Blackbox KW 48 – Derbes und Herbes aus Politik und Zeitgeschehen

Unsere Medien entdecken die Messerangriffe. Merkel rettet Afrika, Seehofer geht es an den Kragen, Gabriel dreht durch und wir helfen dem Bundespräsidenten.

Prolog. In Hannover ziehen Teilnehmer der Polit-Therapiegruppe „Maas macht mobil (Abk.: Mamobi)“ randalierend durch die Stadt – wg. AfD-Parteitag. Wer hätte gedacht, dass es echten Mutes und NATO-Drahtes bedarf, „80 Jahre danach“ in Deutschland einen ganz normalen Parteitag abzuhalten?

Weil Frank-Walter, der erste Steinmeier, noch nicht so lange im derzeitigen Tätigkeitsbereich wirkt, gebietet es sein hohes Amt, dass auch wir ihn nach besten Kräften beratend unterstützen. Positiv abhaken können wir die Bereiche Garderobe (ok), regelmäßiges Verbreiten von Floskeln (topp!) und öffentliches Ermahnen der anderen politisch Verantwortlichen (passt schon).

Die Bildsprache hingegen geht gar nicht! Wenn der Bundespräsident in seinem doch recht traurig wirkenden Arbeitszimmer mit Angie, Horst, Martin oder Cem beisammen sitzt, kommt beim Betrachter eher Endzeitstimmung als Zuversicht auf. Irgendwann scheint es der sensible Präsident wohl selber gemerkt zu haben, deshalb verschickte er die Bilder vom Treffen mit Alice W. und Alexander G. gar nicht erst an die Presse. Gut, aber trotzdem: Hausfotograf feuern! Inneneinrichter beauftragen! Und dann kannst du „die Medien wieder mit Fotos beballern“, wie deine Sprecherin sagt. (Wo hast du diese Schätzeleins nur immer her, Eff Dubbleyu?)

Wo wir schon dabei sind: Der tiefe Bückling bei der Queen war eindeutig too much! Obwohl wir verstehen, dass es gerade für einen Sozialdemokraten etwas Besonderes ist, mal jemanden zu treffen, der von Gottes und nicht Merkels Gnaden eingesetzt wurde.

♦ Nach den täglichen Messerangriffen in den letzten Monaten (10 pro Tag) nimmt sich endlich auch der polit-mediale Komplex des Themas an. Ausführlich wurde über einen Vorfall in einer Döner-Bude im Sauerland berichtet. Retter Ahmet und Demir benannt. Die letzte Bestellung des (Gott sei Dank so gut wie nicht verletzten) Opfers recherchiert (Döner, drei Euro fünfzig das Stück, Sauce nach Wahl). TV-Übertragungswagen belagerten die Kleinstadt. In diesem Fall bekam sogar das Opfer einen Namen und wurde in Talkshows geladen. Der Justizhorst … äh … Heiko mutmaßte einen politischen Hintergrund (AfD). Allerdings ist bisher nur die Parteizugehörigkeit des Opfers (CDU) bekannt. Wenn sich unsere besten Investigativos (Spezialeinheit aus Staatsfunk, Süddeutsche etc.) demnächst der Sache annehmen, werden wir vielleicht erfahren, welcher Partei der Täter wirklich angehörte. SPD? Nicht ausgeschlossen.

♦ Ein Politiker von „Die Linke“ versuchte sich sogleich an die mediale Aufmerksamkeit „dranzuhängen“ und fand Gehör im Spiegel. Er wandere wegen des Rechtsrucks von Sachsen nach Bayern aus. Es ist allerdings unverantwortlich von den Journos, den Mann nicht darauf hinzuweisen, dass in Bayern die AfD auch stark ist.

♦ Dem Jägermagazin entnehmen wir, dass das, was im Augenblick mit Horst in Bayern passiert, laut Landesjagdgesetzen als „Gesellschaftsjagd“ bezeichnet werden muss. Dabei wirken „mindestens drei Personen jagdlich auf eine Art zusammen, die den Jagderfolg steigert“, als Treiber und Jäger. Zu den Treibern zählen im vorliegenden Fall Abgeordnete der CSU-Landtagsfraktion, die am morgigen Montag die Horstfrage stellen wollen. Beim bayerischen Halali geht es erfahrungsgemäß drunter und drüber. So irrt plötzlich der glücklose Joachim Herrmann durch die Reihen als angeblicher Gegenkandidat von Markus Söder. Viele fragen sich: Wäre Herrmann Bock? Oder Jäger?

♦ Mit einem „Ja“ zu Glyphosat in Brüssel bekam auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) seine fünf Minuten Ruhm, bevor er in der Vergessenheit versinkt. Oder wollte die Abteilung Merkel, trotz gegenteiliger Behauptungen, mit der Brüsseler CSU-Giftspritze die SPD vor GroKo-Verhandlungen auf die Palme bringen?

