Die zweifelhafte Mission von „Open Arms“ und das Doppelspiel Spaniens

Nachdenklich muss einer der ersten Immigranten stimmen, der auf italienischem Boden im Gespräch mit dem öffentlichen spanischen Fernsehsender 24h kurz und knapp sagt, was seine Mission ist: „Ich bin Algerier, Friseur und will nach Deutschland.“ Spanien beschimpft Italiens Innenminister Matteo Salvini - und verhält sich selbst inhuman.

imago images / Agencia EFE

Es ist eine spanische Eigenschaft, die Karten in einer Verhandlungen nie auf den Tisch zu legen. Das führt leider meist zu Verwirrung und selten zu Gewinnern auf beiden Seiten. Entscheidungsprozesse werden dadurch zudem künstlich verlängert. So erklärt sich auch das Chaos, das in den vergangenen Tagen um das Schiff der katalanischen Hilforganisation „Proactiva Open Arms“ zwischen der spanischen und der italienischen Regierung sowie der Hilfsorganisation entstanden ist. 17 Tage rührte die Madrider Regierung unter dem Sozialdemokraten Pedro Sánchez keinen Finger, um die Situation vor der italienischen Küste zu entschärfen, denn immerhin ist „Proactiva Open Arms“ eine spanische Organisation. Als nichts mehr geht, schickt die spanische Regierung ihr eigenes Rettungsschiff nach Lampedusa. Aber alles umsonst, Italien regelt den Fall auf seine Weise. Spanien beschimpft Italiens Innenminister Matteo Salvini – und verhält sich selbst inhuman.

Die Rolle von Open Arms in dem Drama ist fragwürdig. Der 56jährige Gründer der NGO Òscar Camps gilt als immer umstrittener, weil er nicht nur Sogeffekte erzeugt, sondern auch politische Konflikte zwischen den europäischen Ländern. Das hat nur einen guten Effekt: Es wird klar, dass eine gemeinsame europäische, ehrlich kommunizierte Strategie her muss. Derweil wird jetzt von allen Seiten auf Sánchez geschossen, nur nicht aus EU-Europa, wo man froh ist, dass Südeuropa die Drecksarbeit macht. Aber in den eigenen Gefilden wird es eng für den aufstrebenden Politiker, der nach der gewonnen Wahl im April immer noch keine Regierung gebildet hat. Die rechte Partei VOX wirft ihm Unfähigkeit vor und Open Arms gemeinsame Sache mit Schlepperbanden. Die linke Partei Podemos dagegen kritisiert das zu harte Vorgehen der Regierung und ihre angeblich gemeinsame Sache mit dem als Hardliner bekannten italienischen Innenminister Matteo Salvini. Und gerade wurde der Fall Open Arms gelöst, da wartet schon das nächste Schiff aus Norwegen, die „Ocean Viking“, mit 365 illegalen Immigranten an Bord auf einen sicheren Hafen in Europa. Und alles geht wieder von vorne los. Spanien wartet und beschimpft Italien dafür, dass es wartet. Am Ende wird Italien irgendwie handeln und Spanien hat geschimpft.

Spaniens Regierung geht auf Konfrontation mit Open Arms

Am Anfang, als durch die von Deutschland vorangetriebene Öffnung der EU-Grenzen 2015, Europa von einer Flut von Migranten überrrollt wurde, mögen Hilfsorganisationen wie Open Arms ihre Berechtigung gehabt haben. Jetzt geraten sie aber immer mehr in den Verdacht, ungewollt, oder wie andere sagen gewollt, den Schlepperbanden zuzuspielen. Spaniens Regierung geht auch deswegen immer mehr auf Distanz zu Open Arms und weist in diesen Tagen darauf hin, dass sie keine Zulassung haben, mit ihrem Boot in den Gewässern vor Italien aktiv zu werden. Nachdem das Schiff Anfang des Jahres Monate lang im Hafen von Barcelona festgehalten wurde, weil es angeblich sicherheitstechnisch nicht mehr auf dem neusten Stand war, bekam es im April eine Zulassung ausschliesslich vor den griechischen Insel Samos und Lesbos für Frachttransporte aktiv zu werden.

