Kuba: Über das Leben im Arbeiterparadies

Die Kubaner wissen, die DDR wurde durch Westdeutschland aufgefangen. Bei einem Systemwechsel in Kuba fängt sie niemand auf. Sie fürchten, dass Kuba dann von den USA einfach aufgekauft wird und sie dann Gäste im eigenen Land sind.

IMAGO / Agencia EFE
Demonstranten vor dem Radio- und Fernsehen-Institut in Kubas Hauptstadt Havanna

Ja, es gibt sie: Deutsche, die sich in Kuba eine Existenz aufgebaut haben. Es sind keine Castro-Folkloreros, keine Ché-Jünger, es sind einfach Deutsche, die mit Kubanerinnen verheiratet sind. Dort in Kuba bauten sie eine Pension (Casa Particular) auf und waren mit ihrem Organisationstalent und ihrem Fleiß erfolgreich. Sie werden in Kuba, wie überall auf der Welt, als effiziente Deutsche von Einheimischen oft beneidet und als verlässliche Geschäftspartner geschätzt.

Auf meinen Reisen durch das kubanische Arbeiterparadies machte ich allerlei Bekanntschaft mit ihnen. Manche sind aufgrund von Corona nach Deutschland zurückgekehrt, manche harren dort aus. Sie bieten einen ungeheuren Wissensschatz in der Vermittlung zwischen den Kulturen und versorgen mich mit aktuellen Informationen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Am besten kann man eine fremde Kultur verstehen, wenn man dort Geschäftsleute aus dem eigenen Land kennenlernt. Sie haben Vorort-Erfahrung im Guten wie im Schlechten, sie setzen nicht die Brille der antikolonialistischen Entwicklungshelfer auf. Sie sehen die Dinge, wie sie sind, haben viel Lehrgeld bezahlt und sind oft erfolgreich.

Sie haben dort oft Hausangestellte und oft Zugang zur einheimischen Elite. Müssen sie aus irgendeinem Grunde zurück nach Deutschland, ist ihr Wissen nicht mehr gefragt. Viele verelenden geistig und oft auch materiell.

Auf meinen Reisen durch die Welt habe ich viele solcher Expats kennengelernt und immer von ihrem Wissen profitiert. So auch in Kuba. Der übliche Kuba-Artikel der Mainstream-Medien ist ein Copy-Paste-Erzeugnis, eine Paste blutleerer und abstrakter Informationen. Wie die Welt beim einfachen Einheimischen aussieht, wird nicht vermittelt, am wenigsten in den Auslandsjournalen der TV-Sender, die durch ihren politisch korrekten Belehrungston meilenweit am Denken der Einheimischen vorbeigehen.

Wie der Alltag im brütend heißen Kuba nun aussieht, lässt sich vom deutschen Sofa aus nur schwer vorstellen. Aber mit ein bisschen Einfühlungsvermögen geht es dann doch. Insbesondere die älteren Ostdeutschen, können sich das vorstellen: DDR in den Tropen.

Das vergreiste Revolutionsregime knüppelt
Deutsche Linke und die Revolutionäre an den Rollatoren in Kuba
Viele Regionen in Kuba sind häufig weitgehend stromlos. Da nicht genug Treibstoff vorhanden ist, damit die Diesel-Kraftwerke genug Strom für alle liefern, greift die Regierung jeden Tag Städte heraus, bei denen sie manchmal für 20 Stunden den Strom abschaltet. Kühlschränke werden warm: Gemüse wird schnell schlecht in brütender Hitze, Milch wird ruckzuck sauer. Elektrische Kochplatten funktionieren nicht mehr. Kein Fernsehen, kein Radio – Stille in der Stadt.

Manche Kubaner stellen auf Gaskocher um, so diese zu finden sind. Andere kochen auch in den Städten auf offenen Feuerstellen im Hof. Bäume werden abgehackt und zu Brennholz verarbeitet. Über Holz und Holzkohlenfeuer werden Tiegel und Töpfe gehängt, um schwarze Bohnen und Reis zu garen.

