Wissenschaftsfreiheit à la Humboldt-„Exzellenz“-Universität (HU)

Der Namensgeber der HU, Wilhelm von Humboldt, wird sich längst in seinem Grab in Berlin-Tegel nicht nur rumdrehen, sondern wälzen müssen.

Wäre Jörg Baberowski (58) ein Historiker, der sich in antifaschistischer oder in zumindest politisch korrekter Grundhaltung der Erforschung des Faschismus widmete, würde er von Talkshow zu Talkshow, von Ehrung zu Ehrung, von Festvortrag zu Festvortrag gereicht. Nun ist Baberowski als Professor für die Geschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität Berlin (HU) aber kein Faschismusforscher, sondern ein Hochkaräter der Erforschung des stalinistischen Terrors. Seine Bücher und Studien darüber haben kanonischen Charakter – etwa die Titel “Der Feind ist überall“ bzw. in der revidierten Fassung „Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt“, sodann „Der rote Terror“ und „Räume der Gewalt“. Akribisch hat er in einer 15 Jahre währenden Archivarbeit – unter anderem in Archiven in Leningrad und St. Petersburg – Stalins Massenmorde aufgelistet.

Allein das machte ihn in gewissen Kreisen bereits verdächtig. Denn seit dem „Historikerstreit“ der Jahre 1986 gilt es als „revisionistisch“, die Massenmorde Stalins zu benennen und damit angeblich die Singularität des Holocausts anzuzweifeln. Der Nicht-Historiker Jürgen Habermas hatte damals am Ende übrigens in der längst historisch korrekten Republik publizistisch den Sieg gegen die Historiker Ernst Nolte, Michael Stürmer, Andreas Hillgruber und Klaus Hildebrand davongetragen.

Bei Baberowski, der übrigens als junger Mann dem Kommunistischen Bund Westdeutschlands (KBW) angehörte und mit einer Iranerin verheiratet ist, kam später hinzu, dass er 2015 in einigen Essays Merkels Flüchtlingspolitik kritisierte. Er scheute sich etwa nicht, zu schreiben bzw. zu fragen: „Warum soll der Bürger für eine Einwanderung zahlen, die er weder zu verantworten noch gewünscht hat?“

Deutsche Lebensreform-Bewegungen - Teil 1 von 3
Irrlehren vom Neuen Menschen führten zu den Totalitarismen
Sehr bald rief dies die „Anti-Fa“ auf den Plan – etwa die trotzkistische Splittergruppe „Sozialistische Gleichheitspartei“ (SGP) bzw. deren Berliner Hochschulgruppe IYSSE (International Youth and Students for Social Equality). Von dort war man schnell bei der Hand, Baberowski „Geschichtsrevisionismus“, „Rechtsradikalismus“, ja gar „Geschichtsfälschung“ vorzuwerfen. Als Baberowski 2017 dagegen vor Gericht ging, verlor er den Prozess vor dem Landgericht Hamburg. Es kam auch zu Konflikten mit dem „Allgemeinen Studierendenausschuss“ (AStA) der Universität Bremen, der Baberowski in Flugblättern Rassismus und Rechtsradikalismus vorhielt. Auch dagegen wollte Baberowski gerichtlich vorgehen. Als sich abzeichnete, dass er beim Oberlandesgericht wieder unterliegen würde, zog er die Klage zurück.

Wie die entsprechend gestrickte Presse auf all das reagierte, muss man nicht gesondert auflisten. Der Gipfel war jedenfalls, dass etwa der „Tagesspiegel“ meinte, auch noch Baberowskis Vater hineinziehen zu müssen. Baberowski sen. war nämlich wie Millionen andere Wehrmachtssoldat gewesen. Baberowski jun., so der Tagesspiegel, betreibe eine „Apologie des eigenen Vaters“, wenn er behaupte, sein Vater habe sich zeitlebens als Opfer eines Krieges gefühlt, den er schlicht nicht gewollt habe.

Es ist eine Causa „HU“

Darum soll es an dieser Stelle nicht gehen. Denn die Causa Baberowski ist zu einer Causa „Humboldt-Universität“ (HU) geworden.

Hier nur so viel: Baberowski hatte bei der HU-Leitung zusammen mit der Juristischen Fakultät die Einrichtung eines „Interdisziplinären Zentrums für Diktaturforschung“ beantragt. Der Antrag wurde ein erstes Mal im Februar 2019 beraten, aber wegen Unklarheiten bei der Einhaltung bestimmter Regeln vertagt. Aus dem Kreis der beteiligten, eigentlich zur Verschwiegenheit verpflichteten Studentenvertreter (darunter Juso-Vertreter) gelangten Informationen dazu via Twitter in die Öffentlichkeit. Die Beratungen im Senat wurden verschoben und verschoben, schließlich zog sich die Juristische Fakultät zurück, womit die Basis für die „Interdisziplinarität“ wegfiel. Baberowski bat die HU-Präsidentin Sabine Kunst in der Folge, die Beratung vorerst zurückzustellen. Zurückzustellen! Die HU-Präsidentin ließ gleichwohl verlautbaren, Baberowskis Antrag würde nicht mehr gestellt. Der HU-Pressesprecher ließ wissen: Der Antrag sei „insgesamt in so schweres Fahrwasser geraten, dass die Fortführung des Prozesses nicht mehr sinnvoll erscheint“.

