Palästinenser, Rohingya und die Kurden – der Export religiöser Konflikte

Der Rohingya-Konflikt ist nicht auf Myanmar beschränkt: Er ist Teil eines großräumigen religiös-kulturellen Konflikts in Asien zwischen Muslimen und einheimischen Religionen der Hindus und Buddhisten: auch in Indien, Thailand, Kambodscha und Vietnam.

© Ye Aung Thu/AFP/Getty Images
Myanmar's State Counsellor Aung San Suu Kyi on September 19, 2017

Der in den deutschen Medien überaus einseitig betrachtete Konflikt um die Muslime aus Myanmar weitet sich trotz der vermeintlich friedensstiftenden Rede der de-facto-Staatschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi weiter aus.

„Rohingya“ auch in Indien unter Druck

Indien will 40.000 Muslime ausweisen und arbeitet  an einer Abschiebeverfügung, mit der die dort seit einigen Jahrzehnten lebenden Muslime mit Herkunft aus Rakhaing abgeschoben werden sollen. Die indische Regierung begründet dieses mit der Behauptung, dass viele der „Rohingya“ bei den „mutmaßlich finsteren Plänen radikal-islamischer Aktivisten wie dem Pakistanischen Geheimdienst und dem Islamischen Staat“ eine Rolle spielten.

Nun – es lässt sich von Europa aus schwer überprüfen, ob und wie hoch der Terroristenanteil an jenen in Indien lebenden Ostbengalen aus Rakhaing ist. Nicht einmal mehr in den MSM bestritten wird mittlerweile allerdings, dass der aktuelle Konflikt in Myanmar damit begann, dass militante Muslime Angriffe auf Sicherheitskräfte des Staates durchführten. Immer wieder im Raum steht auch die Behauptung, der Geheimdienst Pakistans sei eng mit den radikalen Muslimen verwoben – nicht ohne Grund erfolgte die Tötung des 9/11-Verantwortlichen Usama BnLadn in dessen pakistanischem Domizil durch US-Spezialkräfte, ohne dass Obama vorher pakistanische Quellen informiert hatte.

Derzeit werden die Abschiebewünsche der indischen Regierung vor unabhängigen Gerichten ergebnisoffen ausgefochten – was immerhin dafür spricht, dass die volkreichste Demokratie der Erde die Prinzipien der Gewaltenteilung mittlerweile besser verstanden hat als manch westeuropäischer Politiker.

Angenommen, die indische Regierung setzt sich durch, dann hat sie gleichwohl dennoch ein Problem. Denn wohin mit den 40.000? Zurück nach Myanmar? Dorthin, wo sie nach ständig sich häufenden, nicht verifizierbaren Gruselgeschichten massenhaft abgeschlachtet, ihre Hütten verbrannt und sie auf der Flucht von wilden Elefanten totgetrampelt werden?

Das Inselmodell aus Bangladesh

Bangladesh jedenfalls, aus dem zumindest die Vorfahren der Staatenlosen stammen, will die derzeit in Indien untergebrachten keinesfalls aufnehmen. Ganz im Gegenteil möchte man auch die Kinder und Enkel seiner nun in Bangladesh gestrandeten Landsleute schnellstmöglich loswerden. Die Idee, alle mittlerweile angeblich rund 450.000 aus Myanmar Geflohenen auf einer unbewohnten Insel unterzubringen und dort ein eigenes Staatswesen aufbauen zu lassen, war aus der Hauptstadt Dhaka zu hören. Prompt meldete sich laut MSM ein junger Mann zu Wort, der „lieber sterben als das“ wollte.

Nun ja – eine wirklich realistische Idee ist das ohnehin nicht gewesen. Welche unbewohnte Insel hätte wohl Platz für die 450.000 Menschen aus Bangladesh plus jene, die noch Myanmar verlassen werden, plus jene, die aus Indien ausgewiesen werden sollen, plus jene auf bis zu 300.000 geschätzten, die seit den Siebzigern in Pakistan Zuflucht suchten, plus jene, die verstreut von Arabien bis Australien Einlass gefunden haben? Infrage kämen wohl nur die im Golf von Bengalen vorgelagerten Andamanen – aber erstens viel zu klein und zweitens derzeit in Form eines internationalen Agreements letztes Refugium auf diesem Planeten, in dem Menschen noch in ihrer Ursprünglichkeit aus der Vor-Kolonialzeit leben dürfen. Aber spätestens, wenn professionelle Schlepper erkennen werden, dass man fluchtwilligen Muslimen aus Rakhaing den letzten Rest ihres Ersparten aus der Tasche ziehen kann, um sie dann, unbemerkt vor der Welt, vor den Andamanen ins Wasser zu schubsen und den wenig gastfreundlichen Urbewohnern zu überlassen, wird auch dieses Refugium bald ein Ende haben.

