Schauplatz Universität: Es ist was faul an Deutschlands Hochschulen

Wenn die Freiheit von Forschung, Lehre, Wissenschaft und Meinung nicht mehr gilt.

Getty Images

„Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei …“ So steht es in Artikel 5, Absatz (3) des Grundgesetzes. Die Verfassungswirklichkeit schaut an mancher Universität anders aus. Professoren werden an Vorlesungen gehindert, Forschungsvorhaben werden blockiert, Ringvorlesungen mit prominenten Externen müssen abgesagt werden („No-Platforming“!), nicht wenige Professorenkollegen sowie zahlreiche Dekane und Präsidenten kuschen und die Politik schweigt –  all dies im Namen einer totalitär gesinnungsmoralisierenden „Korrektheit“, der es nicht mehr um „richtig versus falsch“, sondern um „(vermeintlich) gut versus (vermeintlich) böse“ geht. Der 30.000 Professoren starke Deutsche Hochschulverband (DHV) hat gegen solche „Denk- und Sprechverbote“ im April 2019 erfreulich eindeutig die Stimme erhoben und die Verteidigung freier Debattenkultur gefordert.

Nicht nur reden, sondern handeln!
Herr Bundespräsident, setzen Sie sich in eine Vorlesung von Professor Lucke!
Bernd Lucke, Universität Hamburg
„Hau ab! Nazi raus!“ Hunderte von Studenten verhinderten Mitte Oktober 2019 an der Hamburger Universität die erste volkswirtschaftliche Vorlesung von Professor Bernd Lucke, der nach seiner Rückkehr aus der Politik (er war Mitglied des Europäischen Parlaments) wieder an seiner alten Wirkungsstätte lehrt. Mit Methoden, die an die frühen 1930er Jahre erinnern, als NS-Studenten linke und jüdische Professoren aus den Hörsälen verbannen wollten, agierten Antifa- und andere linke Gruppen gegen Lucke. Eine Stunde hielt Bernd Lucke im ersten Anlauf im Saal aus. Unter Polizeischutz musste er von dannen ziehen. Obwohl er sich der Diskussion mit den Protestierenden stellen wollte, erhielt er das Wort nicht. Auch in den folgenden Wochen wiederholte sich dieses Schauspiel. Der Präsident der Universität Dieter Lenzen und die Hamburger Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne/Bündnis 90) taten all dies als „diskursive Auseinandersetzung auch über kontroverse gesellschaftliche Sachverhalte und Positionen“ ab. Siehe auch https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/uni-hamburg-asta-verhindert-lucke-vorlesung/.

Jörg Baberowski, Humboldtuniversität Berlin
Baberowski hat an der HU den Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte, er ist ein exzellenter Totalitarismusforscher und Stalin-Kenner. Allein das macht ihn in gewissen Kreisen bereits verdächtig. Bei Baberowski kommt hinzu, dass er 2015 Merkels Flüchtlingspolitik kritisierte. Er scheute sich nicht, zu fragen: „Warum soll der Bürger für eine Einwanderung zahlen, die er weder zu verantworten noch gewünscht hat?“ Sehr bald rief dies die „Anti-Fa“ auf den Plan – etwa die trotzkistische Splittergruppe „Sozialistische Gleichheitspartei“ (SGP) bzw. deren Berliner Hochschulgruppe IYSSE (International Youth and Students for Social Equality). Von dort war man schnell bei der Hand, Baberowski „Geschichtsrevisionismus“, „Rechtsradikalismus“, „Geschichtsfälschung“ vorzuwerfen. Baberowski hetze als „Kulturrassist“ angeblich gegen Flüchtlinge, er wolle Deutschland als „Hegemon“ und verharmlose „Giftgas als humane Waffe“.

Keine Causa Baberowski, sondern eine Causa HU
Wissenschaftsfreiheit à la Humboldt-„Exzellenz“-Universität (HU)
Als Baberowski 2017 dagegen vor Gericht ging, verlor er den Prozess vor dem Landgericht Hamburg. Es kam zudem zu Konflikten mit dem „Allgemeinen Studierendenausschuss“ (AStA) der Universität Bremen, der Baberowski in Flugblättern Rassismus und Rechtsradikalismus vorhielt. Dem nicht genug: Baberowski hatte zwischenzeitlich bei der HU-Leitung zusammen mit der Juristischen Fakultät die Einrichtung eines „Interdisziplinären Zentrums für Diktaturforschung“ beantragt. Der Antrag wurde ein erstes Mal im Februar 2019 beraten, aber wegen Unklarheiten bei der Einhaltung bestimmter Regeln vertagt. Aus dem Kreis der beteiligten, zur Verschwiegenheit verpflichteten Studentenvertreter (darunter Juso-Vertreter) gelangten Informationen dazu via Twitter in die Öffentlichkeit. Die Beratungen im Senat wurden verschoben und verschoben, schließlich zog sich die Juristische Fakultät zurück, womit die Basis für die „Interdisziplinarität“ wegfiel. Um die Sache ging es längst nicht mehr. Die Uni-Leitung kapitulierte vor einer Minderheit an radikalen Studenten.

