Vietnam und Südafrika – zwei Kulturen, zwei Wege

Für die Probleme Afrikas wird, unter dem Beifall des politisch korrekten Mainstreams, hauptsächlich der Westen verantwortlich gemacht. Dies ist in Vietnam diametral anders. Trotz des Vietnamkrieges gibt es keine Anspruchshaltung gegenüber den USA.

imago images / Xinhua
Schüler in Hanoi nach dem landesweiten Mathematik-Test der Höheren Schulen.

Will man die unterschiedlichen Entwicklungen verschiedener Kulturen vergleichen, ist es wichtig die verschiedenen Grundlagen zu verstehen. Ist der Grund des afrikanischen Misserfolgs weißer Rassismus? Und was ist die Grundlage der asiatischen Erfolge?

Einheitskultur in Vietnam

In Vietnam gibt es ein Staatsvolk (die Vieth oder Kinh), das sich besonders über seine Kultur und Nationalität definiert: „Ich bin stolz, Vietnamese zu sein!“ Im Norden und im Westen gibt es zwar einige Stämme. Diese stellen aber nur einen geringen Anteil an der Gesamtbevölkerung. Im Fernsehen wird sehr positiv über die Traditionen der Stämme berichtet. Wer aber schon dort war, weiß, wie armselig diese leben. Letztlich hält oft der Tourismus, in dem westliche Multikulti-Romantiker die fremden Stammeskulturen wie in einem Zoo betrachten, die Stämme am Leben.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Wirklichkeit der Stämme spielt sich aber jenseits westlicher Romantik ab. Der Anteil der Stämme an der Bevölkerung liegt bei wenigen Prozent. Allerdings ist die Kinderzahl immens. Das 2000 Kilometer lange Vietnam mit seinen 100 Millionen Einwohnern definiert sich über ein ethnisch einheitliches Staatsvolk. Multikulti als Ideal sind ihm wie allen asiatischen Staaten suspekt. Man will unter sich bleiben. Weiße sind willkommen, wenn klar ist, dass sie das Land voranbringen.

Multikulti in Südafrika

In Südafrika gibt es vier große demographische Gruppen: Schwarze, Weiße, Mischlinge und Asiaten. Der Anteil der Schwarzen liegt bei 80% – Tendenz steigend, der Anteil der Weißen bei 8% – Tendenz fallend.

Wie in Amerika die Indianer wurden die Eingeborenen, die Buschmänner, von Einwanderern brutal verdrängt. Allerdings waren die Eroberer nicht Weiße, sondern schwarze Stämme: Die Xhosa und Zulu verjagten und versklavten die indigenen Ureinwohner Südafrikas, die Buschmänner.

Die Zulu stellten im frühen 19. Jahrhundert die mächtigste Streitkraft der Stämme. Sie überfielen Nachbarstämme, töteten die Männer, nahmen deren Land in Besitz und versklavten die Frauen und Kinder.

Hatten die Nachbarstämme größere Macht, verhielten sie sich ähnlich. Dieses Misstrauen gegenüber anderen Stämmen prägt Südafrika bis heute.

In Südafrika leben die Stämme der Zulu, Xhosa, Basotho, Venda, Tswana, Tsonga, Swazi und die Ndebele. Die Stämme wohnen zumeist in voneinander abgegrenzten Homelands. Eine Vermischung der Stämme findet kaum statt.

Jedes Stammesmitglied sieht sich zuerst als Teil seines Stammes und definiert sich über ihn. „Ich bin stolz, ein Zulu zu sein!“ Die Bindung an die Nation Südafrika tritt weit zurück.

»Straßenparty«
Gewalt gegen die Polizei in Londoner Stadtteilen Brixton und Notting Hill
Ein Stamm gönnt dem anderen nicht die Butter auf dem Brot. Jeder Stamm überhöht sich, wertet den anderen ab und bekämpft ihn bei Bedarf. Insbesondere die Zulu stehen hier an erster Stelle. Sie sehen sich nach dem Sturz der Apartheid als Primär-Stamm. Für Unruhe bei den anderen Stämmen sorgte, dass die Universität von KwaZulu-Natal (UKZN) die Zulusprache als Pflichtfach für alle neuen Studenten jeden Stammes einführte.

