Wilders: Die Niederlande sind nicht mehr die Niederlande

Demokratie beunruhigt die Regierenden. Das zeigt sich gerade in Berlin und anderswo. Kaum kleiner ist das Erschrecken vor Wahl- und Umfrageergebnissen in den Niederlanden, wo Geert Wilders’ Partei weiter in der Wählergunst steigt. Nun wird die Regierungsbildung durch ein neues Verteilungsgesetz für Asylbewerber gefährdet.

IMAGO / ANP

2024 wird das Jahr vieler Wahlen. Angeblich wird die Hälfte der Weltbevölkerung – mehr als 60 Länder mit vier Milliarden Bürgern – dieses Jahr zu den Urnen gerufen. Und natürlich fehlen nicht die Unkenrufe der unberufenen Wahlbeobachter, dass die Demokratie bei diesen Wahlen auf dem Spiel stünde. Ausgerechnet bei den Wahlen?

So warnt die Washington Post natürlich schon heute vor den US-Präsidentschaftswahlen im kommenden November, bei denen es vermutlich zur Neuauflage Trump vs. Biden kommen wird. Fast im gleichen Atemzug warnt das Blatt auch vor den Wahlen zum EU-Parlament, die von einem ähnlichen „Gefühl der Krise“ begleitet würden. Beklagt wird, wie die „extreme Rechte“ den politischen Mainstream beständig in Beschlag nehme. Die „public angst“ wegen der zunehmenden illegalen Migration oder auch einer drohenden Wirtschaftsstagnation kann man in der Washingtoner Redaktion gar nicht verstehen. Dabei ist Deutschland längst in der Wirtschaftsschrumpfung angekommen.

Auch das aktuell in Davos stattfindende World Economic Forum warnt in einem „Global Risks Report 2024“ vor Wahlen und ihren chaotischen Folgen. „Polarisierende Narrative“ spielen angeblich eine Hauptrolle, wo geopolitische Spannungen sich in „schwindendes Vertrauen“ übersetzen. Wir wissen es von deutschen Regierenden, also konkret von Robert Habeck: Wo Protest gegen die Regierung aufkeimt, gilt es sich „unterzuhaken“ und gefälligst im Team zu spielen. Ansonsten droht „politische Instabilität“, die man sich auf der stark abfallenden rot-grünen Resterampe nicht wünschen kann. Auch in dem WEF-Bericht ist von „gewaltsamen Protesten, Unruhen und Streiks“ die Rede. All das kann ein global denkender Grüner nicht wollen.

Inzwischen sind noch ein paar gefährliche Urnengänge hinzugekommen, die ja eigentlich dazu gedacht sind, einen gewaltsamen Umsturz überflüssig zu machen, weil die Regierung in Harmonie mit dem Volk handelt. Zu Parlamentswahlen in Pakistan, Indonesien, Südkorea, Belgien und Österreich sind zuletzt Neuwahlen in Portugal gekommen, nachdem der sozialistische Regierungschef António Costa wegen Korruptionsermittlungen zurücktrat. Es geht um Abbaulizenzen für Lithium und die Produktion von „grünem“ Wasserstoff, typische Lieblingsprojekte der neuen ökosozialistischen Führungselite.

Derweil führen aber auch erfolgreich durchgeführte Wahlen nicht immer umgehend zu dem vom Wähler gewünschten Ziel. Und das ist trotz allem meist eine funktionierende Regierung. In den Niederlanden kommt nun die Zersplitterung des Parteiensystems hinzu, die die Mehrheitsfindung in dem Land notorisch erschwert. Seit dem 22. November versuchen vier bis fünf Parteien, sich auf ein Regierungsprogramm zu einigen, und scheinen diesem Ziel noch nicht viel näher zu ein. Die größte Fraktion im Repräsentantenhaus stellt Geert Wilders’ EU-kritische und ziemlich anti-islamische Partij voor de Vrijheid (PVV) mit 23,5 Prozent der Stimmen und 37 Sitzen. Bei den Wahlen im November war das Land zum größten Teil dunkelblau – die Farbe der PVV – geworden, was auch die Verankerung von Wilders’ Partei auf dem Land zeigt. Doch für eine Mehrheit braucht Wilders mehr als doppelt so viele Stimmen, er gerät also ohne ähnliche Partner so gut in die Minderheit in der Regierung wie Olaf Scholz’ SPD in Deutschland.

