Warum die Ampel selbst gegen ihre eigenen Migrationspläne sein müsste

In der großen Migrationskrise 2022 scheint die Union ihre Oppositionsrolle allmählich zu finden. Kein Wunder, denn eigentlich müsste sogar doch die Ampel selbst gegen ihre eigene Politik sein – wenn sie die Interessen ihrer Wähler unterstützte. Doch hier geht es um die Wähler von morgen.

IMAGO / Fotostand

Die große Migrationskrise 2022 ist abgesagt. So könnte man die jüngsten Einlassungen Nancy Faesers im Bundestag zusammenfassen. Einen Punkt, den sie „nicht in Ordnung“ fand, sprach Faeser letzte Woche im Bundestag gleich zu Beginn ihrer Rede, gewandt an die Union an: „Sie sollten wirklich nicht mehr von größter Migrationskrise reden von dieser Stelle. Wir haben keine große Migrationskrise.“ Während der Rede von Andrea Lindholz – der Kameramann fing es ein – war Faeser merklich in Wallung geraten, zückte ihren Stift und schrieb den fatalen Satz an den Anfang ihrer Rede.

Sie ließ später noch das SPD-Versatzstück folgen: Frau Lindholz, immerhin Vorsitzende im Haushaltsausschuss, tue mit dieser Einordnung nichts anderes, als die Gesellschaft zu spalten und die AfD zu stärken. Deutlich spürte man das innere moralische Erbeben Faesers bei diesen Worten – warum? Vermutlich, weil die Ministerin bemerkt hatte, wie die Union sich zum ersten Mal in ihrer Oppositionsrolle gefunden hat und der Ampel etwas Substantielles entgegensetzen könnte.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber auch die Ampel hat damit ein Thema hinzugewonnen, zurückgewonnen: den Kampf gegen rechts, der sich ab sofort auch gegen die Reihen der CDU/CSU zu richten scheint. Man hat sich also entschieden, wie man in dieser Frage mit der Opposition zur Rechten der Regierung umgehen will. Und dazu passt fast alles, was man in diesen Tagen von der Ampel hört.

Tatsächlich hatte Andrea Lindholz zuvor von der „größten Migrationskrise seit Bestehen der Bundesrepublik“ gesprochen, die Olaf Scholz zu ignorieren versuche. Also nicht die hauptsächlich von der Union verschuldete Krise von 2015 war die größte, sondern die des Jahres 2022, an der niemand so recht schuld sein will und die manch einer schlicht leugnet. Mit Nancy Faesers Erwiderung auf Lindholz’ Vorwurf hat auch Deutschland seine Pamela Rendi-Wagner, die noch vor kurzem sogar die Existenz irgendeiner Migrationskrise (klein oder groß) rundweg abstritt.

Österreich: Rendi-Wagner fordert mehr Kontrollen von Ungarn

Früher wäre an dieser Stelle der Vorwurf der Vogel-Strauß-Politik gefallen, die nichts mit den beiden Politikern zu tun hat, sondern mit dem größten Vogel der Welt, der seinen Kopf bei Gefahr angeblich in den Wüstensand steckt. Übrigens wechselt Rendi-Wagner gerade ihren Kurs. Gegenüber oe24.tv sagte sie ebenfalls letzte Woche: „Es kann nicht sein, dass sie alle in Österreich landen. Obwohl es eine Außengrenze gibt. In Ungarn wird nicht kontrolliert. Das europäische Asylsystem funktioniert nicht.“ Die SPÖ-Chefin scheint von Ungarn einen stärkeren Außengrenzschutz zu fordern. Das soll ihr mal jemand in der deutschen SPD nachmachen.

"Bundesaufnahmeprogramm"
Bundesregierung und „Zivilgesellschaft“ verstetigen die Zuwanderung aus Afghanistan
Denn da bleibt man eben auf Vogel-Strauß-Kurs. Zur geplanten Einbürgerungsreform seiner Partei sagte Olaf Scholz nun: „Eine Demokratie lebt von der Möglichkeit mitzubestimmen. So entsteht Legitimität, so wächst die Akzeptanz staatlicher Entscheidungen.“ Tut sie das aber wirklich? Wächst die Legitimität einer Demokratie tatsächlich, wenn eine Partei den Souverän so modelliert, dass er mit ihren Träumen oder Interessen übereinstimmt, diesen besser dient?

