Blackbox KW 16 – Siehe, es geschehen Zeichen und Wunder!

Zu Ostern sind viele Eiferer und Schwarmgeister unterwegs. Greta in Rom, Polenz und Laschet in Fantasia, aber Inspektor Clouseau löst seinen schwersten Fall.

Nach der Wundersamen Selbstentzündung der Kathedrale Notre Dame kamen die Großen der Kirche zusammen und hielten Rat, wie nun zu verfahren sei. ‘Nahmen sie nicht Eintritt in Notre Dame?‘, fragte schlau der Kardinal Ravasi in Rom. ‘Da wird es dem Staat wohl kaum am Geld für den Wiederaufbau fehlen.‘ „Einen technischen Beitrag“ wolle der Vatikan hingegen gerne leisten. Aus Köln schickte Kardinal Woelki fromme Grüße: Derzeit sei man „in Gebeten mit Paris verbunden“ und möchte dabei nicht gestört werden. Aus dem Armenhaus der BRD aber hörten wir Armin Laschet, elfter Ministerpräsident im Homeland NRW, bis 2016 Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken und Ehrensenator im Kölner Karneval. Der versprach 50.000 Euro aus der klammen Staatskasse, als die Trümmer in Paris noch rauchten.

♦ Die unheiligen Flammen scheuchten vielerorts religiöse Fanatiker und Schwarmgeister auf. So befeuerten sie auch spornstreichs die Predigten von Twittergreis Ruprecht Polenz, der eifernd Feuer und Wasser zu seiner Botschaft mischte: „Wenn Flüchtlinge im Meer ertrinken, gehen unsere Werte mit ihnen unter. Auch daran erinnert Notre Dame.“ Ihn jedenfalls.

♦ Die Bundesregierung setzte unverzüglich ihr Floskelgeschwader in Marsch. Mit den jeweiligen parteipolitischen Schwerpunkten. Die Spezialdemokraten schickten einen solidarischen Gruß an die Feuerwehrleute, „die das Pariser Wahrzeichen zu retten versuchen!“ (Andrea Nahles) und Angela Merkel zeigte sich „auch gerne bereit, (…) dass wir gemeinsam an dem Wiederaufbau mitwirken, auch mit deutscher Expertise, mit deutscher Erfahrung“. Die Zuschauer „unseres gemeinsamen freien Rundfunks ARD“ (Selbstbezeichnung) dösten derweil entspannt vor einer Tierdoku, weil ein „Brennpunkt“ (sic!) leider „logistisch nicht darstellbar“ sei (ARD-Chefredakteur Rainald Becker), wenn Feuer unangemeldet nach 17.00 Uhr ausbrechen. Und überhaupt! „Gaffer-TV machen wir nicht!“  Außerdem handelt es sich um einen Einzelfall von regionaler Bedeutung. Wenigstens „arte“ reagierte adäquat und brachte als Sondersendung den „Glöckner von Notre Dame“.

♦ „Bild“ notierte empörte, „radikale muslimische (Facebook-)Nutzer“ freuten sich „offen über das Feuer“. Selbst unter „ Flüchtlingen in Deutschland gab es Freudenbekundungen“. Ein Hobby-Detektiv verbreitete auf „youtube“ ein Experiment, in dem er (vergeblich) versuchte, Holz aus dem 17. Jahrhundert mittels Grillanzünder oder Schweißgerät zu entzünden. Der französische Architekt Francois Chatillon bestritt, bei Bauarbeiten wäre etwas schiefgegangen, weil gefährliche Arbeiten noch gar nicht begonnen hätten. Und (wieder mal) Armin Laschet zürnte, „rechte Hetzer verbreiten erste Verschwörungstheorien“, indem sie auf eine Brandstiftung bei der zweitgrößten Kirche von Paris nur einen Monat vorher und auf die rasant gestiegene Zahl der Angriffe auf Kirchen verwiesen. Inspektor Clouseau, der beste Mann bei Interpol, legte sich aber inzwischen fest: Es war ein Kurzschluss. Und damit soll dann auch mal gut sein!