♦ Für ein parlamentfreies Weitermerkeln braucht es nun also wieder die Genossen, und die verlieren sich schon in Allmachtsphantasien. Siggi, der Simpel, träumt vom Finanzministerium und davon, „jedes Jahr mehrere hunderttausend junge Afrikaner zur Berufsausbildung nach Europa zu holen – sofern sie Vorkenntnisse haben und nach drei bis vier Jahren freiwillig zurückkehren“. Heiko hetzt wieder in Talkshows, die auch Ralf Stegner mit seiner positiven Art erneut bereichert. Andrea Nahles verbreitet den passenden verbalen Stallgeruch: Alle müssten helfen, „um aus dieser ungeheuerlichen, von anderen angerührten Kacke einen guten Weg nach draußen zu finden“. Erst „in die Fresse” und nun „aus der angerührten Kacke”, was ist los mit dem Umgangston von Frau Andrea?

♦ Bis ihre möglichen Kombattanten zu Hause endlich zu Regierungs-Potte kommen, löst Angela Merkel derweil die Probleme in Afrika. Ein gewisser Mahamadou Issoufou aus Niger rechnet schon mal vor, dass Afrika lediglich schlappe 600 Milliarden Dollar jährlich an Hilfsgeldern brauche. Er habe Merkel so verstanden, dass das auch ein Wunsch von ihr sei. (Wie er das aus ihrem Geschwurbel herausgehört hat – Chapeau! Wir verstehen immer nur Bahnhof.)

♦ Merkels Spendierhosenanzug schätzen auch die Warlords in Libyen. Nachdem ein libysches Patrouillenboot der deutschen Flüchtlingsfischer-Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ rotzfrech auf der Nase herumgetanzt war, entschuldigte sich der Chef der Küstenwache zerknirscht wegen seiner aggressiven und unwissenden Seeleute. Die wüssten halt nicht, dass EU und Germoney regelmäßig Backschisch überweisen. (Ursula dachte schon, die Entschuldigung kam aus Respekt vor ihrer Task Force …)

♦ Apropos Ursula, die Unfassbare, Unsägliche und offensichtlich Unkündbare. Der Haftbefehl gegen Franco A., den Oberleutnant, der sich als geflüchteter Syrer ein paar Euro dazuverdient hatte, wurde vom Bundesgerichtshof aufgehoben. Nix Nazi, nix Terror. Nur „Unstimmigkeiten“ bei den Ermittlungen von der Laien-Truppe.

♦ Wenn man hier so schnell Syrer werden kann, warum dann nicht auch Deutscher, dachte sich wohl der libanesische Boxer Mahmoud Omeirat (Künstlername Manuel) Charr. Er will sich erst den Weltmeistertitel im Schwergewicht und dann den Künstlernamen „Max Schmeling“ holen. Jetzt muss er nur noch den WM-Kampf gewinnen, „ein mögliches Strafverfahren“ abwarten und seinen Pass abholen (das mit dem Kampf wird wohl schwieriger).

♦ Wissen unsere türkischen Mitbürger eigentlich, dass die Grünen und die Sozialisten in der EU den Döner verbieten wollen?

Epilog. Immer noch herrscht Verwirrung über die zum Teil hübsch verpackten Merkel-Steine auf Weihnachtsmärkten. Ein DEKRA-Test zeigte, die Steine seien im Ernstfall eher Geschosse als Hindernisse. Logo: Die Merkel-Steine sind Integrationsleistungsgedenksteine, keine Schutzschilde!


BLACK BOX – das Buch. So war 2017 können Sie in unserem Shop bestellen >>

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Haftbefehl gegen den ominösen, im April festgenommenen Bundeswehroberleutnant Franco A. wurde vom Bundesgerichtshof jetzt nach immerhin 7 Monaten – die Bundestagswahl ist gelaufen – aus Gründen aufgehoben, die eigentlich für jeden einigermaßen Klarsichtigen von vornherein offenkundig waren. Für die Vorbereitung einer schweren, staatsgefährdenden Straftat, den Anschlag auf politisch Hochprominente als getarnter Flüchtling, gebe es wegen einer bei einem anderen Verdächtigen gefundenen Personenliste keine hinreichenden Anhaltspunkte für einen dringenden Tatverdacht gegeben. Ja, wer hätte das gedacht. Ein Berg kreißte, und ein Mäuslein ward geboren. Aber politisch folgenlos blieb wie gewohnt die mit einer grandiosen Kampagne zur Zersetzung der Bundeswehr verbundene… Mehr

Sie müssen das so sehen:

Bei Franco ging man davon aus, dass Politiker Ziel eines Anschlags wären. Beim Hof- Wald- und Wiesen-Syrer, der einen Anschlag plant, müssen hingegen nur Untertanen dran glauben. Die kann man nach 15 Minuten Befragung auf der Wache dann auch wieder freilassen.

