Die Rohingya und das Spiel der Mächte

Die muslimischen Rohingya in Burma werden in ihrem Konflikt von islamischen und westlichen Medien unterstützt. Hinter den Problemen stehen auch die Interessen der Großmächte. Saudi-Arabien versucht seinen Einfluss auf Asien auszudehnen.

© Ed Wray/Getty Images

In Myanmar gibt es mehr als 100 Stämme mit vielen Problemen. So gibt es einen schwelenden Bürgerkrieg der Shan und anderen Stämmen. Es gibt eine große Gruppe von Binnenflüchtlingen der Kachin, die kaum in den westlichen Medien auftauchen. Es gibt massive Repression von Seiten der Armee gegenüber den Shan und den Kachin mit zehntausenden Flüchtlingen. Das hat aber bisher niemand interessiert, die Opfer waren keine Muslime.

Wenn Aung San Suu Kyi nun den Bestrebungen der Rohingya einen eigenen Staat zu gründen nachgibt, wäre das für den Vielvölkerstaat Burma der Startschuss für dessen Kollabierung. Das ist einer der Gründe, warum die burmesische Bevölkerung so radikal reagiert. Dagegen steht das idealisierte Denken des Westens, das seine politisch korrekte Ideologie als universell gültig ansieht.

Das Denken in der 3. Welt ist anders, es gibt eine viel größere gesellschaftliche Akzeptanz von Gewalt. Hinter dem buddhistischen Denken der Gewaltlosigkeit in Südostasien steht oft ein archaisches Denken, das an Stammestraditionen orientiert ist. Nachdem nun das romantische Bild von Shangri La, dem buddhistischen Paradies zusammenbricht, reagiert der Westen gehässig. Er ist enttäuscht, seiner Illusion beraubt zu sein.

Westmedien erklären die Heilige zur Rassistin

Aung San Suu Kyi wurde jahrzehntelang in den westlichen Medien fast als Heilige gefeiert. Nun wurde sie praktisch über Nacht zur Rassistin erklärt. Es geht den Medien im Westen nicht um politisches Denken. Es geht um die reine Lehre, um pures Gefühl, um das heilige Gutsein. Den westlichen Eliten geht es eher darum, Heroen zu installieren, von denen sie denken, dass sie ihre eigene, westliche Eliten-Meinung repräsentieren. Enttäuschen die Helden und haben ihr eigenes Denken, dann ist der Fall tief. Dann wird aus der Heiligen die Hexe.

Ein ähnliches Schicksal droht zur Zeit Angela Merkel. Von Angie, dem Engel, zur Totalversagerin, dabei hat sie nur durchgeführt, was ihr die Presse „vorgeschrieben“ hat. Besonders ärgerlich dabei ist die Pseudo-Objektivität der Medien.

Die unbeliebten Muslime in Burma

Eine weitere Sollbruchstelle ist der Konflikt zwischen Muslimen und Buddhisten. Dabei gibt es in Burma zwei islamische Gruppen:

Die sich selbst als Rohingya bezeichnenden islamischen Einwanderer aus Bangladesh. Deren Terrorgruppen sind inzwischen mit dem IS und der Al Quaida vernetzt. Die Arakan Salvation Army (ARSA), die ein Sultanat Arakan unter der Scharia anstrebt, wird von Ataulla Abu Ammar Junjuni angeführt. Einem Jihadisten aus Pakistan, der im wahabitischen Saudi Arabien ausgebildet wurde. Laut der Nachrichtenagentur Reuters trainierten islamistische Ausbilder die ARSA seit über zwei Jahren in Rohinya-Dörfern und stattete sie mit Waffen aus. Das alles findet in den deutschen Medien nicht statt.

Clash of Cultures
Palästinenser, Rohingya und die Kurden – der Export religiöser Konflikte
Auch an den Rohingya ist die Islamisierung nicht vorbei gegangen. Oft treten sie aggressiv für ihre Religion ein, es gibt einen massiven Neubau von Moscheen unterstützt von den Saudis, und verglichen mit der Mehrheitsbevölkerungg eine überaus hohe Kinderzahl. Die buddhistischen Rakhine befürchten, von der schnell größer werdenden Bevölkerung an den Rand gedrängt zu werden. Was in Deutschland bei vielen Linken mit Freude erwartet wird, löst dort Angst aus.

Die zweite muslimische Gruppe in Burma sind die wohlhabenden islamischen Händler. Hier gibt es seit Jahrzehnten Konflikte mit buddhistischen Einheimischen. Ich war selbst Zeuge, als es in Mandalay zu Straßenschlachten zwischen buddhistischen und islamischen Jugendgruppen kam. Diese Gruppe hat nichts mit den Rohingya zu tun, unterhält auch eigene Schulen und Restaurants. Auch hier ist Geld von Saudi Arabien im Spiel.