Weil Open Arms die Kompetenzen schon seit einigen Monaten überschritten hat, droht der Organisation eine Strafe von 901.000 Euro, wenn sie wieder in spanische Häfen einlaufen. Das soll nach einigen Spekulationen der Grund sein, warum sie das Angebot von Sánchez vor einigen Tagen, auf den Balearen oder im Hafen von Algeciras anzulegen, nicht annehmen wollten. Camps könnte seine Lizenz als Seenotretter für 5 Jahre verlieren. Da er auch eine private Unternehmung in diesem Bereich unterhält, dürfte das für ihn schwerwiegende Folgen haben. Ob die Strafe jedoch tatsächlich anfällt oder ob alles nur ein Bluff ist, dazu schweigt die spanische Regierung. Die rechte spanische Opposition fordert in jedem Fall, dass Sánchez dem Parlament erklärt, was in den vergangenen Wochen passiert ist und wie seine weitere Strategie aussieht.

Open Arms ist keine Lösung für die illegale Immigration

Derweil wachsen die Anschuldigungen gegen Camps, der als Unternehmer eher durch ausbeuterische Methoden aufgefallen ist. 2016 gingen 80 seiner Mitarbeiter in den Streik wegen schlechter Arbeitsbedingungen bei seiner Firma „Proactiva Serveis Aquàtics“. Umstritten ist auch die Öffentlichkeitsarbeit der Hilfsorganisation, welche die Bürgermeisterin von Barcelona an Bord genommen hat und immer wieder Platz macht für Journalisten aus der ersten Reihe. Das wirkte vor allem in den vergangenen Tagen befremdlich, weil eine Synergie zwischen Medien, NGO und illegalen Immigranten entstand, die nicht wirklich gesund ist im Zeitalter, wo jeder der Immigranten an Bord ein Smartphone besitzt und aufgrund von zahlreichen Interviews wieder einmal falsche Anreize in die Heimat geschickt werden, statt jeden zu warnen, sich erst gar nicht auf den Weg zu machen. Wie fragwürdig Open Arms vorgeht, Show-Effekte inszeniert um die öffentliche Meinung zu beeindrucken, ja geradezu „Seenot“ vom Schlauchboot aus vortäuscht, zeigt ein Video der italienischen Küstenwache.

Aber es gibt auch immer wieder Zweifel über die Finanzierung von Open Arms. Gemäβ der spanischen Zeitung El Mundo hat Open Arms zwischen September 2017 und 2018 Spendengelder in Höhe von 3,5 Millionen Euro erhalten. Das spanische Unternehmen Grupo Ibaizabal schenkte der Hilfsorganisation Anfang 2017 auβerdem ein neues Schiff. Sara Ouchen ist eine Journalistin, die in Melilla tagtäglich die Misere der Immigration erlebt und auch ihre Komplexität: „Natürlich gibt es Schlepperbanden“. Menschen retten ist menschlich notwendig, „aber es tritt auch immer wieder neue Wellen von Flüchtlingen los“. Die Spanier sind für ihre enorme Solidarität und ihre Toleranz gegenüber Ausländern bekannt. Die spanische Exklave Melilla ist eine der Standorte, wo das Zusammenleben von verschiedenen Religionen und Kulturen erfolgreich zelebriert wird. Aber auch dort wird deutlich, wieviel kriminelle Energie hinter einigen Auswanderungsstrategien stecken, wie zum Beispiel dem Aussetzen marokkanischer Minderjährigen auf der anderen Seite der Grenze, um so Europa zur Aufnahme zu zwingen.