Ansonsten bewegen sich die Gedankenspiele in Dhaka eher auf dem Niveau jener vom Zionismus beeinflussten Überlegungen des frühen 20. Jahrhunderts, man könne die Juden doch nach Madagaskar … (nein – was hier jetzt folgerichtig hätte kommen müssen, darf man nicht mehr sagen. Aber Sie wissen schon, lieber Leser). Das Inselmodell an sich ist also nicht neu – nur, dass es auf diesem Planeten schon seit vielen Jahrhunderten kaum eine Insel gibt, die nicht besiedelt wäre. Selbst die mitten im Südpazifik gelegenen Osterinseln hatten schon vor der Entdeckung durch Europäer eine indigene Bevölkerung und durchexerziert, wie man durch die Massenproduktion sakraler Monumente sich den eigenen Ast absägen kann – zumindest sorgten sie mit ihrer Moai-Produktion dafür, dass auf Rapa Nui die ursprüngliche Baumvegetation ersatzlos verschwand.

Ohnehin – die vermutlich auf eine Million zu denkenden Ostbengalen aus Myanmar hätten auf Rapa Nui keinen Platz. Mit 162 Quadratkilometern viel zu klein. Bliebe vermutlich nur Neuseeland – denn an Australien als Kontinent können die Politiker in Bangladesh angesichts der Wortwahl nicht gedacht haben. Es ist allerdings absehbar, dass die europäisierten Maori-Europäer der „Kiwis“ auf dem Pazifischem Feuergürtel dankend ablehnen werden.

Aung lenkt ein

Da scheint nun doch eine andere Lösung in Sicht. Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hielt dem westlichen Druck nicht mehr Stand und ging am Dienstag an die Öffentlichkeit. Erst einmal verurteilte sie alle unmenschlichen Handlungen in dem Konflikt – also auch die des eigenen Militärs – um dann festzustellen, dass die eigenen Sicherheitskräfte nicht an Gräueltaten beteiligt seien. So hatte das Militär bereits zuvor darauf hingewiesen, dass die Hütten von „Rohingya“-Kämpfern selbst angezündet worden seien. Prüfen lässt sich das nicht.

Anschließend dann empfahl Aung den Geflüchteten die Heimkehr – um anzufügen, dass gegen „Terroristen“ mit aller Härte vorgegangen werde.

Es waren diplomatisch perfekt gewählte Worte, aus denen sich jeder genau das herauslesen kann, was ihm gefällt. Die westlichen „Rohingya“- und Aung-Sympathisanten werden feststellen, dass Myanmars Regierungschefin sich zu Menschenrecht und Heimkehr gegen das eigene Militär positioniert hat. Allerdings: Täte sie dieses, wäre sie morgen nicht mehr Regierungschefin der fragilen Demokratie. Und insofern können sich alle anderen aus den Worten Aungs herauslesen, dass sie selbstverständlich Gewalt grundsätzlich verabscheut (was nicht neu ist), aber das eigene Militär vom Vorwurf der Gewaltanwendung freigesprochen hat. Auch das Angebot zur Rückkehr könnte sich leicht als Schneewittchens Apfel entpuppen. Denn – notabene – gegen Terroristen wird mit aller Härte vorgegangen. Schauen wir doch noch einmal kurz auf Indien – „viele dieser Rakhaing-Muslime spielen bei den Terrorplänen von IS und Co. eine aktive Rolle“ lautet die dortige Begründung der geplanten Ausweisung. Also wird Myanmar diese Inder-Rohingya schon einmal mit gutem Gewissen zurückweisen können – wenn sogar die Gastregierung deren terroristisches Potential erkennt …

Bengalische Landnahme

Und das gilt dann folgerichtig auch für jene halbe Million, die derzeit in der Heimat ihrer Vorfahren in Lagern zusammengepfercht wird. Dhaka hat bereits Verfügungen erlassen: Weder dürfen die Grenzübertreter diese Lager verlassen, noch sich zu ihren Verwandten im Chittagong-Distrikt begeben. Das kann man sich durchaus auf der Zunge zergehen lassen – diese „Verwandten“, zu denen sich die Geflohenen nicht retten dürfen. Hätte die Regierung in Dhaka noch deutlicher belegen können, dass die birmanische Regierung in der künstlichen Landeshauptstadt mit dem unaussprechlichen Namen Naypyidaw keine Falschbehauptung aufstellt, wenn sie die Muslime in Rakhaing als heimliche Einwanderer bezeichnet?

