Black Lives Matter-Bewegung solidarisiert sich mit Regime in Kuba

Die Black Lives Matter-Bewegung in den USA bekennt sich zum kommunistischen Regime in Havana und deutet die Proteste im Land um zum Kampf gegen "US-Imperialismus". Dieses Muster ist nicht neu, es wird jetzt nur deutlicher denn je.

IMAGO / Fotostand
Demonstranten in Berlin am 2. Juli 2021

„Black Lives Matter verurteilt die unmenschliche Behandlung der Kubaner durch die US-Bundesregierung“, erklärt die amerikanische BLM-Organisation in einem Statement zu den aktuellen Protesten gegen das kommunistische Regime in Havana. Beim Lesen mag man sich fragen, wieso die US-Regierung und nicht das kubanische Regime dafür verantwortlich sein soll, dass Kubaner ihre Bürgerrechte vermissen und unter sozialistischer Misswirtschaft leiden. Aber das klärt BLM gleich auf: Das Problem sei nicht die sozialistische Diktatur. Nein, das US-Wirtschaftsembargo gegen das Regime stehe „im Mittelpunkt der aktuellen Krise Kubas“. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass das Embargo seit den 1960ern in Kraft ist.

Nach den Morden von Würzburg
"Die Mannschaft" kündigt Geste für Black-Lives-Matter an: Für wen kniet ihr eigentlich?
Noch absurder wird es, als BLM dann der US-Regierung vorwirft, sie würde versuchen „das Recht der Kubaner zu untergraben, ihre eigene Regierung zu wählen“. Weiter heißt es: „Das kubanische Volk wird von der US-Regierung bestraft, weil das Land an seinem Bekenntnis zu Souveränität und Selbstbestimmung festhält. US-Führer haben jahrzehntelang versucht, diese Revolution zu zerschlagen.“ Damit stellt Black Lives Matter das herrschende kommunistische Regime in Kuba, wo seit mehr als einem halben Jahrhundert keine freien Wahlen stattgefunden haben, also als Ausdruck der Selbstbestimmung dar.

Proteste gegen die sozialistische Diktatur werden kurzerhand zu solchen gegen angeblich US-verschuldete Missstände umgedeutet, für die das Regime keine Verantwortung trage, und ganz nebenbei wird das sozialistische Regime, das seit Jahrzehnten keine freien Wahlen zugelassen hat zur Demokratie („Selbstbestimmung“) interpretiert. Liest man die Erklärungen von Black Lives Matter, könnte man meinen, die Kubaner gingen gegen vermeintlichen „US-Imperialismus“ und nicht gegen ihre kommunistische Regierung auf die Straße.

Das alles ist aber kein Wunder, wenn man sich die Geschichte der hierzulande gefeierten Organisation anschaut. Bereits im Nahost-Konflikt ist die Organisation z.B. mit anti-israelischer Propaganda aufgefallen. Die BLM-Gründerin und selbst-erklärte Marxistin, Patrisse Cullors, nannte Israel etwa einen „Apartheid-Staat“, während die Organisation unter dem Hashtag #freepalastine ein „Ende des Siedler-Kolonialismus“ und „Palästinensische Befreiung“ forderte. Zu den radikalen innenpolitischen Forderungen der Gruppe gehört etwa die Streichung der Gelder für die Polizei, denn – so BLM – „Wir haben immer gewusst, wen die Polizei wirklich beschützt“. Und das seien weiße Rassisten.

… so verteidigen sich die Faktenprüfer
„Fakten sind nur Meinungen ..."
Gerne wird in dem Zusammenhang dabei die Rolle der BLM-Organisation, die mit vollen Namen „Black Lives Matter Global Network Foundation“ heißt, innerhalb der Bewegung heruntergespielt. Das sind ein paar verrückte Kommunisten, heißt es dann. Dabei nimmt die Gruppe fraglos eine zentrale Rolle ein: Nicht nur war es Gründerin Cullors, die den Slogan „Black Lives Matter“ prägte, sondern die Organisation selbst ist auch Anlaufstelle Nr. 1 wenn es um die BLM-Bewegung geht, etwa finanziell: So haben Großkonzerne wie z.B. Amazon, Microsoft und Unilever Spenden im sechsstelligen Bereich an die Gruppe getätigt bzw. angekündigt. Es handelt sich also keinesfalls um eine kleine Randgruppe, sondern das öffentliche Aushängeschild der Bewegung.