Warum erhält das Rohingya Problem so viel Aufmerksamkeit?

Neben den Konflikten zwischen der Bevölkerung auf der einen und der Koalition von Inlands-Chinesen und Militärs gibt es weitere, überlappende Probleme zwischen den Stämmen und zwischen den Stämmen und der Armee.

In Burma gab es in den letzten Jahrzehnten massenhaft Unterdrückung. Die burmesische Armee führte jahrzehntelang einen Unterdrückungskrieg gegen den Stamm der Shan. Sie sind heute noch dem massivem Druck von Seiten der Armee ausgesetzt. Ihnen und anderen Stämmen wird immer noch Bildung vorenthalten. So sind die Shan dazu übergegangen, eigene Klosterschulen zu gründen. Das alles ist kein Thema in den westlichen Medien.

Die Rohingya dagegen machen eine effektive Medienarbeit. Jeder Vorfall in jedem Dorf wird aus der Sicht der Rohingya sofort im Internet verbreitet. Das Problem der internationalen Medien ist, dass sie diese vielen parteiischen Informationen einfach ungeprüft übernehmen.

Die Ansichten der buddhistische Rakhine blieben dabei oft auf der Strecke. Dass auch buddhistische Dörfer niedergebrannt wurden, passt nicht in das Muslim-Opfer-Schema der Westpresse. Darauf macht auch Aung San Suu Kyi aufmerksam. Dies wird ihr von der westlichen Presse wiederum als Rassismus ausgelegt.

Die Flucht als Ergebnis einer gezielt hervorgerufenen Massenhysterie

Unter den Rohingya selbst wurden von Seiten der Islamisten viele Gerüchte gestreut. Sie sollten den Konflikt weiter anheizen. Ergebnis war eine Massenflucht nach Bangladesh. Die Sichtweise der Rohingya erhält inzwischen breite Unterstützung von Al-Quaida, Saudi-Arabien, dem Iran, Tschetschenien. Frau Erdogan inszenierte sogar einen öffentlichkeitswirksamen Rohingya-Besuch in Bangladesh. Wer solche Freunde hat, braucht über Gegner nicht zu klagen.

Der Burma-Experte Hans-Bernd Zöllner kritisiert die Voreingenommenheit der internationalen Gemeinschaft und der UN, dabei fällt ihm ins Auge, dass Rohingya-Aktivisten unüberprüfbare Gerüchte über Gräueltaten in die Welt setzen und die Medien diese begierig aufgreifen. Die gleichlautenden Opferberichte in den Flüchtlingslagern vergleicht er mit einer gezielt Massenhysterie, die von muslimischen Rebellen hervorgerufen wurde.

Wenn die UN in einer typischen Form von Realitätsblindheit von Burma eine Einbürgerung von einer Million muslimischer Rohingya fordert, trifft das auf den Widerstand der buddhistischen Burmesen. So etwas kann nur bei der Elite im willkommensbesoffenen Deutschland Begeisterung auslösen.

Die Interessen der Großmächte

China ist in der Schlussphase, den Hafen Kyaukphyu in Rakhine am Indischen Ozean zu einem riesigen Tiefseehafen auszubauen. Mit diesem Hafen hätte China direkten Zugang zum Indischen Ozean. Das würde alle Schiffswege in den Westen um ein Wesentliches verkürzen. Eine bereits existierende Pipeline könnte Öl vom Hafen nach Kunmin in Südwestchina transportieren.

Zusätzlich soll hier eine Sonderwirtschaftszone mit 10 Milliarden US$ Investitionen entstehen. Den Rahm würden wieder das Militär und die Inlands-Chinesen abschöpfen. Natürlich fielen auch für den einfachen Mann einige Jobs ab.

Nur wenig ist so, wie es erscheinen soll
Myanmar, Medien und die Propagandalüge
Vor den Küsten von Rakhine liegen riesige Erdgasvorkommen. Zeitgleich zur Entwicklung des chinesisch-myanmarischen Energieprojekts fand eine Intensivierung des Rohingya-Konflikts statt. Eine Destabilisierung von Rakhine könnte die Pekinger Energieprojekte negativ beeinflussen und neben Nordkorea einen weiteren Krisenherd direkt vor Chinas Haustür erschaffen. Das wiederum liegt im Interesse des Konkurrenten Indiens und auch die USA wollen den Einfluss Chinas einhegen. Sowohl die USA als auch Indien liegt wenig daran, dass China direkten Zugang zum Indischen Ozean bekommt. Sie könnten Interesse daran haben, die Lage in Rakhine zu destabilisieren und die Unruhen der Rohingya zu nutzen.

