Blackbox KW 18 – Ach, die jungen Leute …

Sie fürchten Tod und Teufel und harte Arbeit ebenso. Gut, dass es Jobs bei unseren Parteien gibt. Und sonst: Krieg fast gewonnen, Corona besiegt. Herr Ober, die Rechnung!

Mit der „Generation Ricarda“ – so wollen wir an dieser Stelle die jungen Leute von 14 bis 29 Jahren mal nennen – ist kein Krieg zu führen, keine Krise zu meistern, das haben „Jugendforscher“ glasklar herausgefunden. Im Gegenteil: Die Jungen fürchten sich vor Krieg (68%), Klimawandel (55%), Inflation (46%) und einer Wirtschaftskrise (39%), und derzeit befindet sich fast jeder fünfte wegen dieser Sorgen in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung.

Auch mit Arbeit haben sie es nicht so. Das Ideal brachte laut der Forscher ein hessischer Azubi so auf den Punkt: „Möglichst viel Geld für möglichst wenig Arbeit und Verantwortung.“ Das lässt sich eigentlich nur in unseren Parteien realisieren und dürfte vor allem Grünen und Spezialdemokraten einen ordentlichen Zulauf bringen.

♦ Und schon sind wir bei einem Musterbeispiel: Ricarda Lang, 28, Chefin der Grünlackierten. Kaum hat die sich von allerlei „Denkverboten“ befreit, schon hat sie eine Idee. Weil manche Unternehmen „übergebührlich am Horror dieses Krieges“ verdienen, fordert sie nun eine „Übergewinnsteuer“. Eine schöne Formulierung, bei der ökonomischer Unsinn, rote Gier und grüne Moral beispielhaft zusammengehen.

♦ Ganz anders sähe das im Fall der Corona-Medikamente-Hersteller aus. Schließlich hat die deutsche Politik (bis auf, Sie wissen schon …) für deren Produkte die Werbung und den Vertrieb übernommen, da wäre ein Anteil durchaus angemessen. Aber vielleicht wird das ja über Parteispenden, spätere Beraterverträge etc. geregelt.

♦ Ungelernt, ohne Berufsabschluss – klar, dass man da nicht einmal mehr in Berlin eine gescheite Wohnung findet, wie seit einem Jahr Kevin Kühnert, 32, Hoffnung der SPD, feststellen muss. Nun wird der zwar von der Partei üppig alimentiert, aber wer will schon einen Mieter, dessen Tätigkeit vor allem im Lamentieren, Mäkeln und Fordern besteht? Da bräuchte ein Vermieter neben einem Hausmeister gleich noch einen guten Rechtsanwalt. Wie meinen? Kevin könnte locker eine Wohnung kaufen? Sicherlich, aber er weiß, was seine Grünroten mit Wohnungseigentümern vorhaben …

♦ Seit Wochen fragen wir uns, welche Steuern wegen „Energiewende“, Massenmigration, etc. wohl als nächstes erhöht werden, jetzt wissen wir mehr. Zunächst hatten wir gar nicht richtig verstanden, was der Habeck mit „Man prüfe ‘die Mehrwertsteuersätze für Lebensmittel ihrer Klimawirkung anzupassen’“ bedeuten soll. Der Staatsfunk klärt auf: Tierische Produkte wie Fleisch oder Milch sollen teurer werden, ebenso Lebensmittel, die lange Lieferwege oder vergleichsweise viel Wasser für den Anbau benötigen. Also eigentlich alles, bis auf Tomaten und Salat aus dem heimischen Garten …

♦ Der Sieg ist nahe, wenn unsere Presse wieder einmal – wie schon bei Corona – Recht behält. Von daher ist es wenig verwunderlich, dass ein vor wenigen Tagen unterzeichnetes Dekret von Putin nicht mehr groß erwähnt wurde. Darin kündigt der Russe den Exportstopp für Rohstoffe an bestimmte Länder an. Polen und Bulgarien wurden bereits abgeklemmt, und wer da demnächst zu den „unfreundlichen Ländern“ zählt, wird Wlad womöglich am 9. Mai wissen lassen.

♦ Nehmen wir mal an, dass Wlad, der deutsch versteht, durch die hiesige Presselandschaft geblättert hat, dann dürften bei uns schnell die Lichter ausgehen. Der emeritierte Chemie-Professor Fritz Vahrenholt, der, obwohl SPD-Mitglied, seine eigenen Vorstellungen von klima- und energiepolitischen Maßnahmen der Rotgrünen pflegt, rechnete zusammen, dass bei einem kompletten „Verzicht“ auf russisches Gas sechs Millionen Arbeitsplätze unmittelbar gefährdet sind. Vahrenholt, mathematisch korrekt: „Daraus folgt der Absturz Deutschlands.“