„Merkels Spendierhosenanzug“ spendiert neben der Rettung ganz Afrikas, nunmehr die Küchenausstattung für freiwillige Heimkehrer, da lässt sich gut Kartoffelsuppe kochen. Ich fasse zusammen, wir haben offene Grenzen, jeder kann einfach in dieses Land kommen, das Wort Asyl stammeln, erhält vollumfängliche Versorgung, gern inklusive Familiennachzug, mittlerweile sogar aus Indien und Russland (ist da jetzt auch Krieg?), wenn er freiwillig zurück geht, gibt es als Hauptpreis eine Küchenausstattung, wenn er bleibt, gibt es ohnehin irgendwann eine ganze Wohnung mit kompletter Ausstattung und Versorgung bis zum Lebensende. Wenn irgendjemand herausfindet, wo es eine Küchenausstattung für Obdachlose, Arme, Rentner in Alltagsarmut, junge Familien oder… Mehr

Diese Rückkehraktion wird nur neue Migranten anlocken.
Je mehr Merkel versucht ihr Versagen zu korrigieren, um so deutlicher wird das Ausmaß ihrer Politik. Auf die Idee, die Grenzen zu schliessen , kommt sie erst gar nicht, weil die EU grenzenlos bleiben muß, koste es was es wolle.
Maaßen warnt schon vor den IS-Frauen und Kindern, die nun nach Europa kommen, aber Merkel verschliesst ihre Ohren und wird dann sagen, nun sind sie eben da.

„…dass Afrika lediglich schlappe 600 Milliarden Dollar jährlich an Hilfsgeldern brauche. Er habe Merkel so verstanden, dass das auch ein Wunsch von ihr sei.“

Den Titel „Mutter aller Gläubigen“ hat sie ja seit zwei Jahren; jetzt will sie noch den Titel „Mother Africa“.

Noch eine Groko für vier Jahre, und der Titel „Mother of The Universe“ ist ihr sicher.

„Er habe Merkel so verstanden, dass das auch ein Wunsch von ihr sei.“
Das ist das Fatale, dass jeder, jetzt sogar auf Menschen aus Afrika, aus ihrem Geschwurbel herauslesen, was immer sie verstehen m ö c h t e n.
Als deutscher Steuerzahler werden sie dieses Versprechen vielleicht aus dem von ihr gesagten nicht feststellen können.

Wenn die Nachwelt die gesammelten Wochenschauen liest wird sie denken #6?%!*”=/§! (wäre nicht abdruckfähig). Soviel geistige Deprivation in diesem Land ist intellektuell kaum zu ertragen.

Höre gerade in den Nachrichten, dass Macron und Tsipras SPD-Schulz zu einer Groko drängen. Na dann haben wir ja bald griechische Verhältnisse …..

Und der Michel schläft weiter,während sein Steuergeld verschenkt wird.

Der Michel gehr nur auf die Straße, wenn er ums Geld demonstriert. 6% mehr oder so… Für andere echte Demos hat er keinen Schneid.

Obwohl der Autor der Blackbox es wie kein anderer versteht, dem laufenden Wahnsinn in Deutschland (Berliner Grüne, mit dem dieser Gattung ja meist ohnehin innewohnendem BÄH gegen alles Freiheitliche/Rechtsstaatliche, fordern jetzt „das Kopftuch“ für Lehrerinnen) immer noch eins draufzusetzen, muss man zweifelsohne feststellen:
Deutschland (u. Berlin sowieso) IST bereits eine einzige Blackbox – oder gar noch die Steigerung selbiger -sprich – des Wahnsinns kesse Beute.

Grandios, superb,phantatisch : Merkel’s “ Integrationsleistungsgedenksteine “

ein echter Sonntagsmorgencoup, Herr Paetow!!

Endzeitstimmung! Das dachte ich mir auch, als ich das Bild von Steinmeier und Schulz im präsidialen Arbeitszimmer sah. Bilder lügen halt nicht.

Irgendwo las ich, dass A. N. 2021 Kanzlerkandidatin werden will.
Na denn; bis dahin hat sie genügend Zeit, ihren „Sprachschatz“ noch zu erweitern.

Alles in „leichter Sprache“, damit das Wahlklientel auch alles gut versteht.
(Ich f**** Deine Muttaaa)
😉

Sprachliche Kompetenzens sind eine Sache, intellektuelle Fähigkeiten eine Andere. Oft bestehen deutliche Verbindungen zwischen beiden. Daher keine Experimente! Nicht einmal dran denken!

Es geht um beides nicht. Sprachliche Kompetenz – s. AM, geistige Kompetenz – s. die geschäftsführende Regierung. Es fehlt nicht der Mangel an Kompetenz, es fehlt an Anstand und Würde.

Ach Herr Paetow, Ihr Kommentar war wie immer sehr,sehr gut und zutreffend.Leider fällt es mir immer schwerer den nötigen Humor aufzubringen.Immer noch treiben ein Gabriel, Maas und,und,und ihr unkontrolliertes Unwesen.Hätte die SPD ihre Minister nicht sofort zurückziehen müssen,nachdem sie entschieden hat in die Opposition zu gehen? So wurschtelt eine nicht legitimierte Regierung weiter,als ob es nie eine Wahl gegeben hätte.

wpDiscuz