So könnte man die Erleichterung der Einbürgerung beschreiben angesichts der Tatsache, dass SPD und Grüne stark um die neue Wählerklientel werben und vielleicht sogar erfolgreich darin sein werden. Das Wahlverhalten mag heute so aussehen: Mehr als 60 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund wählen demnach Parteien links der Mitte, nämlich SPD, Grüne und Linke. Dabei liegen die wirtschaftspolitischen Prioritäten von Menschen mit Migrationshintergrund eher bei der Union als im linken Parteienspektrum, wenn man der Bundeszentrale für politische Bildung glaubt.

Zweifelhafter Schaukampf zwischen SPD, Grünen und FDP

Die Ampel verabschiedet sich gerade von den letzten Resten deutscher Staatlichkeit, was das Einwanderungsrecht angeht. Neues Streitobjekt in einem zweifelhaften Schaukampf zwischen SPD, Grünen und FDP: die erleichterte Einbürgerung. Die FDP fordert nun verstärkte Bemühungen bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber, von denen es derzeit gut 300.000 in Deutschland gibt. Aber dass es darüber zu einem „Abschiebungsbeauftragten“ kommen wird, wie ihn die FDP seit dem Winter fordert, ist unwahrscheinlich (Baerbock ist dagegen) und würde auch nichts an den Abschiebungsschwierigkeiten deutscher Länder ändern.

FDP kündigt Widerstand an
Faeser und Scholz: schräge Argumente für die schnelle Staatsbürgerschaft
In Berlin will die Innensenatorin Iris Spranger (SPD) abgelehnte Asylbewerber aus Moldawien abschieben, die wohl – ähnlich wie viele „Rumänen“ in der Hauptstadt durch ihr unangepasstes Sozialverhalten auffallen. Doch der rot-grün-rote Senat hat einen Abschiebestopp über den Winter verhängt, so dass die Linken-Vorsitzende Katina Schubert ein starkes Argument gegen Spranger haben dürfte. Also dürfen die Moldawier trotz abschlägig beschiedenem Asylantrag bleiben.

Die Bundesrepublik Deutschland ist damit auf dem Rückzug, gestaltet immer weniger, was an ihren Grenzen vorgeht, wer ins Land hineingelassen und am Ende in das Staats- und Wahlvolk aufgenommen wird. Man könnte es eine Manipulation des Souveräns nennen, eine Operation am offenen Herzen der Demokratie. Und deshalb will Nancy Faeser und will die SPD und will die gesamte Ampelkoalition nicht, dass über diese „Krise“ gesprochen wird – schon gar nicht als „größte Migrationskrise“ seit soundsoviel Jahren.

Aufstand der Tätigen im Lande gegen die Ampelpläne

Das manipulative Element beklagt dabei auch der Sachverständige des Deutschen Landkreistages, Klaus Ritgen, in der Welt. Den neuen Entwurf zum Chancenaufenthaltsrecht nennt er „eine klare Absage an jede rechtliche Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung“, weil Chancen für diejenigen angeboten werden, die eigentlich schon seit Jahren ausreisepflichtig und in Deutschland nur „geduldet“ sind. Die Ampel behauptet also, sich für mehr Rückführungen ausreisepflichtiger Zuwanderer einzusetzen, und tut doch genau das Gegenteil.