Selbstverständlich handelt es sich bei jenen Menschen, die als Staatenlose zwischen allen Stühlen sitzen, um Bengali, die unter dem Bevölkerungsdruck des damals noch nicht so genannten Bangladesh nach Südosten ausgewichen sind. Unorganisiert und von der damaligen Kolonialmacht England zwar registriert, aber geduldet. London hatte sich über mögliche ethnische Probleme zwischen seinen Kolonialvölkern ohnehin immer nur dann Gedanken gemacht, wenn es die einen gegen die anderen instrumentalisieren konnte.

Wenn Dhaka jetzt die Reintegration der Rückkehrer in Bengalen verweigert – in Deutschland nannte man solche Gruppen früher „Spätaussiedler“ und es wurde sogar politisch darum gekämpft, sie nach Jahrhunderten heim zu holen – und sie unter unmenschlichen Bedingungen in Lager pfercht, dann belegt dieses wie nichts anderes als die Tatsache, dass diese ohne Zweifel Ärmsten der Armen längst nur noch Dispositionsmasse in einem größeren Spiel sind. Es geht tatsächlich darum, das sino-tibetisch geprägte, derzeit um Demokratie ringende Myanmar durch eine ständige Landnahme nach Möglichkeit unterhalb der internationalen Erregungsschwelle in Besitz zu nehmen.

Das islamische Drehbuch

Nach der isolierten Sicht auf das Drama in Myanmar  sei der Blick auf eine Landkarte der Region und über den birmanischen Tellerrand hinaus empfohlen. Denn dort ist unschwer zu erkennen, dass der Rakhaing-Konflikt nur die andere Seite einer Medaille ist, die in der Südprovinz des benachbarten Thailands nicht minder heftig das Geschehen bestimmt. Dort, im schmalen Süden des ebenfalls buddhistischen Thailands, kämpfen seit 2004 islamische Separatisten um einen eigenen Scharia-Staat, der bereits mit „Patani Darussalam“ einen eigenen Namen hat.

Das Drehbuch im Süden Thailands liest sich wie eine Blaupause für den gegenwärtigen Konflikt im nördlichen Nachbarland. Auf erste Aktionen der Muslimkämpfer, deren Terror mit der gezielten Ermordung von buddhistischen Zivilisten wie Lehrern jeglichen nicht-islamischen Einfluss vernichten sollte, setzte die Zentralregierung Militär ein, um die Südprovinz zu sichern. Es folgte ein Aufschrei der armen, unterdrückten Muslime – Thaksin Shinawatra, damals Premier Thailands, wurde weltweit eine Eskalation des Konflikts angelastet. Und um was handelt es sich bei den angeblich unterdrückten Bürgern der thailändischen Südprovinz? Es sind ethnische Malayen mit engen Bindungen zum südlichen, islamischen Nachbarland, welches sich offiziell aus dem Konflikt heraushält und neben traditionellen Forderungen nach Grenzkorrektur lediglich in den Chor jener einfällt, die den Thailändern vorwerfen, die dortigen Muslime als „Menschen zweiter Klasse“ zu behandeln.

Die Islamisierung Südostasiens

Ob Indien mit seinen ethnisch identischen Nachbarn in Pakistan und Bangladesh, ob Malaysia oder Indonesien – all diese Länder waren ursprünglich mit eigenen, indigenen Religionsvorstellungen ausgestattet. Die Indogermanen zwischen Indus und Brahmaputra traf es als erstes. Die islamischen Länder Pakistan und Bangladesh sind Ergebnis der im Mittelalter begonnenen, islamischen Landnahme.

In Malaysia und im Norden Sumatras entstanden um 1.400 die ersten islamischen Brückenköpfe. Mit dem Zentrum des ehemals hinduistischen Landzipfels Singapura („Löwenstadt“) verbreitete das Sultanat Malakka den Islam über die fernöstliche Inselwelt. Es folgten Sultanatsgründungen auf den bis zu diesem Zeitpunkt hinduistisch und buddhistisch geprägten, indonesischen Inseln. Heute steht Bali als einzig verbliebene Insel mit buddhistischer Bevölkerung im Visier islamischen Terrors, die christliche Minderheit des unabhängigen Osttimors befindet sich unter ständiger Bedrängung des umgebenden Indonesiens.