♦ Der Held der Woche ist Friedrich Merz aus Brilon im Sauerland. Nicht nur, dass der tapfere Friedrich nach Kiew reiste, nun will er sogar Schutzmacht werden und der Ukraine weitreichende Sicherheitsgarantien geben, was bedeuten würde, dass deutsche Soldaten im Ernstfall wieder einmal vor Charkow und Kiew stünden. Vielleicht geht es ja diesmal besser aus …

♦ Dem Selenskij habe er sogar ein wenig Diplomatie beigebracht, so Merz. Es sei seine Idee gewesen, dass der diplomatische Heißsporn, der sich zuvor einen Besuch von Redenschwinger Frank-Walter verbeten hatte, nun die gesamte Staatsspitze, „also Steinmeier und die gesamte Bundesregierung herzlich zum Besuch nach Kiew eingeladen“ habe. Durchaus möglich, dass sich unsere Regierung zum Tanzbären machen lässt. Uns treibt da nur eine theoretische Sorge: Alle auf einmal? Hätten wir denn überhaupt Ersatz?

♦ Wie nett doch die Hiobsbotschaften von unserer verantwortungsvollen Presse versteckt werden. Neben ein bisschen Gedöns (Bild: „Lauter Krach um Lauterbach“) erfährt der derart narkotisierte Leser, dass sich bei unseren Krankenkassen ein 17-Milliarden-Loch aufgetan hat, was mit Sicherheit zur Erhöhung der Beiträge führt. Währenddessen bestellt Karl fleißig weiter Impfstoffe, und über die Grenzen strömt pausenlos neue, nichtzahlende Kundschaft ins Land.

♦ Übrigens. Vielleicht sollte die gesamte Regierung auch einmal nach Duisburg reisen, um den dortigen „Krieg“ zu besichtigen. Mag manch Älterer beim Gedanken an „Hells Angels“ noch romantische Erinnerungen von Freiheit auf der Harley haben – inzwischen sind hiesige „Rocker“ wie die Angels und Bandidos nichts weiter als Migranten-Banden, die sich bei ihren Revierkämpfen Feuergefechte auf offener Straße liefern – nur dass sie offensichtlich nicht so gut zielen können.

♦ Der Ministerpräsident vom Homeland NRW, Wüst, z. Z. im Wahlkampf, befürchtet, dass „das Wort Clan-Kriminalität bei einigen Menschen auch Sorge vor Stigmatisierung“ auslösen könne. Seine Sicherheitsbeauftragten hoffen indes, dass der Spuk von selbst vorbeigeht, weil „derart öffentliche Machtdemonstrationen die Geschäfte (Drogenhandel, Prostitution, etc.) der Gangster stören“, so der Duisburger Polizeipräsident und sein Chef Innenminister Reul, der diese Geschäfte bislang offenbar nicht nennenswert störte.

♦ Da lacht der Clanbruder, wenn er über die Unterbringung des Boris Becker liest (oder man ihm vorliest). „Es bröselt überall, ist überfüllt und rattenverseucht“, beschreibt die „Daily Mail“ das 170 Jahre alte Wandsworth Prison. Deutsche Gefängnisse hingegen sind beliebt bei Zuwanderern aus aller Welt, besonders die Berliner Anstalt Heidering hat es den Spitzbuben angetan. Eine Fußmatte begrüßt den Häftling herzlich mit „Welcome“, der Knast wurde für 118 Millionen mit „Kunst“, ungewöhnlichen Farben und schicken Sportplätzen ausgestattet, von denen Berliner Schulen nur träumen können. Natürlich kümmert sich eine Frau als Anstaltsleiterin um das Wohlergehen ihrer Gäste, die ihre eigene Bettwäsche und Gangsta-Garderobe mitbringen dürfen.

♦ Gute Nachricht zum Schluss: Die 570 Millionen Euro Verlust, die der Berliner Flughafen BER im letzten Jahr verbucht hat, sei „bedingt zufriedenstellend“, so die BER-Chefin (geschätztes Gehalt eine halbe Million). Immerhin.
Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
arnonymous
17 Tage her

also Steinmeier und die gesamte Bundesregierung herzlich zum Besuch nach Kiew eingeladen“ ….

Ungeahnte Möglichkeiten! Und wozu Ersatz? Als es in Belgien mal über 1 Jahr lang keine Regierung gab, waren anscheinend Alle zufrieden. Es wurde viel weniger Unfug angstellt ….

Das brauchen wir auch. Und nicht die allerletzte Garnitur aus dem hintersten Winkel der Milchstrase 🙂

Durchblick
17 Tage her

„Der Held der Woche ist Friedrich Merz. “ Was unterscheidet den Metz eigentlich von Altmeier, Braun oder Brinkhaus? NICHTS. Ein Bettvorleger aus dem Sauerland.

rschmidgall
18 Tage her

Mit Humor gehts einfach leichter:-)
Übrigens: Ich plädiere für die Übergewichtssteuer.

old man from black forrest
18 Tage her

Mich wundert immer wieder, daß die Staats- und Haltungsmedien nicht in Erwägung ziehen, daß Russland diesen Krieg gewinnen könnte. Sollte Putin in den kommenden Tagen einen Gasstop verhängen wäre er sogar noch gnädig. Im Sommer brauchen die Privathaushalte wenig Gas und die Industrie würde endlich Druck machen, daß sich die Kriegsparteien zu Friedensverhandlungen bequemen. Die Aussichten im Winter nicht im Kalten zu sitzen würden jedenfalls steigen.