Dergleichen verfeindete oder konkurrierende Stammeskulturen gibt es in Vietnam nicht. Die Vietnamesen empfinden sich als ein Staatsvolk und sind darauf programmiert, ihren Staat zu entwickeln und sich besonders gegenüber ihrem großen Nachbarn China zu behaupten.

Korruption in Vietnam und Südafrika: In Südafrika und Vietnam herrscht ein hohes Korruptionspotential. Aber ist Korruption gleich Korruption? Es lohnt sich einen Blick auf die Unterschiede zu werfen.

Korruption in Vietnam
Wenn Regierungsbeamte und Verwaltung Korruptionsgelder erwarten, tun sie das natürlich zu ihrem eigenen Vorteil. Aber insgesamt handelt es um einen kleinen Prozentsatz von Leadern in hohen Positionen. Zuvörderst wird das Geld in die Bildung der Kinder gesteckt. An erster Stelle der Begehrlichkeit steht ein Studium der Kinder in England oder Deutschland, wofür extrem viel Geld aufgewendet werden muss.

Korruption in Südafrika
Hier dient die Korruption neben der Selbstbereicherung vor allem dazu, die Macht des Stammes und die Macht des herrschenden ANC zu sichern. Während die kommunistische Partei in Vietnam geschlossen auftritt, ist der herrschende ANC in verschiedene Stammesfraktionen zerstritten, die sich gegenseitig bekämpfen.

Gewalt in Vietnam
In Vietnam gibt es kulturbedingt wie in fast allen asiatischen Staaten sehr wenig offene Gewalt. Ein Tourist kann sich überall in Vietnam sehr sicher fühlen. Jenseits der offenen Gewalt wird man versuchen, ihn über den Tisch zu ziehen – wie überall in Südostasien. Die Ananas auf dem Markt und die Taxifahrten werden das Mehrfache kosten, was die Einheimischen zu bezahlen haben. Aber die Mordraten in den beiden Ländern sind drastisch unterschiedlich:

Vietnam – Mordrate per 100.000 Einwohner etwa 3
Südafrika – Mordrate per 100.000 Einwohner etwa 35

Gewalt in Südafrika
In Südafrika gehört offene Gewalt seit Jahrhunderten zur Tagesordnung. Mord und Totschlag herrschen auch in den Townships der schwarzen Bevölkerung. Dies kann nun nicht mehr auf eine herrschende Apartheid geschoben werden. Der Hassausbruch der schwarzen Südafrikaner 2019, der sich in den Großstädten Bahn brach, galt den schwarzen Fremden im Land, unter ihnen viele Zimbabwer. Es wurde gebrandschatzt und gemordet, und es wurden unzählige Geschäfte geplündert. Daneben gibt es auch Morde an hunderten weißen Farmern, meist mit großer Brutalität durchgeführt.

In Südafrika wurden zwischen April 2018 und März 2019 mehr als 21.000 Menschen ermordet.

Wahnsinn der Massen
Identitätspolitik oder die Zersplitterung der Gesellschaft
Zum Vergleich: In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 386 Morde begangen, obwohl in der Bundesrepublik rund 24 Millionen mehr Menschen leben als in Südafrika. Die Zahl der Morde in Südafrika ist sechsmal höher als in den USA. Die Gesamtzahl von Vergewaltigungen und anderen Sexualdelikten stieg auf 52.420 Fälle. Unter den 21.022 Mordopfern befanden sich 1.014 Minderjährige. Es wurden in Südafrika mehr als 18.000 Kinder vergewaltigt. Die Bandenkriminalität ist entlang der Stämme organisiert. Derlei ist in Vietnam komplett undenkbar.

Afrikas Verhältnis gegenüber dem Westen

Für die Probleme Afrikas wird in den Medien und Universitäten hauptsächlich der Westen verantwortlich gemacht. Es wird gar der Mythos aufgebaut, dass, wenn es keine Kolonialmächte gegeben hätte, Afrika heute die erfolgreichste Kultur der Welt wäre. Aufgrund der Ausbeutung sei nun der Westen in der Pflicht, dies finanziell auszugleichen. Eigene, afrikanische Fehler und Probleme werden verleugnet und dem zugeschoben, der sich dafür anbietet. Das ist heute der Westen.