Herfried Münkler, Humboldtuniversität Berlin
Herfried Münkler gilt als renommierter Politikwissenschaftler in außen- und sicherheitspolitischen Fragen. Weil er etwa den Einsatz von Kampfdrohnen und das militärische Engagement Deutschlands in internationalen Konflikten verteidigt, ist er für linke Kreise eine Reizfigur. In einem Blog namens Münkler-Watch hat eine Gruppe von Bachelor-Studenten des Sozialwissenschaftlichen Instituts 2015 eine Plattform eingerichtet, auf der „frei gewählte Versatzstücke“ Münklers verrissen werden. Überschrift: „Rassismus, Sexismus, Militarismus?“ Münkler vertrete angeblich „nationalistische und militaristische Positionen“ – etwa in seinem Buch „Macht in der Mitte“ von 2015; er positioniere sich „negativ über Frauen und Arbeitslose“, sei ein Sexist und Imperialist.

Stefan Luft, Universität Bremen
2012 wollte der Migrationsexperte PD Dr. Stefan Luft an der Universität Bremen eine Ringvorlesung zu „20 Jahre Asylkompromiss“ durchführen – unter anderem mit dem damaligen bayerischen Innenminister Günther Beckstein (CSU). Zur entsprechenden Abendveranstaltung am 5. Dezember platzierte sich eine Gruppe gewaltbereiter Linksextremisten. Die Gewalt der Störer beschränkte sich nicht auf Hasstiraden, Lärm und Wurfgeschosse, sondern sie attackierten auch andere Gäste. Die Veranstaltung musste – bevor sie überhaupt begonnen hatte – beendet werden. Eine Anzeige der Universitätsleitung gegen die Störer wegen Landfriedensbruch erfolgte nicht. Der Antrag der CDU-Bürgerschaftsfraktion, das Verhalten der Störer zu verurteilen, wurde von den Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der Linkspartei abgelehnt. Man wollte den „kleinen Zwischenfall“ nicht aufwerten, so ein SPD-Mann.

Er wollte, die TU nicht
Professor Werner Patzelt politisch in Dresden abgestraft?
Werner Patzelt, Universität Dresden bzw. Universität Mainz
Werner Patzelt ist ein renommierter und meinungsstarker Politikwissenschaftler. Er hat Pegida und AfD analysiert und ist unter anderem zum Ergebnis gekommen, dass an der Entstehung dieser Bewegungen maßgeblich die Berliner Politik Schuld trägt. Das passt nicht in den Mainstream, Patzelt wurde zum „Pegida- und AfD-Versteher“ befördert, und das dürfte trotz seines massiven Einsatzes als führender Mann einer Programmkommission für die Sachsen-CDU der Grund gewesen sein, warum Patzelt nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Professorendienst im Frühjahr 2019 von der TU Dresden keine „Seniorprofessur“ genehmigt bekam.

Werner J. Patzelts Auto nachdem es in Dresden abgefackelt worden ist

Im Wintersemester 2016/17 bereits hatte Patzelt an der Universität Mainz zudem die Erfahrung gesammelt, dass man sich nicht einmal im Rahmen einer Ringvorlesung zum Thema „Heimat“ äußern kann. Es gab Protestaufrufe, etwa bei der „Gutmenschlichen Aktion Mainz“ oder bei der Mainzer “Linken Liste“. „Rassismus unter dem Deckmantel der Heimatliebe“ wurde ihm vorgeworfen. Zur Vorlesung am 23. Januar 2017 kamen 300 bis 400 Leute, es gab Störmanöver und Sprechchöre. Am 28. März 2017 wurde Patzelts Auto in Dresden abgefackelt.

Martin van Creveld, Universität Trier
Der weltweit anerkannte israelische Militärhistoriker Martin van Creveld sollte 2011 Gastdozent an der Universität Trier bzw. deren Historisch-Kulturwissenschaftlichem Forschungszentrum (HKFZ) sein. Weil es dem AStA nicht passte, musste van Creveld bereits nach einem ersten Vortrag das Feld räumen. Das HKFZ löste die Fellowship-Abmachung. Begründung des AStA: Van Crevelds Thesen seien „frauenfeindlich, militaristisch, latent antiisraelisch, vulgärwissenschaftlich und methodisch primitiv.“ Hintergrund: Van Creveld war zu einer historisch-kritischen Betrachtung des Dienstes von Frauen als Soldatinnen gekommen.