Wilders zieht Vorschläge zurück – andere setzen ihr Werk fort

In Den Haag müsste sich Wilders theoretisch nur mit der alten Regierungsführerin, der rechtsliberal-zentristischen VVD (Volkspartij voor Vrijheid en Democratie) und dem neu gegründeten christlich-demokratischen NSC (Nieuw Sociaal Contract) einigen. Dann hätte er schon eine Mehrheit. Die Bürger-und-Bauern-Bewegung (BoerBurgerBeweging) erreichte zu wenige Stimmen (sieben Sitze), um hier alleine eine Rolle zu spielen. Aber auch Caroline van der Plas ist in die Gespräche eingebunden, ebenso die rechtskonservative Abspaltung JA21 von Thierry Baudets Forum voor Democratie (FvD), die allerdings nur einen Sitz gewinnen konnte. Baudets Partei (mit selbst noch drei Sitzen) gilt nach Antisemitismus-Vorwürfen als nicht mehr satisfaktionsfähig.

Und nun gibt es also Probleme mit der Mehrheit. Aus diesem Grund zog Geert Wilders einige seiner Kernvorhaben zurück, drei schon ältere Vorschläge, die aber auch dem Parteichef besonders am Herzen liegen. Darunter ist der Antrag für ein Verbot des Korans, von Moscheen, Islamschulen und islamischer Kleidung. Der Vorschlag war ein weitgehender, deshalb stellt ihn Wilders nun zur Disposition. Ebenso – und das mag mancher bedauern – den Vorschlag zur Präventivhaft für Dschihad-Sympathisanten, mithin Terrorverdächtige, oder auch den Entzug des Wahlrechts für Doppelstaatler. All dies sind Vorhaben, die zur PVV gehören, deshalb aber noch nicht in einem gemeinsamen Regierungsprogramm vorkommen müssen. Wer wollte diesen Grundsatz der parlamentarischen Regierungsform bestreiten.

Dennoch scheinen die Verhandlungen zäh zu bleiben. Nun will die VVD am kommenden Dienstag gar noch einem Gesetz zur Verteilung von Asylbewerbern im ganzen Land zustimmen und hat damit scharfen Widerspruch von Wilders geerntet. Auf der Plattform X, die er gelegentlich für ihre Offenheit im Gegensatz zu traditionellen Medien gelobt hat, schrieb Wilders zunächst: „Wir sollten Gemeinden niemals dazu zwingen, Asylbewerber unterzubringen. Die Niederlande sind voll, proppenvoll. Genug ist genug. Weg mit dem Gesetz.“ Später dann: „Die Niederlande sind nicht mehr die Niederlande, und das muss sich schnell ändern.“ Als dann die Entscheidung der Liberalen feststand, ließ er ein „MIJN HEMEL“ („Meine Güte“) folgen. Er und seine Partei sprechen von einem „Zwangsgesetz“. Wilders sieht in der Abstimmung – mitten in den Koalitionsverhandlungen – zudem „ein Problem“. Die Niederlande verzeichneten im vergangenen Jahr mehr als 100.000 neue Asylanträge. Auch das christdemokratische NSC will diese Zahl mindestens halbieren. Die Rechtsliberalen vom VVD wollen das Asylsystem „an andere EU-Mitgliedstaaten angleichen“, was auch immer das heißen mag. Aber erst mal wollen sie alle bis dahin Ankommenden verteilen.

Auch der Telegraaf mahnt in einem aktuellen Artikel zur Eile bei der Regierungsbildung, unter anderem mit den Worten: „Aufgrund einer alternden Bevölkerung, stark sinkender Geburtenraten und mangelnder Steuerung der Migration droht unser Land in den kommenden Jahren viel Wohlstand zu verlieren.“ Gestoppt werden muss demnach vor allem ein „rasantes Bevölkerungswachstum“ durch die Migration, das man im gesamtwirtschaftlichen Interesse verhindern müsse. 20 Millionen Niederländer seien die Obergrenze.