Diese auch vom Westen geförderte Opfermentalität aber hemmt die Entwicklung, da sie dazu verführt, alle Verantwortung anderen zuzuschieben und selbst nichts zu ändern.

Vietnams Verhältnis gegenüber dem Westen

Dies ist in Vietnam diametral anders. Trotz des vor 50 Jahren beendeten Vietnamkrieges gibt es keine Anspruchshaltung gegenüber den USA. Während in Vietnam der Gewinn des Krieges gegen die Weltmacht Nr. 1 zu Selbstbewusstsein führt, endet die Abschaffung der weißen Apartheid in Südafrika im Chaos.

Gute Nachrichten aus Afrika
Klimawandel sei Dank: Die Sahara grünt schneller
In Vietnam gilt die Devise: Vom Westen lernen, heißt siegen lernen. Da es traditionell keinen Kult um die Schuld gibt, ist das Verhältnis zu den US-Amerikanern nicht von einem Opferdenken geprägt. Dies ist den westlichen Medien komplett unverständlich, da sie davon ausgehen, die Schuld-Ideologie gelte weltweit. Vietnam ist aber keine Schuld- sondern eine Schamkultur. Die westliche Kultur, auch die amerikanische, ist als Erfolgskultur in Vietnam herzlich eingeladen. Es gibt in Hanoi unzählige Englischlehrer, die die Vietnamesen anheuern, damit ihnen diese das Geheimnis des Erfolgs beibringen. Ob das dann so gelingt, ist eine andere Frage.

Verhältnis zu Kindern in Vietnam

In Vietnam stecken die Eltern ihr Geld in die Ausbildung der Kinder. Wie in Afrika sind auch in Vietnam diese die Rentenversicherung der Eltern. Aber die Vietnamesen denken meist qualitativ: Je höher das Einkommen meiner Kinder, desto höher meine Rente. So verschulden sich Eltern, um ihren Kindern eine gute Schulbildung zukommen zu lassen. Das Ziel ist, lieber wenige Kinder, die viel verdienen, als umgekehrt. Und den Kindern eine gute Ausbildung zu verschaffen, ist teuer. Das senkt die Geburtenrate massiv.

Im PISA-Ranking von 2015 erreichen vietnamesische Schüler Platz 8 in Naturwissenschaften. Ein für ein Entwicklungsland außergewöhnlich gutes Ergebnis.
Fertilitätsrate pro Frau: 1,8 Kinder. Lebenserwartung: 75 Jahre.

Verhältnis zu Kindern in Südafrika

Die Anzahl der Kinder spiegelt im Stammesdenken die Potenz und die Macht des Mannes wider. Indirekt denken auch die Südafrikaner an ihre Altersvorsorge. Aber sie denken oft quantitiv, je mehr Kinder, desto höher meine Rentenversicherung. Bildung hat in Afrika längst nicht den Stellenwert, den sie in Vietnam hat.
Fertilitätsrate pro Frau: 2,3 Kinder. Lebenserwartung: 63 Jahre.

Bericht aus Hanoi
In Vietnam beginnt die Nach-Corona-Zeit
Die Leistungsbereitschaft der Vietnamesen ist extrem hoch. Sie scheuen sich nicht, sieben Tage die Woche zu zehn Stunden zu arbeiten. In völliger Verkennung der Tatsachen durch den Westen, wird das nicht als unwürdige Belastung wahrgenommen, sondern gilt als Investition in die Zukunft. Die Anti-Sweatshop-Kampagne des Westens läuft in Wirklichkeit vollkommen ins Leere. Die Vietnamesen sind froh, in Sweatshops arbeiten zu können, und nicht auf dem Reisfeld schuften zu müssen. Die aus Sicht des Westens ausbeuterischen Arbeitsbedingungen und Löhne in den Fabriken sind aus Sicht der Vietnamesen eine Verbesserung der Lebensbedingungen.

So sind die Vietnamesen als Preussen Asiens bekannt, was man von den Afrikanern in Afrika nicht gerade sagen kann. Es ist kein Zufall, dass es in Afrika diese Sweatshops gar nicht erst gibt und fast alles aus Asien importiert wird.
Vietnamesen sind wie Chinesen nicht auf den schnellen Konsum, sondern aufs Sparen ausgerichtet, um in der Zukunft investieren zu können.