Kassandra
18 Tage her

Was Ziel dieses Krieges ist und wann er gewonnen wäre sehen die beteiligten „Mächte“ wohl als diametral verschieden an.
Schade, dass auch das in der Berichterstattung verloren geht.

Wolfgang Richter
17 Tage her

Die haben irgendwie Desaster und Flucht aus Afghanistan der US geführten NATO-Truppen vor den paar Tausend dortigen Sandalenkriegern mit tragbaren Waffen älterer Bauart nicht richtig verstanden, obwohl dort mit militärischer Faust ohne jegliche Rücksicht auf Zivilbevölkerung versucht wurde, die Oberhand zu gewinnen. Und Merz denkt über Sicherheitsgarantien Dlds. für die Ukraine öffentlich nach, während die BW kaum einsatzfähig ist, die Hälfte des Materials nicht funktioniert, ein Teil vom Rest gen Osten gespendet wird u. die paar 100 Mann im Auslandseinsatz die BW bereits an den Rand der Belastbarkeit bringen. Will er Fremdenlegion und Wagner-Truppe einkaufen??

Christian S.
18 Tage her

Mein Mitleid mit uns Kevin hält sich in Grenze… oder wer möchte schon gern ein Enteigner als Mieter haben… am besten der zieht aufs Land und benutzt für den Weg zu seiner bezahlten Freizeitunterbrechung die Öffis…

Schlagsahne
18 Tage her

Die Evolution des Bundesdeutschen:
Steuer- Spitzensteuer- Übersteuer- Gipfelsteuer- Supersteuer- Totalsteuer

Wolfgang Richter
17 Tage her
Antworten an  Schlagsahne

Ist doch egal. Wenn es demnächst weder Gas noch Sprit zu kaufen gibt, sind auch keine Öko-, Mineralöl, C02- und Märchenstuer auf alles zu zahlen. Wo das Land wider Erwarten nach den Corona-Maßnahmen immer noch irgendwie funktioniert, muß es doch möglich sein, diesen widerständigen Moloch irgendwie klein zu kriegen.

Lizzard04
18 Tage her

Die Ergebnisse totaler Inkompetenz, ideologischer Vollverblendung oder wahlweise auch gröbster Fahrlässigkeit der politischen Entscheider quilt bereits aus jeder „gesellschaftlichen Ritze“. Aber im Bunde mit den ach so woken links-grünen Redaktionsstuben gelingt es diesen Zerstörern tatsächlich, sich vom deutschen Untertanen immer aufs Neue wählen zu lassen. Verzweiflung und mit einer politischen Minderheit Protest wählen wird dabei die Reise auf dem Weg in den großen ökonomischen (und damit auch gesellschaftlichen) Crash nicht stoppen! Und das wissen die! Daher auch deren Arroganz und Bürgerverachtung!

Markus Gerle
18 Tage her

Heute muss ich mal widersprechen und auf ein eigentlich ernstes Thema hinweisen: Man tut vielen (den meisten?) jungen Leuten zwischen 14 und 29 Unrecht, wenn man sie als Generation Ricarda bezeichnet. Meine Stieftochter hat letztes Jahr ihr Studium der Chemie begonnen. Und in ihrem Umfeld erlebe ich fast ausschließlich leistungsfähige und auch leistungswillige junge Leute. Als sie noch zur Schule ging, bekam selbstverständlich auch ich mit, wie extrem die links-grüne Indoktrination an Schulen zumindest in NRW inzwischen ist. Alleine schon die Abi-Rede des Rektors war eine Katastrophe. Anstatt eine frohe Rede über die Erfolge der Schüler zu halten und sie… Mehr

Wolfgang Richter
17 Tage her
Antworten an  Markus Gerle

Ein paar Wenige müssen ja die Alimentierung der Mehrheit erwirtschaften. Darauf basiert deren Denke.

Boudicca
18 Tage her

Ein würdiger Text zum Sonntag! Gott sei Dank, ist heißer Kaffee noch nicht wie unterm Fritz fürs Volk verboten und es ziehen noch keine staatlich geprüften Kaffeeschnüffler durchs Land. Auf eine heiße Schale Kaffee zum Sonntag.

omma boese
18 Tage her

wenn jetzt noch jemand Meistermelnyk ein bißchen nachhilfe in diplomatie gibt, dann wird schland wieder soo schön, wie es nie war….