Nur wenig ist so, wie es erscheinen soll
Myanmar, Medien und die Propagandalüge
Auch die Asien im Osten vorgelagerten Philippinen stehen seit dem 15. Jahrhundert im Zielfernrohr des Islam. 1475 heiratete ein Prinz aus dem islamisierten Malakka eine nicht-islamische Einheimische – und gründete das Sultanat von Maguindanao. Muslimische Einwanderer gliederten die Insel mit ihrer indigenen Bevölkerung in islamische Kleinsultanate und stellten – dem indischen Muster folgend – die islamischen Herrschaftseliten über die Naturvölker. Als 1625 die katholischen Spanier die Inseln als Kolonien nahmen, schätzten sie den Anteil der „Moros“ genannten Mohammedaner an der Bevölkerung Mindanaos auf rund 12 Prozent. Die damals noch von der katholischen Kirche ernsthaft betriebene Missionierung bewahrte den Großteil der Bevölkerung davor, sich heute ebenfalls dem Scharia-Gesetz unterwerfen zu müssen. Gleichwohl geht vor allem auf den nahe Malaysia gelegenen Südinseln der islamische Separatismus von Runde zu Runde – Geiselnahmen naiver europäischer Weltumsegler inklusive.

Angesichts dieser historischen Fakten führt kein Weg an der Feststellung vorbei: Die hinduistischen und buddhistischen Völker Südasiens befinden sich seit 500 Jahren in einem kontinuierlichen Abwehrkampf gegen den Islam. Der wiederum instrumentalisiert – wie derzeit exemplarisch in Myanmar zu betrachten – die Massen seiner Anhänger zum Erzeugen von Opferrollen, die benötigt werden, um den islamischen Kampf gegen die „Unterdrücker“ mit dem Helfersyndrom der christlichen Europäer zu paaren und damit das von Mohamed angestrebte, islamische Weltreich wieder einen Schritt voran zu bringen.

Nach Myanmar und Thailand steht Kambodscha auf dem Plan

Selbstverständlich: Die Muslime, die derzeit aus Myanmar fliehen, sind nichts anderes als Opfer der Umstände. Ihrer breiten Mehrheit ist zu unterstellen, dass ihnen nichts lieber wäre, als dort im Westen Birmas unbehelligt ihr Tagwerk verrichten zu können – toleriert von der buddhistischen Zentralregierung und fern radikalislamischer Agitation.

Dem ist aber nicht so. Das in Südostasien immer wieder anzutreffende Muster der islamischen Expansion ist das Installieren einer kleinen, muslimischen Elite und die davon ausgehende Prägung von Land und Volk im Sinne der Scharia. Nach Indien, Indonesien und Malaysia greift der Islam nun nach Myanmar, Thailand und die Philippinen. Kambodscha, Laos und Vietnam können sich schon darauf einstellen, dass sich in absehbarer Zeit auch bei ihnen islamische Minderheiten finden lassen werden, die erst nach Anerkennung ihrer „Rechte“ und dann nach einem eigenen Scharia-Staat rufen werden. Das Muster ist erfolgreich seit 500 Jahren – und es läuft bereits in Kambodscha.

Dort wird die bislang friedliche Minderheit der im 15. Jahrhundert aus Vietnam vertriebenen und zum Islam übergetretenen Cham zunehmend von Organisationen aus Saudi-Arabien, Kuwait und Malaysia finanziell und ideologisch unterstützt – Radikalisierung einer ursprünglich liberalen Islamauffassung inklusive. Daneben gibt es islamische Gruppen der Nachkommen jener, die in den vergangenen Jahrhunderten als Exporte der Sultanate auf Sumatra und Malaysia ihren Weg nach Kambodscha fanden.

In Laos stellen Muslime noch eine verschwindende, politisch unbedeutende Minderheit. Ähnlich sieht es derzeit in Vietnam aus. Dort setzte sich 1832 erfolgreich Minh Mang gegen einen in Nordmalaysia erzogenen Cham namens Katip Suma zur Wehr, der zuvor den Vietnamesen den Djihad erklärt hatte. Das Fundament der Islamisierung des prosperierenden Landes aber ist damit bereits implementiert – es muss nur zum richtigen Zeitpunkt der Schalter umgelegt und die nächste Opferrolle instrumentalisiert werden.