Nachts ist es dunkel in den Städten, in denen der Strom abgeschaltet ist. Notdürftig verbreiten mancherorts Kerzen ihren kargen Schein. Aber Kerzen sind teuer in Kuba. 50 Cent pro Kerze sind sehr viel bei einem Einkommen von 50 Dollar, nicht am Tag, 50 Dollar im Monat. Und inzwischen sind auch Kerzen kaum mehr zu haben. Sind sie in einem Geschäft auffindbar, dann stellen sich die Menschen an, um bei der nächsten Stromabschaltung karges Licht zu haben, oder sie noch teurer weiter zu verkaufen.

Was aber für die Kubaner am schlimmsten ist, wenn nachts keine Ventilatoren mehr funktionieren. Brütende Hitze kriecht in die Betten, im Schweiße ihres Angesichtes versuchen die Menschen in den Schlaf zu kommen. Wohl denen, die am Meer ein laues Lüftchen verspüren.

Real existierender Sozialismus:
Die Not treibt die Kubaner auf die Straßen
Aber der Treibstoffmangel, der auch von der Embargopolitik Trumps, die von Biden weitergeführt wird, verursacht wird, wirkt sich noch weitergehend aus. Die Fischfangflotte kann nicht mehr auslaufen, also gibt es keinen Fisch mehr. Busse und Taxis können nicht mehr fahren, also können nur noch Laufwege gegangen werden.

Sobald in Havanna eine Tankstelle über Diesel verfügt, bilden sich sofort riesige Schlangen. Autofahrer stehen an und akzeptieren 12 Stunden Wartezeit. Nach sechs Stunden ist meist der Sprit zu Ende, aber die Leute stehen weiter an, in der Hoffnung, es käme Nachschub.

In verzweifelter Not werden Ochsen- und Pferdefuhrwerke für Transport und Feldarbeit aktiviert. Schulbusse fahren nicht mehr, dafür fahren die Schüler nun auf Pferdefuhrwerken oder reisen in Ochsenkarren. Wie in lange überwunden geglaubten Zeiten, können die Bauern nun anstimmen: Im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt, so er sie noch hat.

In seiner Boykottpolitik bedroht die USA Kuba massiv. Die Reisebeschränkungen für US-Bürger wurden verschärft. Ein Verbot von Wirtschafts-Beziehungen mit von der Partei oder dem kubanischen Militär geführten Unternehmen wurde erlassen. Die Überweisungen von Exilkubanern an Familienangehörige auf der Insel sind auf 1.000 Dollar pro Person je Quartal beschränkt. Dieser Rückgang von Deviseneinkommen trifft Kuba sehr hart, wurden doch viele kubanischen Familien aus dem Ausland unterstützt. Von früher sechs Milliarden Dollar kommt nur noch eine Milliarde an.

Vorwort zum Sonntag
Die letzte Kuh der armen Bauern – Eine provozierende Geschichte aus Kuba
Kreuzfahrtschiffe aus den USA durften schon vor Corona nicht mehr anlegen. Jetzt kommen aufgrund der Pandemie gar keine Touristen mehr. Das trifft nicht nur die staatliche Touristenindustrie, das trifft besonders das lokale Kleingewerbe, ließ doch jeder Tourist bei Andenkenverkäufern, Touristenführern und in Restaurants einige Dollar. Manche leichten Mädchen und mancher stramme junge Mann unterhielten mit ihren Liebesdiensten ganze Großfamilien. Dieses Geschäft der kleinen Leute fällt nun weg.

Die Grundversorgung in Kuba ist heute dramatisch schlecht. Für Wochen gibt es kein Reis, Hühnchen, Seife, Mehl. Sogar Salz fehlt fast ganz. Nun ist es ein Kunststück für eine Insel im Meer, einen Salzmangel zu haben. Braucht man doch nur Meerwasser verdunsten zu lassen. Aber auch das überfordert immer wieder die kubanische Wirtschaft.

War im 2. Weltkrieg in Deutschland die Stadt Ort des Mangels und konnten sich die Bauern auf dem Lande noch besser über Wasser halten, ist es in Kuba umgekehrt. Sorgt die kommunistische Partei noch einigermaßen für die Städte, blutet das Land aus. Weizen, von dem Brot gebacken wird, kommt zu fast 100% aus dem Ausland. Reis wird kaum angebaut, so dass er importiert werden muss. Das Ausland liefert aber nicht, da Kuba keine Devisen zur Bezahlung mehr hat. Das Bruderland Venezuela, das Kuba lange unterstützt hat, nagt selbst am Hungertuch.