♦ Die Geschehnisse in Paris konnten jedenfalls die Stimmung in Rom nicht im mindesten trüben, wo Greta aus Schölefrö Franz von Argentinien auf dem Petersplatz empfing. Greta forderte den alten Herrn auf, ebenfalls am Freitag gegen Wind und Wetter zu demonstrieren, aber Franz sagte, diesen Freitag könne er leider nicht. Schließlich erteilten sich beide ihren Segen.

♦ Die verständliche wie allgemeine Verwirrung der Gläubigen nutzt auch zauselfrisch der hochprämierte Franz Alt, den Sie bestimmt noch kennen, weil er einst beim Staatsfunk andächtig „seine Sinnsprüche vom großen Weisheitsklotz“ (C. Scheuring) hobelte. Jedenfalls sei Judas, verkündete der fromme Hobby-Forscher zum Karfreitag, mitnichten ein Jesus-Verräter gewesen, sondern vielmehr sein homosexueller Bruder. Jedenfalls „liebten sie sich“. Das hat Franz in alten Schriften gelesen. Oder bei diesem Dan Brown.

♦ In Limburg wurde endlich das Franz-Peter-Tebartz-van-Elst-Museum-der-Dekadenz eröffnet. Die (zahlenden?) Besucher erwartet eine Führung durch die einstige Privatresidenz des Bischofs mit Probesitzen auf dem goldenen Lokus.

♦ Nur 55 Prozent der Deutschen glauben heute noch an „einen Gott“, freut sich der Spiegel. Selbst bei den Kirchensteuerzahlern sähe es trübe aus. Nur noch 75 Prozent der Katholiken und 67 Prozent der Protestanten zahlen, ohne zu wissen wofür eigentlich. Die Abtrünnigen (25% kath., 33% prot.) glauben dafür jetzt an Greta.

♦ Damit die Lapsi (Abgefallenen) aber auch eine richtige neue Heimat finden, mit Klingelbeutel und Ablasshandel, wird die Greta-Kirche zügig ausgebaut. Für die ersten Spendenmillionen hat dankenswerterweise die Organisation Plant-for-the-Future ihre Konten zur Verfügung gestellt.

♦ Als Wunder unserer Zeit darf man wohl die Psephologie (altgriechisch für Wahlforschung) bezeichnen. Deren bekanntester Schabernack sind Listen wie das Politbarometer, bei denen ein gewisser Habeck zum beliebtesten deutschen Politiker erkoren wurde, obwohl mehr als die Hälfte der Deutschen den Mann gar nicht kennt. Wenn das kein Wunder ist!

Das Homeland NRW will „geflüchtete Lehrkräfte“ an Schulen einsetzen. Was sind „geflüchtete Lehrkräfte“? Wir kannten bislang nur größtenteils des Lesens und Schreibens unkundige „Fachkräfte“. Herkunft und Qualifikation beruhten dabei hauptsächlich auf eigenen (bzw. von der Asylindustrie vorgegebenen) Angaben. Aber getreu dem Regierungs-Motto in Bund und Ländern „Wer Fachkraft ist, bestimmen wir“, soll nun die nächste „kostbare Ressource“ (SPD) genutzt werden. Yvonne Gebauer, FDP, Schulministerin im Homeland, will sich jedenfalls des Potenzials geflüchteter Lehrkräfte schon früh bewusst gewesen sein. Die glaubt wohl auch, dass Vollbärtige unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge sind, wenn es so in deren Papieren steht …

♦ Wenn eine mental retardierte Person gerichtlich unter Betreuung gestellt wird, muss man wohl davon ausgehen, dass es sich bei ihr mindestens um eine mittelgradige Intelligenzminderung (IQ 35 bis 49), eine schwere (20-34) oder gar schwerste (IQ unter 20) handelt. Bislang durfte diese Zielgruppe nicht an Wahlen teilnehmen, was aber nun, wo den Parteien selbst die Gruppe mit leichter Intelligenzminderung (IQ über 65) langsam flöten geht, schwer zu schaffen macht. Deshalb wird das Wahlverbot zur Europawahl aufgehoben. Mit dem Mantel österlicher Nächstenliebe behängt, wollen wir dazu stumm nicken, aber es bleibt doch die Frage: Was ist, wenn ein solch armer Tropf nun darauf besteht, er (m/w/d) wolle unbedingt den Mann mit der Hundekrawatte wählen? Kein Problem, sagt Verena Bentele, SPD: Da muss man „die Person unterstützen, wie sie Informationen bekommt“. Im schlimmsten Fall kann ja der Betreuer die Wahlzettel richtig ausfüllen.