Der arabische Imperialismus und Palästina

„Folgt der Spur des Geldes“, lautete der Hinweis in der Watergate-Affäre der USA. Gleiches gilt nun in Südostasien. Die sogenannten Rohingya, die nichts anderes sind als die Nachkommen islamisch-bengalischer Einwanderer, werden durch die Provokationen geschulter Djihadisten zu Opfern ihrer nicht-islamischen Gastvölker gemacht. Man dichtet ihnen einen eigenständigen Volkscharakter an, der die UN und den naiven Westen in seiner postkolonialen Selbstkasteiung dazu bringt, einseitig Stellung für die Muslime gegen die von diesen bedrängten, indigenen Bevölkerungen zu beziehen.

Das Muster ist erprobt – und es zeigt den Zynismus der radikal-islamischen Eroberung exemplarisch ein weiteres Mal auf. Womit sich nun der Kreis schließt. In dem FaktenCheck zu Rakhaing hatte ich bereits einen Vergleich zur Erfindung des palästinensischen Volkes hergestellt. Doch die Parallelen gehen weiter.

1948 folgten die muslimisch-arabischen Bewohner des Westens des ehemaligen Mandatsgebiets Palästina dem Aufruf des Obermuftis von Jerusalem, ihre angestammten Wohnsitze zu verlassen um im Gefolge einer siegreichen, islamisch-arabischen Armee die Juden ins Mittelmeer zu fegen. Sie wurden durch arabische Propaganda davon überzeugt, dass die jüdischen Zionisten fürchterliche Gräueltaten an den Muslimen begingen – noch bei seinem Auftritt im Europaparlament im Jahr 2016 verbreitete der sogenannte Palästinenserpräsident Abbas unter dem Beifall des damaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz die Mär, Juden würden das Trinkwasser der „Palästinenser“ gezielt vergiften – eine mehr als sarkastische Adaption der christlich-mittelalterlichen Legende von den jüdischen Brunnenvergiftern.

Als 1948 die islamische Rückeroberung Israels misslang, wurden die arabischen Brüder und Schwestern nicht in die Nachbarländer integriert, sondern in menschenunwürdige Lager gesteckt. Das reiche Saudi-Arabien nebst seiner Golf-Vasallen hatte keinerlei Interesse daran, den Anspruch islamischer Nächstenliebe den vorgeblich vertriebenen Glaubensbrüdern und –schwestern zuteil werden zu lassen. Statt dessen überließ man die Finanzierung der Lager und des „Freiluft-Ghettos“ Gaza den Vereinten Nationen und den Europäern. Und rüstete die muslimische Bettelarmee erst mit Waffen und dann mit den Vorstellungen der Muslimbruderschaft respektive des saudischen Wahabismus aus.

Der Vorgang wiederholte sich, als der sunnitische Aufstand gegen die säkular-schiitisch geprägte Herrschaft des syrischen Assad zum Flächenbrand wurde. Die Flüchtlinge wurden nach Norden, in die Türkei, gedrängt und im Süden, in Jordanien, in Lager gepfercht, statt von den reichen Golf-Arabern vorübergehend aufgenommen zu werden. Denn mit den Flüchtlingen aus Syrien stand nun die nächste Bettelarmee bereit, die jetzt Richtung Europa in Marsch gesetzt werden konnte. Auch hier sind die unmittelbar Betroffenen nur beliebige Verfügungsmasse im globalen Kampf Mohameds. Mit den als „Rohingya“ bezeichneten muslimischen Bengalen soll derzeit zwecks Vernebelung europäischer Erkenntnis- sowie erfolgreicher Geldabschöpfung nach den „Palästinensern“ ein weiteres „Volk“ kreiert werden – Mohameds nächste Bettelarmee steht in den Startlöchern.

Noch kämpfen drei Linien um die Macht

Die Strippen im Kampf um die Weltherrschaft laufen seit über zweihundert Jahren im zentralarabischen Riyad zusammen. Dort arbeitet eine bigotte, saudische Elite getreu ihrer im 18. Jahrhundert getroffenen Vereinbarung mit jenem Islam-Reformer Muhamad ibn Wahab beharrlich daran, die wortgetreue Auslegung des Koran zum Weltherrschaftsinstrument zu machen. Der Weg des Geldes führt mittlerweile nach Asien ebenso wie nach Kerneuropa. Das Muster ist immer gleich: Ortsansässige Muslime – zumeist die Nachkommen früherer Siedlungs- oder Islamisierungswellen – werden zu Opfern der Mehrheitsgesellschaft stilisiert. Den Anstoß geben radikalislamische Terrortaten, die die bis dahin friedlich mit den Muslimen zusammenlebende Bevölkerung zur Reaktion gegen die Muslime zwingen soll. Damit entstehen die islamischen Opfer, die den an seinen abendländisch geprägten Menschenrechten orientierten Westen ebenso wie die radikalen Kämpfer des Djihad mobilisieren sollen. Bislang hat es immer bestens funktioniert – und die Auftritte von Ajman Mazyek und Lamya Kaddor, die jüngst die Diskussion über den Islam wörtlich „entsorgen“ wollte, weil ihr offenbar die eigentlichen Hintergründe ihres Feldzuges gegen die „Deutschomanen“ zu offenkundig wurden, laufen nach identischem Muster. Der Islam als angebliches Opfer überall auf der Welt ist mit seinen fundamentalistischen Strippenziehern der eigentliche Täter.