Aber Not macht erfinderisch. Aus Malanga, einer Art Kartoffel, wird dann eben Pfannkuchen gebacken. Schmeckt schrecklich, aber stillt den Hunger. Die Zuckerrohrernte ist schon chronisch schlecht. An den Straßen stehen Bauern und versuchen Kränze mit Knoblauch zu verkaufen. Über allem liegt der ranzige Geruch der Misswirtschaft.

Kritik unerwünscht
Kuba nutzt Corona als Vorwand
Die Güter der Libretta, die Gutscheine, die jedem Kubaner die Grundversorgung garantieren, sind nach ein paar Tagen aufgebraucht. Hühnchen sind das wichtigste Fleisch für die Kubaner. Gibt es irgendwo Hühnchen zu kaufen, bilden sich sofort Schlangen von mehreren hundert Metern. Menschen stehen morgens um vier auf, um einen Platz in der Schlange zu ergattern. Plätze in der Schlange werden für 10$, einem 1/4 Monatslohn verkauft. Die brütende Hitze macht das Anstehen für Schwache und Ältere fast unmöglich. Schnell gibt es Ärger und die Menschen schlagen sich auf der Straße um das Geflügel.

Kuba ist zu über 70% abhängig von Nahrungsmittelimporten. Die kollektive Landwirtschaft funktioniert nicht. Kuba, das fruchtbare Böden und mehrere Ernten im Jahr hat, muss Grundnahrungsmittel aus dem Ausland teuer importieren. Da es keine Devisen mehr hat, kann es auch keine Lebensmittel mehr kaufen. Hunger zieht ein im Paradies der Proletarier.

Wird der Kubaner krank und muss ins Krankenhaus, gibt es dort keine Medikamente mehr. Selbst Pflaster und Verbandsmaterial sind nur gegen Dollar-Wucher-Preise zu kaufen. Es gibt zwar immer noch einen Schwarzmarkt für medizinische Produkte. Aber wer keine Dollar hat, ist verloren. Viele Krankenhäuser haben keine Antibiotika mehr, keine Verbände und keine Nähseide, um die Operationsnaht zu schließen. Das heißt, die Operationen werden nur durchgeführt, wenn die Patienten selbst diese Materialien mitbringen können. Wer sich dies nicht leisten kann oder über keine Verbindungen verfügt, bleibt im wahrsten Sinn des Wortes auf der Strecke. Wie in der DDR ist das Organisieren von Mangelware das A und O.

Exklusives Video aus Kuba
Freiheitsdemonstration in der Stadt des sozialistischen Heiligen
Die Privatwirtschaft wird nicht gefördert, es wird ihr sogar durch eine überwuchernde undurchschaubare Bürokratie das Leben so schwer wie möglich gemacht. Natürlich gab es auch in Kuba eine kleine Mittelschicht, die an Touristen Zimmer vermietete, die Bars und Restaurants betrieb. Aber sie waren selbst in guten Zeiten von massiven Repressalien bedroht. Schreibfehler von Privat-Vermietern im Touristenbuch wurden mit Strafen bis zu 1.000$ geahndet.

Die Voraussetzung für privates Unternehmertum ist, dass ein Konto mit Mindestdeckung von 400 $ vorhanden ist. Das ist bei einem Durchschnittslohn von 50$ für Normalsterbliche nicht zu schaffen. Heute erledigt sich das Thema: Es gibt weder Touristen noch Material zur Produktion.

Aber es gibt die oberen Tausend der Funktionäre der Kommunistischen Partei. Deren Kinder fahren mit großen BMW und Audis spazieren und das sorgt bei der Bevölkerung für Verbitterung. Die Funktionäre leben in exklusiven Häusern in teuersten Lagen. Die Familie trägt Luxusmarken. Adidas im Original, nicht als billige Kopie. Das sorgt im Arbeiterparadies für aufgebrachte Diskussionen.