Die Organisation beendet das Statement mit der Forderung nach dem Ende des Embargos und einem Verweis darauf, dass Kuba „in der Vergangenheit Solidarität mit unterdrückten Völkern afrikanischer Abstammung gezeigt“ habe und nennt dabei den „Schutz schwarzer Revolutionäre wie Assata Shakur durch die Gewährung von Asyl“ als Beispiel. Shakur ist eine linksextreme, verurteilte Polizistenmörderin, die aus dem Gefängnis entkam und als inländische Terroristin bis heute auf der berüchtigten FBI-Liste der „Most Wanted Terrorists“ steht. Dass sie von Black Lives Matter beiläufig als „Revolutionärin“ gefeiert wird, sagt alles über die Ideologie der Gruppe.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Biskaborn
2 Monate her

Nicht nur über die Ideologie der Gruppe, siehe letzter Absatz, sondern auch der Ideologie in den Konzernen die im Artikel genannt sind und diesen Extremisten auch noch größere Geldsummen zukommen lassen Oder wollen die sich so nur freikaufen, um nicht in deren Visier zu geraten?

Martin Mueller
2 Monate her

Im Grunde ist BLM Teil des politisch und ideologisch motivierten Hassmarsches gegen die von Weißen geschaffene erfolgreiche Zivilisationsgeschichte.

Politkaetzchen
2 Monate her

Von einer Organisation, die einen Kriminellen vergöttert, sollte man nix anderes erwarten.

Allgemein glaube ich, dass BLM, genau wie FFF und ähnliche Zusammenschlüsse, von der Elite finanzierte Atrappenbewegungen sind mit dem Zweck die vielen Hybris und Komplexe des von Wohlstandsdekadenz verdummten Westmenschen zu triggern, um sie für totalitäre Strukturen empfänglich zu machen.

Julian Schneider
2 Monate her

BLM ist eine marxistische Gruppierung und wer bei der Fußball-EM nicht hinkniet, kommt an den Pranger. Dafür konnten die ARD und ZDF Moderatoren gar nicht beseelt genug vom „Zeichensetzen“ gegen den Rassismus schwadronieren.

Deutscher
2 Monate her

BLM sind nicht für Sozialismus oder die kubanische Regierung. Die sind bloß gegen Weiß und instrumentalisieren alles, was sie nur können .

Die kubanischen Protestler sind selber solidarisch mit BLM – weil sie woke sind.

Jonas J
2 Monate her

Was wohl die deutsche Nationalmannschaft dazu sagt? Wahrscheinlich wird keiner unserer deutschen Journalisten sie je damit konfrontieren. Wir werden es also nie erfahren, warum sie sich einer gewalttätigen, linksextremisten Gruppierung gebeugt hat.

fory63
2 Monate her
Antworten an  Jonas J

Diesem Geldadel der „Mannschaft“ kann es wegen fehlender Masse wenige Zentimeter hinter den Augen nicht auffallen, daß sie instrumentalisiert werden. Außerdem: was würden so „woke“ Sponsoren wie Nike oder Adidas, oder die Speichellecker vom DFB wohl sagen, wenn man stehen bliebe?

Kuno.2
2 Monate her

Ist diese Solidarisierung wirklich so erstaunlich?
Stecken denn all diese Leute, die mehr oder weniger neben und vor der Antifa stehen, nicht alle unter derselben Decke?
Es sind doch dieselben, die 1989 als die Mauer fiel, fast in Agonie vor Verzfleiflung gefallen waren.

Andreas aus E.
2 Monate her

Womit dann wohl das Bild sich rundet, daß „BLM“ keine Organisation gegen Schwarzendiskriminierung ist, sondern schlicht ein Kommunistenverein. So ähnlich wie FfF, Peta oder „Grüne“.

Frank v Broeckel
2 Monate her

Wo die wahre FREIE Welt heutzutage beginnt, liebe Kubaner?

1,4 km von meiner eigenen Wohnung entfernt, in den Visegrad Staaten natürlich!

Warum nicht in Deutschland?

Weil der Staatsschutz GEGEN meinen erklärten Willen wirklich pausenlos Verfahren hinsichtlich gewisser Fachthematiken vor einem deutschen Gericht öffentlich führen will!

Felicitas21
2 Monate her

BLM sind Linksextremisten, die wie andere aus diesem Lager klare Feind- und Hassbilder haben:: Israel als Mörderstaat, Polizisten als ACAB, den US Imperialismus, Dafür den Sozialismus oder auch Kommunismus für eine erstrebenswertes System halten, obwohl die meisten von diesen Anhängern keine Ahnung davon haben, geschweige je in so einem Regime gelebt haben. Die gleichzeitig keine moralischen Bedenken hegen sich ausgerechnet von den grössten Kapitalisten sponsern zu lassen. Die die Bombenangriffe der terroristischen Hamas als notwendige Verteidigung ansehen Die im Zuge ihre Demonstrationen auch nicht vor Gewalt, Brandschatzung und Plünderung zurück schrecken Die einen Gewalttäter und Kriminellen zum Freiheitskämpfer erklären und… Mehr