Gemeinden und Kreise in der Aufnahme-Klemme
Migration belastet Kommunen – auch Sozialämter und Lebensmittel-Tafeln überfordert
Es ist ein Aufstand der Tätigen im Lande, den vor allem der Landkreistag seit Wochen ausficht: Beim neuen Bürgergeld bleiben die Landräte, die wissen wie die Verwaltungen an ihrer Wurzel funktionieren, bei ihrer „grundsätzlichen Kritik“. Und schon Anfang November sagte der Präsident des Gremiums, Reinhard Sager: „Die bloße Zahl der Flüchtlinge insgesamt, aber auch die Dynamik der Zuwanderung haben längst die Dimension von 2015/2016 erreicht beziehungsweise überschritten.“ Damit ist klar, dass die Versorgungsinfrastruktur von damals ausgebaut werden muss. Und das passiert gerade flächendeckend im ganzen Land. Jeder weiß, wer das bezahlt.

Und so werden die Illusionen der Merkel-Ära weitergetragen – und sind doch zum Teil einem stetigen Zerfallsprozess ausgesetzt. Die erste Halbwertzeit ist erreicht. Dass sich abgelehnte Asylbewerber nicht abschieben lassen, ist unter der Ampel breit ins Bewusstsein der Regierenden eingesickert, quasi zur rot-grün-gelben Regierungsdoktrin geworden. Mit den nun begonnenen Gesetzesänderungen werde ein „Paradigmenwechsel in der Migrationspolitik“ eingeleitet, sagen die Grünen dazu. Der war aber tatsächlich lange vor der Ampel eingeleitet worden von einer grünisierenden Bundeskanzlerin, die für weit offenstehende Grenzen stand.

Und bis heute will keine der tonangebenden Parteien offiziell von diesem Dogma („offene Grenzen, alles gut“) Abstand nehmen, obwohl es im Interesse einer jeden von ihnen läge – vielleicht mit Ausnahme der Grünen. Die Parteivorsitzende dieser Partei, Ricarda Lang, war es denn auch, die am direktesten den Zusammenhang zwischen gelockertem Einbürgerungsrecht und mehr Zuwanderung aufmachte und das offenbar als grüne „Wirtschaftskompetenz“ verstanden wissen wollte. Solche Töne hatte man 2015 schon einmal von Claudia Roth gehört und weiß, wohin sie geführt haben. Das sind aber alles nur Nebelkerzen. Eigentlich geht es auch den Grünen nur um die kulturelle Deutungshoheit im Lande.

Warum die Ampel eigentlich gegen ihre Migrationspolitik sein müsste

Die FDP müsste schon allein deshalb gegen die fortgesetzte illegale Zuwanderung via Asylantrag sein, weil damit keine Fach-, ja nicht einmal Arbeitskräfte ins Land kommen. Vielmehr sind die Arbeitslosenraten und die Unterbeschäftigung gerade bei den Top-Asyl-Herkunftsstaatlern enorm, teilweise weit über 50 Prozent. Auch insgesamt dürfte die Unterbeschäftigung von anerkannten Asylbewerbern weiterhin bei 60 Prozent liegen, auch wenn aktuelle Zahlen fehlen. Das heißt, 60 Prozent der Zuwanderer sind auch nach jahrelangem Aufenthalt (bald wird es ein Jahrzehnt sein) nicht in der Lage, sich selbst zu ernähren, und fallen den diversen öffentlichen Kassen zur Last.

Umfrage
Große Mehrheit der Deutschen gegen erleichterte Einbürgerung
Der Import der angeblich so dringend gesuchten qualifizierten Fachkräfte sähe ganz anders aus – wenn er in einem hochgradig spezialisierten Wirtschaftsland wie Deutschland, mit einer Vielzahl aussagekräftiger Abschlüsse, überhaupt möglich ist. Eine zweckmäßigere Ausbildung im Inland (weniger theoretische Studiengänge, mehr Ingenieure) und etwas Automatisierung dürften langfristig die einzige Möglichkeit zum Erhalt der Wirtschaftskraft, ja für das Funktionieren des Landes sein.