Die Leistungsbereitschaft der afrikanischen Stämme ist eher der Zufälligkeit anheimgestellt. Insgesamt sind Stammeskulturen, auch in Asien, nicht leistungs- und bildungsorientiert. Wer ein Moped möchte, arbeitet so lange, bis er das Geld für den Kauf hat. Dann hört er auf zu arbeiten. Ein in die Zukunft gerichtetes Handeln ist kaum ausgeprägt.

Auch das Verhältnis zur Zeit ist relativ. Ob ein Treffen zeitnah eingehalten wird, ist eher der Zufälligkeit anheimgestellt. Dazu kommt, dass in Stammeskulturen der hierarchisch Höherstehende den weniger Wichtigen warten lässt. So ist es üblich, dass bei Stammesversammlungen, der Häuptling seine Anhänger mehrere Stunden warten lässt, bis er erscheint. Je wichtiger er ist, desto länger wartet das Volk. Das wird auch vom Stamm als normal angesehen.

Verhältnis zur Religion in Vietnam

Es gibt in Vietnam zwar noch eine versteckte Geistergläubigkeit, aber letztlich gilt die Devise: Religion ist Opium fürs Volk. Und das Volk hat sich ähnlich wie in der DDR und China von der Religion entfernt. Trotzdem sind wieder überall kleine Tempel, die von den Einheimischen fleißig besucht werden. Allerdings ist das tiefere religiöse Wissen, ähnlich wie in China, durch eine Generation der Herrschaft der Kommunistischen Partei verloren gegangen.

Verhältnis zur Religion in Südafrika

Der afrikanische Okkultismus lebt auch in Südafrika. Zum Beispiel verlautbarte Südafrikas volksnaher Ex-Präsident Zuma, dass AIDS mit Duschen und dem Beischlaf junger Mädchen zu vermeiden sei. Der Hexenglaube ist weit verbreitet. Voodoo soll allüberall helfen.
Sein Vorgänger Mbeki hatte einen Zusammenhang des HIV-Virus mit Aids stets bestritten und durch seine Gesundheitsministerin ausrichten lassen, der Verzehr von Knoblauch und roter Bete sei Therapie genug. Solche Vorstellungen sind Ausdruck des allgemeinen okkulten Volksglaubens in Südafrika und keine seltsamen Außenseitermeinungen.

Verhältnis zu Frauen Südafrika

Auch hier ist Ex-Präsident Zuma, ein bekennender Polygamist, ein Beispiel für die Rolle der Frau in Afrika. Die Aufgabe der Frauen ist es, dem Manne zu dienen. Je mehr Frauen ein Mann hat, desto höher sein Ansehen. Die meisten afrikanischen Potentaten lehnen Familienplanung ab; sie sehen in einer wachsenden Zahl ihrer Untertanen Prestigegewinn und Machtzuwachs.

Verhältnis zu Frauen Vietnam

In Vietnam gilt zwar die chinesische Vorstellung von Yin und Yang, also die im Westen als „sexistisch“ geltende Vorstellung, dass Mann und Frau nicht wesensgleich seien, sondern sich ergänzten: Wo die Frau stark ist, ist der Mann schwach. Wo der Mann stark ist, ist die Frau schwach. Yin und Yang. Es gilt aber auch das Mao-Verdikt, die Frauen seien die Hälfte des Himmels. So gibt es eine breite Schicht sehr gut ausgebildeter junger Frauen, die auch im Beruf ihren Mann stehen.

Denkmalsturz 2020
Die westliche Geschichte wird verfälscht
Überall in der Welt sind die gleichen Persönlichkeitstypen zu finden: Die Introvertierten, die Extrovertierten, die Ruhigen, die Großmäuler. Aber die unterschiedlichen Kulturen verstärken oder schwächen die Eigenschaften der Persönlichkeiten.

In Asien werden die Ruhigen gehört, die Großmäuler werden beruhigt. In Afrika ist es eher umgekehrt. Dies strahlt bis in die amerikanische schwarze Gangsta- oder in die arabische Gangsta-Rap Szene in Deutschland aus. Hier gerät das Großmaultum und die Aggressivität geradezu zum Stilmittel. Etwas Vergleichbares gibt es in ganz Asien nicht. Auch in der Musik sind es die leisen romantischen Töne, die die Menschen überall im Asien faszinieren.