Susanne Schröter, Universität Frankfurt/Main
Im Mai 2019 gab es an der Universität Frankfurt/Main ein Kesseltreiben gegen eine Professorin, die es sich „erlaubt“, am 8. Mai eine Konferenz zum Thema „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ zu veranstalten.

Denk- und Sprechverbote
Kesseltreiben gegen eine islamkritische Frankfurter Professorin
Die angekündigte Konferenz war hochkarätig besetzt. Organisiert und geleitet wurde sie von Professor Dr. Susanne Schröter. Sie ist Direktorin des „Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam (FFGI)“ der Universität Frankfurt und bekannt als mutige Frau, die sich von den Schalmeienklängen der Islamophilen nicht einwickeln lässt. Als Referenten für die Konferenz hatte sie unter anderem Alice Schwarzer, Gründerin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift Emma, und Necla Kelek, Soziologin, Autorin und Vorstandsfrau TERRE DES FEMMES, vorgesehen. Schwarzer solle sprechen über das Thema „Von Teheran bis Neukölln. Der Siegeszug des politisierten Islam, nicht zuletzt dank einer falschen Toleranz“; Necla Kelek über das Thema „TERRE DES FEMMES Petition: Den Kopf frei haben. Kinderkopftuchverbot in der Schule und Ausbildungsstätten“.

Gewissen selbsternannten Vertretern der Alma Mater Frankfurt („Studierenden“) passte das gar nicht in den Kram. Sie posaunten hinaus: „Wir Studierenden… sind schockiert, dass Prof. Dr. Susanne Schröter eine Konferenz… stattfinden lassen kann… Wir können das nicht weiter dulden und fordern deshalb, dass die Veranstaltung… abgesagt wird und Prof. Dr. Susanne Schröter ihrer Position enthoben wird.“

Hochschule als Glaubensort?
Hamed Abdel-Samad solidarisch mit Susanne Schröter
 Das Pamphlet endet ohne Rücksicht auf Interpunktion und auf die Semantik des Begriffs Rassismus mit den Sätzen: „Für eine Universität an der Alle bedenkenlos studieren können! Kein Platz für Anti-Muslimischen Rassismus an unserer Uni!“ Das Erbärmliche auch hier ist, dass diese „Studierenden“ Flankenschutz und Schützenhilfe von 114 „Erstunterzeichnern“ einer „migrationspädagogischen Stellungnahme“ gegen ein Kopftuchverbot bekommen. „Diskriminierungskritische Pädagog*innen“ haben dazu ein „Bekenntnis“ (sic!) von sich gegeben.

Thomas de Maizière
Im April 2013 wollte der damalige Verteidigungsminister de Maizière an der Humboldtuniversität Berlin einen Vortrag halten. Randalierende Studenten verhinderten dies. Es waren Rufe wie „Nie wieder Krieg“, „Nie wieder Deutschland“ und „Deutschland ist Scheiße“ zu hören. Mehrere blutrotbefleckte Studenten warfen sich vor ihm auf den Boden. Der Minister zog unverrichteter Dinge von dannen. De Maizière wurde in einem „Bekenner*innenschreiben“ als „Kriegsverbrecher“ bezeichnet.

Fall „Uni Siegen“ – Gastredner Sarrazin und Jongen
Der Siegener Philosophieprofessor Dieter Schönecker hatte im Herbst 2018 neben Norbert Bolz und Egon Flaig auch Thilo Sarrazin und den AfD-Bundestagsabgeordneten Marc Jongen zu einem Seminar über „Denken und denken lassen – Zur Philosophie und Praxis der Meinungsfreiheit“ eingeladen. Schöneckers Kollegen fluteten ihn mit Protestschreiben, die Universität bewilligte keine Mittel, es gab einen Flashmob von rund 75 Studenten – das Ganze flankiert von entsprechender Pressebegleitung etwa mit folgenden Aussagen: Dort würden „extrem rechte Standpunkte des umstrittenen Buchautors Thilo Sarrazin“ verbreitet. Jongen konnte nur in Begleitung von Beamten des Bundeskriminalamtes durch den Hintereingang eintreten.