Um die Sache ging es längst nicht mehr. Die Uni-Leitung kapitulierte schlicht und einfach vor einer Minderheit an radikalen Studenten – ohne Rücksicht auf ihre Fürsorgepflicht für Professor Baberowski. Von einer „Professorenjagd“ sprach kürzlich das Magazin „Cicero“.

Baberowski selbst hat bis zum heutigen Tag trotz mehrfachen Nachfragens keine offizielle Mitteilung über den offenkundig gefassten Beschluss erhalten, den Antrag zur Errichtung des Interdisziplinären Zentrums „Vergleichende Diktaturforschung“ nicht mehr zu verhandeln. Die Juristen, die sich zunächst hatten beteiligen wollen, schweigen sich aus.

Soeben sind die Berliner Universitäten wieder zu „exzellenten“ Universitäten gekürt worden. Die HU hoffentlich nicht deshalb, weil sie einen politisch unliebsamen Professor mürbe machen möchte, und hoffentlich auch nicht, weil an der HU im Wintersemester 2019/2020 ein umstrittenes Islam-Institut seinen Betrieb aufnimmt – ein Institut, an dem reaktionäre Islam-Verbände mitmischen.

Nun sehen wir am konkreten Beispiel, dass der Deutsche Hochschulverband (DHV) wegen fortschreitender Einschränkungen der Freiheit von Forschung und Lehre zu Recht Alarm geschlagen hat.  Und der Namensgeber der HU, Wilhelm von Humboldt, wird sich längst in seinem Grab in Berlin-Tegel nicht nur rumdrehen, sondern wälzen müssen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

36 Kommentare auf "Wissenschaftsfreiheit à la Humboldt-„Exzellenz“-Universität (HU)"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Als jemand, der auf eine nach dem Bruder von Wilhelm von Humboldt benannte Schule gegangen ist, sage ich Ihnen, dass sowohl der eine als auch der andere im Himmel mittlerweile als Ventilator dienen, so sehr drehen sie sich im Grabe um.

Wie am vorliegenden Beispiel wiederum evident: wo Weiber (hier die HU-Präsidentin) an prominenter Stelle mitmischen, bleiben Demokratie, Wissenschaftlichkeit und Ratio auf der Strecke! Liegt das an Frauen an sich oder ist es nur so, dass gerade die Negativ-Auswahl immer in diese Positionen kommt, mit dem Motto: intellektuelle Kapazität und Eignung egal, Hauptsache Frau? Ich denke, letzteres ist richtig!

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die deutsche universitäre Intelligenzija wegduckt. Möge ihr Schamgefühl sie davon abhalten, sich jemals vor den Helden der weißen Rose verbeugen. Diese leuchtenden Vorbilder für menschliches Verantwortungsbewusstsein, die ihr Leben riskierten und verloren, kämpften für Freiheit, für ihr und unser Menschentum. Wer spricht und handelt heute für sie?

Es gibt Tabuthemen zuhauf. Es sind Themen, die ideologisch besetzt sind und deren letztgültigen Antworten von eben dieser vorgegeben sind, also – mal wieder – das amtliche Gültigkeitssiegel tragen. Eine 16-jährige Autistin und eine kaum über 20-jährige Soz.(?)-Studentin sind nicht in der Lage, naturwissenschaftliche Aussagen zu tätigen, aber sie tun es, sie dürfen es tun, weil sie emotional aufwühlen können, sie werden in ihrem Glauben bestätigt, und sie werden auf das Schild einer Jeanne d’Arc gehoben, als Heilsbringerinnen gehandelt, bejubelt, von der Kirche enthusiastisch beklatscht. Wer gegen die amtlichen „Wahrheiten“ verstößt, kann kein Wissenschaftler sein, sondern nur ein Hetzer, Ketzer,… Mehr

Deutsche Universitäten. Excellenz.
Eine in heutigen Zeiten gewagte Verbindung.
Aber angesichts der deutschen Titelgeilheit wollen wir mal nicht so sein.
Es bricht den wirklich guten (nicht-deutschen) Universitäten damit ja kein Zacken aus der Krone.

Ich bin sehr froh, dass mein Studium über 20 Jahre zurückliegt. Heute, in diesem Clown-Staat, würde ich dort verzweifeln. Allein schon wegen dem Gender-Sprech bzw. dem schriftlicgen Gegendere.

Glaube ich, und ich kann Ihnen sagen, es ist so abartig – richtiger Begriff in Bezug auf Wissenschaft -, was hier geschieht, dass man gar keine Lust mehr hat, sich mit den Leuten überhaupt abzugeben.