Selbstentlarvung
Black Lives Matter-Bewegung solidarisiert sich mit Regime in Kuba
Nun sollte man denken, dass bei der katastrophalen Versorgungslage sich eine revolutionäre Stimmung gegen die Revolutionspartei ausbreitet. Aber das ist nur in Teilen so. Kubaner sind leidensfähig. Schon als sich in den 90er Jahren die Sowjetunion von Kuba abgewendet hatte, zeigte das System seinen Überlebenswillen. Und auch heute werden alle Demonstrationen im Keim erstickt.

Viele Menschen sind es leid, leiden zu müssen. Aber der allgegenwärtige Geheimdienst sorgt dafür, dass Kritik keine größeren Kreise zieht. Die Gesellschaft ist zerfressen, wie weiland die DDR von der Stasi verseucht wurde. Niemand weiß, wer wen ausspioniert.

Die Menschen wissen natürlich, dass es massive Misswirtschaft und Korruption gibt, schließlich tragen sie selbst dazu bei. Aber sie wissen auch, dass viel Mangel der amerikanischen Blockadepolitik zu verdanken ist.

Und die Kubaner wissen, die DDR wurde durch Westdeutschland aufgefangen. Bei einem Systemwechsel in Kuba fängt sie niemand auf. Sie fürchten, dass Kuba dann von den USA einfach aufgekauft wird und sie dann Gäste im eigenen Land sind.

Um an Geld zu kommen, wird die Armee dann ihre Waffen verkaufen, und in Kuba können alle mit Waffen umgehen.

Die Kubaner sind leidensfähig: Viele sagten: Lieber ein Schrecken ohne Ende als ein Ende mit Schrecken. Aber es kocht, die Stimmung dreht sich und viele denken jetzt: Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende:

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

88 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
6 Tage her

Jaja, die bösen USA. Hauptsache, Sozialisten haben einen Sündenbock. Gähn.

Iso
6 Tage her

Die Kubaner haben das Arbeiten nicht erfunden. Jetzt wird auch noch der Rum knapp. Und das auf einer Insel, wo das Zuckerrohr wie Unkraut wächst.

Boris G
6 Tage her

Kuba erduldet ein ähnliches Schicksal wie so viele Staaten Lateinamerikas. Mit dem rasanten Bevölkerungswachstum zurückliegender Jahrzehnte konnte das Wirtschaftswachstum nicht Schritt halten. Da Wohl und Wehe der Nationen in erster Linie von der durchschnittlichen Intelligenz und der Durchsetzungsfähigkeit einer kognitiven Elite abhängen (H. Rindermann), waren und sind die Aussichten für Kuba düster (Durchschnitts-IQ nach R. Lynn 84 Punkte, ähnlich wie in Nicaragua, Guatemala 79 Punkte). Der linke Egalitarismus setzt die für eine Meritokratie so wichtigen Siebungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft außer Kraft. So verharrt das Land in Agonie. Gleich nebenan können die Kubaner besichtigen, wie ein Land zur Hölle wird,… Mehr

Moshe Bohnenstroh
6 Tage her

Die Kubaner….fürchten, dass Kuba dann von den USA einfach aufgekauft wird und sie dann Gäste im eigenen Land sind.” Die DDR wurde ebenfalls aufgekauft und die Masse der DDRler sind genauso Gäste im eigenen Land.

KarlheinzP
7 Tage her

Der Bericht beschreibt sehr gut die Verhältnisse. Nur dass die USA mit ihrem Embargo für die Misere verantwortlich sind, ist ein Dauermärchen. Auch haben hier im Forum einige Probleme. Warum tun die Leute nicht dies, warum nicht das, usw.. Ich gebe ihnen mal 3 Beispiele für dieses Irrenhaus dort. Ich habe für mich und meine, mit mir in Deutschland lebende, kubanische Frau und deren 15 jährige Tochter (in Havanna lebend) einen Urlaub in einem Hotel auf Cayo Coco gebucht und im voraus bezahlt. Von Havanna aus, die Tochter dabei, dort angekommen bricht sofort Panik aus. Warum? Kubanern ist der Zutritt… Mehr

Adorfer
6 Tage her
Antworten an  KarlheinzP

Ja, alles möglich in Kuba. Seit 60 Jahren schon. Soll ich mir deshalb Gedanken machen? Eher möchte ich ihnen sagen: Irssinn? Um den zu finden, sage ich nur warum in die Ferne schweifen, siehe er liegt tagtäglich vor unserer eigenen Tür.