Chinas Interesse dagegen ist ein ruhiges Rakhine. Nur da kann es in Ruhe seinen Geschäften nachgehen. Um das Interesse der burmesischen Bevölkerung und den staatenlosen Rohingya geht es aber überall zu allerletzt.

Der Einfluss Saudi-Arabiens in Asien

Wenn ich durch Java oder Sumatra fahre, bin ich jedes Mal fassungslos über die schiere Masse der Moscheen. In jeder Straße, jeder Gasse findet man eine Moschee, manchmal braucht es nur 100 Meter, um das nächste Haus Allahs zu finden. Um den Schein zu wahren, stehen verschleierte Frauen mit dem Klingelbeutel vor Allahs Häusern. In Wirklichkeit werden die Moscheen aber von Saudi-Arabien finanziert. Die Imam-Ausbildung, die muslimischen Schulen, Korruption und Bestechungsgelder von Armee und Verwaltung, alles bezahlt Saudi Arabien.

Muslimischer Druck in Indonesien

In Indonesien muss man sich die Religionszugehörigkeit in den Personalausweis eintragen lassen. Es gibt einen Religionszwang – Atheismus wird im Personalausweis nicht akzeptiert, da dies aus Sicht des Islam die verwerflichste aller Einstellungen ist.

Den Islamistischen Terror an der Wurzel packen
Entmachtet den Wahhabismus und sein saudisches Regime
Das begünstigt natürlich die Diskriminierung aller außerislamischen Religionen. Ursprünglich waren als im Personalausweis akzeptierte Religionen Islam, Katholizismus, Protestantismus, Hinduismus und Buddhismus vorgesehen. Die Idee dahinter war, die meist konfessionslosen Chinesen zum Übertritt zum Islam zu bewegen. Machten die aber nicht. Die Chinesen traten zum Christentum über, ohne irgendetwas darüber zu wissen. Inzwischen ist als 6. Religion der Konfuzianismus erlaubt. Die chinesischen Tempel sind aber oft das Ziel von muslimischen Angriffen und Brandstiftung. Davon liest man in der westlichen Presse nichts.

Die muslimische Eroberung Asiens

Nun ist Indonesien bis auf Bali schon vom Buddhismus befreit, aus Sicht der Moslem-Extremisten haben das die Philippinen, Indien und Burma noch vor sich. Auf den Philippinen reagiert Duterte mit großer Unterstützung der Bevölkerung mit Härte. Dafür wird er von den islamfreundlichen Mainstream-Medien des Westens kritisiert.

Indien war 600 Jahre muslimisch besetzt und hat das nicht vergessen. In den Slums von Bombay habe ich erlebt, wie nach einem muslimischen Terroranschlag in Windeseile zu Pogromen gegen Muslime aufgerufen wurde. Der heutige Ministerpräsident Indiens Modi kann in seinem Herkunftsstaat Gujarat selbst auf Konflikte mit der muslimischen Minderheit zurückblicken.

Hinter allen islamischen „Befreiungsorganisationen“ steckt das Geld und der Einfluss von Saudi Arabien. Während Trump und andere westliche Politiker den Iran als Feindbild auserkoren haben, steckt hinter der Islamisierung auch in Deutschland das Geld der Saudis. Und das wird seltsamerweise wenig thematisiert.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Erinnern Sie sich: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise bot Saudi-Arabien uns den Bau von 200 Moscheen an – wollte aber selbst keine syrischen Flüchtlinge aufnehmen,weil diese „kulturfremd“ seien.

Eine neue „68´er“ Bewegung sollte anfangen, jede Saudische Botschaft, Moschee oder Akademie mit Demonstrationen zu belagern. Die nötigen Spruchbanner male ich auch noch selbst in meinem Hobbykeller!