Der größte Koalitionspartner SPD wiederum dürfte eigentlich aus der ureigenen sozialen Programmatik heraus nicht für noch mehr Zuwanderung auftreten. Wobei man sich freilich fragt, inwieweit SPD noch etwas mit sozial zu tun hat, wo die vorgebliche „Klimakatastrophe“ im Nahen Osten oder Afrika als Argument für mehr Migration herangezogen wird und die Nöte der deutschen Bürger, nicht nur den sozial schwachen, aber auch von Sozialämtern und Lebensmitteltafeln keine Rolle spielen. Das ist der Weg in die grüne Ideologisierung, die man wohl nur auf zu viel Großstadtluft bei den Parteifunktionären zurückführen kann. Die SPD organisiert allerdings seit Jahren, das muss man sagen, sehr erfolgreich die Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme und ist daran natürlich auch pekuniär – durch professionelle „Flüchtlingshelfer“ wie die AWO – interessiert.

Niemand hat vor, die deutschen Grenzen zu überschreiten

Man hört von immer mehr Menschen, dass „niemand, wirklich niemand“ davon träume, nach Deutschland zu ziehen. Das behauptet zum Beispiel der Gründer einer GmbH namens „Immigrant spirit“, Chris Pyak, dieser Tage, vielmals geteilt, auf Twitter. Seine Argumente allerdings sind dürftig und schnell aufgelöst. Er beklagt, dass deutsche Stellenanzeigen nicht auf Englisch veröffentlicht werden, und weiß doch anscheinend nichts von international tätigen, folglich englischsprachigen Headhuntern. Außerdem müssten Ausländer, die nach Deutschland kommen, nicht dankbar sein und „nix beweisen“. Sie seien „überwiegend besser ausgebildet als der Durchschnitt der Bevölkerung“. Über welche Migranten Pyak spricht, macht er leider nicht deutlich, beklagt aber Rassismus gegen dunkelhäutige Inder mit Princeton-Abschluss.

Gegenfrage: Wird diese vorurteilsbehaftete Sichtweise auf Menschen aus anderen Kulturen schwächer oder wird sie im Gegenteil gestärkt durch die endlose Karawane illegaler Zuwanderer nach Deutschland? Hier begegnet eine typische Verwechslung von Ursache und Folge mit dem „rückständigen deutschen Nationalcharakter“ als malerischem Hintergrund der eigenen Argumentation.

Aus Pyaks Weltsicht folgt zwingend ein vereinfachtes Staatsbürgerschaftsrecht ebenso wie flächendeckende Antidiskriminierungsmaßnahmen, die Unternehmer dazu verpflichten, jeden einzelnen Bewerber anzunehmen, auch wenn man zum Beispiel gerne bei der Unternehmenssprache Deutsch bleiben würde.

Kritisieren lässt sich noch vieles mehr an diesem durch und durch grünen Politikansatz: So verbaut sich Deutschland natürlich auch durch seine Versuche in Öko- und normalem Sozialismus inklusive wuchernder Bürokratie und Staatsgläubigkeit in vielen Fällen die Einwanderung motivierter Menschen. Noch so ein FDP-Thema, für das sich anscheinend niemand in dieser Regierung zuständig fühlt. Stattdessen Selbstbestimmungsgesetz und Cannabis-Legalisierung.

Schließlich können sich auch die Wähler der Grünen überlegen, ob die von Baerbock & Co. betriebene Politik wirklich so phantastisch ist. Denn auch ihre kleine Welt der Bildungserlebnisse und des vorzüglichen Lebens in den ruhigen Vierteln und Vororten unserer Städte könnte am Ende unter einem aufgerüttelten und durchgeschüttelten Gemeinwesen leiden. Erste Spuren gibt es schon. Nicht in allen Kindergärten ist Deutsch die Muttersprache einer Mehrheit, was dann für viele die Flucht in den nächsten Hort, die folgende Kita bedeutet. Das kulturelle Sich-Einigeln im besten Deutschland aller Zeiten, mit nie versiegendem, ewig ausgebbarem Wohlstand könnte schneller vorbei sein, als es vielen seiner Sympathisanten lieb ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alliban
1 Monat her

Ich glaube, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis wir so was wie eine „Islamistische Partei Deutschlands“ im Bundestag haben werden. Die Befürworter müssen sich nur einig sein und eine deutlich größere Wahlbeteiligung als die Einheimischen zeigen. Ob so eine Partei mit den Grünen koalieren wird?