Dabei geht es nicht einmal vorrangig darum, diese vorgebliche Glaubensphilosophie weltweit zur Geltung zu bringen – es geht schlicht um Macht und die Absicherung des Wohlergehens der saudischen Elite. Die diktatorischen Sa‘ud müssen sich dem reichen Westen als ordnender Anker in einer von Unruhen geprägten Welt präsentieren. Am Ende sind immer sie es, die den Nutzen ziehen. Das war schon im 19. Jahrhundert so, als sie ihre Nachbarstämme unterwarfen und diesen ihren freudlos-asketischen Islam überstülpten. Das war so, als sie in den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts die weltoffenen Hashemiten aus Mekka vertrieben. Das ist so im Kampf um Palästina und nun um Myanmar – und um Europa.

Die eigentlichen Probleme der Riyadisten in diesem Kampf um die Macht sind angesichts der Naivität der Europäer vorrangig hausgemachte – Islam-interne.

Mit den iranischen Schiiten steht seit dem islamischen Schisma eine Macht gegen sie, die mit den zivilisierten Persern seit eh ein angespanntes Verhältnis zu jenen arabischen Wüstensöhnen hat, die vom Süden aus seit Generationen in das ursprünglich zoroastrische Reich drängten. Dieser Kampf wird derzeit mit Einsatz europäischer Waffen im Yemen ausgefochten – zu Lasten der dortigen Bevölkerung mit dem Ziel, den Südwesten der Halbinsel wie zuvor bereits andere Regionen Arabiens von den schiitischen Häretikern zu „säubern“.

Das zweite Problem sind die Muslimbrüder. Sie sind die jüngere Erfindung eines Hasan alBana, der 1928 die europäische Staatsidee mit dem islamischen Weltherrschaftsanspruch verknüpfte und daraus eine Bewegung schuf, die den islamischen Staat maßgeblich unter machtpolitischen Aspekten durchsetzen will. Ihr steht die Hamas in Gaza ebenso nahe wie der gestürzte ägyptische Präsident Mursi und der türkische Autokrat Erdogan, der sich ihrer zwecks Familienkorruption bedient.

Der für den Westen kaum nachvollziehende Streit einer arabischen Front mit dem Kleinreich Qatar hat seinen Ursprung im Konflikt zwischen Wahabiten und Muslimbrüdern. Denn Qatar unterstützt die nun in Gaza gescheiteren Muslimbrüder ebenso wie Erdogan. Und es unterhält mit dem Medium „Al-Jazeera“ ein Organ, mit dem die Weltsicht der Muslimbruderschaft in alle Welt vermittelt wird. Die wahabitische Front der Sa‘ud, der sich der ägyptische Präsident Al Sisi notgedrungen anschließen musste, weil sein Kampf gegen die Muslimbrüder vom Westen als „undemokratisch“ gegeißelt wurde, setzt an, die von ihr als weltlich verachtete, islamische Konkurrenz aus dem Weg zu schaffen.

Die Söhne Sa’uds, die im Geiste des Sohnes Wahabs eine der Scharia gehorchende Menschheit anstreben, sind dabei Meister des Tarnens und Täuschens – und sie tauschen das Geld, welches ihnen von der Energie-süchtigen Welt in die Taschen gespült wurde, gegen Radikalisierung und Waffen.

Kurden wider Koran

Womit wir nun noch einen kurzen Blick auf einen anstehenden Konflikt werfen wollen, der scheinbar so gar nichts mit dem Welteroberungskonzept des Islam zu tun hat: Dem Referendum der irakischen Kurden. Diese – als überwiegend sunnitische Muslime – müssten sich in ihrem Bestreben, sich von der schiitisch dominierten Regierung in Bagdad loszusagen, eigentlich der ungeteilten Unterstützung durch die Sa’ud ebenso wie durch die Türken sicher sein, sind sie doch im Sinne der weltumspannenden Umma des Islam Brüder im Glauben.