♦ 13. Achtung, liebe Osterreisende. Achten Sie bei ihrer Heimfahrt auf feiernde und tanzende Migranten auf den Autobahnen im Homeland NRW. Die feiern da nur Hochzeit, und die Revolver, mit denen sie dabei in die Luft schießen, sind nur Attrappen (hofft Homeland-Innenminister Reul jedenfalls).


Folgen Sie Stephan Paetow auch auf Facebook oder Twitter.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dass die Retardierten wählen dürfen ist, angesichts der Tatsache dass sie längst gewählt werden, eigentlich schon zu vernachlässigen.

Man beachte die Vita von Yvonne Gebauer, FDP, Schulministerin im Homeland. Sie ist gelernter Kaufmannsgehilfe. Und ihre Qualifikation zur Schulministerin? Nun, ihr Vater war seit 1975 Schuldezernent in Köln. Viele Jahre hat man über den Kölner Klüngel gelacht, jetzt wird der Schaden überall sichtbar.

Der Satirische Wochenrückblick zeigt von Woche zu Woche die immer gravierender zu Tage tretenden Zustände im einstigen Deutschland. Die dafür Verantwortlichen und ihre Sprachorgane orchestrieren in alt bekannter Propaganda Symbiose den greifbaren Irrsinn als Aufbruch in eine neue, fortschrittliche, gute Welt. In den Wochen bis zur EU Wahl wird der Irrsinn weiter auf vollen Touren laufen.

Verehrter Herr Paetow,
Wie immer ein ironischer Streifzug durch das irre Wochengeschehen in Schland.
Ein gelungenes Ostergeschenk für uns Leser. Danke.

Dankeschön! Und frohe Ostern für Sie Herr Paetow und liebe Kollegen von TE.
“Was ist, wenn ein solch armer Tropf nun darauf besteht, er (m/w/d) wolle unbedingt den Mann mit der Hundekrawatte wählen? “
Das war herrlich! Die “Elite“ greift nach dem letzten Strohhalm, um die Wahlergebnisse mit allen Mitteln zu beschönigen. Um die Kanzlerin am Wasser zu halten.
Aber irgendwann gehen Optionen aus.. selbst Herr Sauer geht seinen eigenen weg. Wer kann ihm das verdenken..

ACH DU HEILIGE GRETA DER WINDMÜHLEN!
Es gibt Neues von den Clouseau-Bewunderern (genannt: Laschet, Habeck, The Pabst – nicht genannt: Maas, Mutti, Schulz, Schäuble, Roth, Hofreiter und alle anderen etablierten Politiker sowie deren Wähler).

Und das zu Ostern!

Es war also so etwa von „regionaler Bedeutung“. Was für eine rauhe Seele hat dieser ARD-Chefredakteur und was für intellektuelle Niveau, um das laut zu sagen.

Einfach wieder grandios, wie hier einmal mehr absolut treffsicher das Füllhorn an Pointen in Form von nadelstichartigen Kommentaren zu den vielfältigen Debatten und Entwicklungen in unserer Gesellschaft ausgegossen wird – beneidenswert… Ich konnte herzhaft lachen – trotz allem!

Frohe Ostern Herr Paetow!
Ohne die BB-Box wären die Sonntage ärmer. Einfach mal DANKE dafür.
Die Sache zwischen Greta und Franz made my day. „Schließlich erteilten sich beide ihren Segen.“
Allen Lesern hier zwei feine Ostertage!

Jaja, in New York wäre es auch beinahe zu einer Selbstentzündung einer Kathedrale gekommen. Zum Glück hat ein zufällig vorbeikommender Passant mit zwei Kanistern in der Hand darauf aufmerksam machen können.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/mann-will-mit-benzinkanistern-in-new-yorks-kathedrale-festnahme