Bad Sponzer
1 Monat her

Ich denke, wir werden es noch erleben, dass diese Leute ( eigentlich Verb…) die heute, auf der REgierungsbank sitzen, auf der Anklagebank landen und ihre gerechte Strafe bekommen.

K.Behrens
1 Monat her

Da sitzen gefaltete Hände eben rum und faseln von Einbürgerung? Warum auch nicht? Immerhin gibt es einen Personalausweis der „Bundesrepublik Deutschland“, wo kulturelle Unterschiede zwischen Bayern und Hamburg wohl kaum von Interesse der globalen kriminellen „Einwanderung-Elite“ sind! Die nehmen München, Hamburg, Berlin als No-Go-Area am liebsten. Nur ein Blick auf den Hamburger Flughafen! Das deutsche rote Kreuz am Hamburger Flughafen, da werden alte ewig hier lebende türkische Damen auf Grund ihres Gewicht samt familiärer Begleitung via „Golf-Kaddy“ zum Flieger nach Istanbul oder wohin auch immer transportiert. Diese Damen machen nicht den Eindruck, selbst nach 40 Jahren in Deutschland, zumindest die Fettleibigkeit… Mehr

bfwied
1 Monat her

Die „Ampel“ hat nur einen einzigen Vorsitzenden, Vordenker, Antreiber und Führer: die Grünen, an der Spitze ein edler Träumer, der nie aus seinen linken Seminaren und von seinen bullerbüähnlichen Büchern weggekommen ist (tolles Abenteuer Blackout!), einer Ausbildungsversagerin, die lügt, hochstapelt und betrügt, als Aussenministerin und einer berufsausbildungslosen sehr sozialistischen jungen Frau und einer Aubildungsversagerin und einer/m …! Die FDP ist die von jedem gut zu benützende Wetterfahne, und die dritten Willfährigen sind die ehemaligen und heute Wieder-Sozialisten mit allem Drum und Dran, wie Überwachung, Drangsalierung, Freiheitsdiebstahl auch u. v. a. bei der Wirtschaft und betreutem Denken der Kinderchen, die sie… Mehr

Konservativer2
1 Monat her

Wir tragen dafür selbst die Verantwortung (d.h. ich nicht, meine Reproduktionsrate ist hoch genug, ich habe meine staatsbürgerliche Pflicht erfüllt), dass wir das jetzt an der Backe haben.

Rom ist wegen der Masse der nicht-römischen Arbeitskräfte und der Tatsache, dass nicht-Römer die Verteidigung übernommen hatten, in der Bedeutungslosigkeit versunken bzw. untergegangen.

Jetzt jammert mal schön.

Rob Roy
1 Monat her

Wir brauchen Fachkräfte und dann sollen auch Analphabeten und Migranten im Rentenalter ins Land geholt werden? Migranten sollen locker mal neben ihrer eigenen die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten , während ein Deutscher keine zweite Staatsangehörigkeit besitzen darf? Behörden machen jedem Deutschen, der eine angepasste und sprachkundige Ausländerin heiraten will, die größten Scherereien, während die Regierung problembehafte Migranten geradezu hierher lockt? Migrantenfamilien, in denen alle in Arbeit sind, die Kinder Abitur machen und es keine religiösen Konflikte gibt, werden nach 20 Jahren Aufenthalt in Deutschland abgeschoben, während Schwerstkriminelle für immer bei uns bleiben? Sorry, diese Haltung zeigt doch nur, dass unsere Regierung… Mehr

Last edited 1 Monat her by Rob Roy
Klaus M.
1 Monat her

Dieser Redner wäre in der SPD von heute wohl bestenfalls ein geduldeter Außenseiter „Nun zu einem anderen, aus unserer Sicht wichtigen Gegenstand: In unserer Mitte arbeiten fast zweieinhalb Millionen Menschen aus anderen Nationen; mit ihren Angehörigen bilden sie eine starke Minderheit in unserem Land. Wir wissen, daß es allzuoft die Not ist, die sie zu uns führt. Wir wissen aber auch, wie sehr sie mit ihrem Fleiß zu unser aller Wohlstand beitragen, und das sollten wir anerkennen. (Beifall bei den Regierungsparteien und bei Abgeordneten der CDU/CSU.) Es ist aber, meine Damen und Herren, notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen,… Mehr

DiasporaDeutscher
1 Monat her
Antworten an  Klaus M.