Eigentlich. Denn einmal abgesehen davon, dass ihnen die nun zumindest in Teilen Kurdistans bevorstehende Abstimmung bereits vor knapp 100 Jahren durch die Siegermächte des europäischen Bruderkrieges zugesagt worden war, planen sie, dem Nepotismus des Barzani-Clans zum Trotz, mit ihrem demokratisch verfassten Nationalstaat ein Sakrileg, welches weder Wahabismus noch Muslimbruderschaft noch iranischer Klerus zulassen kann. Denn die Demokratie – selbst wenn es eine mangelhafte wäre – ist der eigentliche Feind der Glaubenskämpfer. Sie stellt das Konzept der von arabischen Eliten geführten Diktatur des Mohamed grundsätzlich infrage. Der Islam des Koran ist mit der aus abendländischem Denken entstandenen, demokratischen Vorstellung menschlicher Selbstverantwortung nicht in Einklang zu bringen.

Deswegen baut sich derzeit eine ganz große Koalition gegen das einzige, ethnisch als solches zu bezeichnende Volk in diesen islamisch geprägten Konflikten auf. Araber, Türken und Perser sind sich einig: Ein demokratisches Kurdistan müsste ihre klerikal-totalitäre Macht ins Wanken bringen, sollte das Experiment erfolgreich sein.

Statt nun aber dieses Experiment zu unterstützen und aktiv zu begleiten, begehen die „Demokraten“ der westlichen Welt einmal mehr Verrat an einem Volk, das schon in seiner Heimat lebte, bevor turkmenische Muslime den Osten des christlichen Reichs von Byzanz überrollten. Ob UN-Chef Guterres, ob Merkel oder Macron – sie alle warnen mehr oder weniger offen davor, dass die Kurden nach nunmehr einhundert Jahren von ihrem in der UN-Charta verbrieften Selbstbestimmungsrecht Gebrauch machen. Warum? Weil sie zum einen der nostalgischen Vorstellung anhängen, dass die von den europäischen Kolonialmächten gezogenen Grenzen auf alle Ewigkeit sakrosankt sind. Mehr noch aber, weil sie gleichermaßen den Wahabiten wie den Muslimbrüdern auf den Leim gehen – und nicht begreifen können, dass ihre weltliche Staatsauffassung niemals Bestandteil islamischer Weltsicht sein kann. Verknüpft mit der Abhängigkeit vom arabischen Öl und den Milliarden, die saudische Kriege in europäische Kassen spülen, fällt der Verrat an jenen, die immer noch die vorderste Front gegen die radikalislamischen Kämpfer des „Islamischen Staats“ stellen, offenbar leicht.

Israel und die Kurden

Am Ende werden auch hier wieder die Sa’ud die lachenden Dritten sein. Denn wenn die Kurden mit ihrem Demokratie-Versuch scheitern, werden bei den Verratenen die Exporteure des Islamterrors auf offene Ohren stoßen. Und die Kurden werden nicht nur die Opfer der Araber sein – man wird der Welt auch erzählen, nun sei der Beweis dafür erbracht, dass das Verhindern kurdischer Autonomie unverzichtbar war. Denn wenn die radikalislamischen Kräfte dann aus Enttäuschung über den europäischen Verrat die kurdische Politik bestimmen, dann war ja doch alles richtig mit der Ablehnung kurdischer Autonomie.

Die einzigen aus dem europäischen Kulturkreis, die dieses bislang erkannt haben, sind die Zionisten Israels. Sie, die die einzige funktionsfähige Demokratie in der Region gegen den islamischen Weltherrschaftsanspruch ebenso wie gegen die Orthodoxen in den eigenen Reihen verteidigen, haben erkannt, dass der Konflikt in der Region nicht dadurch zu lösen ist, indem man den islamischen Kräften beständig nachgibt. Gelöst werden kann dieser Konflikt nur dadurch, dass die Demokratie eines ohne vorgebliches Gottesgebot über sein Schicksal selbst bestimmendes Staatsvolk den bislang fremdbestimmten Massen als jener Leuchtturm gilt, den US-Denktanks Anfang des Jahrtausends in Verkennung der tatsächlichen Situation im Irak anstrebten. Deshalb unterstützt Israel mittlerweile die kurdischen Bestrebungen mehr als heimlich – und befördert dadurch ungewollt die Widerstände jener Korangetreuen, für die Demokratie und Juden und Selbstbestimmung und Geschlechtergleichheit und Minderheitenschutz gleichermaßen des Teufels sind.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Na dann wünsche ich dabei viel Erfolg !
Denn leider ist dies unmöglich …

