Der Deutsche Hochschulverband (DHV) schlägt zu Recht Alarm

Mit einer Resolution anlässlich des 69. DHV-Tages in Berlin hat sich der DHV soeben gegen „Denk- und Sprechverbote“ an Universitäten ausgesprochen und gefordert: „Die freie Debattenkultur muss verteidigt werden.“

© Scott Olson/Getty Images

Gesinnungsethisch, oder sollte man besser sagen: gesinnungstechnisch, ist Deutschland längst eine US-amerikanische Kolonie. Diese Aussage hat nichts mit typisch linkem Anti-Amerikanismus zu tun. Aber schizophren, wie viele Linke nun einmal sind, saugt Deutschlands vereinte Block-Linke gerne alles Linke auf, vor allem wenn es aus den USA kommt.

Der Urknall dieser linken Gesinnungsethik geschah mit der „reeducation“, die man den Deutschen nach dem Krieg angedeihen ließ. Diese Umerziehung wirkt bis zum heutigen Tag fort. Sie wird gepflegt als typisch deutsche Selbstverleugnung, ja mehr noch als typisch deutscher Sündenstolz. Bei dieser „reeducation“ spielte der US-amerikanische Philosoph und Pädagoge John Dewey (1859 – 1952) mit seiner zwischen 1914 und 1942 verfassten Schrift „Deutsche Philosophie und deutsche Politik“ eine nachhaltige Rolle. In dieser Schrift sieht Dewey eine Identität zwischen der Philosophie, die Hitler an die Macht gebracht habe, und großen deutschen Philosophen. Was die philosophischen Vorläufer betrifft, so spannt Dewey den Bogen – mit Luther beginnend – über Kant und Herder bis zu Hegel, Schelling und Fichte. Deren Gemeinsamkeit sei der „Glaube an die wesenhafte Überlegenheit des deutschen Volkes … und an dessen vorbestimmtes Recht, über das Schicksal anderer Völker zu entscheiden.“ Weiter schreibt Dewey: „Hitler könnte mit gutem Recht in Anspruch nehmen, der Vollstrecker der von Hegel vorweggenommenen Mission zu sein.“ (Nur am Rande: Die Linken vereinnahmen Hegel gerne als Wegbereiter des Marxismus.)

Die vorläufige Vollendung der „reeducation“ stellen mittlerweile die Sprach- und Gesinnungsdiktate der „political correctness“ und des Genderismus dar. Auch diese Bewegungen stammen aus den USA bzw. aus dortigen Universitäten. Getoppt werden sie mittlerweile durch die vor allem US-universitäre „I feel offended!“- Bewegung. Dozenten haben gefälligst nichts mehr zu lehren, was einzelne Studenten beleidigen, diskriminieren, herabgesetzten könnte. Der Bannstrahl hat sogar Klassiker der Weltliteratur getroffen, etwa Shakespeare, weil in dessen Dramen angeblich entwürdigende Szenen vorkommen.

In Deutschlands Universitäten geht es mittlerweile immer häufiger genauso zu. Die Zahl der Professuren für Gender-Forschung hat mit mehr als 200 mittlerweile die Zahl der Professuren für Alte Sprachen und für Pharmazie übertroffen. In Kürze werden wir ein Heer an „Nachwuchskräften“ mit einem Bachelor- oder Master-Zeugnis in „Genderwissenschaften“ auf den Markt bekommen – auf einen „Markt“, den es dann gewiss in noch weiter aufgeblähten staatlichen, kommunalen und sonstigen Gleichstellungsabteilungen geben wird.

Und dass angeblich „rechte“ Professoren sich ihrer Profession (das lateinische „profiteri“ heißt „sich bekennen“) oft nicht mehr erfreuen können, erfährt man in der deutschen Öffentlichkeit selten, wiewohl es wöchentlich Einschränkungen gibt. Die Professoren Jörg Baberowski und Werner Patzelt sind zwei von vielen möglichen Beispielen. Baberowski ist hochkarätiger Historiker und Diktaturforscher an der Humboldt-Universität Berlin. Seit geraumer Zeit ist er, ohne dass der Uni-Präsident einschreiten würde, einem üblen Mobbing linker Vereinigungen ausgesetzt. Patzelt ist Politologe an der TU Dresden. Weil er über Pegida und die AfD geforscht hat und weil er die CDU berät, hat ihm die Universität Dresden eine Seniorenprofessur verweigert. Betroffen sind aber auch viele Studenten, die in Examensarbeiten eine schlechtere Zensur bekommen, wenn sie nicht „gendergerecht“ schreiben.

Nun schlägt der Deutsche Hochschulverband (DHV) mit seinem Präsidenten Bernhard Kempen Alarm. Dieser Alarm sollte Gewicht haben, vertritt der DHV doch 31.000 Wissenschaftler in Deutschland. Mit einer Resolution anlässlich des 69. DHV-Tages in Berlin hat sich der DHV soeben gegen „Denk- und Sprechverbote“ an Universitäten ausgesprochen und gefordert: „Die freie Debattenkultur muss verteidigt werden.“ Wörtlich heißt es in einer Presseerklärung des DHV vom 10. April 2019:

„Die Toleranz gegenüber anderen Meinungen sinkt. Das hat auch Auswirkungen auf die Debattenkultur an Universitäten … Im Streben nach Rücksichtnahme auf weniger privilegiert scheinende gesellschaftliche Gruppierungen forderten einige Akteure das strikte Einhalten von ‚Political Correctness‘. Parallel dazu wachse mit dem Erstarken politischer Ränder das Erregungspotenzial … Differenzen zu Andersdenkenden sind im argumentativen Streit auszutragen – nicht mit Boykott, Bashing, Mobbing oder gar Gewalt …“