K.-J. Gadamer
7 Tage her

„Deutscher“ hat natürlich recht mit seinem Einwand, man könne eine Kultur nicht nur über deutsche Geschäftsleute verstehen. Ich habe mich unpräzise ausgedrückt. Es ist so: In fremden Ländern wohne ich nach Möglichkeit bei einheimischen Familien. Dort kann man am besten das Leben einer anderen Kultur verstehen. Wichtige Ergänzungen sind, wenn man dort Geschäftsleute aus dem eigenen Land kennenlernt. Sie haben Vorort-Erfahrung im Guten wie im Schlechten, sie setzen keine Brille der antikolonialistischen Entwicklungshelfer auf. Sie sehen die Dinge, wie sie sind, haben viel Lehrgeld bezahlt und sind trotzdem oft erfolgreich. ———— Die Farge, warum nicht jeder einfach ein kleines Geschäft… Mehr

Gottfried23
6 Tage her
Antworten an  K.-J. Gadamer

Wie bei uns. Bei uns wird auch die Mittelschicht schikaniert durch eine Bürokratie und ein Steuersystem, dass nur Fachleute verstehen, und dass scheinbar nur für Biodeutsche gilt!

Reinhard Hoffmann
7 Tage her

Sehr treffend recherchiert Herr Gadamer
Zu unserem Freundeskreis gehört eine Kubanerin, die in Madrid lebt und arbeitet. Als sie uns vor zwei Jahren besuchte, unterhielten wir uns darüber, was wir für ihre Angehörigen im Fall eines Kuba-Urlaubs mitnehmen sollten. Wie aus der Pistole geschossen, sagte sie:eingeschweißte haltbare Lebensmittel. Inzwischen macht sie sich zunehmend Sorgen, in Anbetracht der unzureichenden Versorgungslage, um ihre Angehörigen. Eben ein typisches Arbeiter und Bauern Paradies, daß nichts schafft wenn die bitter bösen Kapitalisten keine Unterstützung liefern.

Michaelis
7 Tage her

Danke für den Artikel, Herr Gadamer. In gewisser Weise beschreiben Sie das, was einem Land passieren kann, wenn es (a) unter den Sanktionen der USA (und ihrer politischen Freunde), sowie (b) unter den Folgen des Corona-Regimes zu leiden hat. Der Anteil, den das „kommunistische Regime“ an diesen Zuständen trägt, fällt (zu Recht) in Ihrem Artikel nicht besonders ins Gewicht. Auch ich kenne Kuba aus einer Zeit, als Fidel Castro noch am Leben war, und natürlich gab es auch damals gewisse Engpässe in der Versorgung usw. Aber die Kubaner konnten damit einigermaßen leben. Weil sie dafür dasjenige erhielten, was ein Chat-Kollege… Mehr

Boris G
6 Tage her
Antworten an  Michaelis

Das Leben unter Fidel war deshalb erträglich, weil die Sowjetunion sich die Misswirtschaft auf Kuba etwas kosten ließ.

Michaelis
5 Tage her
Antworten an  Boris G

Na wenigstens einer, der seine Bewertung auch mit einem Argument unterlegt. Ob das Argument Gewicht hat, daran wage ich aber freundlichst zu zweifeln. Klar ist, dass die SU gute wirtschaftliche Beziehungen mit Kuba pflegte, das darf nun aber nicht als Begründung für das Überleben einer „Misswirtschaft“ herhalten! Möchte nicht wissen, wo das (exportorientierte) Deutschland stände ohne die Wirtschaftsbeziehungen zu den USA und anderen Regionen dieser Welt. Und nicht zuletzt: kann es wirklich so viel bringen, wenn die eine (kommunistische) „Misswirtschaft“ mit einer anderen desselben Typs wirtschaftliche Beziehungen pflegt? Aber trotzdem: danke für die inhaltliche Stellungnahme.