Um so näher man sich dem „Kern des Pudels“ nähert bzw. wenn es um‘s Eingemachte geht, werden auch Sie feststellen, dass „diese Menschen“ zu 99,99% „plötzlich“ ganz zu ihrer als Religion getarnter Ideologie stehen und von der Unterscheidung Mensch und Ideologie rein gar nichts wissen wollen (solche Vorschläge kommen seltsamerweise immer nur von „uns“ …)

Jein, denn Islam beinhaltet (leider) auch IMMER den politischen Islsm !

Lieber Thomas Spahn, herzlichen Dank für diesen hervorragenden Beitrag!

…, das Merkel als FDJ-Sekretärin, in Bezug auf Propaganda bestens geschult, exzellent beherrscht(e). Nichts überlassen solche Menschen dem Zufall, ob Kleidung, Gestik, Sprache, Wortwahl, Mimik etc., alles geplant und auf Wirkung getestet, abgeklopft.

Andernfalls müsste sie ja schon längst die höchst alberne Raute bleiben lassen – es ist ihr Markenzeichen, bewusst eingesetzt, bestens geplant.

Und auch hier kommt wieder die Mitleidstour zur Anwendung. Wohin man schaut: Frauen, von Kindern umringt. Der Verstand wird ausgeschaltet, das Mitleid geweckt. Emotionen, s. Merkel, Roth, Göring-E.: Mitleid zerstört Organisationen, Staaten. Man lese mal zur Abwechslung Machiavelli, sehr logisch!

„…sie verfügen NOCH zusätzlich über einen äußerst gewaltaffinen, brutalen militärischen Ableger, der ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army), der maßgeblich von den ach so friedliebenden, religionstoleranten Machthabern in Saudi-Arabien mit modernsten Kriegsgerät unterstützt wird.“ Wäre das völkerrechtlich nicht ein getarnter Angriffskrieg gegen einen anderen souveränen Staat durch die Saudies? Wenn dem wirklich so wäre, würde sich die Berichterstattung der MSM selbst entlarven und sich in ihrer ganzen Perfidität zeigen: als Unterstützer und Schönredner solcher Machenschaften. Aber was soll man von Leuten, die jede Kritik an der wirklich beängstigenden Entwicklung als „Rechtsvölkisches Nazi-Gedankengut“ auch schon anderes erwarten? Ich persönlich ziehe daraus den… Mehr

Ja – da müssten welche mal sortieren. Aber von innen heraus. Wobei: das Geschriebene verbietet jegliche Anpassung und Veränderung!
Reformation unmöglich.

Ich war in meiner Heimatstadt bei den Gründungstreffen der Grünen dabei. Ich dachte ich bin nicht klug genug, um alles zu verstehen. Jede Sitzung endete mit einem Streit. Es ging immer nur darum, wer die Plakate aufhängt. Dumm wie ich war, kam ich zu dem Schluss, daß mit diesen faulen Säcken irgendwas nicht stimmt.
Offenbar war ich damals schon klüger als diese Mittel- und Oberschichtsblagen.
Wenn es in Deutschland mal irgendwann wieder um echte Arbeit statt Geschwätzigkeit geht, dann sehen Sie von denen gar nichts mehr.

Das Thema scheint mir auch geeignet, um vor der Wahl noch mal so richtig Druck zu machen, um auch dem letzten zu zeigen, dass Merkel richtig gehandelt hat und sie also eine „Gute“ ist.
Auch aus dieser Perspektive meinen Dank an Sie, Herr Spahn!

Vielen Dank für diesen ganz hervorragenden Beitrag, Frau Jakon! Der Islam ist eine antiliberale, zutiefst menschenverachtende Ideologie mit Weltbeherrschungsanspruch, der kein Opfer zu abwegig oder zu grausam ist, sein Ziel zu erreichen. Und das ist letztendlich die Versklavung der gesamten Menschheit unter den angeblichen Willen seiner blutrünstigen Gottheit. Und obwohl seine Apologeten aus ihren Zielen keinen Hehl machen und der Islam fast jeden Tag seine Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit unter Beweis stellt, halten unsere Politiker unbeirrt an der irrwitzigen Idee eines friedfertigen Islam fest, wohl einfach nur, weil sie die politischen Konsequenzen scheuen, die sich ergeben würden, wenn das seit Jahrzehnte… Mehr
wpDiscuz