Conclusio

Dass in Asien die Tigerstaaten es aus eigener Kraft geschafft haben, sich zu entwickeln, während Afrika mehr und mehr abgehängt wird, ist weder dem Zufall noch weißem Rassismus geschuldet. Die Bevölkerungsexplosion in Afrika trägt das ihre dazu bei, ist aber mehr Wirkung als Ursache.

Es ist zu befürchten, dass aus den geschilderten Gründen in Zukunft die Schere noch weiter auseinandergehen wird. Stammesgesellschaften sind besonders in Afrika zuhause. Aber überall in der Welt haben sie mit höchsten Schwierigkeiten zu kämpfen. Milliarden Entwicklungshilfe sind vergeblich und politisch korrektes um den heißen Brei Herumreden führen in den Abgrund, wenn die Grundprobleme nicht verstanden oder tabuisiert werden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
3 Monate her

Hab schon viele asiatische Leute kennengelernt, die hier in Europa leben, Thais, Vietnamesen, Indonesier (ok – bei letzteren keine vom islamischen Volksteil). Allesamt pfiffige und integre Leute, auch die ohne Hochschulbildung.

Deutscher
3 Monate her

Wir importieren massenhaft Sonderschüler, Lernbehinderte mit IQ 70 – damit gehen nach Weltgesundheistorganisation bereits erhebliche kognitive und soziale Defizite einher, so ist auch Empathieempfinden mitunter gar nicht vorhanden.

Und wir wundern uns, warum solche Typen in U-Bahnen und auf Parkbänken vor Frauen onanieren und mitunter sogar noch damit weitermachen, wenn die Polizei sie abführt? Sorry, die haben keine „psychischen Probleme“, sondern die sind einfach nur dermaßen dumm, dass sie nicht mal kapieren, was sie da eigentlich gerade machen.

Kaltverformer
3 Monate her

Die linksgrünen **, medial durch ihre Parteigänger und Anhänger in den Medien hoch geschrieben, führen uns mit sicherer Hand in den Untergang (Stichwort GröMaZ).

Jeder Depp muss erkennen, wenn man 50 Jahre Milliarden in Entwicklungshilfe steckt und dabei nichts, so gar nichts messbares dabei herauskommt, dass das System falsch ist.

Nicht so in Europa. Da wollen sie noch mehr Geld in ein totes Pferd stopfen und klopfen sich dabei auch noch gegenseitig auf die Schultern.

Montesquieu
3 Monate her

Bei allem Respekt, Herr Gadamer. Die „Grundprobleme“ sprechen auch Sie nicht an.

Return
3 Monate her

Das Problem ist, dass in Deutschland und weiten Teilen des Westens über genetische Unterschiede zwischen Menschen und Menschengruppen gar nicht mehr offen diskutiert werden kann. Wer genetische Faktoren für irgendwelche Unterschiede zwischen Staaten oder Nationen anführt, wird sofort als Rassist stigmatisiert. Jede Andeutung genetischer Unterschiede ist ein Verstoß der unantastbaren Gleichheitsideologie, derzufolge es keine genetischen Unterschiede zwischen verschiedenen Populationen geben darf und alle genetischen Persönlichkeitsmerkmale innerhalb der gesamten Weltbevölkerung gleichmäßig verteilt sein müssen. Mittlerweile wurde diese Gleichheitsgrundsatz noch weiter radikalisiert: Selbst wer bloße kulturelle Unterschiede – unterschiedliche Normensysteme und Weltbilder- für Unterschiede zwischen verschiedenen Staaten nennt, wird zum „Rassisten“ und… Mehr

SdelMo
3 Monate her
Antworten an  Return

Entschuldigung, das ist Quatsch. Wenn es diese Unterschiede gibt, ist das kulturell begründet. Die kognitiven Unterschiede einer Gesellschaft beruhen auf eine kulturell erlernte Haltung als auf Genetik.
Die Unterschiede von Gesellschaften mit Genetik zu erklären ist in der Tat rassistisch.