Michaelis
5 Tage her
Antworten an  Boris G

Und noch was muss ich geschwind ergänzen: Man muss wirklich kein „Kommunistenfreund“ sein um zu sehen, dass die antikubanischen Sanktionen den entscheidenden Anteil am wirtschaftlichen Niedergang dieses Landes haben! Man muss nur versuchen, die Dinge ohne ideologische Brille, ganz sachlich, zu betrachten.

IJ
7 Tage her

In Kuba würde Vieles trotz US-Embargo ganz ordentlich laufen, wenn es eine Unternehmerschaft gäbe und der Staat sie wenigstens etwas gewähren ließe. Das ist aber gerade nicht der Fall. Selbst jämmerlichstes Micro-Kleinunternehmertum bis hinein in einfachsten Tauschhandel ist entweder unter Gefängnisandrohung verboten oder wird staatlich kaputt reglementiert. Kuba ist ein lebendes Beispiel dafür, was mit einem potentiell reichen und gut gebildeten Land passiert, wenn keine Unternehmer mehr vorhanden sind bzw. jegliche wirtschaftliche Freiheit im Keim erstickt wird.

Last edited 7 Tage her by IJ
Monika
7 Tage her
Antworten an  IJ

Vielen Dank für diese Info, die im Artikel komplett fehlt. Ich hatte mich in meinem Post schon gewundert, warum die Kubaner nicht einfach selbst was anbauen und Salz machen. Ich dachte ehrlich gesagt, die wären faul.

IJ
7 Tage her
Antworten an  Monika

Ich habe die Kubaner bisher nicht als faul erlebt. Die volkswirtschaftliche Produktivität könnte sogar sehr hoch sein, da auch viele Frauen gut ausgebildet und berufstätig sind. Wie sehr wirtschaftlich erfolgreich Kubaner sein können, wenn man sie denn lässt, zeigt sich insbesondere im florierenden US-Bundesstaat Florida, wo sie eine der erfolgreichsten ethnischen Gruppierungen stellen.

Michaelis
5 Tage her
Antworten an  IJ

Darf ich korrigieren: die nach Florida exilierten Kubaner waren diejenigen, die von der kubanischen Diktatur profitiert haben, wohlhabende und reiche Leute, die vor Castro geflüchtet und ihren Reichtum mitgenommen haben. Mit Intelligenz, Strebsamkeit usw. hat das nicht unbedingt was zu tun. Die waren bereits reich, als sie nach Florida gingen. Die Zusammenhänge, die Sie da herstellen wollen, das sind die Geschichtchen, die uns die Amerikaner weismachen wollen.

Michaelis
5 Tage her
Antworten an  IJ

Darf ich korrigieren: die kubanische Regierung fährt – inbezug auf die unternehmerischen Freiheiten – seit Jahren einen deutlich liberaleren Kurs!! Ihr Argument zieht nicht!!

mrgalak
7 Tage her

Weizen wächst m.E. nicht im tropischen Klima Kubas.

Johann-Thomas Trattner
7 Tage her
Antworten an  mrgalak

Vielleicht ….aber Reis? Hühnerzucht? Schweinemast? Gemüse? Schauen Sie mal was die Israelis in ihren Wüstenregionen ernten und exportieren. Die tropische Frucht Mango bekommen man hier als Export aus welchem Land? Nicht Kuba, aber Israel.

mrgalak
7 Tage her

Ich habe das nur angesprochen, weil im Artikel vom Weizenanbau die Rede ist. Klar, dass Kommunismus für die Landwirtschaft nicht optimal ist, hat man ja auch in de Sowjetunion usw. gesehen. Der Landwirt ist der Erzfeind der Kommunisten, da er zumindest teilweise autark leben kann.

Last edited 7 Tage her by mrgalak
usalloch
6 Tage her

Die Sponsoren Israels sitzen in den USA und der ganzen Welt. Und die Schweinemast- und weis nicht was -Experten sitzen in Kuba auch in der Politik!

Esteban
7 Tage her
Antworten an  mrgalak

Siehe „Cuba da primeros pasos en cosecha de trigo“ (Artikel der FAO, 2011)