Menschenrettung völlig losgelöst von europäischen Interessen

Der Gründer von Open Arms bringt immer wieder vor, dass Menschenrettung nicht illegal sein kann. Als Seerettungsunternehmen habe er auf dem Meer die Verpflichtung, Personen vor dem Ertrinken zu retten. Allerdings erinnert ihn die spanische Regierung daran, dass er nicht aktiv nach Opfern suchen darf, wie es derzeit der Fall ist, weil dadurch ein Sogeffekt entsteht, der nachweislich auch den Schlepperbanden zuspielt. “Man muss alles im Kontext sehen und der ist kompliziert“, sagt Ouchen. Wenn Migranten monatelang unterwegs seien, gefoltert und vergewaltigt werden, bis sie es in ein Boot nach Europa schaffen und dann auch noch gefährdet sind zu ertrinken, sei es menschlicher, alles zu machen, damit diese Migranten erst gar nicht losziehen. Solche Argumente waren in Deutschland auch aus den linken Reihen zum Beispiel jüngst von Sahra Wagenknecht zu hören. In Konfliktregionen wie Syrien ist das schwierig, aber viele der Migranten auf dem Mittelmer kommen aus Nord- oder der Subsahara, wo es viele Konflikte gibt, aber wer die Gefahren des Weges abwägt, der ist in keinem Fall besser dran, wenn er sich auf den Weg nach Europa macht. Auf viele, vor allem auf die Frauen, warten in Ländern wie Lybien Torturen, Vergewaltigungen und Versklavung.

Camps, dessen Boot wieder mal von Italien beschlagnahmt wurde, muss sich fragen, ob seine Strategie wirklich die richtige ist. Derweil läβt die spanische Regierung mitteilen, dass ihr Rettungsschiff Audaz immer noch zur Verfügung stehe, um Migranten nach Spanien zu bringen und die spanischen Medien hören im Sommerloch nicht auf, über das Drama Open Arms und Italien zu berichten. Nachdenklich stimmt einer der ersten Immigranten, der auf italienischem Boden im Gespräch mit dem öffentlichen spanischen Fernsehsender 24h kurz und knapp zugibt, was seine Mission ist: „Ich bin Algerier, Friseur und will nach Deutschland.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Vereint gegen Salvini? Die Betreiber der „Ocean Viking“ scheinen den Kampf gegen Salvini fortzusetzen. Mittlerweile dümpelt das Schiff schon so lange zwischen Lampedusa und Malta, das die Zeit gereicht hätte um nach Deutschland zu fahren! Nun meldet die Crew, dass Wasser, Treibstoff und Lebensmittel zur Neige gehen. Zudem mache sich die Crew Sorgen, dass sich der Zustand der Passagiere dramatisch verschlechtern könnte. Das Verhalten der Betreiber der „Ocean Viking“ wirft immer mehr Fragen auf: 1. Warum hat man Malta und Italien um Hilfe gebeten, obwohl beide Staaten schon vor den Rettungsaktionen keinen Zweifel an ihrer ablehnenden Haltung ließen? 2. Warum… Mehr

Das Statement des Algeriers sollte niemanden überraschen. Doch alle die Aktivitäten, die sich im Mittelmeer abspielen und über die täglich berichtet wird, sind sie nicht eigentlich ein großes Ablenkungsmanöver? Müsste nicht auch in jeder Schlagzeile und in den Hauptnachrichten über die Anzahl der im ersten Halbjahr schon neu gestellten Asylanträge berichtet werden? Laut BAMF 100 000!
Das ist nur die offizielle Zahl und es ist wohl davon auszugehen, jeder Angekommene wird auch bleiben.

Stimmt, denn Migration heißt Umsiedlung = gekommen um zu bleiben! Wer das nicht mehr will zieht sich am 07.09. ne gelbe Weste an und kommt nach Berlin. Näheres hierzu unter http://www.staatenlos.info

In den „guten,und ehrlichen“deutschen Medien gibt es eine andere Version. Und da wundert sich Politik und Presse, dass man ihnen immer weniger Glauben schenkt.

Der SPIEGEL berichtet von einer Deutschen an Bord der OCEAN VIKING. Sie schildert, dass viele der illegalen Einwanderer stark traumatisiert sind. Das kann man nur zu gut verstehen. Sie träumen alle von den deutschen Sozialleistungen. NIX DA! Zurück nach Afrika!

„Traumatisiert“ soll inzwischen der Türöffner für alle umziehwilligen Afrikaner Richtung Europa sein. Ich glaube, den Begriff ist wie manch andere inzwischen einfach „verbraucht“.

