimalkonsens von Inkompetenz, falscher Prioritätensetzung, moralisierender… Mehr

Engel
3 Monate her
Antworten an  Till Kinzel

Ihr Vorschlag in allen Ehren, jedoch der Demos hat hier nix zu melden, also ist jede Beschreibung der Situation, oder erwünschte Situation, die das Wort Demos beinhaltet, fehl am Platz.

Rob Roy
3 Monate her

Genau das ist das Ungeheuerliche: Egal, um was es geht, die Kanzlerin redet wirklich nur verschwurbeltes Zeug. Erfindet eigene Begriffe und Sprichwörter. Und niemand stellt das in Frage oder hakt nach, was sie wirklich meint.
Wir wissen bis heute nicht, was Merkel will und was ihre Ziele sind. Das nachzufragen, ist aber Aufgabe der Presse, die stattdessen nur Lobhudeleien auf die „Krisenmanagerin“ von sich gibt. Oder es wird ihr ein Rhetorikpreis für ihre piefige Corona-Rede vom März verliehen.
Der Deutsche ist nicht nur ein obrigkeitshöriger Untertan, sondern ist auch stets mit dem Mittelmäßigen höchstzufrieden.

moorwald
3 Monate her
Antworten an  Rob Roy

„…was Merkel will und was ihre Ziele sind…“ Das weiß sie selber nicht (könnte sie nicht sagen) – verfolgt sie aber trotzdem.
„Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange
Ist sich des rechten Weges wohl bewußt.“ (Goethe, Faust I)

Und nun wenden wir den Satz einfach mal aufs Gegenteil an…