Diese Uni war es auch, die einen Erstplatzierten Professor bei der Berufung ablehnte, weil er ein Mann ist! Sie wollten lieber eine Frau (für das Fach Mathematik), es fand sich nur blöderweise keine. Also ließ man die Stelle unbesetzt, der Prof lehrt glaube ich nun in Kanada. DAS sagt doch alles über diese (Pseudo) Uni aus: man verzichtet wegen geistiger Umnachtung und Ideologie freiwillig auf Wissen und die Lehre, dafür können sich nun die Studenten in Kanada freuen. Quelle: z.B Faz: „BERLINER MATHEMATIK-PROFESSUR Männerdiskriminierung an der Humboldt-Universität“ VON HERMANN HORSTKOTTE: „Bestenauslese oder Frauenförderung – das war die Frage bei der… Mehr

Danke Herr Kraus. Und vielleicht findet sich bei TE ja auch Raum, die Inhalte der Forschung in diesen uns bisher unbekannten und jetzt zunehmend durch barbarische Gewalt geprägten Zeiten zu erörtern.
Die nzz hat Barberowski noch gefragt, als er in deutschen Medien schon nicht mehr veröffentlicht wurde, u.a. hier: https://www.nzz.ch/feuilleton/meinungsfreiheit-die-linke-macht-den-menschen-wieder-zum-gefangenen-seines-stands-ld.1295031
https://www.nzz.ch/feuilleton/der-mensch-laesst-sich-nicht-beliebig-zurichten-ld.1419506
und hier im Interview über „Gewalt und Zivilisation“: https://www.youtube.com/watch?v=LypjYmhzG7U

Empfehlenswert: Kann der Mensch das „Klima retten“? 45 Fragen und Antworten von, als inzwischen als „mutig“ zu bezeichnenden Wissenschaftlern. Es gibt solche Menschen zum Glück noch. Erhältlich im Kaleidosciptum Verlag. Preis: 4,50 Euro

Baberowski, natürlich…

Also politische korrekt ausgedrückt und zusammengefasst: 1. Diktaturen können nur rechts sein. Womit Venezuela eindeutig Räächts ist, nun „wissenschaftlich bestätigt“! Auch die UdSSR und die DDR waren folgerichtig auch Räächts! (Auf das gute, reine Links darf ja kein Staubkorn des Schmutzes fallen.) 2. radikale Minderheiten haben immer recht, egal worum es geht, und ihren Forderungen ist unverzüglich nachzugeben, egal wie blödsinnig diese Forderungen sind. Warum also auf Fakten hören? Beim Geschrei der radikalen Minderheiten hört man die Fakten eh nicht mehr, bzw. kann sich nicht auf die Fakten konzentrieren. 3. Islam gut, gerade WENN dabei „reaktionäre Islam-Verbände mitmischen“. (Siehe auch… Mehr

Zitat:
„Wir trampeln durchs Getreide,
wir trampeln durch die Saat,
hurra wir verblöden,
für uns bezahlt der Staat…“

> :-)) …..cool! Den Spruch sollte man sich fett aufm Rucksack Makern

Die HU Berlin war schon zu DDR-Zeiten linkes Rat***nest und zwar von der Uni-Führung an. Wie sollte es in der DDR 2.0 anders sein? Die HU-Leitung ist nicht feige, sie steht „fest an der Seite“ des linksgrünen, teils perversen* Student_*Innen-Mobs, der sich an dieser Uni konzentriert ansammelt. Eigentlich müsste in diesem Fall der Berliner Senat einschreiten. Aber was sehen wir da? Auch nur ein linksgrünes Rat***nest. Da steht einer wie Prof. Baberowski, der die falsche Gesinnung hat, natürlich auf verlorenem Posten. Und der Namensgeber der HU, Wilhelm von Humboldt: Wenn der sein Persönlichkeitsrecht postum geltend machen könnte, würde er die… Mehr

Ich finde auch, die sollten sich nicht mit Namen schmücken, mit denen die nix gemein haben. Wie wäre es mit Rosa Luxemburg Uni -( auch noch Frau)?

Ich wäre für „Hilde Bejamin Universität“.

„Dass nicht sein kann, was nicht sein darf“, zieht sich durch alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Gesetze, die nicht der präferierten Haltung entsprechen, werden bestenfalls ignoriert. Forschungsergebnisse, die nicht die gewünschten Ergebnisse und Meinungen stützen, werden unterdrückt bzw. verteufelt und geleugnet. Wäre ich böswillig, würde ich sagen, das islamische Forschungsverbot, wonach am Wortlaut des Koran nicht gerührt werden darf, hat bereits Einzug in den Wissenschaftsbetrieb gehalten. Die Professorenschaft verhält sich anscheinend analog zur Richterschaft. Nur nicht gegen den Mainstream agieren.
Finis Germaniae!