Sie sind in die Falle getappt, der Gadamer! Ich habe nicht nachgezählt, wie oft Sie den Begriff „Rohingya“ verwendet haben in Ihrem Text, aber: Es gibt diese Gruppe gar nicht! Sie beginnen ihren Text mit den Shan und den Kichin – echte ethnische Gruppen mit eigenen Sprachen. Ich will versuchen, dass Problem auf Deutschland (ca. 2025-2030) zu übertragen: Islamistische Türken erobern weite Teile des Ruhrgebietes – erst durch höhere Geburtenraten und, wenn die Bevölkerungsverteilung später zu ihren Gunsten spricht, auch mit Waffengewalt. Diese Gruppe wird dann von der Bundeswehr zurückgeschlagen und massenhaft deportiert. Daraufhin definieren sich diese Türken als „Özkurt“… Mehr
Danke für die Informationen. Langsam kann man sich ein Bild über die wirkliche Lage machen. Sobald Nikky Haley in der UN irgend etwas von „Menschenrechte“ schwaffelt kann vermutet werden, dass die USA ganz andere Interessen verfolgt. Die UN wird immer mehr im Sinne der USA missbraucht. Als ich vor 3 Jahren in Burma war, begannen gerade die Aufstände gegen Massenhorden von Moslems die sich im Norden von Burma breitmachten, auch auf dem Shan Gebiet. Wie auch in Vietnam, in Thailand, Bali und Kambodscha. Ich hoffe ich werde für diesen Kommentar nicht gelöscht, aber der Islam breitet sich virusartig aus. Afghanistan… Mehr

Und was bedeutet es für uns, wenn unser zukünftiger Außenminister Muslim ist, wenn auch kein Praktizierender?

Ihnen ist schon klar, welche Religion zu dieser von Ihnen beschriebenen Zeit dort vorherrscht?
Ich empfehle Ihnen das Buch „Drachenläufer“, vielleicht verstehen Sie dann die afghanische Geschichte ein bisschen besser.
PS.: Spanien erlebte im 10.Jh. eine der friedlichsten und fortschrittlichsten Epochen seiner Geschichte wo Christen, Juden und Muslime friedlich miteinander lebten-unter islamischer Herrschaft (Kalifat Cordoba) Also nicht alles auf die Religion schieben…

Ist es nicht wirklich traurig, dass man 1.000 Jahre zurückgehen muss, um eine möglicherweise halbwegs tolerante islamisch geprägte Gesellschaft zu finden. Übrigens ist diese These vom Spanien der Toleranz im 10. Jahrhundert sehr umstritten. Diese wird häufig von Historikern angeführt, die die mehrfachen Versuche des osmanischen Reiches, die Stadt Wien und dann Europa zu erobern, was nicht gelang, bedauern, weil sie darin eine verpasste Chance für Europa sehen. Wenn man heute sieht, dass es kein moslemisches Land gibt, welches auch nur annähernd eine Wirtschaftskraft hat, wie wir sie im Westen finden, möchte man sich gar nicht vorstellen, was passiert wäre,… Mehr
Um 1000 gab es in Nordafrika 48 Bischofssitze. Afrika war definitiv zu dieser Zeit nicht Islamisch. Aus den arabischen Christen, den Ibaditen wurden mit der Zeit Moslems als ein Auswuchs des Christentums. Moses wird im Koran 136 mal erwähnt, Maria (eine Frau) 34 mal, Jesus 24 mal ein Muhamad 4 mal ein Bekka 1 mal, ein Mekka überhaupt nicht. Die arabische Schrift wurde mit dem Koran geschaffen. Sie bestand aus ca. 16 Buchstaben, die z.T. mehrdeutig waren. Vokale wurden gar nicht geschrieben. Aus diesem Grunde kann man den Koran dann lesen, wenn man weiß, was drin steht. Dazu gibt es… Mehr

Empfehle noch mal lesen.

Der Artikel liest sich wie der Blick in die Zukunft des Zielgebiets. Wobei der Islam seiner stets selben Choreographie seit dem frühen Mittelalter folgt. >Während Trump und andere westliche Politiker den Iran als Feindbild auserkoren haben, steckt hinter der Islamisierung auch in Deutschland das Geld der Saudis. Und das wird seltsamerweise wenig thematisiert.< Was man hierzulande kaum erfährt, daß Teheran unablässig seinen Todesfluch gegen die USA erneuert. Insofern hat nicht Trump den Iran als Feindbild auserkoren sondern umgekehrt. Saudi Arabien finanziert die undisziplinierte, blutgierige sunnitische Soldateska. Teheran finanziert die militärisch geschulte, disziplinierte und eroberungsgierige schiitische Soldateska. Was auf D/EU zukommt,… Mehr

Danke für den kompetenten Bericht. Da ich selber seit vielen Jahren in vielen der betroffenen asiatischen Länder unterwegs bin freue ich mich darüber, das es doch noch Journalisten in Deutschland gibt, die in der Tradition eines Peter Scholl Latour ihre Arbeit machen. Was sagt eigentlich unser Außenminister zu der ganzen Situation?

Sorry, aber seit wann interessieren denn Fakten?

wpDiscuz