TE empfiehlt: Durchblick schenken!
Ralf Schuler - Zehn Thesen für eine neue Streitkultur
Ralf Schuler, Leiter des Berliner BILD-Büros
Schuler sollte an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung Anfang Dezember 2019 im Fachbereich Nachrichtendienste einen Vortrag zu einem einschlägigen Thema halten: „Aus dem Maschinenraum der Macht: Wie Politik in der Praxis funktioniert“. Die Veranstaltung wurde von der Hochschulleitung dann kurzfristig untersagt. Offizielle Begründung: Das Thema habe weder etwas mit dem Lehrplan noch mit der Lehrbefugnis des einladenden Professors zu tun. Schuler sollte im Seminar von Martin Wagener sprechen, der Politikwissenschaft / Internationale Politik lehrt – und interessanterweise mit der Ausbildung von Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes beauftragt ist. Und der reale Grund für die Absage? Schuler war in Ungnade gefallen, weil er sich in seinem Buch „Lasst uns Populisten sein‘“ kritisch mit Merkel und Co. sowie mit der Gesinnungseinfalt befasst hatte. Siehe https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/ralf-schuler-zehn-thesen-fuer-eine-neue-streitkultur/

FAZIT: Es ist etwas faul an Deutschlands Universitäten. Sehr faul! Die „repressive Toleranz“ der 68er feiert fröhlich Urständ.

Lektüre-Empfehlung
Soeben hat Wilhelm Hopf als Chef des LIT-Verlages Münster eine Dokumentation vorgelegt. Mit insgesamt 73 Texten belegt er alarmierend, wie weit GG Artikel 5 (3) mittlerweile vor Ort bekämpft wird. Es ist daraus ein Reader geworden, mit dessen Hilfe man besonders krasse Einschränkungen der Freiheit von Forschung und Lehre nachvollziehen kann. Der Großteil der hier in knapper Fassung geschilderten „Fälle“ ist dort ausführlich dokumentiert. Hopfs Band ist eine notwendigerweise erschreckende Dokumentation. Man kann ihr nur wünschen, dass sie aufrüttelt und bei denen ankommt, die – wie leider sogar der Bundespräsident – Sorgen um die Meinungsfreiheit als „ausgeleiertes Klischee“ wegschieben.

Wilhelm Hopf (Hrsg.), Die Freiheit der Wissenschaft und ihre Feinde. LIT Verlag Münster, 320 Seiten, 24,80 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

39 Kommentare auf "Schauplatz Universität: Es ist was faul an Deutschlands Hochschulen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Mir erschliesst sich nicht, warum sich solche Menschen nicht endlich moderne Technick zunutze machen und ihre Veranstaltungen im Rahmen eines virtuellen Hörsaals im Internet zugänglich machen, wo die Diskutanten und Redner sich per Videokonferenz zuschalten können. Die Veranstaltungen könnten dann zudem aufgezeichnet und einem breiten Pulikum zugänglich gemacht werden. Das wär auch umweltfreundlicher und kostensparender. Die ideenfeindlichen Gutmenschen könnten sich versammeln und schreien bis sie rot anlaufen und doch nichts dagegen tun, das die Betroffenen sich nach herzenslust austauschen und nicht nur die paar Freigeister beteiligen, die sich noch in den Hörsaal trauen, sondern unendlich viele wo auch immer sie… Mehr
Aud dem merkelschen Weg vom marktwirtschaftlichen Kapitalismus mit sozialem Anstrich zu staatsplanerischem Sozialismus mit grünem Anstrich wird es zahlreiche Opfer und Kollateralschäden geben. Kultur, Religon, Wissenschaft, Wohlstand und Volk werden durch Deindustralisierung, Islamisierung, Verweiblichung, und Vergrünung gerupft. Allgegenwärtige Staatspropaganda, Liebe-Mama-Staat-nur-für dein-Wohl-Gesetze, und „dumm-jung aber schlagkräftig“ dienen der Umsetzung. Der „freie Bürger“ und „das Deutsche Volk“ haben die Schlacht um Deutungshoheiten längst verloren und sind an allen Fronten auf dem Rückzug! Das „Beste“ ist, dass die von neuer Armut, Arbeitslosigkeit und staatlicher Abhängigkeit demnächste Betroffenen, das noch immer nicht gemerkt haben. Sprechverbote, randalierende „Studenten“, grüner Unfug, weibliche Kader, Männerbenachteiligung, Millioneninvasion, Islamisierung,… Mehr

Die Liberalität wird von Links mit Gewalt gekapert. Wer in Zukunft noch liberal sein will, entscheidet sich, die Intoleranz von Links mit aller Macht niederzuschlagen. Als FDP Wähler kann man dazu nur die vorherrschende liberal-konservative Seite der AfD stärken.