NACHTRAG

Zitat: „Ich bin Algerier, Friseur und will nach Deutschland.“

> Ich bin… und will nach….! Ähm, noch irgendwelche fragen!??

ICH WILL auch so manches…… (Zynism off)

Zitat: „Spaniens Regierung geht auch deswegen immer mehr auf Distanz zu Open Arms und weist in diesen Tagen darauf hin, dass sie keine Zulassung haben, mit ihrem Boot in den Gewässern vor Italien aktiv zu werden“

> Ach!?? DOCH warum überrascht mich das mal so gar nicht.

Hoffentlich entzieht Spanien dem Kapitän das Kapitänpatent DAUERhaft. UND hoffentlich bekommt auch die ital Staatsanwaltschaft mit, dass der Kahn gar keine Seezulassung für die Gewässer vor/zwischen Libyen u. Italien hat, buchtet den Kapitän deshalb mind 1 Jahr ein und läßt die „Open Arms“ in die Schrottpresse bringen.

Deutsche Friseure dagegen, bekanntlich nicht besonders gut bezahlt, müssen den Wahnsinn mitfinanzieren. Es würde nicht verwundern, wenn viele von ihnen eher weg aus Deutschland wollten.

Wobei „deutsche Friseure“ zudem mit Sicherheit niemals Proviteure der Masseneinwanderung sein werden.

„Ich bin Algerier, Friseur und will nach Deutschland.“ Da beginnt in meinem Kopf wieder ein Gedankenspiel. Man sollte den weiteren Weg dieses „Flüchtlings“ detailliert weiter verfolgen. Alle Schritte, die er unternimmt, alle Wege, die er beschreitet, alle Anträge, die er stellt und vor allem: alle Angaben, die er wann und wo zu seiner Person und seinen Fluchtgründen macht. Ganz offensichtlich handelt es sich bei diesem „Geflohenen“ um das Musterbeispiel eines Wirtschaftsmigranten. Er sucht nicht Schutz, sondern ein besseres Leben. Das ist KEIN Asyl-Grund, nirgendwo in der EU. Und dennoch, ich bin sicher, dass der „Flüchtling“ in einigen Wochen in Deutschland… Mehr
Ohne stringenten Schutz einer jeden Grenze in Europa zur Verhinderung weiterer Völkerwanderungen, wird es keine Lösung des Problems geben. ~ Ein zwingender Teil dieses Schutzes, ist das sofortige expedieren von aufgegriffenen, unberechtigten Personen in ihre Heimatländern oder in Staaten die zur Aufnahme bereit sind, wenn es notwendig ist, mit Unterstützung bewaffneter Kräfte. ~ Wenn diese nicht schnellstens umgesetzt wird, erleben wir die Entwicklung des Libanons nach dem WKII, von einer Perle am Mittelmeer zu einem zerstörten, zerfallenem, vom Bürgerkrieg zerrissenen Staat, in ganz Europa. ~ Dabei ist zu erwarten das es dem deutschen Volk und den anderen Völkern Europa geht,… Mehr

Ja, „Massenabschiebungen“ tun not – leider ist es soweit gekommen.

Alles von Scholl-Latour längst bis in alle Einzelheiten beschrieben. Jordanien hat es damals noch geschafft, dem Ganzen einen Riegel vorzuschieben – der Libanon nicht.

Man kann, da es Präzedenzfälle gibt, davon ausgehen, dass alles so gewollt und sogar auf die Spitze getrieben ist. Denn im Libanon wurde mit Sicherheit nicht auf Steuerzahlerkosten voll alimentiert.

Ist doch wie mit Maas, Merkel und Drehhofer: Nach außen gutmenschlich über Humanität / Seenotrettung rumschwafeln, dabei hätten sie ganz einfach alle direkt aufnehmen – bzw die Migranten im Extremfall sogar mit dem Flugzeug abholen können! Aber nee, da schimpft man lieber über Salvini! Also ich bin froh dass es so ist, ändert trotzdem nichts an der Tatsache: Elendige Heuchler!