Die „zweieinhalb Millionen Menschen aus anderen Nationen“ sind mittlerweile 25 Millionen Ausländer und Eingebürgerte in Schland. Es reicht!

Bad Sponzer
1 Monat her
Antworten an  DiasporaDeutscher

Sehr richtig! Aufbau eines Rückführungsministeriums, incl. der ganzen roten und grünen Baggage. Wenn ihr Deutschland so hasst, dann rauss mit euch!

Dr. Rehmstack
1 Monat her

Ein Wendepunkt im Verhalten der Bürger (Mütter) ist stets, wenn die Tochter aus der Kita kommt und „jetzt spricht wie Aysche“, dann wird gewechselt oder umgezogen; immer wieder erlebt im Zentrum der zweitgrößten Stadt in D.

DiasporaDeutscher
1 Monat her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Buchen sollst du suchen, Aysche sollst du weichen 🙃

Gerhard Harth
1 Monat her

Sehr geehrte Damen, Sehr geehrte Herren, mit semantischen Täuschungen will Faeser mit der sogenannten „Erleichterten Einbürgerung“ die Umvolkung vollziehen. Und das zur Freude unserer Freunde, da doch auch deren Ziel schon im vergangenen Jahrhundert die biologische und völkische Auslöschung des deutschen Volkes war. Mit der „Erleichterten Einbürgerung“ erleben wir in Restedeutschland den gnadenlosen Vollzug der Auslöschung des deutschen Volkes. Es ist in Gänze der in England Ende des 19. Jahrhunderts ausgesprochenen Forderung „Germania est delenda“. Es verbleiben zwei Fragen: 1. „Warum wollen dies die derzeit Herrschenden in der Bundesrepub.lik Deutschland“ und 2. „Warum lassen wir dies alles zu?“ In diesem… Mehr

DiasporaDeutscher
1 Monat her
Antworten an  Gerhard Harth

Das GRUNDGESETZ ist das Problem❗️ Es lässt all dies zu: Parteisoldaten an den Hebeln der Macht (statt verdienten Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Kultur), das nach China größte Parlament der Welt mit mehrheitlich Listenabgeordneten (statt vom Volk legitimierten Direktkandidaten) mit entsprechenden Loyalitäten (Partei), ein politisches oberstes Gericht, das die Gewaltenteilung untergräbt und regierungsfreundliche Skandalurteile fällt (GEZ etc.), die teuersten und aufdringlichsten Staatsmedien der Welt (YouTube, TikTok… sie sind überall)… und skandalöse Gesetzgebung zum Schaden des deutschen Volkes (Express-Einbürgerung von Hinz und Kunz) ohne die Möglichkeit eines Referendums, etc. etc. Wer nicht versteht, dass das GRUNDGESETZ das Ur-Problem Deutschlands ist, der kann… Mehr

giesemann
1 Monat her

Nancy hat recht: Diese Zuwanderungsförderungspolitik stützt die AfD. Denn die ist dagegen, so wie die klare Mehrheit der Bürgenden auch. Wobei es lediglich um die Immigration muslimischer Männer geht.

hansmuc
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Es sind über 90% muslimische, junge Männer! Genau das ist ja erfahrungsgemäß das Riesenproblem!

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Nein, es geht nicht nur um Immigration muslimischer Männer. Demographisch betrachtet sind gebärfähige Frauen aus mohammedanischen Kulturkreisen oder Subsahara die weit bedrohlichere Zeitbombe.