Michael M.
3 Monate her
Antworten an  SdelMo

Die genetische Erklärung ist als rassistisch, was für ein Käse. Die genetischen Unterschiede sind Fakt, da können Leute wie Sie SdelMo noch so viel von Rassismus verzapfen.

Return
3 Monate her

Es gibt Erklärung für zumindest für die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung der beiden Ex-Kolonien Südafrika und Vietnam:
Der durchschnittliche IQ in Vietnam beträgt 94.
Der durchschnittliche IQ in Südafrika beträgt 70.

Und der IQ eines Menschen ist überwiegend genetisch bedingt.
Und wie Boris G es bereits angedeutet hat, gibt es neben dem IQ auch noch andere Persönlichkeitsmerkmale, die teilweise genetisch bedingt sind, und die in unterschiedlichen Staaten dieser Welt im Durchschnitt unterschiedlich häufig auftreten, und so die Entwicklung dieser Staaten beeinflussen.

Montesquieu
3 Monate her
Antworten an  Return

Ja, das macht den Sachverhalt noch viel heikler. Bestimmte Persönlichkeitseigenschaften (Impulskontrolle, Zeitpräferenz) korrelieren mit dem IQ.
Die Natur ist so rassistisch, dass wir uns von ihr lossagen müssen.

Deutscher
3 Monate her
Antworten an  Return

Ich denke schon, dass mit mehr Bildung auch der durchschnittliche IQ steigt. Davon unabhängig: Solange ein Volk über einen IQ von 70 oder 80 verfügt, solange sind dessen Angehörige nicht mit Gesellschaften von IQ 100 kompatibel, da sie schlichtweg mit den höheren Ansprüchen und komplexeren Werteverständnissen überfordert sind. Es kann also nur Aufgabe der jeweiligen Länder sein, das Bildungswesen so auszubauen, dass sich der durchschnittliche IQ entsprechend anhebt. Erst dann werden sie imstande sein, Gesellschaften entsprechend IQ100 zu gestalten – demokratisch, sozial, freiheitlich, gerecht und wirtschaftlich erlogreich. Ansonsten nützt auch die ganze Entwicklungshilfe nichts, weil einfach die geistigen Grundlagen fehlen,… Mehr

Return
3 Monate her

@Boris G.

Die Realität in Deutschland und weiten Teilen des Westens sieht so aus:

Wer es wagt, für Entwicklungsunterschiede zwischen Ländern (durchschnittliche) genetische Unterschiede als Ursache zu nennen, wird von politisch-medialen Eliten gewöhnlich als Rassist diffamiert.

Wer hingegen pauschal alle Weißen zu Unterdrückern und Ausbeutern erklärt und sie für die Entwicklungsunterschiede verantwortlich macht, der gilt heute als „Antirassist“.

Contenance
3 Monate her

Die unterschiedlichen Mordraten lassen sich sehr leicht über die Verfügbarkeit von Ananas erklären…

Das schlimmste, was den Afrikanern widerfahren konnte, sind die Rassismus-Theoretiker. Sie sprechen den Schwarzen jede Eigenverantwortung ab und halten sie damit in der Unmündigkeit.

Boris G
3 Monate her

Die Unterschiede in der Entwicklung zwischen Afrika und Nordostasien sind tatsächlich derart frappierend, dass man an einer Feststellung nicht vorbei kommt: Es muss an den Menschen liegen! Heiner Rindermann hat die Literatur dazu in „Cognitive Capitalism“ zusammengetragen, R. Lynn und T. Vanhanen untersuchten die stärksten Korrelation zwischen BIP und sozialbiologischen Faktoren: Durchschnitts-IQ der Vietnamesen nach Lynn 96 Punkte, Südafrika 72 Punkte. Zu den Unterschieden insbesondere im kriminellen Verhalten referiert Lynn die Weltliteratur in „Race Differences in Psychopathic Personaltiy: An Evolutionary Analysis“. Für einen mit mäßigem Schulenglisch ausgestatteten Leser leichte Lektüre und ein Augenöffner.

Peter Silie
3 Monate her

In einem Museum für Kolonialgeschichte habe ich mal einen alten Kolonialistenspruch gelesen: „Du kannst sie aus dem Busch holen, aber nicht den Busch aus ihnen“.