In Umfragen erklimmt Wilders neue Gipfelpunkte

Trotzdem und trotz vieler eigener Einwände gegen das Asylsystem rechtfertigte der amtierende Staatssekretär für Asyl und Migration, Eric van der Burg, das Gesetz. Seine Chefin, die Ministerin für Justiz und Sicherheit Dilan Yesilgöz (zugleich neue Vorsitzende der VVD), hatte selbst den Beschlussantrag gestellt. Yesilgöz, die kurdischer Herkunft ist und in Ankara geboren wurde, gab sich im Wahlkampf kritisch bei den Themen und Islam und Terrorismus und schloss eine Koalition mit Wilders nicht aus.

Übrigens muss es in den dichtbesiedelten Niederlanden nicht nur um die illegale Migration gehen. Viele haben dort auch mit weiterer legaler Einwanderung ein Problem. Auch wenn die Asylzuwanderung auf 50.000 oder auch darunter gedrückt werden kann, blieben immer noch 125.000 Auslandsstudenten die Regel, die ihrerseits Familienanhang mitbringen dürfen. Auch die Niederlande haben 100.000 Ukrainer aufgenommen und müssen eventuell mit mehr Neuankömmlingen rechnen. Hinzu kommen eventuell benötigte Arbeitskräfte, die man aktuell bei einer Million beziffern mag. Für alle diese Zuwanderer müssen Häuser bereitgestellt werden, was nicht immer leicht ist und die Preise am Miet- und Immobilienmarkt beeinflusst. Die illegal einreisenden Asylbewerber kommen dazu. Und all das ist natürlich sozialer Zündstoff, ohne dass irgendein Politiker die Lunte daran gelegt hätte.

Während sich die Koalitionspartner in Den Haag sich noch verhaken oder auch Fingerhakeln miteinander spielen, vergrößert sich laut Meldungen der Abstand der PVV zu ihren Verfolgern. Laut neuesten Umfragen könnte die PVV schon 48 Sitze erringen (bei 29 Prozent der Stimmen), die liberale VVD-Fraktion würde sich momentan bei Neuwahlen knapp halbieren (von 24 auf 13 Sitze). Ebenso würden die neugegründete christdemokratische Partei NSC an Zustimmung verlieren. Das kann man durchaus so lesen, dass die Niederländer ungeduldig auf eine Regierungsbildung unter Geert Wilders warten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fawlty
1 Monat her

In NL ist es ja sehr merkwürdig: das „demissionair cabinet“ kann u. U. sehr lange regieren, wenn es aus welchen Gründen auch immer nicht zu einer neuen Bildung kommt. So regiert Rutte de facto noch eine ganze Weile weiter im Sinne des WEF bzw. der NWO.

Nibelung
1 Monat her

Wahlen können tatsächlich zum Problem werden, wenn die falschen Regierungen wie derzeit auf den Sesseln der Macht sitzen, mit der Aussicht keine gute Zukunft zu haben und das stört die Mächtigen in Davos, was man auch verstehen kann. Solange sie sich sicher waren, daß ihre Satrapen den geforderten Gleichschritt erfüllt haben, war ja alles in Ordnung und selbst der Alimentär war kein Hindernis, den ehedem die Fleißigen bezahlen müssen und nun über das Aufkommen von oppositionellen Strömungen ihre Kreise gestört werden, was sogar in ihrem Kernland der USA erneut stattfindet und sich dann über ganz Europa verbreiten wird, unabhängig von… Mehr

GR
1 Monat her

Die NL brauchen 1 Mio Arbeitskräfte? Dann weg mir den Beauftragten für das 67 . Geschlecht. Wenn es zu wenig Arbeitskräfte gibt steigt der Lohn. Den können nur Firmen mit hoher Wertschöpfung zahlen. Und die anderen gehen unter. Oder verlagern ins billigere Ausland. Auch nicht so schlimm. Win Win. Und wenn der Handwerker 100€ pro Stunde kostet, wollen auch wieder mehr in diesen Bereichen arbeiten. Und was genau trägt ein Steinzeitreligiöser oder/und Analphabet bei? Für die mittleren Einkommen ist die Einwanderung natürlich gut, drückt die Löhne und man kann sich eine Putzfrau oder ein Kindermädchen leisten, von dem Geld, das… Mehr

HMSMUC
1 Monat her

Deswegen bin ich fassungslos über die Dummheit der hierzulande statt findenden Demos gegen Rechts. Allmählich müssten die Leute doch aufwachen.