Damit, so der DHV weiter, sei unvereinbar, dass sich in letzter Zeit Ausladungen von Personen häufen, die vermeintlich unerträgliche Meinungen verträten. DHV-Präsident Kempen warnt auch vor einem Rückzug der Universitäten in einen Elfenbeinturm. Die Universitäten sollten daher alle vom Bundesverfassungsgericht nicht als verfassungswidrig eingestuften Parteien zu Wort kommen lassen. Das bedeute in einem freiheitlichen Rechtsstaat, dass die Äußerung einer nicht verfassungswidrigen, aber politisch unerwünschten Meinung nicht nur geschützt, sondern notfalls auch erst ermöglicht werden müsse.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr gut. Die Wissenschaft muss ideologiefrei sein und Maulkörbe, wie auch Gruppendruck haben an Universitäten (und Schulen) nichts verloren.
Eine Ergänzung: Es ist mitnichten ein Phänomen, was nur von West nach Ost geht. Das befruchtet sich gegenseitig. Die Tendenz in den USA, die Europäer zum Vorbild zu nehmen, ist unübersehbar. Bernie Sanders & co kommen nicht von ungefähr.
Das ganze nahm nach 9/11 Fahrt auf, als unser damaliger Außenminister vor aller Welt verkündete, er wäre „not convinced“.

Es ist schon erstaunlich, wie sich die Genderleute, also die divers Gläubigen, mit den ehemaligen FDJ’lern, mit ehemaligen Stasileuten, sowie mit den internationalen Globaslisierern zusammen gefunden haben. Kritische Diskussion war gestern, heute ist wieder glauben angesagt, glauben an divers Globales.

Sie schreiben: „Die Zahl der Professuren für Gender-Forschung hat mit mehr als 200 mittlerweile die Zahl der Professuren für Alte Sprachen und für Pharmazie übertroffen.“ Ich frage mich: können wir überhaupt von Forschung im Zusammenhang mit Gender sprechen? Die Damen und vereinzelte Herren dieses Gewerbes betreiben eine analoge Methode wie NS-Rassenforscher: sie interpretieren gegebene Resultate im Sinne ihrer bizarren Doktrinen um. ** In der Tat ist es erschreckend, dass die Expansion einer Pseudowissenschaft mit der Reduktion von Fächern einhergeht, die einen seriösen Traditionsbestand von Wissen und Methoden vermitteln. Aber wozu Alte Sprachen? Wer sich für die griechische und römische Antike… Mehr

Da sollte der DHV aber mal in seine eigene Verbandszeitschrift hereinschauen, die unter dem schönen Titel Forschung & Lehre erscheint. In dieser Zeitschrift wird man als Leser regelmäßig von Geisteswissenschaftlern über die bösen Populisten, den bösen Herrn Trump, etc., aufgeklärt. Aufgrund dieser ideologischen Schlagseite habe ich meine DHV-Mitgliedschaft gekündigt und verzichte seitdem sehr gerne auf Forschung & Lehre.

Der Unterschied zu Amerika ist folgender. Es gibt dort die These das politische Korrektheit zu einem besseren Miteinander führt. Wer aber den Alltag dort kenn, weiß das diese These Diskussionen bereit hält und von manchen Gruppen vehement vertreten wird, aber es betrifft nicht den universitären Alltag, es wird weder mit Gewalt oder mit einem Gruppenzwang gedroht. Condolezza Rice (Princeton, ehem. Ausenministerin) sagt ihren Studenten das niemand das Recht hat nicht beleidigt zu werden. Es gibt also in den Staaten eine wehrhafte Nomenklatura die als Korrektiv gelten kann. Hysterische Gendernarren bekommen dort ihren Platz an dem sie sich austoben können, aber… Mehr

Herr Kraus,

so richtig „reeducated“ wurden nur die Wessis.
Im Osten sind wir zu strammen Kommunisten erzogen worden. Versucht haben sie es zumindest. Ist dann irgendwie schief gelaufen, wie 1989 gezeigt hat.
Die Wessis warten noch auf den Zusammenbruch ihres Staates, wird aber nicht mehr lange dauern.
Soviel Respekt vor Dunkeldeutschland sollte schon sein!

Na ja, das demokratische Denken ist nicht unbedingt zu einem Grundpfeiler der deutschen Politik geworden. das muss man heute leider feststellen. Ebenso wenig schaffte es der Osten, den real existierenden Sozialismus aufzubauen. Dafür macht uns der
autoritär geschulte FDJ Kader Nachwuchs heute durchaus zu schaffen. Vor allem seit Berlin zur deutschen Hauptstadt ernannt wurde.

Dass so etwas eingefordert werden muss, sagt sehr viel über den Merkel-Staat aus. Sehr viel.

So etwas kommt dabei heraus, wenn man überall in Deutschland mittelmäßig begabten Leuten akademische Weihen für gender u.ä. hinterher wirft, weil diese keine Lust auf operative Arbeit haben und für echte Wissenschaft weder den Fleiß noch die Intelligenz haben. Ein guter Aufruf des DHV, der aber noch viel mehr Unterstützung von politischer, gesellschaftlicher und medialer Seite braucht.

Wenn der Gederschwachsinn frueher in der Geschiche zum Tragen gekmmen wäre, hätten wir viellecht kein Rad erfunden, aber ein schönes Wort für Fahrzeuge, die nicht fahren.

Fahrzeuginnen und -aussen beispielsweise.

Seit dem 2. Weltkrieg ist es doch so, dass fast alles, was in Amerika aufkommt, mit etwas Verzögerung auch nach Deutschland, vermutlich nach Europa, allgemein kommt.
Wäre gut, wenn das auch mit der Tea-Party, Trump und Alt-Right geschehen würde.