Das komplexe 68er Feindbild Bürgertum, Wirtschaft, Regierung und Partei ist nicht mehr stimmig. Heute wird eine globale Weltsicht verlangt, die aber eben eine unüberschaubare Sicht ist. Da gerät leicht links zu rechts und umgekehrt. Eine differenzierte Sicht und diskursives Denken ist nicht mehr möglich. Es finden nur noch Kumpaneien statt, die sich Bewegungen nennen. Eine Herrschaft über irgendeinen Diskurs hätte man damals niemals einer Regierung überlassen. Heute spiegelt die Regierung die Bewegungen und verschafft denen einen sicheren Rückhalt. Alles geprägt von den jeweiligen Eigeninteressen. Und doch wieder nur im Interesse der Regierung. Was damals schon ein Trugschluss war, hat viele… Mehr
Der Herr Steinmeier weiss, was hierzulande laeuft und will es so. Das gilt uebrigens fuer das gesamte Politestablishment und auch fuer die Mehrzahl der angeblich schuldunfaehigen Journos. Der Befund ist, wie sollte es auch anders sein zutreffend, nur handelt es sich hier nicht um bedauerlich Nachlässigkeiten oder (ungewollte) Fehler. Es ist Vorsatz auf dem Weg in den linken Totalitarismus und wer die Geschichte des Herrn Steinmeier und anderer “ Politgroessen“ kennt weiss, wes Geistes Kind sie realiter sind. Selbstredend gehört die verbale Verschleierung und Täuschung des Volkes zu diesem Weg dazu, um nicht doch noch so etwas wie Widerstand zu… Mehr

Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu. Dies alles geschieht mit Vorsatz und Plan. Die bestehende Ordnung, Normen und Werte sollen aufgelöst werden und durch neue, durch sie bestimmte Werte und Normen ersetzt werden. Diese werden dann nur noch wenig mit Demokratie zu tun haben. Wer glaubt, dass sei nur ein vorübergehendes Phänomen oder Phase, ist naiv. Dafür ist die Vorgehensweise schon zu deutlich zu erkennen. Die Entdemokratiserung ist bereits in vollem Gange. Wer in der Demokratie schläft, wacht in einer Diktatur auf!

Das Problem an Deutschlands Hochschulen ist, dass all die mit dem Holzhammer eingetrichterten „Abitur für alle“ hier und jetzt seine Lügen Strafe findet.

Denn jz haben wir es mit Studenten zu tun, die keine zwei Dinge logisch miteinander verknüpfen, aber dafür endlos von sich überzeugt sind.

Es gibt dutzende von staatlich angebotenen Studienfächern, die von der Allgemeinheit finanziert werden müssen und ein großer Teil davon sind unnütze Pseudywissenschaften, die für den Erhalt eines Volkes weniger von Bedeutung sind und allenfalls dem Interessierten eine gewisse Genugtuung verschaffen und deshalb sollten sich die staatlichen Unis auf Kernbereiche zum Nutzen des Landes beschränken und wer will, kann ja gerne andere Studienfächer wählen, wenn er selbst bezahlt und auch das Risiko selbst tragen will, damit keine Anstellung zu finden, mal ganz von dem abgesehen, daß ein Studium noch lange keine Garantie für erfolgreiches Wirken darstellt, das mußte ich in vielen… Mehr
Ich habe an der Uni Trier studiert – als ‚Spätstudentin‘, weil spät angefangen. Bis 2008 (Abschluss) – da war ich 40. Begonnen hatte ich logischerweise Jahre früher – aber die ganze Atmosphäre war damals entspannt. Klar war man ‚links‘ (denn ‚links‘ gehört immer schon zum ‚guten Ton‘ der Studenten). Das war allerdings kein radikales Links – schon gar nicht von Antifanten. Ich bin entsetzt, was da passiert – das ist nicht mehr meine Uni. >’Martin van Creveld, Universität Trier Der weltweit anerkannte israelische Militärhistoriker Martin van Creveld sollte 2011 Gastdozent an der Universität Trier bzw. deren Historisch-Kulturwissenschaftlichem Forschungszentrum (HKFZ) sein.… Mehr

Meine Erfahrung als Gasthörer an der Uni zu Vorlesungen zum Thema Klima, Migration und Rassismus:

Wer Überbevölkerung thematisiert und Merkels Asylpolitik kritisiert ist ein „Rassist“.

Hermann Lübbe ist so aktuell wie einst: „Der Sieg des Moralismus über dieUrteilskraft“. Wenn wir das nicht rigoros stoppen, wird Deutschland daran zugrunde gehen.