Wolfgang Richter
1 Monat her

„Robert Habeck: Wo Protest gegen die Regierung aufkeimt, gilt es sich „unterzuhaken“ und gefälligst im Team zu spielen.“ – Da bin ich doch gerne -wie von ihm gewünscht- patriotisch – auf Seiten der Kritiker und Gegner der aktuell aktiven „Delegitimierer des Staates im Amt“. Insofern freue ich mich auf die sog. „EU-Wahl“.

Boris G
1 Monat her

Genau wie Meloni würde es auch ein Wilders als Ministerpräsident sehr, sehr schwer haben, die Masseneinwanderung zu stoppen. Solange die Niederlande in der EU bleiben, sind sie der EuGH-Rechtsprechung unterworfen und der urteilt nun einmal im Zweifel für Grenzenlosigkeit. Deutschland darf noch nicht einmal nach Griechenland abschieben.

Der blaue Klaus
23 Tage her
Antworten an  Boris G

Wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen. Deutschland darf -rechtlich müsste sie sogar- sehr wohl abschieben, aber man will es nicht. Ich habe von dem skandalösen Urteil gelesen. Meine Meinung nach ist da das Recht gebrochen worden. Bei dem Fall, um von dem ich las, hat der sogenannte Asylant sogar schon in Griechenland Asyl beantragt. Ein grüner Politiker in Berlin hat doch mal ganz offen zugegeben: „Wir haben in allen hohen Positionen, bei der Polizei, in der Verwaltung, bei Gericht etc. mit UNSEREN Leuten besetzt…“ Ja, was soll da jetzt noch schief gehen. Das skandalöse Urteil ist meiner Erinnerung… Mehr

Lesterkwelle
1 Monat her

Das WEF warnt im „Global Risks Report 2024″, dass das größte weltweite Risiko der kommenden zwei Jahren in „Desinformation“ zu sehen sei. Wahlen stehen an, Buerger koennten frei ihre Parlamente selbst bestimmen. Es gilt, diese unmuendigen, unberechenbaren Individuen vor Falschinformationen und daraus möglicherweise resultierenden gesellschaftlichen Unruhen zu bewahren. Dieses Ziel hat mindestens gleiche Prioritaet wie „Klima“. Herr Breton & vdL teilen diese Sorgen. Beide bekannt fuer ihre Zensuraffinitaet. Wir sind gut in Davos vertreten…

Last edited 1 Monat her by Lesterkwelle
Haba Orwell
1 Monat her

Die meiste Welt sieht in dieser Rolle eine „Öko“-Bewegung, die in Deutschland von Ost-Feldzügen träumt und Medien gleichschaltet. Die AfD will diese Bewegung wiederum verbieten, wie einst die Vorgängerpartei.

Last edited 1 Monat her by Haba Orwell
Ralf Poehling
1 Monat her

Was Wilders eigentlich vorhat, ist langfristig unausweichlich. Und zwar in der gesamten EU. Insofern ist das zurückziehen seiner Kernanliegen eher den parteipolitischen Zwängen geschuldet. Unterm Strich tut er sich damit aber keinen Gefallen. Er sollte das hart durchziehen, denn das Problem muss(!) unweigerlich gelöst werden, sonst schwillt es weiter an. Sollte er das mit potentiellen Koalitionspartnern nicht durchbekommen, wird das Anschwellen des Problems dafür sorgen, dass er dann irgendwann die absolute Mehrheit bekommt. Und dann kann er es einfach durchprügeln. Gilt im übrigen für alle migrationskritischen Parteien in der EU. Früher oder später wird das Problem des radikalen Islam hier… Mehr

hanns
1 Monat her

Herr Geert Wilders das gilt doch heute für ganz Deutschland(das Siedlungsgebiet der Deutschen)was habt ihr nach 45 denn erwartet, die Sieger haben nicht gegen Hitler, sondern gegen die Deutschen gekämpft in Europa das Resultat könnt ihr ja sehen und das wurde schon vor dem 1WK angekündigt